DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viel Nestwärme macht aus Kindern (leider) keine sozialeren Erwachsenen

04.07.2016, 15:5405.07.2016, 14:29
Viel Nestwärme führt nicht dazu, dass die Kinder später selbst engagierter sind.<br data-editable="remove">
Viel Nestwärme führt nicht dazu, dass die Kinder später selbst engagierter sind.
Bild: KEYSTONE

Viel elterliche Wärme führt nicht zwangsläufig dazu, dass Jugendliche später auch selbst ein grosses Herz für bedürftige Menschen haben. Wissenschaftler stellen bisherige Vorstellungen in Frage.

Betroffene später nicht engagierter – im Gegenteil

Jugendliche, die viel Nestwärme von ihren Eltern bekommen, engagieren sich einer Studie zufolge später seltener in sozialen Projekten als andere Altersgenossen. Das haben Forscher der Universität Jena und Kollegen der Universitäten Jyväskylä und Helsinki in Finnland anhand einer Befragung von mehr als 1500 Finnen im Jugend- und Erwachsenenalter herausgefunden.

Eine Untersuchung in Sachsen-Anhalt von 2013 habe ähnliche Ergebnisse gezeigt, sagte die Psychologin Maria K. Pavlova von der Friedrich-Schiller-Universität Jena am Montag. Die Ergebnisse aus Finnland liessen sich daher auf Deutschland übertragen. Sie wurden jetzt im «Journal of Youth and Adolescence» veröffentlicht.

Die Tatsache, dass positives Erziehungsverhalten sich nicht zwangsläufig auf alle Lebensbereiche auswirkt, ist aus Sicht der Forscher überraschend und stellt entsprechende Vorstellungen in Frage. Laut Pavlova könne zu viel Nähe und elterliche Unterstützung möglicherweise zu einer Falle werden, weil die Jugendlichen sich dann nicht mehr für die Welt ausserhalb ihres eigenen Kreises interessierten.

Eine weitere mögliche Erklärung sei, dass Eltern bürgerschaftliches Engagement weder als notwendig für Erfolg auf dem Arbeitsmarkt noch als moralisch verpflichtend sähen und die Verantwortung dafür eher auf den Staat schöben.

    Kinder
    AbonnierenAbonnieren

Die Möglichkeiten, sich zu engagieren, sind vielfältig. Sie reichen von Einsätzen in Krisenregionen und in sozialen Projekten bis hin zu Demonstrationen und politischen Debatten. «Solche Aktivitäten sind für das Funktionieren einer jeden Demokratie wichtig, selbst wenn es im Inhalt des Engagements von Land zu Land Unterschiede gibt», betonte Pavlova.

Wir wussten es eh immer: Kinder sind kleine Drecksäcke

1 / 19
Kinder sind kleine Drecksäcke
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie oft tritt Long Covid bei Kindern auf? Das ist der Stand der Forschung

In einigen Kantonen wie Zürich oder Luzern beginnt heute die Schule, in anderen sind die Sommerferien schon länger zu Ende. Zugleich steigt derzeit die Zahl der Neuansteckungen mit SARS-CoV-2 – getrieben vornehmlich durch die infektiösere Delta-Variante – wieder an, und zwar besonders bei den unter 30-Jährigen.

Dies dürfte unter anderem an der höheren Impfquote bei den älteren Altersgruppen liegen. Kinder unter 12 Jahren sind zurzeit noch gänzlich ungeimpft.

Die Zunahme der Neuinfektionen bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel