Schweiz

Das war der Abstimmungssonntag: Der Liveticker zur AHV-Reform 

24.09.17, 16:49 24.09.17, 17:06

Ticker: Abstimmungen 24.09.2017

Die Rentenreform von Redaktions-Hund Elli einfach erklärt

1m 19s

Die Rentenreform von Redaktions-Hund Elli einfach erklärt

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
116Alle Kommentare anzeigen
116
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Lars_ 24.09.2017 16:39
    Highlight Jetzt muss es aber mit einer neuen Reform schnell gehen! Da müssen sich die Gegner schon noch beweisen das sie es besser können.
    5 3 Melden
  • Davo 24.09.2017 14:49
    Highlight Viellecht könnte man auch mehrere Abstimmungen machen statt wieder ein Riesen Paket zu schnüren, das dann knapp scheitert...
    So kann man auch nicht sagen an was es lag.
    9 7 Melden
    • dan2016 24.09.2017 15:18
      Highlight wie bei der Senkung des Umwandlungssatzes 2010? Da wussten wir, dass die Leute lieber eine hohe Rente zum gleichen Preis möchten.
      11 0 Melden
  • Toerpe Zwerg 24.09.2017 14:47
    Highlight Gut so. Berset muss nun zurücktreten oder mindestens das Departement abgeben. Sein politisches Kapital ist verspielt.

    Nun kann man echte Reformen angehen: Abschaffung des Rentenalters und Ersatz durch individuelle Rentenberechnung nach versicherungsmathematischen Grundsätzen für beide Säulen. Degressive Alterszulagen für die ärmsten 25% über eine neu geschaffene Sozialabgabe auf Kapitaleinkommen. Abschaffung des Koordinationsbazugs in der 2. Säule. Senkung des Umwandlungssatzes nach Alter gestaffelt um 0.05% ab Jahrgang 1955 bis das versicherungsmathematisch berechnete Niveau erreicht ist.
    13 24 Melden
    • dan2016 24.09.2017 15:21
      Highlight stimmt, es war ja nur Berset, der sowas wie ein Rentenalter möchte:)....
      20 1 Melden
    • Toerpe Zwerg 24.09.2017 15:31
      Highlight Haha. Ok. genug gelacht.

      Wozu braucht es ein Rentenalter?
      7 23 Melden
  • Schnuderbueb 24.09.2017 14:45
    Highlight Ach was machen wir uns für Sorgen wegen der AHV! Der Neymar Deal zu PSG hat 250 Mio. gekostet oder so und wir bekloppten machen uns wegen AHV Gelder sorgen. Geld ist da in Hülle und Fülle.
    7 19 Melden
    • Toerpe Zwerg 24.09.2017 15:33
      Highlight Die AHV braucht bald 240 Neymars pro Jahr.
      8 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 14:32
    Highlight Komisch, wechseln wir doch alle ab 65 in den Asylstatus ...

    .. hats Budget ohne Grenze
    .. kriegst Haushalt, plus 960 CHF bar auf die Hand.

    Ansonsten gibts noch das Kässeli Entwicklungshilfe mit 12 Milliarden (!!).
    24 47 Melden
    • Iko5566 24.09.2017 15:28
      Highlight Sowas dummes zu lesen schmerzt ganz schön. Wie kann man nur so verquere Gedankengänge produzieren. Wird mir wohl immer ein Rätsel bleiben.
      18 17 Melden
    • Juliet Bravo 24.09.2017 15:36
      Highlight Ach wie schön wäre das, Watson hätte die Ressourcen, ihre Forumsregeln rigoros durchzusetzen. Da heisst es nämlich, man solle doch bitte zum Thema diskutieren.
      9 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 15:36
      Highlight @Iko: Finde deine Argumentationslinie sehr erfolgsversprechend! ^^

      8 9 Melden
    • Musk95 24.09.2017 16:59
      Highlight @meint: Iko hat nicht korrekt geantwortet, denn er hätte dir noch deine Fehler aufzeigen sollen.
      Ich selbst arbeite gerade beim Kanton fürs DAF in Luzern (kurzfristig). Ich versichere dir, Asylsuchende bekommen keine 900 Franken pro Monat. Manche eher gegen die 200,
      Famielen bekommen mehr. Ich denke, du bist intelligent genug zu wissen, dass die Wohnungen von Asylsuchenden sehr spärlich eingerichtet und von der Fläche sehr begrenzt gemietet werden.

      Das ist kein Luxus, denn du mit deinem Hotel Mama vergleichen kannst ;)
      6 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 18:28
      Highlight Musk95: Reden wir mal faktisch, da du bereits in dem Bereich tätig bist:
      - Kt. ZH hat heute glücklicherweise die Sozialleistungen für vorläufig aufgenommene gestrichen.
      - Wer in der Schweiz mittellos und nicht in der Lage ist, für seinen Lebensunterhalt zu sorgen, hat Anspruch auf Sozialhilfe nach den Richtlinien der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (Skos). Das gilt landesweit für Schweizer, Ausländer mit B- und C-Bewilligung und anerkannte Flüchtlinge
      - Ansatz: Haushalt + 986 CHF) https://richtlinien.skos.ch/b-materielle-grundsicherung//)
      1 1 Melden
    • Iko5566 24.09.2017 22:41
      Highlight @meint: Die Skos-Richtlinien sind lediglich Richtlinien. Die gelten per se mal genau nirgends. Im Kanton Bern beischpielsweise werden sie bereits unterschritten. Nurso von wegen faktisch. Halbe Bildung ist noch schlimmer als keine Bildung
      2 0 Melden
    • Musk95 02.10.2017 06:54
      Highlight @gelöschter Benutzer/meint

      Flüchtlinge sind durchaus in der Lage, für ihren Lebensunterhalt zu sorgen. (ich weiss, dass er es nicht mehr liest)
      1 0 Melden
  • Max Havelaar 24.09.2017 14:29
    Highlight Diese verschachtelte Vorlage musste man so bachab schicken. Besser das Geld nachhaltig anlegen, anstatt von den Banken und Versicherung immer aussaugen zu lassen. Es ist genug Geld da... Alles Andere ist panikmache. Nach den Babyboomers kommt eine Generation mit weniger Kinder
    17 8 Melden
  • Mr. Winston 24.09.2017 14:27
    Highlight Und bis die nächste Reform wieder vors Volk kommt, gehts wieder 4-5 Jahre. Irgendwann muss endlich eine Reform umgesetzt werden!
    7 14 Melden
    • Toerpe Zwerg 24.09.2017 15:37
      Highlight Aber nicht irgendeine.
      9 10 Melden
  • Fidelius 24.09.2017 14:24
    Highlight Sinnbildlich für das kontinuierliche Versagen im Amte Bersets. In all den Jahren hat er es z. B. nicht geschafft, die explodierenden Kosten im Gesundheitswesen in den Griff zu kriegen. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass der heutige Wähler nicht bereit ist, weitere Zechen zu zahlen wie bei der Rentenreform.
    18 15 Melden
    • dan2016 24.09.2017 15:22
      Highlight und die 20 Jahre davor haben wir ja alles in diesem Bereich genehmigt. So sind wir doch alle ein bisschen Constantins:), hat gut getan, die Ohrfeige....
      5 9 Melden
    • Toerpe Zwerg 24.09.2017 15:38
      Highlight Berset will keine "Kosten in den Griff kriegen". Berset will Geld verteilen. Dasjenige der Anderen.
      9 18 Melden
    • Juliet Bravo 24.09.2017 17:45
      Highlight Toerpe, hast du dazu Daten, womit du deine Unterstellungen untermauern könntest?
      0 1 Melden
  • Posersalami 24.09.2017 14:22
    Highlight Tja dann gibts jetzt eben einen Leistungsabbau ohne Ausgleich. Schuld daran haben dann natürlich wieder die Ausländer.
    22 15 Melden
    • RETO1 24.09.2017 15:35
      Highlight ...man hat uns doch versprochen dank der Masseneinwanderung seien unsere Sozialwerke gesichert !!!!
      und viele haben diese Lüge geglaubt
      13 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 15:37
      Highlight Leistungsabbau und Ausgleich = sozialistische Logik

      -1 + 1 = 0

      4 9 Melden
    • Toerpe Zwerg 24.09.2017 15:40
      Highlight Diese elenden Einwanderer sind schuld, dass wir nicht viel früher reformieren mussten.
      10 14 Melden
  • kyuss 24.09.2017 14:16
    Highlight Wir sind dem feuchten Traum der rechten Gegner einen deutlichen Schritt näher gekommen: Abschaffung der AHV (zum Wohle der oberen Zehntausend), massiver Senkung des Umwandlungssatzes (zum Wohle der Versicherungen) und Forcierung der 3.Säule (zum Wohle der gesamten Finanzbranche).
    26 23 Melden
    • Toerpe Zwerg 24.09.2017 15:43
      Highlight 3* falsch

      1. Niemand von rechts will die AHV abschaffen.
      2. Der Umwandlungsasatz hat keinen Einfluss auf "das Wohl der Versicherungen"
      3. Die 3. Säule wurde in keiner Weise gestärkt.

      Aber Hauptsache schön die Parölchen geplärrt ...
      4 13 Melden
    • real oz 24.09.2017 16:33
      Highlight @toerpe zwerg; wirst su von der svp subvertioniert?
      4 3 Melden
    • Toerpe Zwerg 24.09.2017 16:48
      Highlight Nope. Die SVP liegt mir fern.
      1 3 Melden
    • kyuss 24.09.2017 16:50
      Highlight 1. Die AHV ist den Rechten und Liberalen ein Dorn im Auge, da sie eine Umverteilung von oben nach unten beinhaltet und das ist böse. Und wenn nicht abschaffen, dann doch massiv eindampfen.

      2. Das musst du mir minderbemittelten erklären.
      Wenn der Umwandlungssatz sinkt, müssen die PKs weniger auszahlen und es bleiben ihnen mehr Mittel, oder nicht?

      3. Naja, wenn die AHV geschwächt wird, kann man den Leuten die 3.Säule schmackhafter machen...

      Und das mit den "Parölchen" könnte man im Umkehrschluss auch dir vorwerfen, also lass doch diesen billigen Tritt ans Bein einfach sein....
      1 2 Melden
    • Toerpe Zwerg 24.09.2017 17:20
      Highlight 1. Das ist falsch und linker Populismus. Es gibt von allen Parteien klare Bekenntnisse zur AHV.

      2. Nein. Das einbezahlte Kapital gehört in keinem Fall der Kasse, sondern immer den Versicherten.

      3. Der Versicherungsverband war für die Vorlage.

      OK, sorry, da haben Sie recht.
      2 2 Melden
    • Wölfli beim Lamm 24.09.2017 17:42
      Highlight @Toerpe Zwerg. Die SVP steht Ihnen wohl zu weit LINKS. Kein Rentenalter, schreiben Sie! Immerhin möchte die SVP den über 80zigjähren noch ein paar Fränkli aus der AHV-Kasse zahlen, damit es für einen Rollator reicht. Viel zu sozial für Sie. Verstehe. Wer noch?
      0 2 Melden
  • BetterTrap 24.09.2017 14:12
    Highlight *hust* BGE *hust*.. transaktionsteuer , erbschaftssteuer, firmen welche millonengewinne machen zur kasse bitten.. waaaas das soll zu sozialistisch sein? Realitätsfern? Dann lasst uns doch die steuern senken wie in luzern, die menschen weiter ausbluten lassen, lasst uns doch weiter versuchen die bürger und vorallem die heutige jugend eine sterbende/nicht funktionierende ahv zu retten. Warum soll man die gesamtbevölkerung auch unterstützen wenn man die oberen 2% helfen kann :-)!

    Dass die SP diese Reform grösstenteils unterstützt hat werde ich nie verstehen. Zum Glück wurde sie versenkt..
    13 8 Melden
    • Wölfli beim Lamm 24.09.2017 15:00
      Highlight Nu kommen se mal runter!! Vorschlag zur Güte von SVP/FDP: Wir retten die AHV! Keine Rentenkürzungen, dafür Rentenalter 80. Ist doch vernünftig, schliesslich werden Eure Babies dereinst 100 Jahre alt! Sagen die privaten Versicherungen in der Werbung. Und die Finanzindustrie hat immer Recht. Weil! Die zahlt uns dafür, dass sie Recht bekommt gället! Nicht, muss man doch der demografischen Entwicklung Rechnung tragen aber natürlich ohne Rentenkürzungen. Wir stehen schliessloch zu unserer AHV, und nur wir können sie retten! Ironie Ende. Äh nein, habs eigentlich ernst gemeint!
      5 6 Melden
    • Toerpe Zwerg 24.09.2017 15:44
      Highlight Och wie lustig - zur Altersvorsorge möchten Sie auch noch was sagen?
      1 10 Melden
  • ujay 24.09.2017 14:06
    Highlight Hahaaa....jetzt kommt das Rentenalter 67 fuer alle. Selber schuld. Oder traeumt das Stimmvolk, dass eine Reform gratis ist oder dass sich ploetzlich aus dem Nichts das Problem von selber loest? Motto: Kopf in den Sand und durch😂😂😂
    14 17 Melden
    • Toerpe Zwerg 24.09.2017 15:45
      Highlight Es braucht kein Rentenalter.
      1 11 Melden
    • ujay 24.09.2017 18:00
      Highlight Ach Zwerg, du fantasierst....
      1 0 Melden
  • Lumpirr01 24.09.2017 14:06
    Highlight Schon wieder, und das zum x - ten Mal. Das von der SRG beauftragte Unternehmen GfsBern für die Stimmungsumfrage liefert schon wieder eine falsche Prognose!! Vielleicht wäre es jetzt wirklich mal an der Zeit, ein anderes Meinungsinstitut zu beauftragen.........
    Was sind denn mögliche Ursachen für diese x-te Fehlprognose: Stimmungsmache im Vorfeld von Wahlen/Abstimmungen? Falsche Befragungsmethoden / zu falscher Uhrzeit? Befragung falscher Leute oder solche, welche gar nicht an die Urnen gehen? Eigentlich schade fürs Geld, welches von den Billag - Einnahmen stammt..........
    10 14 Melden
  • demian 24.09.2017 13:54
    Highlight Ich habe Nein gestummen, weil ich der Meinung bin, dass man über die Bücher muss und eine langfristig brauchbare Lösung erarbeiten muss. Ohne Tabus!

