Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China will als erste Nation auf der Rückseite des Mondes landen und dort Gemüse anbauen 🤔



Fast 50 Jahre nachdem der erste Mensch den Mond betrat, schickt China die weltweit erste Sonde auf die Rückseite des Erdtrabanten. Die Kommunikation im Funkschatten wird die grösste Herausforderung.

In China laufen die letzten Vorbereitungen zur Reise «hinter den Mond». Der Start der Sonde «Chang'e 4» ist für Freitagabend (MEZ) vom Weltraumbahnhof im westchinesischen Xichang geplant, wie Quellen im Umfeld des chinesischen Raumfahrtprogramms gegenüber der Nachrichtenagentur dpa bestätigten.

Gelingt die Mission, wäre China die erste Nation, die auf der Rückseite des Mondes landet. «Chang'e 4» soll mit einem Roboterfahrzeug nahe des Südpols des Erdtrabanten aufsetzen, von wo der Rover dann seine Erkundung startet.

Chinesische Mondfee

«Das hat noch nie jemand gemacht. Es wird von Bedeutung sein», sagte Ouyang Ziyuan, leitender Wissenschaftler des chinesischen Mondprogramms. Wie schon bei der Reise der «Chang'e 3», die erste chinesische Sonde, die 2013 auf dem Mond aufsetzte, werde es zwei Wochen oder ein paar Tage länger dauern, bis die «Chang'e 4» die Mondoberfläche erreicht. Die Raumschiffe des Mondprogramms sind nach der legendären chinesischen Mondfee «Chang'e» benannt.

Die grösste technische Herausforderung der Mission ist laut Ouyang Ziyuan die Kommunikation mit dem Kontrollzentrum. Da sich Sonde und Rover auf der Mond-Rückseite im Funkschatten zur Erde befinden, hatte China im Mai einen Übertragungssatelliten auf den Weg gebracht, der als Relais-Station dienen soll.

Gemüse auf dem Mond

An Bord von «Chang'e 4» befindet sich auch Saatgut, mit dem geprüft werden soll, ob Gemüseanbau in einer geschlossenen Umgebung bei der niedrigen Schwerkraft der Mondoberfläche möglich ist.

Während andere Nationen ihre Raumfahrtprogramme kürzen, verfolgt China ehrgeizige Pläne im All. So ist nicht nur der Bau einer eigenen Raumstation geplant, sondern auch eine weitere Erkundung des Mondes. Nach der Landung auf der Rückseite des Mondes könnte möglicherweise schon im nächsten Jahr eine Mission starten, bei der auch Gestein zur Erde zurückgebracht werden soll. Nach den chinesischen Plänen soll bis 2030 erstmals ein Chinese auf dem Mond landen.

Die USA hatten zwischen 1969 und 1972 zwölf Astronauten auf den Erdtrabanten gebracht. 1976 war die sowjetische Sonde «Luna 24» auf dem Mond, 37 Jahre später Chinas «Chang'e 3». (whr/sda/dpa)

So nah war der Mond seit 68 Jahren nicht mehr – die besten Bilder des «Supermonds» 2016

Erstmalig Eis auf dem Mond nachgewiesen

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lörrlee 06.12.2018 16:49
    Highlight Highlight «Das hat noch nie jemand gemacht. Es wird von Bedeutung sein»

    Haha, Ich mag diese Argumentation. In diesem Falle zwar ok, aber man stelle sich nur vor, wenn alle menschlichen-Entscheidungen nach einem solchen Motto gefällt werden würden.
  • WID 06.12.2018 14:40
    Highlight Highlight Wird es einen livestream geben?
    • Beat Galli 07.12.2018 22:47
      Highlight Highlight Nein, von natur aus 8min verzögert.
      Grins!
  • knight 06.12.2018 13:36
    Highlight Highlight ist dort nicht schon die reptiloiden raumstation von wo die welt regiert wird?
    • Randy Orton 06.12.2018 14:35
      Highlight Highlight Und die Mondnazis!
    • Murminat0r 06.12.2018 14:40
      Highlight Highlight Nicht mehr,... die wurden von den Nazis vertrieben 😜
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 07.12.2018 11:54
      Highlight Highlight War mir doch so, als ob da einen Regimewechsel gab und die Mondnazis die Macht übernommen haben. Aber die Mondkommunisten sind, so glaube ich, immer noch auf dem Mars inhaftiert.
  • äti 06.12.2018 13:04
    Highlight Highlight Tippe auf Chinakohl.
  • Bynaus @final-frontier.ch 06.12.2018 12:58
    Highlight Highlight China macht vieles richtig im Weltall: sie haben ein Programm mit einem richtigen Ziel, einem langsamen, methodischen Aufbau - und das hat sich bisher ausbezahlt, sie haben einen Erfolg an den nächsten gereiht, mit nur wenigen Rückschlägen. Das Experiment mit dem Gemüseanbau macht in diesem Kontext absolut Sinn - will man langfristig auf dem Mond leben (und das will China), wird alles einfacher, wenn man Nahrungsmittel vor Ort anbauen kann. Bleibt nur zu hoffen, dass China nicht nur im Weltall, sondern auch auf der Erde (Stichwort: Freiheit und Demokratie) Fortschritte machen kann.
  • COLD AS ICE 06.12.2018 12:21
    Highlight Highlight dann wünsche ich den chinesen viel spass dabei. die werden ihr blaues wunder erleben......
    • WID 06.12.2018 14:40
      Highlight Highlight @COLD AS ICE: welches Wunder?
    • COLD AS ICE 06.12.2018 16:56
      Highlight Highlight am besten suchst du im internet nach buzz aldrin und dann kannst du nachlesen was er gesagt hat bei seiner mondlandung..........den rest kannst du dir dann selber denken.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 07.12.2018 11:55
      Highlight Highlight Wie immer dümmste kryptisches gebrabbel ohne klare Angaben.
      Und so einer will dann noch ernstgenommen werden....
    Weitere Antworten anzeigen
  • D(r)ummer 06.12.2018 12:16
    Highlight Highlight Warum auf der Rückseite?

    Ich meinte, dass die Oberfläche dort rauer ist...
    • Amateurschreiber 06.12.2018 12:59
      Highlight Highlight Vielleicht hat es da mehr/länger Sonnenlicht, weil die Erde nicht "im Weg" ist und Schatten wirft?
    • Bynaus @final-frontier.ch 06.12.2018 13:00
      Highlight Highlight Wissenschaftlich ist die Rückseite interessant, weil wir da keine verortbaren Proben haben (wir haben nur Mondmeteoriten, aber bei denen können wir nicht sagen, von wo genau sie kommen). Weiter befindet sich die Rückseite im "Radioschatten" der Erde, das heisst, man kann dort astronomische Beobachtungen (im Radio-Bereich) machen, die auf der Erde oder in der Erdumlaufbahn nicht möglich wären. Und schliesslich: sie wollen auch mal bei etwas die ersten sein! :)
    • D(r)ummer 06.12.2018 13:12
      Highlight Highlight Interessant, danke Bynaus.



    Weitere Antworten anzeigen

Es begann, als er Raumschiffe in der Bibel fand: Erich von Däniken und die Ausserirdischen

Erich von Däniken (84) ist einer der weltweit bekanntesten Schweizer. Er hat über 75 Millionen Bücher zum Thema «Ausserirdische» verkauft. Im Interview spricht er unter anderem über den Glauben an Gott, das Leben nach dem Tod, er erzählt über seinen Werdegang vom Hoteldirektor zum Bestseller-Autor und was beim Mystery Park schief gelaufen ist.

Feiern Sie auch Weihnachten?Erich von Däniken: Ja, ganz traditionell zusammen mit meiner Familie.

Sie erahnen, warum wir diese Frage stellen?Nein.

Mit ihren Theorien – die Götter waren ausserirdische Besucher, wir stammen von Ausserirdischen ab – kann der Eindruck entstehen, Engel seien bloss Astronauten.So ist es ganz und gar nicht. Ich bin in christlicher Tradition erzogen und nie ein gottloser Mensch geworden. Ich bin nach wie vor Mitglied der Katholischen Kirche und ich bete jeden Tag. …

Artikel lesen
Link zum Artikel