Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fahrtzeiten auf Spezialspur reservieren: So will ein ETH-Doktorand den Stau besiegen



Auf dem Weg zur Arbeit: Stau. Auf dem Weg nach hause: wieder Stau. Ein Doktorand der ETH Lausanne hat sich intensiv mit dem Problem beschäftigt und schlägt vor, ein Buchungssystem für Fahrtzeiten einzuführen - ähnlich wie man einen Platz im Flieger bucht.

ZUR EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG VOM 12. FEBRUAR 2017 UEBER DIE SCHAFFUNG EINES FONDS FUER DIE NATIONALSTRASSEN UND DEN AGGLOMERATIONSVERKEHR (NAF) STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Des voitures circulent sur trois pistes dont la bande d'arret d'urgence, BAU, sur l' autoroute Geneve - Lausanne, A1, au niveau de la sortie Morges-Est sous les panneaux prevus a cet effet ce jeudi 23 octobre 2014 a Morges, Vaud. L'utilisation pour le trafic de la bande d'arret d'urgence sur l'A1 entre Morges (VD) et Ecublens est efficace, mais pourrait etre encore amelioree, selon une evaluation de l'EPFL. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Ein schöner Stau im Waadtland.  Bild: KEYSTONE

In seiner Doktorarbeit hat sich Raphaël Lamotte intensiv mit Methoden beschäftigt, Staus zu vermeiden. Seinen Untersuchungen zufolge wäre es am effizientesten, ein Reservationssystem einzuführen, in welchem Autofahrer bestimmte Zeitfenster buchen können.

Eine andere Möglichkeit, die beispielsweise in Stockholm angewendet wird, sind Staugebühren: Kontrollstationen registrieren die vorbeikommenden Fahrzeuge und der Halter bekommt per Post eine Rechnung. Wer zu den Stosszeiten fährt, zahlt ein bisschen mehr. «Auch recht niedrige Gebühren, die mit der Tageszeit schwanken, können das Verhalten der Fahrenden beeinflussen», sagte Lamotte gemäss einer Mitteilung der ETH Lausanne (EPFL).

Inspiration vom Flugverkehr

Für die Schweiz wäre dieses System aber schwer umsetzbar, bräuchte es dafür doch eine Anpassung der Verfassung. Deshalb holte sich Lamotte Inspiration bei anderen Transportsystemen. Im Flugverkehr gibt es in der Regel keinen Passagierstau, weil das Buchungssystem nur Reisende annimmt, bis das Flugzeug voll ist. Danach müssen Passagiere einen anderen Flieger wählen.

Ähnliches wäre auch im Strassenverkehr denkbar, meint der EPFL-Doktorand: Ein Buchungssystem für eine speziell reservierbare Spur. Die Anzahl «Plätze» auf dieser Spur würde von der Kapazität der Strasse abhängen. Und je nach Nachfrage liesse sich entscheiden, wie viele Spuren für diesen Zweck abgesondert würden. Wer das Buchungssystem nicht nutzen wolle, könne weiterhin die regulären Spuren nutzen - mit dem Risiko, dass es zum Stau kommt.

Bereitschaft dürfte steigen

Auch dieses System wäre heutzutage schwer umzusetzen, räumt Lamotte ein. Autofahrer dürften Mühe haben, sich an die Buchung fester Zeiten zu gewöhnen, zumal die Freiheit, zu jeder beliebigen Zeit loszufahren, für viele Pendler eines der Hauptargumente fürs Auto und gegen die öffentlichen Verkehrsmittel ist.

Würdest du ein selbstfahrendes Auto kaufen?

In Zukunft dürfte die Bereitschaft dafür jedoch steigen, ist Lamotte überzeugt. «Car-Sharing-Systeme werden immer üblicher, und selbstfahrende Autos liegen in nicht allzu ferner Zukunft. Pendler werden sich bald daran gewöhnen, ein Fahrzeug zu reservieren.» Dann sei es nur noch ein kleiner Schritt, auch das Zeitfenster zu buchen. (sda)

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Video: watson/Knackeboul, Gina Schuler

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel