Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Versuchsanordnung mit den Bakterien Caulobacter crescentus in mikrofabrizierten Kammern. Jede Kammer besteht aus 8 Kanälen, und in jedem Kanal wächst eine Bakterienpopulation.

Versuchsanordnung mit den Bakterien Caulobacter crescentus in mikrofabrizierten Kammern. Jede Kammer besteht aus 8 Kanälen, und in jedem Kanal wächst eine Bakterienpopulation.
Grafik: eawag/Stephnaie Stutz

Bakterien können eine Art kollektives Gedächtnis entwickeln

09.03.16, 11:10 01.04.16, 14:45


Ein einzelnes Bakterium vergisst schnell, aber im Kollektiv können sich Bakterien an früheren Stress «erinnern» und sich darauf einstellen. Das haben Wissenschaftler des Wasserforschungsinstituts Eawag und der ETH Zürich herausgefunden.

Erleben Bakterien einen «Salzschock» mit erhöhten Salzkonzentrationen, überleben sie dank dieser Vorwarnung einen zweiten solchen Schock besser. Jedoch hält dieser schützende Effekt nur während einer halben Stunde an.

In einer ganze Bakterienpopulation wirkt die Vorwarnung jedoch viel länger nach: Auch noch zwei Stunden nach dem ersten Salzschock bleiben die Bakterien robuster. Von diesem «kollektiven Gedächtnis» berichten die Mikrobiologen Roland Mathis und Martin Ackermann von der Eawag und der ETH Zürich im Fachjournal PNAS, wie das Wasserforschungsinstitut am Montag mitteilte

Caulobacter crescentus, Die Bakterien sind mit einem Haftorganell am Boden der Kammer befestigt.

Die Bakterien Caulobacter crescentus sind mit einem Haftorganell am Boden der Kammer befestigt.
Grafik: Eawag/Stephanie Stutz

Überlebensfähigkeit untersucht

Die beiden Mikrobiologen hatten die Überlebensfähigkeit von Caulobacter crescentus unter die Lupe genommen – einem Bakterium, das in Salz- und Süsswasser verbreitet ist.

«Wenn wir diese kollektiven Effekte verstehen, kann das helfen, Bakterienpopulationen besser zu kontrollieren.»

Martin Ackermann, Eawag

Als Ursache für dieses «kollektive Gedächtnis» der Bakterien haben die Forscher das Zusammenspiel von zwei Faktoren erkannt: Zum einen zwingt der erste Salzschock die Einzeller zur Verlangsamung und Gleichschaltung ihrer Zellteilung innerhalb der Population. 

Zum anderen hänge die Überlebenschance davon ab, in welchem Stadium der Zellteilung sich das einzelne Bakterium befinde, wenn die zweite Belastung eintritt, schrieb die Eawag. Die Anfälligkeit der Population ändere sich somit über die Zeit. 

Je nach Zeitpunkt empfindlicher oder robuster

Vorgewarnte Bakterien können demnach künftige Belastungen je nach Zeitpunkt besser überleben oder sogar empfindlicher darauf reagieren als Artgenossen ohne vorherige Stresserfahrung. «Wenn wir diese kollektiven Effekte verstehen, kann das helfen, Bakterienpopulationen besser zu kontrollieren», sagte Ackermann in der Mitteilung. 

Bedeutung habe dies beispielsweise für das Verständnis, wie Krankheitserreger sich gegen Antibiotika wehren, oder wie Bakterien in industriellen Prozessen oder Kläranlagen leistungsfähig bleiben können, auch wenn die Umweltbedingungen stark schwanken. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 09.03.2016 13:33
    Highlight Wäre schön wenn Menschen auch ein kollektives Gedächtnis entwickeln könnten. Dann wären sie sich mehrheitlich einig wie man auf Herausforderungen gemeinsam reagieren könnte.
    6 0 Melden
  • Raphael Stein 09.03.2016 12:00
    Highlight Menschen und Bakterien agieren in vielen Belangen genau gleich. Ziel ist fast immer die Zerstörung vom Wirt, auf den sie gerade Leben. Leider haben die Menschen zur Zeit bloss einen.
    7 2 Melden
    • Jol Bear 09.03.2016 21:27
      Highlight Zur Ehrenrettung der Bakterien: Krankheitserreger und Schädlinge sind nur einige. Ohne die Bodenbakterien, welche den Humus bilden und den Pflanzen Nährstoffe bereitstellen oder jene im Wasser, hätten wir weder zu essen noch zu trinken. Kurz: Bakterien sind die Grundlage des Lebens auf dieser Erde.
      7 0 Melden
    • Raphael Stein 10.03.2016 18:55
      Highlight Zeit_Genosse, Jol Bear, da habt ihr beide recht. Immerhin in vielen Belangen....
      1 0 Melden
    • Ensker 10.03.2016 19:32
      Highlight Es sind Viren, welche de Wirt zerstören um sich fortzupflanzen(wie der Mensch). Nur einige Bakterien führen dieses Verhalten. Doch recht muss ich dir geben dass wir menschen alles zerstören um uns präsent zu machen
      0 0 Melden
    • Raphael Stein 11.03.2016 18:35
      Highlight Bakterien - Viren nicht dieselben Tierchen.
      Danke für den Hinweis, ich D....
      0 0 Melden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

Marcella Hansch war kurz vor ihrem Masterabschluss in Architektur an der Universität Aachen in den Kapverden in den Tauchferien. Davon kehrte sie entsetzt zurück, wie ze.tt schreibt.

«Ich bin dort durch Wälder schwebender Plastikteile geschwommen», sagt Hansch dem Online-Portal. Es war der Moment, in dem sie sich entschied, etwas gegen die Müllverschmutzung der Weltmeere zu unternehmen.

Sie hat für ihre Masterarbeit eine Plattform entwickelt, die selbst kleinsten Plastikmüll aufsammeln und …

Artikel lesen