Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Welches Land korrigiert was am meisten? 10 Grafiken über den Boom bei Schönheits-OP

Schönheitsoperationen boomen: Die Zahl der weltweiten plastischen Eingriffen stieg in den letzten Jahren jeweils um mehrere Millionen an. Welches Land korrigiert welches Körperteil am liebsten? Und welches ist eigentlich die unbeliebteste OP? Eine Übersicht in 10 Grafiken.

06.11.17, 13:09 07.11.17, 01:44


Von einem «drastischen Anstieg» spricht die International Society of Aesthetic Plastic Surgery, die weltweit führende Organisation für zertifizierte Schönheitschirurgen. Fast 10% beträgt der Anstieg bei plastischen und ästhetischen Operationen im Vergleich zum Vorjahr, wie die aktuellsten Zahlen über Schönheitsoperationen zeigen. In ihrem jährlichen Bericht veröffentlicht die ISAPS Zahlen von 24 Ländern. Die Schweiz zählt nicht dazu – auf Basis der aktuellsten verfügbaren Zahlen haben wir für diesen Artikel eine Hochrechnung erstellt.

Welche Schönheits-OP in welchem Land am häufigsten vorgenommen wird

Welches Land welche Operation am häufigsten vornimmt (Top 3)

Türken sind Weltmeister in Sachen Haartransplantation, Spanierinnen bei der Schamlippenkorrektur: Diese Grafik zeigt die Spitzen-Länder nach den einzelnen Eingriffe. 

Welches Land die meisten Schönheits-Operationen durchführt

Griechenland ist Schönheits-OP-Weltmeister. In keinem anderen Land werden so viele plastische Eingriffe pro Einwohner durchgeführt wie bei den Griechen.

Aber auch die Schweiz ist weit vorne zu finden. Beliebteste Schönheits-OP hierzulande: Fettabsaugung. 

Welche Operationn weltweit am häufigsten durchgeführt wird

15,8 Prozent aller Schönheitsoperationen auf der ganzen Welt sind Brustvergrösserungen. Dieser Trend hält sich schon einige Zeit, bereits 2015 war dies der meist durchgeführte Eingriff. Auf Platz zwei liegt das Fettabsaugen (14%), dicht gefolgt von der Augenlidkorrekturen (12,9%)

Die perfekte Brust – Steigt der Schönheitsdruck?

Video: srf/SDA SRF

Welches Land unter «Medizin-Touristen» am beliebtesten ist

Fast jeder zweite Patient in Thailand ist ein Tourist, damit ist Thailand Spitzenreiter in der Kategorie «Medizinischer Tourismus». Die meisten Patienten kommen aus Australien, Neuseeland und Singapur

Welche Operation weltweit am «trendigsten» ist

Gemäss der internationalen Gesellschaft für ästhetische und plastische Chirurgie (ISAPS) liessen sich 2016 weltweit mehr als 138’000 Frauen die Schamlippen operieren. Das sind 45 Prozent mehr Operationen als noch 2015. Die ISAPS spricht von dem am schnellsten wachsenden OP-Trend.

In welchem Land sich insgesamt die meisten Menschen unter's Messer legen

Mit über vier Millionen plastischen Eingriffen führen die Vereinigten Staaten die Rangliste an – und zwar mit grossem Abstand zum Zweitplatzierten Brasilien (2'524'155) und Drittplatzierten Japan (1'137'976). Damit findet fast jeder fünfte Eingriff weltweit in den USA statt. Kein Wunder arbeiten in den USA auch die meisten Schönheitsdocs. Rund 6'600 sollen es sein. 

Welches Geschlecht sich wie oft unters Messer legt

Der Anteil an Frauen, die sich unters Messer legen, ist viel höher als jener der Männer. 2016 wurden nur rund 13,8 Prozent aller Schönheitsoperationen an Männern durchgeführt. Auch die Präferenzen unterscheiden sich. Während Frauen sich am häufigsten die Brüste vergrössern und Fett absaugen lassen, bevorzugen Männer eine Augenlidkorrektur. Auf dem zweiten Platz liegt bei Männern der «Nose Job» bzw. die Nasenkorrektur.

Welches die unbeliebteste OP ist

Der am wenigsten durchgeführte Schönheitsoperation können sich nur Männer unterziehen. Die Penis-Verlängerung wird jedoch kaum durchgeführt. Zu gross sind die Risiken. 2016 kam es weltweit zu 8'434 solcher Eingriffe. Die meisten davon (578) wurden in Italien durchgeführt.

Wo die meisten Jugendlichen behandelt werden

Mehr als jede Dritte Frau, die sich in Brasilien für eine Brustvergrösserung unters Messer legt, ist 17 Jahre alt oder jünger. 

Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist

Das könnte dich auch interessieren:

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

54
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
54Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 07.11.2017 19:40
    Highlight Ich denke in den meisten Fällen wären Hirntransplantationen am sinnvollsten... aber wo will man das Hirn auch hernehmen wenns sowieso spärlich vorhanden ist.
    5 0 Melden
  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 07.11.2017 14:12
    Highlight Dachte immer Südkorea wäre spitzenreiter in der Schönheits OP's, da die meisten Frauen einfach alle gleich aussehen.
    http://gawker.com/plastic-surgery-blamed-for-making-all-miss-korea-contes-480907455
    1 3 Melden
    • MILF Lover69 07.11.2017 20:56
      Highlight Müde Blicke.
      0 0 Melden
  • Gsnosn. 06.11.2017 17:14
    Highlight Schamlippen Chirurgie ist sowas von überflüssig.
    23 2 Melden
    • loplop717 06.11.2017 18:13
      Highlight Alle schönheits OPs sind überflüssig, aber wenn man unbeding will soll man es ruhig machen
      5 2 Melden
    • Ms. Pond 07.11.2017 09:31
      Highlight @Loplop das kann man nicht pauschal sagen. Die plastische Chirurgie richtet sich ja eigentlich primar an Patienten, die durch Krankheit, Unfall oder von Geburt her entstellt sind. Dazu kommen die Personen die wirklich unter aussergewöhnlich geformten Körperteilen leiden. Ein gutes Beispiel sind z.B. extrem abstehende Ohren. Ich bin mit dir einer Meinung, wenn sich jemand aus purem Perfektionismus und Eitelkeit operieren lässt. Ich finde es einfach schade, dass die Menschheit immer mehr zu einem faden Einheitsbrei wird. Schon heute kann ich z.B. Schauspielerinnen kaum mehr auseinander halten.
      4 0 Melden
  • Ms. Pond 06.11.2017 16:09
    Highlight Bei der Brustvergrösserung würde mich jedoch interessieren, wie viele Eigriffe aus Notwendigkeit, sprich Verlust der Brust, durchgeführt wurden. Man darf nicht vergessen, dass Brustimplantate für Frauen erfunden wurden, welche die Brust verloren haben.
    44 1 Melden
  • ch2mesro 06.11.2017 15:39
    Highlight belgien ist spitzenreiter bei brustvergrösserung und brustverkleinerung! können wir davon ausgehen, dass alle belgischen frauen irgendwann einen standardbusen haben werden? 🤔
    42 2 Melden
    • esmereldat 06.11.2017 17:41
      Highlight Vielleicht merken die Frauen nach ein paar Jahren auch, dass so überdimensionierte Hupen gar nicht so toll sind und lassen sie wieder verkleinern.
      14 4 Melden
  • Dageka 06.11.2017 15:11
    Highlight Traurige Entwicklung...
    20 1 Melden
  • Gringoooo 06.11.2017 14:54
    Highlight Wow, mit 17 eine Brustvergrösserung? Ist so etwas überhaupt medizinisch vertretbar?

    So viel ich weiss ist der weibliche Körper und das Brustwachstum mit 17 Jahren noch nicht abgeschlossen! Da ist es doch saumässig blöd, nicht das Ergebnis des Wachstums abzuwarten.

    Ich frage mich bei der Statistik, ob auch medizinisch indizierte Eingriffe (vor allem bei der Brustverkleinerung wegen starken Rückenproblemen) auch als "Schönheitsoperation" gewertet werden?
    43 2 Melden
  • Roro Hobbyrocker 06.11.2017 14:16
    Highlight Wenn man bedenkt, dass Kolumbien und Brasilien noch sehr viel tiefere Einkommen haben, sind diese sehr weit Vorne. Ich glaube dort gehört es zum guten Ton sich operieren zu lassen.
    35 2 Melden
    • Pana 06.11.2017 16:02
      Highlight Leider ja. Obwohl es die Frauen wirklich nicht nötig hätten. In vielen Fällen sieht es auch nicht wirklich gut aus.
      10 1 Melden
  • shthfckup 06.11.2017 14:12
    Highlight Mehr selbstwertbewusstsein durch schönheitsoperationen führt wohl eher zu selbstwertverlust.
    18 7 Melden
  • John Carter 06.11.2017 13:32
    Highlight Und alle dachten die Griechen seien blank. Von wo die wohl die Kohle haben.....die Schlauen.
    44 9 Melden
    • Roro Hobbyrocker 06.11.2017 14:13
      Highlight Ich glaube die meisten sind aus Russland welche sich dort Operieren lassen, oder andere Touristen. Sie bekommen dort EU-Standart zu einem günstigen Preis.
      25 3 Melden
    • Ms. Pond 06.11.2017 16:12
      Highlight Nichts gegen Griechenland, aber da von EU-Standart zu sprechen ist schon sehr verwegen. Ich musste dort mal eine Platzwunde nähen lassen. Der Arzt hatte beim Nähe eine Zigarette im Mund....
      9 7 Melden
    • Urs457 06.11.2017 16:28
      Highlight @Pond War das in den Sixties? Da hatten doch alle noch eine Zigarette im Mund 😂!
      17 2 Melden
    • Ms. Pond 06.11.2017 17:01
      Highlight @Urs457 Nein, ich wurde erst rund 20 jahre später geboren. Es ist ungefähr 12 Jahre her.
      6 2 Melden
  • Lindaa 06.11.2017 13:30
    Highlight Jedem das Seine. Aber diese Schamlippenkorrektur ist einfach ein Produkt von Pornos (ausser die Schamlippen sind dermassen lang, dass es zu Beeinträchtigungen kommt, das ist was anderes). Kann mir keiner sagen, dass es nicht einen Einfluss hat. Irgendwie besorgniserregend...
    59 7 Melden
    • Lindaa 06.11.2017 14:39
      Highlight Sollte auch nicht etwas erstrebenswertes sein. Aber die heutige Gesellschaft ist zu sehr auf Aussehen fokussiert. Ist traurig, zu was wir verkommen...
      (Und wow, endlich mal Einer, der heutzutage nicht auf diese übergrossen Rundungen steht! Bist mega selten! )
      21 1 Melden
    • Vespa Timo 06.11.2017 16:12
      Highlight Tja was Frauen nicht alles machen um etwas Aufmerksamkeit zu bekommen... Peinlich manchmal :) Aber daran schuld sind ja wir Männer...
      5 9 Melden
    • Vespa Timo 06.11.2017 19:07
      Highlight Natürlich sind wir nicht schuld... Das war ein Witz. So wollen es die Medien aber verkaufen...
      4 1 Melden
  • derEchteElch 06.11.2017 13:28
    Highlight „2016 wurden nur rund 13.8 Prozent aller Schönheitsoperationen an Männern durchgeführt.“

    Ich hoffe, der Bund gründet umgehend ein Gleichstellungskomitee zur Erfüllung einer Männerquote bei Schönheitsoperationen. Vielleicht braucht es zusätzlich besondere Fördermassnahmen und finanzielle Unterstützung von Männern, damit eine Gleichbehandlung entsteht.

    (Dieser Post enthält keine Ironie)
    190 65 Melden
    • Vespa Timo 06.11.2017 16:12
      Highlight Männer sind von Natur aus hübsch und annähernd perfekt :) Keine Cellulite und keine Schminke...
      17 5 Melden
    • derEchteElch 06.11.2017 18:03
      Highlight @Rendel; traurig, wenn sie offensichtlich falsch deklarierte Ironie nicht trotzdem als solche erkennen.

      Das sagt einiges über Ihr Urteilsvermögen aus. Darüber sollten Sie sich Gedanken machen..
      7 2 Melden
  • pd90 06.11.2017 13:21
    Highlight Jede cha mache was er will, will jede dezue staht was er macht
    127 2 Melden
    • p-r-o-k-a 06.11.2017 13:25
      Highlight richtig!
      20 1 Melden
    • migi100 06.11.2017 13:33
      Highlight So en klassiker
      21 1 Melden
    • Ohniznachtisbett 06.11.2017 13:55
      Highlight Naja, jede cha mache waser will... und man muss solche Eingriffe ja auch selbst bezahlen...Nur, jetzt kommts: Wenn ich mir bei meiner Penisverkleinerung (muhaha der war gut), den Spitalkäfer einhandle und dadurch noch Tausende Franken an Gesundheitskosten verursache, zahlts dann die Kasse, vermeidbare Gesundheitskosten. bei 100k OPs in der CH und mit vorsichtigen 2% Komplikationen rechnet und dabei wiederum 15kCHF rechnet, belastet dies unser System mit 30Mio.
      22 5 Melden
    • Mr.President 06.11.2017 15:37
      Highlight @ohniznachtisbett: das schlimmste Problem wäre: wenn dir schon der Penis um die Hälfte gekürzt wird und der Spitalkäfer den restlichen Schniedelwutz abknabbert, ist dir wahrscheinlich Wurscht ob’s die Krankenkasse zahlt oder nicht. Dann musst du ohni znacht ins Bett und ohne Johnny... und die Mumu wird auch ganz traurig sein.😢😭
      14 0 Melden
  • Posersalami 06.11.2017 13:21
    Highlight Ihr habt eindeutig den Iran vergessen.

    https://www.vice.com/de_ch/article/nn574x/sie-ist-so-najoor-0000854-v10n10

    Man kann in Teheran wirklich keine 100m gehen, ohne dass einem jemand mit einer eingepflasterten Nase begegnet.
    29 4 Melden
    • Lea Senn 06.11.2017 13:30
      Highlight Der Iran ist in der Statistik von ISAPS erfasst, hat es jedoch praktisch nie in die vorderen Ränge geschafft.

      Hier findest du die detaillierten Zahlen: http://www.isaps.org/Media/Default/Current%20News/GlobalStatistics2016.pdf
      17 1 Melden
    • John Carter 06.11.2017 13:31
      Highlight Ja, absolut! Dass kann ich bestätigen.
      11 2 Melden
    • Jasjmin 07.11.2017 05:36
      Highlight Auch ich habe mich gewundert den Iran bei den Nasenkorrekturen nicht auf dem vordersten Rang zu finden. Obwohl von den Pflastern auf der Strasse nicht auf OPs geschlossen werden darf. Man trägt in Teheran diese auch ohne OP - halt einfach als Assecoire.
      1 0 Melden
  • Luca Brasi 06.11.2017 13:18
    21 2 Melden
    • Lea Senn 06.11.2017 13:32
      Highlight Die ISAPS hat leider keine verlässlichen Zahlen aus Südkorea, deshalb erscheint Südkorea bisher auch nicht in der jährlichen Statistik.
      20 1 Melden
  • Matthiah Süppi 06.11.2017 13:18
    Highlight Schlimm.
    30 5 Melden
  • Schso 06.11.2017 13:16
    Highlight Sehr bedenklich, dass man die Operationen Nasen-, Ohren- oder SchamlippenKORREKTUR nennt. Als müsse hier ein Fehler korrigiert werden.
    210 16 Melden
    • mr-marple 06.11.2017 14:47
      Highlight Gemäss Duden hat "Korrektur" zwei Bedeutungen:

      1. (bildungssprachlich) Verbesserung; Berichtigung; Richtigstellung

      2. (bildungssprachlich) [Ver]änderung


      10 2 Melden
    • Schso 06.11.2017 15:18
      Highlight Interessant, danke.
      6 1 Melden
    • Pergjo 06.11.2017 15:43
      Highlight Finde ich nichts verwerfliches daran... Leute können psychisch extrem unter einer riesigen Nase oder abstehenden Ohren oder Haarausfall oder grossen Brüsten leiden. Dann finde ich es auch nicht verwerflich dieses als "Fehler" umpfundene Merkmal zu korrigieren.
      4 1 Melden
    • Gohts? 06.11.2017 19:38
      Highlight Wird umgangssprachlich nicht von SchönheitsFEHLERN gesprochen, welche korrigiert werden? Oder eben verschlimmbessert?
      0 2 Melden

Durchbruch im Kampf gegen Antibiotika-Resistenz – ETH-Forscher entdecken neue Substanz

Forschende der ETH Zürich haben auf einem Ackerunkraut neuartige, antibiotisch wirksame chemische Substanzen entdeckt. Dies könnte Chancen bieten, die bestehenden Antibiotikaresistenzen zu überwinden.

Viele der heute verwendeten Antibiotika wurden auf der Basis von Naturstoffen entwickelt, die Bakterien selber produzieren, um andere Bakterien abzuwehren. Gesucht und gefunden hat man diese Stoffe vor allem im Boden.

Nun haben sich Julia Vorholt und Jörn Piel vom Institut für Mikrobiologie der ETH …

Artikel lesen