DE | FR
Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
schnelle Tiere

Der schnellste Renner (Gepard), der schnellste Schwimmer (Schwarzer Marlin) und der schnellste Flieger (Stachelschwanzsegler) dieser Welt auf einen Blick. Bild: Lea Senn/watson

T-Rex gegen Gepard – wer rennt schneller? Forscher haben es herausgefunden

Deutsche Forscher haben herausgefunden, wie schnell die Dinosaurier vor Millionen vor Jahren unterwegs waren. Ihre neue Formel erlaubt es aber auch, die Maximalgeschwindigkeit jedes noch lebenden Tiers zu berechnen – vom Gepard bis zur Küchenschabe.



Grundsätzlich gilt: Je schwerer ein Tier, desto schneller kann es rennen. Eine Ameise ist also langsamer als eine Maus und diese ist wiederum langsamer als eine Antilope. Doch ab einer bestimmten Masse wird jedes zusätzliche Kilo zur Last und damit Geschwindigkeit eingebüsst. So hat ein Elefant im Laufduell gegen einen Gepard nicht den Hauch einer Chance.

Forscher des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung und der Friedrich-Schiller-Universtiät Jena haben nun erstmals ein mathematisches Modell entwickelt, mit dem die maximale Geschwindigkeit von jedem Tier berechnet werden kann. Das einzige was es dazu braucht: Ihre Masse und das Element, in dem sich das Tier fortbewegt.

«Es funktioniert über alle möglichen Körpergrößen von Tieren hinweg, von der Milbe bis zum Blauwal, mit allen Fortbewegungsarten, vom Laufen übers Schwimmen bis zum Fliegen, und gilt in allen Lebensräumen», so die Erstautorin der Studie, Myriam Hirt. Selbst für Dinosaurier. Das Modell hat gemäss den Forschern eine Genauigkeit von fast 90 Prozent.

Die Forscher haben zur Überprüfung die Geschwindigkeit von über 500 Tieren berechnet. Watson liegt das 28-seitige Dokument vor. Hier eine Auswahl:

Diesen Tieren können wir nur noch staunend hinterher schauen

Wenn diese Tiere rennen, schläft uns das Gesicht ein

So schnell waren die Dinosaurier

Jetzt wissen wir, wie schnell der T-Rex war – hier kannst du lesen, wie sein Schrei sich anhörte

Wenn Adler als Drohnenjäger eingesetzt werden

Video: reuters

18 bizarre Tiere, die du wahrscheinlich noch nicht kennst – die es aber wirklich gibt!

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keinen Fusstritt daneben – Finnen stampfen Kunstwerk in den Schnee

Auf einem verschneiten Golfplatz in Helsinki ist ein atemberaubendes Schneespektakel in den Boden gestampft worden.

Man glaub es kaum: Dieses Mandala im Schnee ist nicht maschinell eingestampft worden. Eine Reihe von Freiwilligen ist für das geometrische Schneekunstwerk verantwortlich.

Die Gruppe folgte einer ausgedruckten Karte und benutzte Seile, um auf dem schneebedeckten Golfplatz in Helsinki perfekte Kreise nachzuzeichnen.

Der Zeitaufwand für die riesige Schneeflocke mit einem Durchmesser von 160 Metern war entsprechend gross. Ganze drei Stunden bei -10 Grad sei die Gruppe dafür auf dem verschneiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel