International

UKIP hat eine Nachfolgerin für Nigel Farage – Diane James

Publiziert: 16.09.16, 14:36 Aktualisiert: 16.09.16, 15:22

Nigel Farage Bild: REUTERS

Die europafeindliche und rechtspopulistische Partei UKIP in Grossbritannien hat eine neue Parteichefin: Die Europaabgeordnete Diane James wurde von den Parteimitgliedern zur Nachfolgerin des bisherigen, charismatischen UKIP-Chefs Nigel Farage gewählt.

Diane James Bild: ANDREW YATES/REUTERS

Dies wurde auf einem Parteitag der Rechtspopulisten am Freitag im südenglischen Bournemouth bekannt gegeben. Die 56-Jährige ist die erste Frau an der Spitze der Anti-Einwanderungs-Partei.

Bei seiner Abschiedsrede sagte Farage, er habe das Gefühl, Premierministerin Theresa May sei versucht, einen «weichen» EU-Austritt Grossbritanniens zu verfolgen.

Der einzige Weg, um sicherzustellen, dass der Austritt tatsächlich stattfinde, sei, «dass UKIP gesund und stark ist». Chancen sieht Farage für seine Partei vor allem bei enttäuschten Labour-Wählern in Mittelengland, die sich beim Referendum am 23. Juni überraschend deutlich für einen EU-Austritt ausgesprochen hatten.

Brexit-Vorkämpfer Farage hatte kurz nach dem historischen Votum der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union im Juli seinen Rücktritt erklärt.

Er begründete dies damit, dass er sein politisches Ziel durch das Brexit-Votum erreicht habe. Während der Brexit-Kampagne habe er gesagt, dass er sein Land zurück haben wolle. «Jetzt will ich mein Leben zurück haben,» sagte er damals.

Farage kämpfte jahrelang für einen EU-Austritt Grossbritanniens. Zudem sorgte er als UKIP-Chef immer wieder mit populistischen und fremdenfeindlichen Parolen für Schlagzeilen. Er ist seit 17 Jahren Mitglied des Europaparlaments. Dort will er auch bleiben, um «wie ein Falke» die britischen Ausstiegsverhandlungen zu verfolgen. (sda/afp/dpa)

Brexit

«Ich will mein Leben zurück»: UKIP-Chef Nigel Farage tritt zurück

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als in der Brexit-Abstimmung die richtige Antwort zu geben

Brexit: Britische Anwalts-Kanzlei fordert Parlamentsvotum 

Wie lässt sich ein Brexit-Debakel vermeiden? Der «Swiss Way» gibt die Richtung vor

Liebe Briten, eine Bitte für die Zukunft: Macht die Referenden richtig – oder lasst es ganz bleiben

Verlust der Bilateralen gäbe ein «böses Erwachen» – wie beim Brexit

Machtkampf bei den Tories und Buhmann Boris Johnson wird brexekutiert

Cameron-Nachfolge: Ein Aufsteiger, eine eiserne Lady – und eine Überraschung

Exit: Boris Johnson wirft das Handtuch und kandidiert nicht als Premierminister

Sie stimmten für den Brexit – jetzt bangen sie um ihren Job

Ohne Plan: Brexiteers krebsen zurück, Versprechen verschwinden klammheimlich von ihrer Website

Brexit-Farage kehrt ins EU-Parlament zurück: «Jetzt lacht ihr mich nicht mehr aus, nicht wahr?»

EU-Gipfel: Merkel sieht für die Briten kein Zurück mehr

Brexit-Antreiber Johnson: Das Rumdrucksen des Tricksers

Brexit: S&P entzieht Grossbritannien die Top-Bonität

Burkhalter denkt trotz Brexit positiv – aber die Chancen für einen Deal mit der EU sind minim

Nach dem Brexit: Welle von rassistischen Vorfällen erfasst England 

Avenir-Suisse-Direktor: «Wer auf ein Auseinanderfallen der EU hofft, ist geschichtsblind»

Einst war ich stolz. Jetzt bin ich nur noch beschämt, wütend und traurig, Brite zu sein

Wie die EU sich ins Elend geritten hat – und wie eine bessere Zukunft aussehen kann

Politologe der Uni Bern hält «Auseinanderbrechen Grossbritanniens durchaus für wahrscheinlich»

Aus aktuellem Anlass: Englische Fluchwörter, die sooo viel besser sind als FUCK, SHIT und Co! Du TWAT!

Der feine Pinkel hat sich verzockt

7 Gründe, weshalb der Brexit die Weltwirtschaft in den Abgrund stossen könnte – und 1 Grund, warum er eine grosse Chance ist

Europas Rechte jubiliert: «Die Niederlanden werden die Nächsten sein!»

Die besten Tweets, Memes, Gifs: So lacht das Netz über die #Brexit-Befürworter

So geht die komplizierte Scheidung von der EU

Zurück zu lauwarmem Bier und schwammigen Fish & Chips

Boris Johnson: Der Politclown, der bald neuer Premierminister ist

Als Thatcher den EU-Pulli trug: 1975 stimmten die Briten schon einmal über den Brexit ab

Nach dem Brexit heisst es «Don't panic!» Und für die Schweiz: Abwarten und Tee trinken

Macbeth, der Brexit und die Schweiz: Warum Grossbritannien nicht aus der EU scheiden kann

Promis für und gegen den Brexit: Wer hat was gesagt?

Wachsender Support für den #Brexit – Studie warnt aber vor dramatischen Folgen für Finanzbranche

Britzerland oder Britainstein? Der geheime Brexit-Chat von David Cameron und Boris Johnson

Brexit: Was Buchmacher über den EU-Austritt orakeln

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Über diesen Werbespot für die Porno-Messe in Barcelona spricht ganz …

2

Kriminell, unschweizerisch, arm – zu Besuch in Lohn, der Bündner …

3

Sexting in Langzeitbeziehungen: So vibriert dein Handy, wenn die Lust …

4

Damit wir auch heute etwas gelernt haben: Das steckt hinter dem …

5

Amerikanerinnen entdecken den ultimativen Anmachspruch für Frauen – …

Meistkommentiert

1

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

2

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

3

Religion ist infantiler Aberglaube und gehört nicht in eine …

4

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

5

«Bald entziehen sie auch angetrunkenen Fussgängern die …

Meistgeteilt

1

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

2

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

3

Mathias Seger wird heute zum NLA-Rekordmann – 8 Anekdoten zur …

4

Die 12 nervigsten Nachbarn

5

«Vom Crush zum Crash in acht Minuten» – das …

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Härtere Linie gegen Flüchtlinge: Merkel will illegale Einwanderung stoppen

Bei dem Flüchtlingsgipfel in Wien hat sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel für weitere Flüchtlingsdeals mit Drittstaaten ausgesprochen. Es sei notwendig, möglichst schnell «die Drittstaatenabkommen insbesondere mit Afrika, aber auch mit Pakistan, mit Afghanistan» fertigzustellen.

Das sagte Merkel bei dem Treffen in der österreichischen Hauptstadt. EU-Ratspräsident Donald Tusk sagte seinerseits, die Priorität des Treffens müsse die Sicherung der EU-Aussengrenzen sein.

Merkel sagte, die …

Artikel lesen