DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergiss das Dino-Gebrüll! Der T-Rex gurrte wahrscheinlich wie eine Taube



Wissenschaft – und das ist diejenige ihrer Qualitäten, die Kreationisten am meisten verwirrt – ersetzt fortlaufend überholte Theorien durch bessere. «Opfer» dieses Vorgangs wurde auch unsere Vorstellung von den «schrecklichen Echsen» – das bedeutet der Begriff «Dinosaurier» wörtlich. 

veraltete Darstellung eines T-Rex

Veraltete Darstellung der Körperhaltung eines T-Rex. 
Bild: Wikimedia

So zeigen ältere Darstellungen des Tyrannosaurus rex den fleischfressenden Giganten ähnlich wie ein Känguru aufrecht stehend mit dem Schwanz am Boden aufliegend. Später wurde dieses Bild korrigiert; die heute gültige Vorstellung sieht den Körper parallel zum Boden, und der waagrecht gehaltene Schwanz balanciert den mächtigen Kopf aus. 

Dinosaurier T-Rex Rekonstruktion

Aktuelle Rekonstruktion eines T-Tex. Bild: Wikimedia/RJPalmerArt

Die nächste Umgewöhnung betraf das Federkleid: Viele Dinosaurier waren gefiedert. Das ist kein Wunder, wenn man bedenkt, dass die Vögel im Grunde die heute noch lebenden Dinos sind. Ob auch der T-Rex so genannte Protofedern hatte, ist umstritten; grosse Tiere können Wärme besser speichern als kleine und benötigen daher nicht unbedingt ein Fell- oder Federkleid. 

Gefiederter Dinosaurier

Gefiederter Dino.

Nun droht eine neue Studie eine weitere lieb gewonnene Vorstellung über Dinos über den Haufen zu werfen: Das furchterregende Gebrüll, mit dem uns die Echsen in Filmen wie «Jurassic Park» (1993) Hühnerhaut machen, gab es womöglich gar nicht. 

abspielen

Szene – mit Gebrüll – aus «Jurassic Park». 
YouTube/ExperimentalSpace

Stattdessen könnten zumindest einige der Riesenechsen eine Art Gurren von sich gegeben haben. Die Forscher der University of Texas Jackson School of Geosciences kommen zu diesem Schluss, nachdem sie die Artikulationsweise von Vögeln und nahen Verwandten der Dinos unter den heutigen Reptilien untersuchten. 

Die meisten Vögel zwitschern und pfeifen mit offenem Schnabel, aber einige produzieren Laute bei geschlossenem Schnabel. Sie benutzen dazu den Kropf, den sie mit Luft füllen und zum Vibrieren bringen.

Die so entstehenden Töne sind eher tief und nicht so laut. Sie werden oft eingesetzt, um Partner anzulocken oder das Territorium zu verteidigen. Die bekanntesten Beispiele für diese Artikulationsweise sind das Gurren der Tauben und die Balzrufe der Strausse. 

abspielen

Balzruf des Strausses. YouTube/Ryan Mayock

In ihrer Studie untersuchten die amerikanischen und kanadischen Wissenschaftler 208 Vogelspezies, von denen 52 etwas Ähnliches wie Gurren produzieren konnten. Eine wichtige Rolle scheint dabei die Körpergrösse zu spielen: Tauben gehören zu den kleinsten Vögeln, die solche Laute von sich geben können. 

abspielen

Gurrende Tauben.  YouTube/lulzBrownie

Auch bei den Krokodilen, den nächsten heute noch lebenden Verwandten der Vögel, gibt es eine ähnliche Form der Lautproduktion. «Unsere Resultate zeigen, dass sich bei den Archosauria – eine Gruppe, die Vögel, Dinosaurier und Krokodile umfasst – Vokalisierung bei geschlossenem Mund mindestens 16 Mal entwickelt hat», erklärt Chad Eliason, Mit-Autor der Studie, in einer Pressemitteilung

Da viele Dinosaurier eine enorme Körpergrösse aufwiesen, liegt die Vermutung auf der Hand, dass auch sie diese Art der Lautäusserung entwickelt haben – auch wenn die Vorstellung eines gurrenden Tyrannosaurus rex einigermassen gewöhnungsbedürftig ist. (dhr)

Dürfen wir vorstellen: Die Verwandten von T-Rex – Daspletosaurier

1 / 9
Daspletosaurus
quelle: wikipedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So – jetzt bist du fit für das Dino-Quiz!

Quiz

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Artenschwund: Die Menschheit ist schlimmer als der Asteroid, der die Dinos auslöschte

Wir Menschen verändern den Planeten. Unser Einfluss – sei er beabsichtigt oder nicht – wirkt sich mittlerweile auf eine Vielzahl von biologischen oder klimatischen Prozessen aus; man denke etwa an die anthropogene Klimaerwärmung. Die globalen Auswirkungen sind derart tiefgreifend, dass manche Wissenschaftler bereits von einer neuen, vom Menschen geprägten Epoche der Erdgeschichte sprechen – dem sogenannten Anthropozän.

Eine der verheerendsten Auswirkungen dieser menschlichen Einflussnahme liegt …

Artikel lesen
Link zum Artikel