Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen



Boreout ist keine medizinische Diagnose. Wissenschaftlich aber wird Boreout als Stressfolgestörung thematisiert.

Das Boreout-Syndrom wurde erstmals im Jahr 2007 von den Schweizer Autoren Philippe Rothlin und Peter Werder im Buch «Diagnose Boreout – Warum Unterforderung im Job krank macht» beschrieben. «Sie definieren es als einen Zustand von Desinteresse, Unterforderung und Langeweile bei gleichzeitiger Anstrengung dies zu verstecken», erklärt Arbeitsforscherin Nada Endrissat von der Fachhochschule Bern.

Rothlin und Werder verwiesen auf Studien aus den USA: Im Jahr 2005 wurden mehr als 10'000 Arbeitnehmer zum Thema Zeitverschwendung am Arbeitsplatz befragt. Ein Drittel der Befragten sagte, sie hätten bei der Arbeit nicht genug zu tun und fühlten sich unterfordert. Nachfolgend gab es auch Studien in anderen Ländern.

Wie hoch der Anteil der Arbeitnehmer ist, die von Boreout betroffen sind, lässt sich aber kaum sagen. «Insgesamt ist ganz sicher eine Zunahme des Phänomens zu verzeichnen», sagt Endrissat. «Das mag allerdings daran liegen, dass wir plötzlich einen Begriff dafür haben, um einen Zustand bei der Arbeit zu beschreiben, den wir vorher so nicht hatten», sagt sie weiter.

Umgekehrt gab es Boreout-Symptome sicher schon vor 2007, auch im industriellen Zeitalter. Doch damals sprach man eher von Entfremdung der Arbeit und mangelnder Identifikation. «Das Boreout bezieht sich aber nicht auf manuelle, industrielle Arbeit, sondern vor allem auf Wissensarbeit», erklärt Endrissat. (nfr/sda)

Die Schweiz ist nicht ganz unschuldig

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

China greift durch: Kritischer Verleger festgenommen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe'Tee 03.10.2017 13:48
    Highlight Highlight Ich habe so ein Job. Es ist scheisse. Wenn man eine neue Stelle sucht (die kein Boreout verursacht) und diese Monate lang nicht findet, dann dreht man föllig durch....Aber zum Glück gibt es Watson hier kann ich viel Zeit verbrauchen 😜
    • Erarehumanumest 03.10.2017 14:12
      Highlight Highlight bist du mein zweiter Account, Joe'Tee? :)
  • Joseph Dredd 03.10.2017 12:56
    Highlight Highlight Boreout ist, wenn man Burnout-Symptome wie Schlafstörungen, Tinnitus, Antriebslosigkeit, Gereiztheit, Erschöpfung und Depressionen aufweist, obwohl man gar nichts gearbeitet hat.
  • Duscholux 03.10.2017 10:34
    Highlight Highlight Ich wäre auch gerne gut genug um Unterfordert zu sein.
    • El_Sam 03.10.2017 12:55
      Highlight Highlight Glaub mir, es ist scheisse.
      Zum glück hab ich bald nen neuen job
    • Shawi 03.10.2017 13:45
      Highlight Highlight Das hat überhaupt nichts mit der Fähigkeit eines Menschen zu tun. Wenn du zu wenig Arbeit hast, ist es egal wie Intelligent du bist ;)

Analyse

Warum Veganer so nerven

Wir lieben es, Veganer zu hassen. Wohl auch, weil wir spüren, dass sie recht haben.

Veganer. Die moralinsauren Spassbremsen, die nichts lieber tun, als in die Welt zu schreien, wie viel besser als alle anderen Menschen sie sind. Die sektenartigen Extremisten, die anderen Menschen vorschreiben wollen, was sie zu essen haben. Die wohlstandsverwahrlosten Wichtigtuer, die mit ihrem teuren Konsum-Lifestyle exhibitionistisch herumstolzieren.

Mit negativen Stereotypen über Veganerinnen und Veganer lassen sich Bücher füllen. Darum rollen die meisten von uns einfach mit den Augen …

Artikel lesen
Link zum Artikel