DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Monday, March 19, 2018, underwater video image courtesy by Paul Allen shows wreckage from the USS Juneau, a U.S. Navy ship sunk by the Japanese torpedoes 76 years ago, found in the South Pacific. Philanthropist and Microsoft co-founder Allen has announced that wreckage of the sunken ship on which five brothers died in World War II has been discovered in the South Pacific. A spokeswoman for Allen confirms wreckage from the USS Juneau was found Saturday off the coast of the Solomon Islands. (Paul Allen via AP)

Die Hauptbewaffnung stellten 16 Geschütze vom Kaliber 5 Zoll L/38 in acht Zwillingstürmen dar, die als schnellfeuernde Mehrzweckwaffen zur Luftabwehr und Seezielbekämpfung ausgelegt waren. Bild: AP/Paul Allen

Beim Untergang dieses Kriegsschiffes fanden 687 Soldaten den Tod – jetzt wurde es entdeckt



Eine von Microsoft-Mitbegründer und Philanthrop Paul Allen finanzierte Expedition im Südpazifik hat das Wrack eines berühmten US-Kriegsschiffes entdeckt, das im Zweiten Weltkrieg von den Japanern angegriffen wurde. Beim Untergang starben über 600 Soldaten. Das private Suchteam des Milliardärs fand die Überreste der USS Juneau vor der Küste der Salomonen am St.Patrick's Day, wie der Guardian am Dienstag berichtet.


Die USS Juneau (CL-52) im Hafen von New York, Februar 1942. (wikipedia)

Die USS Juneau (CL-52) im Hafen von New York, Februar 1942. Bild: Wikipedia

Die Juneau wurde im November 1942 von japanischen Torpedos versenkt. Der Vorfall forderte 687 Menschenleben, darunter fünf Brüder, die als Sullivans aus Waterloo, Iowa, bekannt sind.

Trotz der Marinepolitik, die vorschreibt, dass Geschwister nicht in der gleichen militärischen Einheit dienen konnten, hatten sich die Brüder George, Francis, Joseph, Madison und Albert den Einsatz in der gleichen Einheit erzwungen.

In this Monday, March 19, 2018, underwater video image courtesy of Paul Allen shows wreckage from the USS Juneau, a U.S. Navy ship sunk by the Japanese torpedoes 76 years ago, found in the South Pacific. Philanthropist and Microsoft co-founder Allen has announced that wreckage of the sunken ship on which five brothers died in World War II has been discovered in the South Pacific. A spokeswoman for Allen confirms wreckage from the USS Juneau was found Saturday, March 17, off the coast of the Solomon Islands. (Paul Allen via AP)

Das Wrack wurde am St.Patrick's Day (17. März 2018) entdeckt. Bild: AP/Paul Allen

Versagen des Kapitäns

Die USS Juneau wurde am 13. November 1942 in der Seeschlacht von Guadalcanal (Salomonen-Inseln) versenkt. Nachdem der Kreuzer im nächtlichen Gefecht von einem japanischen Zerstörer-Torpedo beschädigt worden war, erhielt die USS Juneau am Vormittag gegen 11 Uhr Ortszeit weitere Torpedotreffer des japanischen U-Boots I-26.

Die vorderen Munitionskammern explodierten, das Schiff sank innerhalb einer Minute. 683 Mann ihrer Besatzung fanden den Tod, es gab letztlich nur zehn Überlebende.

Zwar entkamen über 100 Besatzungsmitglieder dem Inferno, aber der von Captain Hoover auf dem Kreuzer USS Helena CL 50 geführte Verband liess aus Sorge um seine eigene Sicherheit keine Rettungsaktion zu, sondern forderte nur über ein Flugzeug Hilfe an.

In this Monday, March 19, 2018, underwater video image courtesy of Paul Allen shows a propeller, part of wreckage from the USS Juneau, a U.S. Navy ship sunk by the Japanese torpedoes 76 years ago, found in the South Pacific. Philanthropist and Microsoft co-founder Allen has announced that wreckage of the sunken ship on which five brothers died in World War II has been discovered in the South Pacific. A spokeswoman for Allen confirms wreckage from the USS Juneau was found Saturday off the coast of the Solomon Islands. (Paul Allen via AP)

Eine Schiffsschraube des Wracks. Bild: AP/Paul Allen

Diese Nachricht erreichte das Hauptquartier von Admiral Halsey aber nicht. So überlebten letztlich nur eine Handvoll Seeleute. Sechs wurden von einem Flugboot aufgenommen, drei gelangten aus eigener Kraft zu einer nahe gelegenen Insel, und ein weiterer Überlebender wurde noch später von der USS Ballard aufgenommen.

Hoover wurde wegen seines Versagens, nicht wenigstens Rettungsmittel ausgesetzt und die Weitergabe der Nachricht kontrolliert zu haben, seines Kommandos enthoben. (whr)

Milliardär findet «USS Lexington»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

In freiwil­li­ger Gefangenschaft

Wie der Waadtländer Pierre Gilliard (1879–1962) als Lehrer der Zarenkinder zum bestbezahlten Mann in Russland wird und sich mit der abgesetzten Zarenfamilie in selbstgewählte Gefangenschaft begibt.

Im Jahr 1904 engagiert der Herzog von Leuchtenberg, Cousin des Zaren Nikolaus II., einen gerade einmal 25 Jahre alten Waadtländer als Französischlehrer. Pierre Gilliard ist ein gutaussehender junger Mann, elegant, mit spitzem Schnurrbart und Kinnbärtchen im «Musketier-Stil». Da seine Unterrichtsmethoden Früchte tragen, wird er bald dem Zaren empfohlen und soll sich von nun an um dessen zwei ältere Töchter, die Grossfürstinnen Olga (*1895) und Tatjana (*1897), kümmern. Später wird er …

Artikel lesen
Link zum Artikel