DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier will ein Indianer eines «wilden» Amazonas-Stammes einen Helikopter angreifen



«Ich schnappte meine Kamera und begann, zu fotografieren», beschreibt Ricardo Stuckert im «Guardian» den Moment, in dem er sein seltenes Motiv von einem Helikopter aus erspähte. «Ich hatte keine Zeit darüber nachzudenken, was gerade passiert.»

Bild

Der Himmel über Brasilien Mitte Dezember – doch halt: Ist das etwa eine Hütte? bild: ricardo stuckert

Der Pilot des Fotografen hatte im brasilianischen Bundesstaat Acre im Nordwesten Brasilien nahe der Grenze zu Peru seinen Kurs wegen des Wetters geändert: Der Zufall sorgte also dafür, dass der Südamerikaner am 18. Dezember Menschen zu Gesicht bekam, die mit medialer Öffentlichkeit so gar nichts am Hut haben.

Bild

Oh ja, und ein Mensch läuft heraus. Den gucken wir uns mal ... bild: ricardo stuckert

Diese Menschen sind Angehörige eines Stammes und leben abgeschieden im Amazonas-Regenwald. Und sie wollen auch abgeschieden bleiben, wie ihre Reaktion auf den Helikopter suggeriert. Eine quasi einmalige Gelegenheit für Stuckert, der zuvor einen Stamm besucht hatte, der bereits bekannt ist und sich nicht der Zivilisation verschlossen hat.

Bild

... aus der Nähe an. Und so bekommt die Welt einen bisher unbekannten ... bild: ricardo stuckert

Die Kriegsbemalung des Stammes hat den Fotografen beeindruckt: «Wenn es kalt ist, ziehen wir warme Kleidung an. Sie bemalen sich, um sich zu schützen. Ich dachte: Das muss ich fotografieren, um es für die Nachwelt zu bewahren.» José Carlos Meirelles, der mit an Bord war, ergänzt: «Sie kennen unsere Welt, aber sie wissen nur sehr wenig darüber.»

Bild

... brasilianischen Stamm zu Gesicht, der sich über seine Entdeckung jedoch ... bild: ricardo stuckert

Meirelles ist Experte für Brasiliens indigene Völker. «Sie benutzen Äxte, Macheten und Hosen, aber sie haben nicht die geringste Ahnung von der Unordnung, die wir darstellen.» Circa 80 solcher Stämme gibt es in Brasilien, deren Existenzen von Minenarbeitern, Holzfällern und Drogenschmugglern bedroht werden.

Bild

... nicht gerade zu freuen scheint. bild: ricardo stuckert

Alleine im Bundesstaat Acres gibt es drei «wilde» Völker, so Meirelles, der diese Gruppen und ihr Sozialleben seit 40 Jahren studiert. Die Stämme sind etwa 300 Personen stark und leben vom Anbau von Bananen, vom Jagen und vom Fischen.

Bild

Nein, auch wenn der Stamm bis dato unbekannt war: So sieht kein Begrüssungsritual aus! bild: ricardo stuckert

«Wir nennen sie die Indianer vom Quellgebiet des Humaita», erläutert Meirelles. «Sie hatten nie Kontakt zur Aussenwelt. Wir haben keine Ahnung, was für eine Sprache sie sprechen oder wer sie sind. Zum Glück wissen wir es nicht. Sobald wir es rausfinden, bekommen sie Probleme.» 

Bild

Ein Helikopter muss für die Eingeborenen wie ... bild: ricardo stuckert

Bild

... ein unheimlicher, magischer Vogel sein. bild: ricardo stuckert

Falls du denkst, «dieses Völkchen kommt mir bekannt vor», verwechselst du ihn wahrscheinlich mit dem Txapanawa-Stamm, dessen Sichtung 2015 um die Welt ging.

Bild

Der Txapanawa-Stamm wurde 2014 entdeckt. Ein Jahr später gingen die Fotos um die Welt.

(phi)

700-Billionen-Pixel-Aufnahmen von Google Earth

1 / 15
Google Earth bietet neu 700-Billionen-Pixel-Aufnahmen.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Science-News

So sieht eine Sonnenfinsternis aus dem All aus

Kannst du dich an die Sonnenfinsternis vom 10. Juni erinnern? Die NASA hat nun Aufnahmen veröffentlicht, die dir einen ganz anderen Blick auf das Naturspektakel gewähren.

Nein, das ist kein Fleck auf deinem Bildschirm: So sieht eine Sonnenfinsternis aus, wenn man sie vom All beobachten würde.

Die Aufnahmen der Earth Polychromatic Imaging Camera (EPIC) der NASA entstand am 10. Juni 2021, als der Mond über der Arktis seinen Schatten warf. Mithilfe einer Kamera und eines Teleskops an Bord des Deep Space Climate Observatory Satellite (DSCOVR) ist die diesjährige Sonnenfinsternis in voller Länge vom All aus gefilmt worden.

Jener Satellit befindet sich fast 1 Million …

Artikel lesen
Link zum Artikel