Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «Mall of Switzerland» bekommt einen neuen Chef



Die Eroeffnung der Mall of Switzerland, dem groessten Einkaufszentrum der Zentralschweiz am Mittwoch, 8. November 2017, in Ebikon. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

Die Mall of Switzerland in Ebikon, das zweitgrösste Einkaufszentrum der Schweiz, erhält auf den 1. Januar 2019 einen neuen Chef. Peter Triner übernimmt auf diesen Termin die Leitung von Jan Wengeler, der die Mall rund 13 Monate nach ihrer Eröffnung verlässt.

Hintergrund des Wechsels ist gemäss einer Mitteilung eine Reorganisation des Managements. Die Center- und Asset-Management-Aktivitäten würden gebündelt, um die Organisation schlanker, agiler und schlagkräftiger zu machen, teilte die Mall mit.

Diese Reorganisation nimmt Wengeler zum Anlass zu gehen. Er habe sich entschieden, sich einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen, heisst es in der Mitteilung.

Nachfolger Wengelers wird der in Schwyz aufgewachsene Peter Triner. Triner war als Manager bei Bernina Schweiz, dem Unterwäschehersteller Triumph und beim Luxusgüterhersteller Hanro tätig. Er wird gemäss der Mitteilung bis zur offiziellen Übergabe des Stabes zum Jahreswechsel mit Wengeler zusammenarbeiten. Triner wird in der Mitteilung mit den Worten zitiert, dass die Mall nach dem gelungenen Start über immenses weiteres Potential verfüge.

Die Mall of Switzerland war mit eher kleinem öffentlichen Kredit gestartet, dies weil Einkaufszentren in Zeiten des wachsenden Online-Handels ein Auslaufmodell seien. Die Anlage in der Agglomeration Luzern versuchte sich deswegen auch als Vergnügungsort zu positionieren, mit Kinos, Eisfeld oder Indoor-Surfwelle.

Zu 84 Prozent vermietet

Im ersten Jahr zählte die im November 2017 eröffnete Mall nach eigenen Angaben 3.9 Millionen Besucher. Langfristig sollen es 4.5 bis 5 Millionen Menschen sein. Noch immer gibt es im Einkaufszentrum freie Flächen zu mieten. Der Vermietungsstand konnte in den ersten zwölf Monaten von 80 Prozent auf 84 Prozent gesteigert werden.

Die Reorganisation des Managements zielt offenbar darauf ab, die Mall für die Ladenbesitzer attraktiver zu machen. Die verbesserten Strukturen und Prozesse würden vor allem für die Mieter Mehrwert schaffen, heisst es in der Mitteilung der Mall of Switzerland.

Die Idee für ein Einkaufszentrum auf einer Landreserve des Liftherstellers Schindler war bereits 2001 aufgekommen. Als Investor trat schliesslich der Staatsfonds von Abu Dhabi auf, der über eine Tochtergesellschaft 450 Millionen Franken investierte. (aeg/sda)

Die weltbesten Bauwerke

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Konzerte, dafür Streaming: Wie Corona die Welt der Pop-Musik verändert

Konzerte und Festivals wurden gestrichen, Musiker haben ihre Einnahmequellen verloren. Nur die Streamingdienste jubeln, denn der Hunger nach Musik ist ungebrochen. Corona hat die Popbranche nachhaltig verändert.

«Ich will, dass die Menschen tanzen und glücklich sind», sagte Lady Gaga zur Veröffentlichung ihres Albums «Chromatica». Musik und Tanz seien die beste Stimulanz und das wirksamste Antidepressivum. Lady Gaga war der erste Superstar, der im Coronajahr ein Album veröffentlichte, und wollte im Juni den Takt und den Sound vorgeben.

Sie präsentierte sich als Prophetin des Glücks und ihre Musik als Stimmungsheber der Stunde. Das Kalkül ging nicht auf, so schlecht wie «Chromatica» hat sich noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel