Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Shisa Kanko, Point & Call, Japan

Was ist der Sinn dieser merkwürdigen Geste?  Bild: Youtube

Darum machen japanische Lokführer seltsame Zeige-Bewegungen



Japanische Züge sind legendär pünktlich. Und sie sind sicher. Dafür gibt es mehrere Gründe, unter anderem hohe Investitionen in die Wartung der Anlagen und in die Ausbildung des Personals. Japanische Lokführer werden überdies langfristig auf denselben Strecken eingesetzt, damit sie diese gut kennen. 

Daneben gibt es aber noch eine japanische Besonderheit, die entscheidend zur Sicherheit im Bahnverkehr beiträgt und doch ausserhalb Japans weitgehend unbekannt ist: Shisa Kanko. Bahnfahrenden westlichen Touristen dürfte diese Sicherheitsmassnahme auffallen, denn sie wirkt recht skurril, wie dieses kurze Video zeigt: 

Das Gehirn stimulieren

Bei Shisa Kanko, auf Englisch Pointing and calling («Zeigen und nennen») genannt, handelt es sich um eine Methode, die dem Lokführer – und anderen Bahnbediensteten – dabei helfen soll, wichtige Signale und gefahrenträchtige Situationen im mentalen Fokus zu behalten. Der Lokführer zeigt dabei in übertrieben wirkender Weise auf ein Signal und nennt es zugleich mit lauter Stimme. Nähert er sich beispielsweise einem Signal, das ein Tempolimit von 75 km/h in 500 Meter Entfernung ankündigt, zeigt er darauf und sagt «Limit 75, Distanz 500». Gleichzeitig zeigt er auf das Signal und danach auf den Tacho. 

Dies soll verhindern, dass eine wichtige Information der Aufmerksamkeit entgeht. Die Wahrnehmung der eigenen Stimme und die Aktivierung der Muskeln in Arm und Mund, so die Theorie, stimulieren das Gehirn und unterstützen dadurch die Aufmerksamkeit. 

Shisa Kanko wirkt

Tatsächlich scheint das Verfahren zu wirken. Eine Studie des japanischen Railway Technical Research Institute aus dem Jahr 1994 zeigte, dass Versuchspersonen, die eine einfache Aufgabe zu erledigen hatten, im Schnitt 2,38 Fehler pro 100 Aktionen machten. Dieser Wert sank bereits deutlich, wenn die Personen bei der Lösung der Aufgabe zusätzlich darauf zeigten oder sie nannten.

Am stärksten verringerte sich die Fehlerquote, wenn beide Verfahren – zeigen und nennen – kombiniert wurden: Sie lag dann nur noch bei 0,38 Fehlern pro 100 Aktionen, was einer Reduktion von knapp 85 Prozent entspricht. 

Eine spätere Studie der Universität von Osaka bestätigte diesen Befund im Jahr 2011. Hier mussten die Testpersonen ebenfalls eine Reihe von simplen Aufgaben lösen, wobei die Fehlerquote ohne Shisa Kanko bei 2,5 Prozent lag. Mit Shisa Kanko sank die Quote auf beinahe null – was auch erwartet wurde.

Unerwartet war dagegen, dass sogar die Reaktionszeit sich verbesserte, wenn Shisa Kanko zur Anwendung kam. Sie verringerte sich zwar auch ohne diese Methode, wenn die Versuchspersonen mehrere Aufgaben hintereinander lösen mussten, doch der Effekt war bei Shisa Kanko stärker. 

Point and Call standard of a conductor at the Tokyu Corporation, Tokyo, Japan. 
By Christoph Roser at AllAboutLean.com under the free CC-BY-SA 4.0 license.
https://www.allaboutlean.com/
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.en

Nicht nur die Lokführer, sondern auch Kondukteure wenden Shisa Kanto an.  Bild: AllAboutLean.com/Christoph Roser/CC-BY-SA 4.0

Seit über 100 Jahren

Die japanische Bahn wendet das Verfahren seit den 80er Jahren in der Ausbildung des Bahnpersonals an, um Betriebsunfälle zu reduzieren. Doch Shisa Kanko gibt es schon viel länger. Angeblich soll es ein Dampflokführer Anfang des 20. Jahrhunderts erfunden haben: Da er immer schlechter sah, befürchtete er, deswegen ein Signal zu verpassen. Deshalb begann er, die Signale auszurufen, worauf der Heizer sie ebenfalls laut bestätigte.

Irgendwann fiel dies einem Vorgesetzten auf und 1913 wurde das Verfahren unter der Bezeichnung kanko oto («Ruf und Antwort») in eine Dienstvorschrift übernommen. Das Zeigen kam vermutlich erst in den 20er Jahren dazu. In Japan hat sich Shisa Kanko mittlerweile auch ausserhalb des Bahnverkehrs etabliert; vor allem in Arbeitsbereichen, in denen mangelnde Aufmerksamkeit fatale Folgen haben kann.  

Ausserhalb Japans ist das Interesse na Shisa Kanko dagegen kaum vorhanden. Eine Ausnahme stellt die New Yorker U-Bahn dar. Das liegt vermutlich daran, dass es den meisten Menschen peinlich ist, bei der Arbeit derart seltsame Gesten auszuführen – erst recht, wenn sich das Spektakel dazu noch in der Öffentlichkeit abspielt. Auch in Japan fällt es dem Personal zu Beginn der Ausbildung oft schwer, sich an die skurrile Prozedur zu gewöhnen. 

(dhr)

Hast du jetzt Lust auf Japan?
Diese 50 Fotos nehmen dich mit auf eine wundersame Reise durch das Land der aufgehenden Sonne!

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Japan – Die Gleise krümmen sich wegen der Hitze

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Themen
25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Madison Pierce 27.08.2018 09:03
    Highlight Highlight Ein befreundeter Lokführer macht das auch so.

    Bezüglich Einsatzplanung macht es die SBB aus Sicherheitsgründen gegensätzlich wie die Japaner: Lokführer werden auf möglichst unterschiedlichen Strecken eingesetzt. Damit sie die Strecken eben genau nicht gut kennen lernen. Routine ist gefährlich: "das nächste Signal war immer grün, wird auch heute grün sein". Merkt man auch als Autofahrer: Bei einer gewohnten Strecke kann man hinterher nicht sagen, ob man einen Bus überholt hat. Fährt man unbekannte Wege, weiss man danach noch viel mehr.
  • Ton 27.08.2018 05:58
    Highlight Highlight Ich mache das auch beim Fliegen. Ein weiterer Effekt ist, dass man schneller merkt, falls etwas vergessen geht, weil man seine üblichen Callouts und Handbeweggungen nicht gemacht hat.
    • 7immi 27.08.2018 10:10
      Highlight Highlight mach ich auch so. wenn man zu zweit fliegt weiss der andere ausserdem, was man macht und kann korrigieren. auch passagiere schätzen die ständige beschreibung, da sie ihnen unbekannte abläufe besser verstehen. für leute mit flugangst ist das auch sehr praktisch, da für sie das flugzeug dann kein teufelszeug mehr ist sondern die abläufe transparent und sicher wirken. ist eine gute sache.
  • HylianHomeowner 27.08.2018 05:20
    Highlight Highlight Die Subway conductors in NYC machen was ähnliches. Wenn der Zug anhält, zeigen sie mit dem Finger aus dem Fensterchen auf ein Schild, das angibt, dass der Zug an der richtigen Stelle steht, bevor die Türen geöffnet werden.
  • Maya Eldorado 27.08.2018 02:46
    Highlight Highlight Forts:
    Da kam mir eine Idee. Bevor ich wegging schaute ich, ob alles in Ordnung war, wie vorher auch. Aber bei allem sagte ich laut, was ich kontrolliere und berührte es auch.
    Von Stund an war ich von meinen Zweifeln befreit.

    Das ist doch das gleiche System, wie bei den japanischen Lokführern.
    • Meet The Mets 27.08.2018 19:06
      Highlight Highlight Ich mache das beim Kochherd auch, ich zeige auf jede Platte und den Schalter und sage laut, ob sie aus ist oder nicht. Ich erinnere mich immer daran, wenn ich fort bin.
  • Maya Eldorado 27.08.2018 02:43
    Highlight Highlight Das hat bei mir mal so eingerissen.
    Bin ich von zuhause weggegangen machte ich mir Sorgen. Habe ich die Fenster geschlossen (Parterrewohnung). Ist beim Kochherd alles ausgeschaltet. Ist der Laptop ausgeschlatet. Habe ich die Wohnungstüre wirklich abgeschlossen. usw.
    Ich musste immer öfter umkehren, um zu schauen, ob ich nichts vergessen habe.

    Das nervte mich immer mehr und oft kam ich in der Folge zu spät am Ziel an. Und etwas vergessen hatte ich eigentlich nie.

    Fortsetzung:

  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 26.08.2018 21:35
    Highlight Highlight So abwegig oder schräg ist dieses System echt nicht.
    Als ich noch als CNC-Mechaniker gearbeitet habe, habe ich ein ähnliches System verwendet, wenn ich ungeprüfte Programme einfahren musste. Hat mich mehr als einmal vor großem Schaden bewahrt.
    • wild cowboy 27.08.2018 08:02
      Highlight Highlight Mach ich sogar bei meinen eigenen Programmen...!😅
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 27.08.2018 08:07
      Highlight Highlight Logo.
      Als ich noch selbst programmiert habe, war das Standard.
      Ich muss zwar sagen, ich bin nicht der beste Programmierer, aber in die eigenen Programme hat man ein gewisses Vertrauen. Ohne die entsprechende vorsichtige Prüfung hätte meine alte Dame, meine Drehbank, ziemlich leiden müssen.
  • A7-903 26.08.2018 21:19
    Highlight Highlight Ob das auch gegen zweimaliges hin und herlaufen hilft wenn man in die küche gehen will um was zu holen? Ich versuchs in der nächsten zeit mal 😂
  • MSpeaker 26.08.2018 21:06
    Highlight Highlight Habe es heute beim Autofahren mit den Tempolimits getestet. Funktioniert wirklich etwas besser :D Aber da ich doch öfters Mitfahrer habe und es doof aussieht werd ich es mir nicht antrainieren.
  • "Das Universum" formerly known as lilie 26.08.2018 20:04
    Highlight Highlight Eigentlich clever. Klar kommt man sich am Anfang vielleicht etwas blöd vor, aber wenn man bedenkt, wieviel Unfälle im Schienenverkehr auf menschliches Versagen zurückzuführen sind, ist es ja wirklich sinnvoll!
    • R4ZKO 26.08.2018 21:46
      Highlight Highlight Wurde mir sogar vom Fahrlehrer damals beigebracht 😎💪🏻 Aber ist schon sehr gewöhnungsbedürftig!
    • danmaster333 27.08.2018 02:09
      Highlight Highlight Das gibt es in der Schweiz übrigens auch, aber eigentlich nur wenn das ZUB (Bremsberechnung) ausgefallen ist und somit evtl. ein zweiter Lokführer im Führerstand ist oder bei Ausbildungsfahrten. Auf dem Foto mit den japanischen Bähnlern sind ja auch zwei zu sehen. Um alle Züge so zu besetzen fehlt, zumindest der SBB, das Personal dazu (ist ja jetzt schon knapp).
    • "Das Universum" formerly known as lilie 27.08.2018 08:20
      Highlight Highlight @danmaster: Ich glaub nicht, dass es in Japan nur in Begleitung praktiziert wird, deshalb ist es ja etwas gewöhnungsbedürftig. Der Lokführer sitzt da ganz allein, zeigt in der Weltgeschichte rum und sagt Signale an.

      Und erst noch mit weissen Händschli. 😆

      Aber die müssen das ja auch zuerst lernen. Gefilmt wurde wahrscheinlich während einer Ausbildungsfahrt.

      Und ist vermutlich noch effizienter, wenn man es immer macht, nicht nur in Ausnahmesituationen.
  • Maschinist460 26.08.2018 19:37
    Highlight Highlight Aus rein psychologischer Sicht ist dies eine der besten Methoden, um Routine und Ablenkung zu verhindern. Denn es werden dabei die Stimme (Akustik), die Augen (Optik) und die Hände (Motorik) gebraucht.
    Bei der SBB ist es ebenfalls während der Ausbildung (und eigentlich auch danach, ist jedoch individuell) Pflicht, die Signale und Tätigkeiten laut zu melden. Hat man dies mal intus, ist es nicht mehr weit zu Shisha Kanko.
    • Astrogator 26.08.2018 21:04
      Highlight Highlight Ich wollte das auch schreiben. Persönlich habe ich es beibehalten mir Gèstes Métier und Signale selbst laut zu melden. Hilft besonders wenn die Konzentration droht nachzulassen, hilft das Situationsbewusstsein zu behalten und wenn mir mal wieder ein Signal vor der Nase zufällt bleibt der Puls tief weil ich weiss ich habe keine Warnung verpasst.
    • iisebahnerin 26.08.2018 21:34
      Highlight Highlight @MaschinistRE460: Finde ich gut, dass das die Lokführer machen. Beim Zugpersonal wirds teilweise, allerdings auf freiwilliger Basis, auch gemacht. Ich mache das so bei Bremsproben, Zuguntersuchungen, aber auch bei Störungen..... Mag etwas schräg wirken, aber hilft tatsächlich enorm beim Fokkussieren!
    • zettie94 26.08.2018 23:04
      Highlight Highlight Gerade die Routine wäre in Japan ohne diese Massnahme wohl ein grosses Problem, weil die Lokführer immer auf der gleichen Linie eingesetzt werden.
      Das ist in der Schweiz ja glücklicherweise (meistens) nicht der Fall.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Siebenstein 26.08.2018 19:03
    Highlight Highlight Ähnlich wie man etwas schneller lernt wenn man es aufschreibt, scheint mir.🤔
    • DemonCore 26.08.2018 20:10
      Highlight Highlight Das gemeinsame Abarbeiten von Checklisten bei Piloten hat vermutlich einen ähnlichen Effekt. Bei der Waffenhandhabung wird auch empfohlen Kontrollen motorisch mitzuverfolgen, z.B. wenn der Ladezustand (entladen) überprüft wird, empfiehlt es sich den Finger an oder in den geöffneten und leeren(!) Verschluss zu legen. Es wäre super wenn diese Sicherheitskultur sich allgemein durchsetzen würde.
    • Alnothur 26.08.2018 23:07
      Highlight Highlight "an oder in" Bitte nicht in den Verschluss... Eigentlich schon nicht an. Es mag Ausnahmen geben, aber bei Waffen wie dem Stgw holt man sich bestenfalls einen blutigen Finger, schlimmstenfalls eine Fahrt mit der Ambulanz...

1 Löwe gegen 20 Hyänen – dieses BBC-Tiervideo geht gerade viral

Vergiss «König der Löwen»! Das Leben an der Spitze der Nahrungspyramide kann ganz schön hart, ja lebensgefährlich sein. Das findet der Löwe «Red» heraus, als er bei einer Erkundungstour im Revier plötzlich einem Rudel Hyänen gegenübersteht. Rund 20 der aggressiven Raubtiere wollen ihm gemeinsam ans Fell. Und es sieht wegen der Überzahl sehr schlecht aus für den Löwen, aber dann ...

Die Szene stammt aus der BBC-Tierserie «Dynasties», die sich um fünf der bekanntesten und am stärksten …

Artikel lesen
Link zum Artikel