freundlich
DE | FR
226
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blocher als eine aus einem Apfel geschnitzte Witzfigur.<br data-editable="remove">
Blocher als eine aus einem Apfel geschnitzte Witzfigur.
Kommentar

Die Nebelpetarden des Trios Blocher, Köppel, Somm – und was sie verbergen sollen

Holocaust-Vergleiche, Parlaments-Flegeleien und Verstösse gegen die journalistische Ethik sollen verschleiern, was die neue Rechte wirklich will: Einen Neoliberalismus ohne Wenn und Aber. Das Problem: Die Linke und die politisch Korrekten spielen brav ihren Part.
27.04.2016, 11:5728.04.2016, 21:57

Christoph Blocher vergleicht die SVP mit den Juden – die Schweiz ist in Aufruhr: Wochenlang empören sich jüdische Verbände und linke Parteien, derweil Historiker des Langen und Breiten die Absurdität dieses Vergleiches beweisen.

Lustvoller Provokateur: Roger &nbsp;Köppel.<br data-editable="remove">
Lustvoller Provokateur: Roger  Köppel.

Roger Köppel fährt im Nationalrat Bundesrätin Simonetta Sommaruga unflätig an den Karren – auf allen Onlineportalen schnellen Klickzahlen in die Höhe, derweil die Trolls die Kommentarspalten füllen.

Markus Somm empfiehlt den Unternehmen, kritische Journalisten mit Inseraten-Entzug zu züchtigen – Journalisten und Verleger laufen Sturm, der Verlegerverband muss sich rechtfertigen, was er schliesslich mehr schlecht als recht auch tut.

Die Reaktionen sind kalkuliert

Blocher, Köppel und Somm sind vieles, aber sie sind nicht dumm. Selbstverständlich weiss Blocher, dass der Holocaust-Vergleich Blödsinn ist. Aber er weiss auch, dass von «Blick» über NZZ und Schawinksi (und ja, auch watson) alle auf diese Provokation einsteigen (müssen) und er somit wochenlang die journalistische Agenda bestimmen kann.

Bringt mit seiner Arroganz die Journalisten zur Weissglut: Markus Somm.<br data-editable="remove">
Bringt mit seiner Arroganz die Journalisten zur Weissglut: Markus Somm.
Bild: KEYSTONE

Köppel spielt den Flegel ganz gezielt. Wer das kurze Video seiner Sommaruga-Tirade anschaut, sieht, dass er dabei selbst lachen muss und seine Empörung nur gespielt ist. Und wenn Somm gegen die elementarsten Regeln der Ethik des liberalen Journalismus verstösst, geschieht dies mit Kalkül.

Warum also das Theater? Alle drei haben keine bildungsbürgerlichen Ambitionen mehr. Sie leben nach dem Motto: «Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich's ungeniert.» Deshalb lassen sie kein Fettnäpfchen aus und unterlassen keinen Faux-pas. Den Ehrendoktor einer Universität werden sie in diesem Leben eh nicht mehr erhalten.

Wahnsinn mit Methode

Ihre Provokationen und Ferkeleien sind jedoch mehr als Jux und Tollerei. Dahinter steckt Methode. Blocher, Köppel und Somm spielen nicht zufällig mit faschistoiden Ideen, sie sind überzeugte und knallharte Neoliberale. Sie wollen den Sozialstaat abschaffen, und zwar jetzt.

Neoliberalismus ist jedoch nicht populär. Die SVP-Wähler in der Büezerschaft wollen weniger Konkurrenz aus dem Ausland und mehr Strassen, aber keine tieferen Vermögenssteuern. Bauern, die SVP wählen, wollen mehr Bundessubventionen und einen garantierten Milchpreis, nicht mehr Wettbewerb.

