Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: watson

Analyse

Ächtung oder Debatte: Was machen wir mit der Kunst von Grüseln?

Diese Männer haben mutmasslich Schreckliches getan und Schönes geschaffen. Die Frage ist, was mit ihrer kulturellen Hinterlassenschaft geschieht. Soll sie verboten, boykottiert, frisiert oder lieber diskutiert und eingeordnet werden?



Kevin Spacey wird aus dem fertigen Film «All the Money in the World» von Ridley Scott herausgeschnitten – nur einige Wochen vor dem Kinostart. Innerhalb von neun Tagen hat der Regisseur Spacey mit Christopher Plummer ersetzt und die neuen Szenen in seinen Streifen montiert. Für sechs Millionen Dollar. 

Wäre dies nicht geschehen, so hätte das Filmteam 45 Millionen Dollar verloren, sagt Scott in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung

Er meint, es sei die richtige Entscheidung gewesen. «Eine dringend notwendige Reinigung der Branche». Spacey habe das ganze Kunstwerk zerstört, «die grossartige Arbeit so vieler Leute kaputt gemacht». Und doch ist der Regisseur der Ansicht, man solle die Person von ihrem Werk trennen. Als Beispiel nennt er den Maler Balthus, der besessen gewesen sei von kleinen Mädchen, die immer wieder auf seinen teils wunderbaren, teils verstörenden Gemälden auftauchten.

Bild

Der polnisch-deutsch-französische Maler Balthus hat den Verlust seiner ersten Liebe in Bildern umgesetzt, da war er im selben Alter wie die jungen Mädchen, die später sein Hauptsujet wurden: Dieses Bild malte er im Alter von 30 Jahren. Sein Modell, Thérèse Blanchard, war seine etwa 11 oder 12-jährige Nachbarin. Das Bild hängt im New Yorker Metropolitan Museum (Met) – und sorgt derzeit für hitzige Diskussionen.
bild: metmuseum

Ja, was denn nun? Der Regisseur hat Kevin Spacey doch aufgrund der mutmasslichen sexuellen Übergriffe auf junge Schauspieler aus seinem Film gestrichen.

Und doch sagt er:

«Es interessiert mich überhaupt nicht, was einer privat macht. Ich beurteile ausschliesslich seine Kunst.»

Ridley Scott in der Süddeutschen Zeitung

Ausser es geht um 45 Millionen Dollar. Für die US-amerikanische Journalistin Amanda Hess scheint eine Trennung zwischen Kunst und Künstler in der Filmindustrie sowieso kaum möglich, weil sie die Verschmelzung selbst vorantreibe – solange damit Geld gemacht werden kann. 

epa06398029 Canadian actor and cast member Christopher Plummer (L) and British director Ridley Scott arrive for the 'All the Money in the World' movie premiere in Beverly Hills, California, USA, 18 December 2017. The movie will be released in US cinemas on 25 December 2017.  EPA/EUGENE GARCIA

Kevin Spaceys Ersatz Christopher Plummer (links) mit dem Regisseur und Produzenten Ridley Scott (rechts) an der Premiere zu «All the Money in the World» in Beverly Hills. Bild: EPA/EPA

«Würde Hollywood nicht in den Verkauf der Leute hinter der Kunst investieren, würden die Oscars nicht im Fernsehen gezeigt.»

Amanda Hess in der «New York Times»

Ein Schauspieler ist Teil dieser Industrie, und diese Industrie hat auch ein systemimmanentes Problem: Kevin Spacey platzierte sein Coming Out just in dem Moment, als die ersten Vorwürfe wegen sexueller Belästigung gegen ihn laut wurden. 

Was aber machen wir als Kunst-Konsumenten mit der Moral, die so ohrenbetäubend, empört und dabei die rechtsstaatliche Unschuldsvermutung niedertrampelnd, an unser Gewissen appelliert? Was machen wir mit all den grandiosen Werken, die von Grüseln geschaffen wurden? 

Im Falle von «All the Money in the World» wurde uns die Entscheidung abgenommen. Wir können ohne Bedenken ins Kino gehen, Spacey – schuldig oder nicht – wird unser Kinobesuch nicht zugute kommen. 

Moralischer Totalitarismus oder berechtigte Säuberung?

Ist das Herausschneiden eines mit Belästigungsvorwürfen konfrontierten Schauspielers eine Lösung? Und wenn ja, ...

... sollen auch Roman Polanskis oder Woody Allens Meisterwerke, wie es in den USA zum Teil gefordert wird, aus dem cineastischen Gedächtnis verschwinden?

Peter von Becker im Tagesspiegel

Diese Drastik verlangen wohl die wenigsten. Als Gedankenexperiment gäbe es da noch eine andere Möglichkeit: An Warnungen bezüglich des gewalttätigen Inhalts eines Films sind wir uns gewohnt. Wie wäre es also, würde im Vorspann auf die (bewiesenen!) sexuellen Vergehen des Protagonisten oder Regisseurs hingewiesen? 

Bild

«The Usual Suspects» (1995) mit Kevin Spacey (ganz rechts).

Die einen würden wahrscheinlich rufen: «Wie absurd! Ich schaue den Film ja gerade, weil ich mich in diese illusorische Filmwelt stürzen will! Da will ich nicht damit konfrontiert werden, welches Fehlverhalten der Schauspieler in seinem Privatleben an den Tag gelegt hat. Hier spielt er eine Rolle.»

Und die anderen würden antworten: «Eine sehr gute Idee, so würde jedem Zuschauer gleich bewusst, aus welchem Holz der Mann geschnitzt ist, den er da auf der Leinwand bewundert. Dank einer solchen Transparenz kann jeder selbst entscheiden, wie er darauf reagieren will.»

Welchem Lager fühlst du dich eher zugehörig?

Die Filme grosser Männer umgeben eine fast schon heilige, unantastbare Aura. Woody Allen, den man so gern in der Rolle des neurotischen Dauerverlierers sieht, über dessen intelligenten Witze man so laut lacht.

Und doch erinnert seine Sexbeziehung zur 17-jährigen High-School-Schülerin Tracy (Mariel Hemingway) in «Manhattan» so manchen unangenehm an den Anfang der Geschichte seiner jetzigen Ehefrau Soon-Yi Previn – als sie vor allem die 21-jährige Adoptivtochter seiner damaligen Ehefrau Mia Farrow war. Und er, der wahrscheinlich berühmteste Filmemacher der Welt, der mit ihr schlief, weil «the heart wants what it wants» (Woody Allen).

Bild

«Manhattan» (1979), der Klassiker von und mit Woody Allen.

Es erinnert ebenso an die Vorwürfe, die Mia Farrow im Zuge des Sorgerechtstreits gegen Allens erhob: Er habe die 7-jährige gemeinsame Adoptivtochter Dylan sexuell missbraucht. Das Strafverfahren gegen ihn wurde aufgrund des Kindeswohls eingestellt. Doch die Schlacht wird bis heute weiter ausgefochten – in den Medien. 

Der machtlose Leinwand-Woody-Allen wird so in manch einem Kopf plötzlich zum Mächtigen, ja zum Machtmissbraucher. Nur, was machen wir nun damit? Sind deswegen seine Filme weniger sehenswert? 

FILE - This June 20, 2012 file photo released by Starpix, director Woody Allen and his wife Soon-Yi Previn attend the premiere after party for his film

Woody Allen mit seiner Frau Soon-Yi Previn, 2012. Bild: AP/StarPix

Vielleicht sollten wir diese Kunstschätze auch vor jeglichen Eingriffen schützen. Sie wie ein denkmalgeschütztes Gebäude behandeln, dessen Stützbalken zwar angeknickst sein mag, aber das Haus noch immer vor dem Einstürzen bewahrt. So wird jedem gänzlich selbst überlassen, ob und wie er das Gebäude betrachten will.

Die amerikanische Autorin Claire Dederer schreibt in The Paris Review über ihr persönliches «Urmonster» Woody Allen, dessen Werk sie lange Zeit uneingeschränkt bewunderte. Sie schreibt davon, wie emotional ihre Reaktion war auf das, was dieser Mann Schreckliches getan habe, und ganz besonders auf die gruseligen Parallelen, die sie zwischen seinem Film «Manhattan» und seiner Biographie aufstöberte.

«Wir betrachten die Arbeit von Monster-Genies und sagen uns, wir hätten ethische Gedanken. Stattdessen haben wir moralische Gefühle. Wir ummanteln diese Gefühle nur mit Worten und nennen es Meinung.»

Claire Dederer, The Paris Review

Es geht also in erster Linie um die Gefühle des Kunst-Konsumenten. Um die persönliche Moral – und deren Integrität. Man kann sich fragen: «Fühle ich mich wie ein Arsch, wenn ich ‹Manhattan› schaue? Kann ich mit dieser Zwiespältigkeit leben, dass ich den Film grandios finde, den Macher aber verachte? Oder ist es mir einerlei, was der Künstler in seinem Leben verbrochen hat, weil ich sein Produkt unabhängig von seinem Leben betrachte?»

Daraus ergäben sich dann für jeden ganz persönliche Konsequenzen. Wir würden wie bisher die gesetzliche Gerechtigkeit über die Grüsel walten lassen, unsere Moral aber nicht zu einem ähnlich strafenden System ausbauen. Denn würde das geschehen, würden wir einem «moralischen Totalitarismus» Platz machen, wie es die deutsche Schriftstellerin und Fernsehmoderatorin Thea Dorn formuliert.

Oder mit den Worten eines Kunstmuseumsdirektors gesagt:

«Wenn man sich aus der Kunst all die Menschen wegdenkt, die unmoralisch, sexistisch, menschenverachtend oder auch ganz einfach kriminell gehandelt haben, dabei aber grossartige, bis heute berührende oder aufwühlende Werke hinterlassen haben, wäre die Welt zwar ein kleines bisschen besser, aber die Kunst ein ganzes Stück ärmer.»

Stefan Berg, Direktor Kunstmuseum Bonn, zitiert aus der Zeit

Ist eine Trennung von Kunst und Künstler möglich?

«Comedy is tragedy plus time», dieses Zitat wird unter anderem auch Woody Allen zugeschrieben. Möglicherweise verhält es sich mit der Kunst ähnlich. Sobald ein grosser Künstler unter der Erde liegt, spielt es für die Mehrheit keine Rolle mehr, was dieser zu Lebzeiten getrieben hat. Die Kunst wird frei von seinem Macher. Und je länger er tot ist, umso freier wird seine künstlerische Hinterlassenschaft.

Heute hört man kaum jemand sagen: «Sicher schau ich mir kein Gemälde von Caravaggio (1571–1610) an, der Typ hat einen Mann mit einem Messer niedergestochen – wegen einer verlorenen Wette!»

«Der ungläubige Thomas» vom italienischen Meistermaler des Frühbarocks, Caravaggio, ca. 1600.  bild: wikimedia

Oder: «Rembrandt (1606–1669) boykottiere ich, er hat seine Ex-Geliebte jahrelang ins Gefängnis gesperrt – weil er den ihr zugesprochenen Unterhalt wegen seines gebrochenen Heiratsversprechens nicht zahlen wollte!»

The anatomy lesson of Dr Nicolaes Tulp
*oil on canvas
*169 x 216,5 cm
*signed t.c.: Rembrant. ft: 1632

«Die Anatomie des Dr. Tulp» vom niederländischen Meistermaler des Barocks, Rembrandt, 1632. bild: wikimedia

Die Kirche hat damals dem flüchtigen Caravaggio ein Gnadengesuch ausgestellt, damit der bewunderte Maler wieder in ihren römischen Schoss zurückkehrt – und sein Talent in ihre Dienste stellt. Allerdings verstarb Caravaggio kurz bevor der päpstliche Heilsbrief bei ihm eintraf. 

Für Harvey Weinstein und Kevin Spacey ist die Zeit solcher Freipässe vorbei. Sie sind Täter im Heute. Und die #Metoo-Bewegung hat ihre Vergehen ans Licht gezerrt, sie stellvertretend für alle machtmissbrauchenden Männer öffentlich hingerichtet. Die Frage ist nur, ob ihre künstlerische Arbeiten auch mit aufs Schafott müssen.

Nun ist natürlich ein Produzent nicht dasselbe wie ein Regisseur, und der Schauspieler der Einzige, den man in einem Film wirklich zu sehen bekommt. Vielleicht betreibt er gar «Method Acting», strebt also eine naturalistische Darstellung seines Schauspiels an, indem er eigene Erlebnisse aktiviert, um mit seiner Rolle zu verschmelzen.

Fluch der Karibik Jack Sparrow

Johnny Depp zählt zum Beispiel zu den Schauspielern, die die Fähigkeit haben, seinen gänzlich unterschiedlichen Rollen stets etwas «Eigenes» aufzudrücken.  Bild: Disney

Der Schauspieler ist für den Zuschauer, wenn auch nie ganz, so doch greif- oder zumindest fühlbar. An ihm sind wir auch näher dran als an einem Schriftsteller, der meist sehr unsichtbar bleibt hinter seinem Werk. 

Vor allem seit der französische Literaturkritiker Rolandes Barthes 1968 den Tod des Autors postulierte. Es war seine Antwort auf den traditionellen Biographismus, bei dem man sich bei jeder Buchbesprechung sofort auf das Leben des Autors stürzte, um das Werk zu interpretieren. Barthes wollte den Text vom Autor befreien. Literatur entsteht nach ihm erst beim Lesen. Der Sinn könne ganz allein vom Leser erzeugt werden.

«Die Geburt des Lesers ist zu bezahlen mit dem Tod des Autors.»

Rolandes Barthes

Für viele war Barthes Theorie zu radikal, sie holten den Autor, oder zumindest Stücke von ihm, wieder zurück. Doch vielleicht können wir seinem Gedanken für unser Problem dennoch etwas abgewinnen:

Jeder von uns ist ein Leser, ein Hörer, ein Zuschauer. Wir sind die Kunst-Empfänger. Wir entscheiden, was uns gefällt und wie wir ein Kunstwerk verstehen. So wie es jedem selbst überlassen werden soll, ob er weiterhin Spacey-Filme gucken will. 

Bild

Gegenstand von Kontroversen: Balthus «Therese Dreaming» (1938). 

Oder sich das Bild der träumenden Therese von Balthus im New Yorker Metropolitan Museum (Met) anzusehen. Auch, oder gerade in Zeiten der #Metoo-Debatte sollte das möglich sein. So entschied dann die Direktion des Museums auch, sich dem Wunsch der 10'000 Unterschriften starken Petition nicht zu beugen. Sie forderte das Abhängen des Gemäldes, weil es sich hier um «Objektivierung und Sexualisierung eines Mädchens» handle. 

Und da ist es wieder. Jemand – oder in diesem Fall 10'000 Leute – scheinen es besser zu wissen, und wollen allen anderen sagen, wie dieses Bild zu interpretieren sei, anstatt darauf zu vertrauen, dass ein solches Gemälde in einem Museum schon mit entsprechendem Hintergrundwissen versehen wird. Es zu verstecken, bringt keine Diskussion und keine Einordnung. Wie wär's beispielsweise, man würde neben dem Gemälde einen Twitter-Feed laufen lassen, der es in den modernen Kontext verfrachtet, in die aktuelle Diskussion um Sexualisierung und Machtverhältnisse einbettet. Die gesellschaftliche Veränderung sollte thematisiert und nicht verunmöglicht werden. Dieses Sichtbarmachen kann die bildende Kunst doch besonders gut leisten.

Es gibt viele Grüsel auf der Welt. Und man sollte die Welt vor ihnen beschützen. Ihre Kunstwerke aber bieten auch den Raum, wo wichtige gesellschaftliche Debatten geführt werden können. Auch vom Abgründigen lernen wir etwas über uns selbst. Von der Kunst von Grüseln oder von «grüsliger» Kunst. Vielleicht sogar mehr, als uns lieb ist. 

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Video: Angelina Graf

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Das könnte dich auch interessieren:

Elon Musks Satelliten-Internet startet

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

71 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Sophia
07.01.2018 15:37registriert July 2015
Es gibt verurteilte Verbrecher, die im Gefängnis Kunst schaffen. Soll ich diese Werke ignorieren? Nein!
Man muss trennen zwischen Arbeit und Verbrechen. Was macht ein Soldat? Er erschiesst Menschen und wird dafür u. U. auch noch ausgezeichnet.
Verbrecher gehören nach Strafrecht verurteilt, aber wieso soll ich seine Arbeit nicht achten?
Ja, was nun mit dem Bild von Balthus? Es liegt doch im Blick des Betrachters, was er da sieht. Ich sehe ein schönes, schlafendes Mädchen und finde das Bild einfach schön. Ein anderer wird davon sexuell erregt , das ist dann ganz alleine seine Sache!
22716
Melden
Zum Kommentar
aglio e olio
07.01.2018 15:39registriert July 2017
James Brown war u.a. ein sexistisches Ekel.
Dennoch bleibt er der Godfather of Soul.
Die Welt ist vielschichtig.
Schwieriges Thema, jeder sollte für sich selbst die Grenze ziehen...
1705
Melden
Zum Kommentar
giandalf the grey
07.01.2018 15:50registriert August 2015
Ich mag Äpfel, doch der Bauer nebenan, der so gute Äpfel hat, hat mich ein Arschloch genannt. Scheiss auf ihn, jetzt kauf ich halt die nicht so tollen Äpfel im Migros.
Kann man machen. Muss man nicht.
Bevor man auf Filme verzichtet wegen einem Schauspieler, den man zwar gut findet, aber der halt ein Grüsel ist, sollte man auf Nestle Produkte verzichten die nicht gut und moralisch eh unterste Schublade sind.
14129
Melden
Zum Kommentar
71

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel