Wissen
Sexismus

Cern beendet Zusammenarbeit mit Forscher

Nach sexistischen Aussagen: Cern beendet Zusammenarbeit mit Forscher

07.03.2019, 19:4607.03.2019, 19:51
Mehr «Wissen»

In einem Vortrag hatte ein italienischer Gastforscher am Cern die Eignung von Frauen für naturwissenschaftliche Berufe in Frage gestellt. Das Cern hatte ihn zunächst suspendiert, trennt sich nun aber endgültig von dem Wissenschaftler, wie am Donnerstag bekannt wurde.

Physik sei «von Männern erfunden und aufgebaut» worden

Das Teilchenforschungszentrum Cern kappt alle Verbindungen mit Alessandro Strumia von der Universität Pisa, nachdem dieser durch einen Vortrag im vergangenen September Empörung ausgelöst hatte. Unter anderem hatte Strumia behauptet, die Physik sei «von Männern erfunden und aufgebaut» worden.

Unqualifizierte Frauen würden heute aus politischen Gründen Posten in den Naturwissenschaften einfordern. Diskriminierung in der Physik treffe seiner Ansicht nach vielmehr die Männer.

Sein Vortrag löste grosse Empörung aus. Das Cern hatte ihn bereits kurz nach dem Vortrag suspendiert und eine Untersuchung des Falls angekündigt. Nach Abschluss derselben habe man sich entschieden, die Zusammenarbeit mit Strumia endgültig zu beenden, wie das Forschungszentrum gegenüber der Nachrichtenagentur AFP angab. (tam/sda/afp)

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
gjonkastrioti
07.03.2019 23:47registriert Oktober 2014
Sachlich betrachtet sind diese Aussagen nichts als die Wahrheit. Die Physik ist zum allergrössten Teil von Männern erfunden und aufgebaut worden, auch wenn es natürlich ebenfalls bedeutende weibliche Physikerinnen (Marie Curie) gegeben hat. Es ist auch so, dass vergleichsweise (!) weniger qualifizierten Frauen häufig aus politischen Gründen vorgezogen werden - Stichwort Diversity. Bei meinen letzten beiden Arbeitgebern gab es auch die Weisung, bei gleicher Qualifikation immer die Frau anzustellen.
3419
Melden
Zum Kommentar
19
Tessiner Tintenfisch-Art wird «Chuchichäschtli» getauft

Zürcher Forscher haben im Tessin Fossilien einer bisher unbekannten Tintenfischart entdeckt – und sie «Chuchichäschtli» getauft. Dies, weil die rund 242 Millionen Jahre alte Versteinerung lange im Chuchichäschtli lag, bis ihre Bedeutung erkannt wurde.

Zur Story