Spielt die beleidigte Leberwurst und damit den Krawallbrüdern in die Hände: Bundesrätin Sommaruga.<br data-editable="remove">
Spielt die beleidigte Leberwurst und damit den Krawallbrüdern in die Hände: Bundesrätin Sommaruga.
Bild: KEYSTONE

Das wissen auch Blocher, Köppel und Somm. Beim letzten Mal ist es schief gelaufen. Als Blocher und Merz in den Bundesrat gewählt wurden, war eine neoliberale Wende ebenfalls das Ziel. Doch damals war Blocher zu wenig konsensfähig und Merz zu wenig gescheit. Die Übung scheiterte.

Linke und politisch Korrekte spielen mit – immer

Daraus hat man gelernt. Die Bundesräte werden nun von der Partei an die Kandare genommen, und die bürgerlichen Parteien sind diesmal viel besser aufgestellt. Die SVP kann sich bei ihrem Angriff auf den Sozialstaat auf die FDP und die CVP verlassen. Nicht aber auf das Stimmvolk. Wenn man die Unternehmenssteuerreform III mit ihren gewaltigen Steuergeschenken an die Finanzoligarchie durchdrücken will, muss man Nebenkriegsschauplätze auftun und jede Menge Nebelpetarden schmeissen, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu absorbieren.

Darauf verstehen sich die drei Krawallbrüder bestens. Der vierte, Christoph Mörgeli, wurde nur wegen eines wahltechnischen Betriebsunfalles vorübergehend aus dem Verkehr gezogen.

Das Trio kann sich darauf verlassen, dass seine Rechnung jedes Mal aufgeht: Die Kameras halten drauf, die Linken und Intellektuellen jaulen auf, zart besaitete Politikerinnen wie Bundesrätin Sommaruga verziehen sich in die Schmollecke – und die SVP-Trolls feiern ihr Narrenfest.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Unabhängige Meinungsbildung
Persönliche und emotionale Beiträge und Videos für unsere Generation.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

226 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Andreas Weibel (1)
27.04.2016 12:17registriert November 2015
Nicht die "Linken und Netten" spielen mit. Die versuchen unverdrossen, z.B. das Referendum gegen die Unternehmenssteuerreform in die Medien zu bringen. Das Problem sind die Medien, die den Köppels und Blochers ihre Plattform anbieten - übrigens macht Watson auch da keine Ausnahme...
14911
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alex23
27.04.2016 13:05registriert Februar 2015
Ich frage mich übrigens, ob es wirklich so viel von der in dem Artikel unterstellten Intelligenz benötigt, eine leider nicht sehr differenziert denkende Wählerschaft zu verschaukeln.
Köppel und Konsorten haben einfach leichtes Spiel. Wie sonst liesse sich erklären, dass Herrn und Frau Schweizer mit Erfolg so viel Mist und und offenkundig Demagogisches untergejubelt werden kann, was am Ende zu deren Schaden ist?
13022
Melden
Zum Kommentar
avatar
Daniel Caduff
27.04.2016 12:16registriert Februar 2014
Mir der Analyse bin ich zu 100% einverstanden. Mir fehlen jedoch die Schlussfolgerungen. Konsequenterweise dürften "die Kameras" eben nicht draufhalten. Im Artikel steht "dass [von] «Blick» über NZZ und Schawinksi (und ja, auch watson) alle auf diese Provokation einsteigen (müssen) ".

Ich versteh nicht wieso, sie "müssen". Ein kurzer Nebensatz ohne Bild würde die Strategie ins Leere laufen lassen. Und die SVP-Trolls könnte man auch einfach aus den Foren schmeissen. Deswegen zuerst bei sich selbst anfangen!

Aber Watson macht hier schon sehr vieles besser, als die SVP-Troll-Arena 20 Minuten!
8816
Melden
Zum Kommentar
226
Credit Suisse-Führung versucht Belegschaft in Memo zu beruhigen

Die Führung der Credit Suisse hat die Belegschaft der Grossbank nach einer turbulenten Woche mit nicht abreissenden Medienspekulationen und einem massiv sinkenden Aktienkurs in einem internen Memo zu beruhigen versucht. Informationen sollen Ende Oktober erfolgen.

Zur Story