DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06040302 (FILE) Travis Kalanick, founder and CEO of Uber, delivers a speech at the Institute of Directors Convention at the Royal Albert Hall, Central London, Britain, 03 October 2014 (reissued 21 June 2017). According to reports on 21 June 2017, Kalanick has resigned as CEO of Uber amid pressure from shareholders.  EPA/WILL OLIVER

Vom eigenen Verwaltungsrat gefeuert: Uber-Chef Travis Kalanick. Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Schwere Zeiten für zwei seelenverwandte Machos: Kalanick und Trump

Der Uber-Chef wurde vom Verwaltungsrat gefeuert, der US-Präsident bleibt im Visier des Sonderermittlers Robert Mueller.



Im Silicon Valley liebt man pathetische Visionen. «Mach nichts Böses», heisst es bei Google, «Sei leidenschaftlich» bei Zappos. Auch Uber-Gründer Travis Kalanick pflegte mit seinem Chef-Ingenieur Jeff Holden tagelang über Visionen für sein Unternehmen zu brüten. Was dabei herauskam, waren Slogans wie: «Tretet anderen auf die Füsse» oder: «Seid immer aktiv».  

«Obwohl der eine die moderne Tech-Wirtschaft verkörpert und der andere die Kohle wieder fördern will, weisen Travis Kalanick und Donald Trump ähnliche Eigenschaften auf.»

Maureen Dowd

Kalanick ist kein Kuschel-Chef. Er ist ein libertärer Kapitalist und Bewunderer der Schriftstellerin Ayn Rand, die in ihren Romanen die Unternehmer glorifiziert und die Gewerkschaften verteufelt. Er ist ein Sexist, der gerne damit prahlt, dass er dank seines Erfolges mit Uber attraktive Frauen anlocken kann; und er pflegt kritische Journalisten einzuschüchtern.  

Zerstörer unter sich

Kommt euch das bekannt vor? Genau. «Obwohl der eine die moderne Tech-Wirtschaft verkörpert und der andere die Kohle wieder fördern will, weisen Travis Kalanick und Donald Trump ähnliche Eigenschaften auf», stellt Maureen Dowd in der «New York Times» fest. «Sie ignorieren die bestehenden Grenzen und zertrümmern institutionelle Strukturen.»  

Auch Trump ist ein Zerstörer. Der Sumpf in Washington soll trockengelegt, die Strukturen des Establishment zerschlagen und der «tiefe Staat» – im Wesentlichen die Verwaltung – ausgehungert werden. Dass der Präsident eine wenig respektvolle Haltung gegenüber Frauen hat, dürfte sich in der Zwischenzeit ebenfalls herumgesprochen haben.  

epa05818833 Travis Kalanick and guest arriving for the 2017 Vanity Fair Oscar Party following the 89th annual Academy Awards ceremony in Beverly Hills, California, USA, 26 February 2017. The Oscars are presented for outstanding individual or collective efforts in 24 categories in filmmaking.  EPA/NINA PROMMER

Travis Kalanick umgibt sich gerne mit attraktiven Frauen. Bild: NINA PROMMER/EPA/KEYSTONE

Die beiden Machos haben schlechte Tage hinter sich. Kalanick wurde von seinem Verwaltungsrat – bestehend aus prominenten Vertretern der Tech-Szene – zum Rücktritt gezwungen. Es ging nicht mehr anders. Eine vom ehemaligen Justizminister Eric Holder geleitete Untersuchungskommission war zu verheerenden Schlüssen gekommen.  

Die «New York Times» fasst sie wie folgt zusammen: «Die Unternehmenskultur ist durchzogen mit sexueller Belästigung und Diskriminierung; und die Grenzen des bestehenden Rechts werden strapaziert. Tonangebend dabei ist Mr. Kalanick, der das Unternehmen auf aggressive Weise zum führenden Taxi-Service der Welt gemacht hat.»  

Es geht um 70 Milliarden Dollar

Auch das Weisse Haus steht unter Beobachtung: Der Präsident hat in einem Tweet selbst eingestanden, dass der Sonderermittler Robert Mueller eine Untersuchung gegen ihn eingeleitet hat. Gleichzeitig steht offenbar eine grosse personelle Rotation im West Wing – dort arbeiten die direkt dem Präsidenten unterstellten Mitarbeiter – bevor.  

Bei der Absetzung von Kalanick geht es um mehr als Moral, es geht auch um sehr viel Geld. Der Wert von Uber wird mittlerweile auf rund 70 Milliarden Dollar geschätzt. Das Macho-Gehabe des Chefs ist zu einem Geschäftsrisiko geworden, das selbst für die Milliardäre im Silicon Valley nicht mehr tragbar ist.  

Die Geschäftsidee von Uber ist zukunftsträchtig

Und das ist auch gut so: Die Grundidee von Uber ist nämlich goldrichtig. Autos untereinander auszutauschen ist eine sinnvolle Idee, die eine bedeutende Rolle im kommenden Verkehrssystem spielen wird. Darin sind sich die meisten Experten einig. Sollte es nun auch noch gelingen, die Steinzeit-Männer in die Zivilisation des 21. Jahrhunderts zu führen, dann steht einer goldenen Zukunft von Uber nichts mehr im Wege.  

Eine positive Prognose für die Trump-Regierung hingegen wäre ein Ding der Unmöglichkeit. Wir können höchstens hoffen, dass sie nicht allzu viel Schaden anrichten wird.

Die Uber-Gesellschaft

3000 Meldungen zu sexueller Gewalt bei Uber – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Nach Lizenz-Entzug in London: Jetzt wird der Boden für Uber auch in der Schweiz heiss

Link zum Artikel

Uber-Chef über Vorwürfe: «Gibt es keine Alternative, können wir hier nicht mehr operieren»

Link zum Artikel

So viel verdienen Schweizer Uber-Fahrer

Link zum Artikel

Kanton Genf verbietet Uber – «Sie müssen ihre Fahrer per sofort anstellen»

Link zum Artikel

Die uberisierte Gesellschaft

Link zum Artikel

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

Link zum Artikel

Teilen tönt gut – aber die Sharing Economy ist keine Kuschel-Wirtschaft

Link zum Artikel

Ein Uber für alle: So lassen sich die Verkehrsprobleme der Schweiz lösen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel