DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06472084 A handout photo made available on 25 January 2018 by the Institute of Neuroscience (ION) of Chinese Academy of Sciences shows two cloned macaques named 'Zhong Zhong' and 'Hua Hua' at the non-human-primate research facility under the Chinese Academy of Sciences in Shanghai, China, 20 January 2018. China announced on 25 January 2018 that it successfully cloned world's first macaques from somatic cells by the same method that made Dolly the cloned sheep.  EPA/CHINESE ACADEMY OF SCIENCES HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Zhong Zhong und Hua Hua, wie die beiden Affenbabys heissen, haben das exakt gleiche genetische Erbgut.  Bild: EPA/CHINESE ACADEMY OF SCIENCES

Der erste geklonte Affe – das musst du jetzt wissen

Mittwoch, kurz vor 18 Uhr, ging die Sensationsmeldung um die Welt: Chinesische Wissenschaftler klonten erstmals Affen. Was das Klonen eigentlich bringt und warum es so umstritten ist, wird dir im folgenden Listicle beantwortet. 



Sind die geklonten Affenbabys eine Premiere?

Jein. Das erste Tier wurde bereits vor 22 Jahren geklont. Wegen dem geklonten Schaf Dolly gab es viel Aufruhr. Danach wurde die Klonmethode bei mehr als 20 Tierarten – darunter Kühe, Schweine und Hunde – erfolgreich durchgeführt.

An Affen sind die Wissenschaftler aber bislang gescheitert. Somit sind die beiden Javaneraffenbabys Zhong Zhong und Hua Hua in China eine Premiere. Dafür waren aber sehr viele Versuche nötig, wie das Team um Forscher Qiang Sun berichtet. Viele Affen wurden tot geboren oder starben kurz nach der Geburt durch ihre Leihmutter.

Sind die Affenbabys noch am Leben?

Die zwei Jungtiere, Zhong Zhong und Hua Hua, überlebten mindestens 40 bis 50 Tage. Dann publizierten die chinesischen Forscher ihre Resultate. Wie es den Äffchen jetzt geht und ob sie noch am Leben sind, ist unklar. Schäden können bei geklonten Säugetieren auch noch später auftreten, sagte SRF-Wissenschaftsredaktor Thomas Häusler. 

Wie wird eigentlich geklont?

Bild

bild: piktochart/watson

Die Forscher entnehmen einem weiblichen Tier eine Eizelle. Aus dieser Eizelle entfernen sie den Zellkern und damit das Erbgut. Zurück bleibt eine entkernte Eizelle, die wie eine Schale ist. In diese Schale wird ein neuer Zellkern inklusive Erbgut eingesetzt. Der zweite Zellkern wurde einem Fötus entnommen. Die Fusion von Zellkern und Schale wird einer Leihmutter eingesetzt, die den geklonten Affen dann austrägt.

Das ganze Verfahren ist sehr kompliziert und aufwändig. Die Embryonen müssen mit bestimmten Helferstoffen behandelt werden und es gibt eine sehr hohe Todesrate. 

Werden bald Menschen geklont?

Diese Frage liegt zwar nahe, wird aber in Zukunft kaum bejaht werden. Laut Klonexperte Eckhard Wolf gäbe es keine Interessen daran, Menschen genetisch zu kopieren, wie er gegenüber dem Tages-Anzeiger sagte.

Wolf, der am Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität in München forscht, plant seinerseits keine Klon-Versuche bei Affen. Er bleibe bei den Schweinen, wie er gegenüber der Nachrichtenagentur DPA sagte. Zu gross sei der Aufwand und die Belastung für die Tiere und zu gering die Erfolgsquote.

Wozu klonen Wissenschaftler überhaupt?

Die geklonten Tiere dienen primär der Medizin. Weil die geklonten Tiere genetisch identisch sind, dienen sie als Modellorganismus. Die Forscher hoffen, dass sie damit Krankheiten wie Parkinson, Krebs oder Alzheimer besser untersuchen oder gar Heilmittel dafür entwickeln können.

Bei diesen schweren Krankheiten wissen die Wissenschaftler, welche Gene dabei eine Rolle spielen. Diese Gene werden den Affen eingepflanzt, um sie so besser untersuchen zu können. 

Ist das Klonen ethisch überhaupt vertretbar?

Tierschützer kritisieren das Klonen und die damit verbundenen Tierversuche harsch. Der Theologe Peter Dabrock von der Universität Erlangen sagt, dass die neusten Klonversuche zu erheblichen Protesten von Tierschützern führen könnten. Er kritisiert, dass es den Wissenschaftlern in China nicht nur um Forschungsfortschritt gehe, sondern «vor allem um Prestige und andere nicht-hochrangige Ziele. So etwas sollte nicht auf Kosten solch sensibler Wesen gehen und ist ethisch problematisch», sagt Dabrock. 

Dem widerspricht der an der Studie beteiligte Neurologe Mu-ming Poo: «Wir sind uns bewusst, dass die zukünftige Forschung an nicht-menschlichen Primaten überall auf der Welt davon abhängt, dass Wissenschaftler strikte ethische Standards einhalten», erklärte Poo in einer Pressemitteilung. Er betont, dass sich sein Team an internationale Richtlinien gehalten habe.

(Mit Material von sda)

Ein weiterer Klon ist diese schwangere Amerikanerin:

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Urzeit-Hai Megalodon war vermutlich noch grösser als bisher angenommen

Otodus megalodon war ein wahrer Gigant, das steht ausser Frage. Der Urzeit-Hai, meist bekannt unter dem Kurznamen «Megalodon» (griech. für «grosser Zahn»), lebte in einem Zeitraum von 23 Millionen bis 2,6 Millionen Jahren vor unserer Zeit, dann starb er aus. Welche Grösse das Ungetüm erreichen konnte, ist jedoch Gegenstand der Forschung, die seit hundert Jahren – ausgehend von Zahn- und Wirbelfunden – immer wieder neue Erkenntnisse liefert.

So auch jetzt: Eine im März dieses Jahres im …

Artikel lesen
Link zum Artikel