    Rentenalter für alle gleich ist für mich eine Voraussetzung für ein Ja.

    Von Gewinnern bei dieser Abstimmung zu sprechen zeugt von Dummheit! Egal wie es ausgeht, gewinnen tut hier keiner!
    21 8 Melden
    • Posersalami 24.09.2017 14:50
      Highlight Doch, die neoliberalen kommen ihrem Ziel näher die AHV weiter zu schwächen. Die AHV ist Umverteilung, und das darf natürlich nicht sein!

      Die meisten sind nur zu blöd das zu kapieren, darum stimmen wir immer und immer wieder gegen unsere eigenen Interessen.
      21 13 Melden
    • Toerpe Zwerg 24.09.2017 15:46
      Highlight Die AHV wurde heute nicht geschwächt.
      4 8 Melden
  • Sir Konterbier 24.09.2017 13:54
    Highlight Sorry aber die Vorlage wurde von links dominiert, es ist jetzt Zeit für eine liberalere Vorlage, sprich: Wir geben soviel aus wie wir einnehmen. Dann kann der Souverän beweisen, dass er verantwortungsvoll abstimmt auch wenn es ans eigene Portemonnaie geht.
    13 15 Melden
    • Juliet Bravo 24.09.2017 15:22
      Highlight Das heisst dann Rentenalter 67 und tiefere Renten.
      7 2 Melden
  • Salamiwina 24.09.2017 13:48
    Highlight Bester kommentar gefunden auf naja ihr wisst schon..

    Mit Filzstift also? 🤔
    15 5 Melden
    • Wölfli beim Lamm 24.09.2017 15:26
      Highlight Es gab gute Gründe für ein Nein. Aber dieser Kommentar drückt puren Egoismus und erschreckende Gleichgültigkeit aus. Noch nie hatte eine Jugend einen solchen Wohlstand wie die heutige! Der wurde von den "Alten" erarbeitet. Grossmäulige Egos werden die schleichende Entsolidarisierung unserer Gesellschaft noch schmerzhaft zu spüren bekommen. Nur warten.
      11 9 Melden
    • Toerpe Zwerg 24.09.2017 15:47
      Highlight Sich gegen Übervorteilung zu wehren ist dann also Egoismus?
      10 8 Melden
  • E7#9 24.09.2017 13:33
    Highlight Vieles an der Vorlage war gut. Viele Punkte kann man so belassen und smehrheitsfähig. Jetzt muss man die Revision der 2 Säulen aber wieder voneinander trennen. Bei der PK muss man die Besitzstandsgarantie etwas fairer ausgestalten (abgestuft nach Jahrgang).
    23 4 Melden
    • satyros 24.09.2017 14:34
      Highlight Eine isolierte Reform der Zweiten Säule wird nicht klappen. Das wird entweder sehr teuer oder die Renten sinken. Beides ist nicht mehrheitsfähig.
      7 1 Melden
  • NumeIch 24.09.2017 13:28
    Highlight Ich habe wohl seit Jahren das Erstemal übereinstimmend mit der Parole der Stupid Sünneli Partei SSP abgestimmt.
    Die 70 Franken bei der AHV waren doch nur ein Versuch vom Klau in der zweiten Säule abzulenken.
    Und hier im Liveticker lese ich schon was von Überforderung der Stimmbürger! What a shame!
    38 30 Melden
    • bokl 24.09.2017 14:03
      Highlight Welcher Klau in der zweiten Säule?
      3 2 Melden
    • walsi 24.09.2017 14:16
      Highlight BVG Renten sin reine Mathematik. Betrag X muss für Y Jahre reichen. Wenn Y immer grösser wird, X aber nicht, muss die jährliche Rente kleiner werden.
      9 3 Melden
    • dan2016 24.09.2017 14:34
      Highlight wir sind überfordert, weil jeder noch etwas besseres für sich selber ausdenken kann:).... und da finden wir halt so einfach Mehrheiten wie die Reps in den USA für die Gesundheitsreform.
      5 1 Melden
    • Eine_win_ig 24.09.2017 14:38
      Highlight Genau! Es war Kosmetin, welche uns das Geld genommen hätte und die AHV trotzdem nicht gerettet hätte... Also gut, dass es bachab ging!
      2 3 Melden
    • satyros 24.09.2017 15:11
      Highlight @walsi: Mit genau dieser Argumentation wollten die Bürgerlichen den Umwandlungssatz vor ein paar Jahren auf 6,4% senken. Resultat: Ca. 70% Nein-Stimmen. Ein Abbau bei der zweiten Säule ohne Kompensation kommt niemals durch.
      6 0 Melden
    • bokl 24.09.2017 15:55
      Highlight @satyros
      Die Senkung des UW-Satzes aufgrund höheren Lebenserwartung ist kein Abbau. Somit gibt es auch nix zu kompensieren
      1 7 Melden
    • Wölfli beim Lamm 24.09.2017 17:36
      Highlight @bokl. Doch es ist ein Abbau, den man aber erst bei der Pensionierung spürt. Während die Versicherungen sofort nach Einführung vom tieferen Satz profitieren. Die Renten sind dann tiefer.
      2 1 Melden
  • Fulehung1950 24.09.2017 13:27
    Highlight Der AHV-Erfinderin sei Dank: sie beerdigt gerade ihr eigenes Werk. So kommt es, wenn man sich mit der SVP in Bett legt: man wendet sich vom Volk ab!
    14 46 Melden
    • Sir Konterbier 24.09.2017 13:57
      Highlight Das war eine linke Reform, auch wen jetzt einige Jusos und Frauenverbände das als Sieg reklamieren
      7 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 14:30
      Highlight äh ja ... das Stimmvolk, welches gerade abgelehnt hat?

      äh ja ... und es handelt sich um die Ablehnung aufgrund eines Referendums von ganz links.

      äh ja ... so funktioniert dein Sozisystem oder? Alle ausser ganz links, hätten die Sache getragen.
      3 5 Melden
  • Karl33 24.09.2017 13:21
    Highlight Funiceillo «Die Frauen haben Nein gesagt zum höheren Rentenalter»

    Die linken Frauen haben die Reform zum Scheitern gebracht. Schön dass Sie dafür Verantwortung übernehmen. Aber morgen sind wahrscheinlich schon wieder die Rechten schuld...
    44 25 Melden
    • who cares? 24.09.2017 14:16
      Highlight Ich (w) habe nein gestimmt. Nicht aber wegen der Erhöhung des Rentenalters, sondern wegen den pauschalen 70.-, die ich mit meinem Lohn mitfinanzieren soll, auch all jenen, die es nicht nötig haben, ohne zu wissen, ob ich in ca. 45 Jahren jemals noch einen Franken AHV zu sehen bekommen werde.
      13 7 Melden
    • öpfeli 24.09.2017 14:31
      Highlight Haupsache pauschal.
      2 2 Melden
  • Hustler 24.09.2017 13:14
    Highlight Ich bin stolz auf unsere Demokratie und auch auf den Kanton Zürich.
    Ich glaube wir gehen in eine gute Zukunft. Wir Jungen sind positiv gestimmt. So nehme ich es zumindest in meinem Umfeld wahr.
    16 27 Melden
    • Danyboy 24.09.2017 14:13
      Highlight Und auf was fusst dieser Optimismus genau? Scheuklappen und das Motto „es kommt immer irgendwie gut“?😄 So ganz kann ich das nicht teilen...
      9 1 Melden
  • Rumbel the Sumbel 24.09.2017 13:13
    Highlight Frau Funiciello, wo bleibt denn da die Gleichberechtigung. Frauen sollten doch gleichberechtigt mit 65 Jahren aufhören dürfen! Oder kämpfen sie doch dafür, dass Männer gleichberechtigt mit 64 Jahren pensioniert werden!
    57 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.09.2017 14:31
      Highlight Solange keine Lohngleichheit herrscht, geben die das "Pfand" nicht her ... dürfte noch dauern haha!

      OMGSOZIS
      4 8 Melden
  • Wölfli beim Lamm 24.09.2017 13:08
    Highlight Mir graut vor dem was nach diesem NEIN kommt! Das wahrscheinlich was FDP/SVP schon vorher wollten: Rentenalter 67 für Alle, noch höhere Prämien für die Pensionskasse und vor allem: Kürzung der bestehenden AHV-Renten. Alles schon aufgegleist. Wenn ich als Jugendliche etwas gegen den Rat der Mutter tun wollte, sagte sie jeweils: " Muesch dänn aber nachher nöd zu mir cho brüele". Vielleicht wird BR Berset das auch bald zu uns sagen!
    32 25 Melden
  • N. Y. P. 24.09.2017 12:58
    Highlight Nötig ist eine Reform, weil die Bevölkerung immer älter wird. Die Renten müssen deshalb immer länger ausbezahlt werden. Gleichzeitig werfen die Anlagen immer weniger Rendite ab.

    Die Ausgangslage war glasklar. Und trotzdem gibt es wieder ein NEIN.

    Mir kamen die letzten 6 Monate so vor, als würden 120 Leute
    (alle Anspruchsgruppen) an einem Runden Tisch (Durchmesser 18 m) sitzen und gleichzeitig reden.
    Da muss einem ja der Kessel explodieren.

    Und es geht heute Abend bestimmt gleich wieder los. Wieso gab es ein Nein ? Mit x Interpretationen..

    Wir treten an Ort..
    31 5 Melden
    • öpfeli 24.09.2017 14:32
      Highlight Die Alten gehen wählen, die Jungen weniger. Das haben wir davon
      4 4 Melden
  • Ville_16 24.09.2017 12:56
    Highlight @blunschi es ist wirklich daneben wie sie sich hier über mündige Bürger äussern. Es ist sehr wohl ein guter Tag für die Demokratie. Das Volk schickt den Bundesrat zurück an die Arbeit. Die Schweizer stehen nicht auf diese verschachtelten Vorlagen bei welchen der Steuerzahler immer in den sauren Apfel beisst. Sollen in Bern mal lernen das Geld an den richtigen Stellen einzusetzen dann ist auch genug da.
    37 14 Melden
    • dan2016 24.09.2017 14:36
      Highlight war es nicht das Parlament? So von wegen mündige Bürger.... und wenn ein Bürger für die Schweizer spricht, hat er sowieso einiges nicht begriffen. Hast Du wirklich den Eindruck, der Bundesrat arbeite schlecht/gut, weil wir nicht bezahlen möchten was wir ausbezahlt haben möchten?
      6 5 Melden
    • Juliet Bravo 24.09.2017 15:29
      Highlight Ich glaube viele haben die Vorlage nicht begriffen. Du fühlst dich offenbar angesprochen Ville?
      2 7 Melden
    • Ville_16 24.09.2017 16:03
      Highlight @juliet ich glaube eher sie haben die Vorlage nicht verstanden. Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Diese Vorlage war nicht tragbar.
      4 1 Melden
  • IMaki 24.09.2017 12:54
    Highlight Plan B nach dem Sozen-Debakel? Geht ins Archiv, schaut nach, was die Salon-Linke in den 70er Jahren abgelehnt hat, dann wird die Lösung deutlich. Um den ganzen Rentenbschiss und die BVG-Abzocke durch Banken und Versicherungen endlich zu beenden, braucht es schlicht und einfach eine umfassende Volkspension. Eine umfassende AHV genügt. Die geschätzten 800 Pensions-Kassen-Milliarden, von denen sich Banken und Versicherungen bisher einen unheimlichen Teil abschneiden, müssen in einen Staatsfonds übergeführt und anständig (nachhaltig) angelegt werden (Beispiel Norwegen).
    29 9 Melden
    • Shlomo 24.09.2017 13:56
      Highlight Genau das wollen die Gegner der ALtersreform (FDP/SVP) genau nicht.
      6 1 Melden
  • demokrit 24.09.2017 12:52
    Highlight Diese schallende Ohrfeige muss SP-Berset erst einmal verdauen.
    39 37 Melden
    • Danyboy 24.09.2017 13:01
      Highlight Mal gucken ob die Ohrfeige nicht irgendwann zurück kommt. Ich bin ja gespannt wie die Reform der Gegner dann aussieht. Man hört ja oft, dass die schnell und einfach zu erstellen ist. Ohne Details zu nennen...
      28 7 Melden
    • FrancoL 24.09.2017 13:16
      Highlight Ich sage eher: wenn nicht innert 2-3 Jahren eine Reform auf den Tisch kommt sind die heutigen Sieger die klaren Verlierer, denn die Kosten sind ja nicht eingefroren. Ob das
      22 12 Melden
    • dan2016 24.09.2017 15:28
      Highlight Ohrfeigen sind oft eher für die Austeiler das Problem. Constantin hat es im Moment zwar auch gut getan. Aber ich glaube weder Fringer (Karriere) noch Berset (Pension) werden überdurchschnittlich daran leiden. Es werden die kleinen Constantins sein, welche die Ohrfeige ausgeteilt haben.
      2 2 Melden
    • demokrit 24.09.2017 16:19
      Highlight Berset hat das unnötige Ausgabenwachstum hineingepackt, welche die Reform gleich wieder hintertreibt, und gegen die eigene Parteibasis eine unsoziale MWST-Erhöhung angedacht.

      Auch bei der Unternehmenssteuerreform heisst es, sie sei einfach zu erstellen. Ohne Details zu nennen. ;-)
      2 1 Melden
  • Majoras Maske 24.09.2017 12:51
    Highlight Vielleicht waren die Stimmbürger überfordet und vielleicht waren sie nur gegen die Senkung des Umwandlungssatzes und für die MWST-Erhöhung. Man weiss es nicht.
    6 46 Melden
    • Wölfli beim Lamm 24.09.2017 13:47
      Highlight Immer heisst es die Stimmbürger seien überfordert. Ich frage mich was diese "Überforderten" denn für Berufe haben, dass sie angeblich das Viertklässlerniveau nicht packen! Aber man muss sich halt eine Viertelstunde hinsetzen und die versch. Punkte der Vorlage studieren. Ohne das geht es tatsächlich nicht.
      8 3 Melden
  • Pisti 24.09.2017 12:51
    Highlight Selbst Genf? Die sind traditionel eher Links, mich erstaunt eher dass sich die SP für Rentenkürzungen einsetzt. Das Volk goutiert halt nicht, dass man Milliarden ins Ausland und im Asylwesen verschleudert, die eigenen Bür
    45 21 Melden
    • Pisti 24.09.2017 12:55
      Highlight ... ger die ein lebelang gearbeitet haben, sollen aber weniger erhalten.
      14 4 Melden
    • Tikvaw 24.09.2017 13:07
      Highlight Der linke Flügel der Linken, hat die Reform ebenfalls von Anfang an abgelehnt. Es ist also eigentlich nicht überraschend.
      13 0 Melden
    • satyros 24.09.2017 13:11
      Highlight In Genf wurde die Vorlage wegen des linken Neins abgelehnt. In der Westschweiz war der Abstimmungskampf eh ein bisschen anders: Arbeitgeber dafür, Gewerkschaften dagegen.
      15 0 Melden
    • Griffin 24.09.2017 13:22
      Highlight Das Referendum kam von links und war sehr stark in der Westschweiz. Keine Überaschung hier, in der Deutschschweiz wurden halt (fast) nur die rechten Gegner beleuchtet.
      12 1 Melden
  • Danyboy 24.09.2017 12:32
    Highlight Ich bin ja gespannt wie die Reformgegner dann ihre nicht näher spezifizierten alternativen Ideen zu einer besseren Rentenreform umsetzen... Wieder werden wir 4-5 Jahre mindestens verlieren. Es wird nur noch schmerzhafter. Schaffen wir eine Reform bevor 30 Jahre rum sind seit der letzten? Ich bezweifle es. Herzlichen Dank den egoistischen Politikern und mittlerweile auch kompromissunfähigen Wählern. Bin gespannt wie das weiter geht...
    52 40 Melden
    • Chääschueche 24.09.2017 13:03
      Highlight Das Problem wäre sehr einfach zu lösen: Schweizer Arbeitnehmer First.
      Dann hätte die AHV genug Geld.
      Aber solange Milliarden ins Asylwesen und ins Ausland gepumt wird wird sich nichts ändern.
      17 39 Melden
    • Danyboy 24.09.2017 13:41
      Highlight Kannst du das belegen? Klingt nach viel Schaumschlägerei... Damit sind gar keine Rentenprobleme gelöst, Chäschueche. Aber der Wutbürger ist auf jeden Fall bedient...
      5 2 Melden
    • Uranos 24.09.2017 14:11
      Highlight hmm... oder noch besser: der Armee das Geld kürzen! Sind Sie da auch dafür?
      5 2 Melden
  • dan2016 24.09.2017 12:31
    Highlight also, offensichtlich koennen wir uns nicht mehr auf wesentliche Fragen einigen. Dafür finden wir Juxvorlagen gut. Vielleicht sollte man einfach in die Verfassung schreiben, dass wir eine sichere Altersversorgung wollen. Und alles andere gar nicht mehr festlegen, da wir uns ja eh nicht einig werden.....
    27 12 Melden
  • hoi123 24.09.2017 12:27
    Highlight Sinkt die Mwst bei einem Nein zur AHV Reform oder bleibt sie bei 8%? http:// Ofer belit
    8 2 Melden
    • satyros 24.09.2017 13:12
      Highlight Meines Wissens sinkt sie kurzfristig. Diese Umstellung dürfte die Wirtschaft Millionen kosten.
      3 4 Melden
    • adi 24.09.2017 13:21
      Highlight Bei einem Nein: 7.7% ab 1.1.2018
      8 1 Melden
    • demokrit 24.09.2017 13:34
      Highlight Sie wird nicht erhöht.
      3 4 Melden
    • dan2016 24.09.2017 14:39
      Highlight ist das für Dich von Interesse. Glaubst Du wirklich, dass jemand die Preise ändert? allenfalls ist darum genau alles soviel billiger als in Deutschland (wo die Mehrwertsteuer ja soviel höher ist)
      1 3 Melden
  • MaxHeiri 24.09.2017 12:15
    Highlight Wenn sogar Genf Nein sagt, dann ist diese AHV bachab geschickt mit dem Ständemehr.
    30 0 Melden
  • Ville_16 24.09.2017 12:10
    Highlight So einen Schwachsinn, wie diese Rentenreform, kann man nicht annehmen.
    30 34 Melden
    • FrancoL 24.09.2017 13:23
      Highlight Wir freuen uns auf eine bessere Lösung innert 3-4 Jahren ansinsten der Schwachsinn eindetig die richtige Teillösung gewesen wäre. Aber vermutlich wirst Du dich dann kaum mehr an diese Abstimmung erinnern mögen.
      Ich glaube dass locker mehr als 5 Jahre vergehen vergehen bevor eine neue unstrittene Vorlage am Start ist. Mit einem einfachen Rechner lässt sich die Vergrösserung des Loches bei PK und Ahv schnell berechnen.
      19 12 Melden
    • frodo67 24.09.2017 13:24
      Highlight Hast du eine bessere Lösung...? Eine, die selbst der Hinterletzte goutiert, und v.a. eine, die in absehbarer Frist auch endlich realisiert wird? Dann lass mal hören...!
      16 3 Melden
    • Fulehung1950 24.09.2017 13:31
      Highlight Dann bringt Ihr Rechten jetzt etwas Vernünftiges auf den Tisch! Das ist jetzt Eure Pflicht!

      Wäre ich Berset, ich würde an der Rentenreform (AHV UND BVG) keinen Finger mehr krümmen. Jetzt sollen die totaloppositionellen Regietungsparteien FDP und SVP liefern! Das sind sie uns schuldig!
      19 16 Melden
    • p4trick 24.09.2017 13:43
      Highlight Könntest du deine Meinung begründen? Mit welchen Punkten und wieso bist du nicht einverstanden?
      https://www.bsv.admin.ch/bsv/de/home/sozialversicherungen/ahv/reformen-revisionen/altersvorsorge2020/vorlage.html
      0 2 Melden
    • Ville_16 24.09.2017 13:56
      Highlight @Franco alleine ihre Bemerkung „Teillösung“...es gibt keine Teillösungen. Die Schweiz hat genug Geld, es muss halt richtig eingesetzt werden. Die Jungen sollen von anfang an voll einzahlen, dann muss niemand länger arbeiten. Nach der Ausbildung merkt niemand ob er ein paar Franken mehr oder weniger hat.
      3 4 Melden
    • FrancoL 24.09.2017 15:04
      Highlight @ville; Die Schweiz arbeitet NUR mit Teillösungen, noch nie bemerkt? Und was für einen Rechner haben Sie wenn Sie behaupten dass wenn die Jungen von Anfang an einbezahlen die Renten genügen?
      3 1 Melden
    • Ville_16 24.09.2017 17:51
      Highlight @franco und wie ich es bemerke sonst gäb es in der Schweiz nicht immer solche wischiwaschi Vorlagen. Mein Rechner sagt mir wenn alle schon sieben Jahre früher einzahlen, müssen andere nicht ein Jahr länger arbeiten. Sie müssen wohl ihre Linsen nochmals neu sortieren.
      0 0 Melden
    • FrancoL 24.09.2017 19:33
      Highlight @Ville; Lächerlich! die meisten würden in diesen 7 Jahren herzlich wenig Geld einzahlen und dieser Trend wird sich erst noch verstärken, da viele selbest in tiefer entlohnten Branchen sich weiter fortbilden. Ich würde es einmal mit der Realsicht in der Wirtschaft versuchen, dann könnten Sie sich einige Kommentare sparen.
      0 0 Melden
  • c_meier 24.09.2017 12:08
    Highlight Sind im AG die Stimmlokale schon vor 12.00h geschlossen, dass von dort schon Resultate kommen?
    5 3 Melden
    • Tikvaw 24.09.2017 13:08
      Highlight Nein, aber 4 Leute können 400 Stimmen eines Dörfchens relativ schnell "auszählen".
      5 0 Melden
    • Fulehung1950 24.09.2017 13:32
      Highlight Nein, dort liefert Glarner die Zahlen! Das hat er Krenz in der DDR abgeschaut....
      3 15 Melden
    • p4trick 24.09.2017 13:44
      Highlight In vielen Gemeinden auch in SG bereits um 11, ja
      0 1 Melden
  • Simsalabim 24.09.2017 12:02
    Highlight Noch einmal Swingstate und ich lese jeinen Politticker mehr.
    Wir haben keine Staaten und auf Deutsch gibt es schon ein Wort dafür. Wackelkanton!!
    50 4 Melden
    • Fulehung1950 24.09.2017 13:36
      Highlight Mach keinen Aufstand! Wir haben nicht nur einen Trump wie die Amis, wir haben gleich eine Schar von rechten Trumps, die uns in den Abgrund führen. Da kommt es auf einen Anglizismus nicht mehr an.
      7 21 Melden

So schnell ist die AHV pleite, wenn jetzt nichts geschieht

Am Sonntag hat das Stimmvolk die Rentenreform bachab geschickt. Damit wurde die 11. Rentenreform zum dritten Mal verhindert. Nun sind die Politiker gefragt, eine neue Lösung zu finden, bevor der AHV das Geld ausgeht. 

Die Rentenreform wurde vom Volk abgelehnt. Damit geht eine Vorlage, die in sieben Jahren ausgearbeitet wurde, den Bach ab. Es ist bereits das dritte Mal, dass die 11. Rentenreform abgelehnt wurde. Langsam drängt aber die Zeit. Laut Berechnung des Bundesamtes für Sozialversicherungen ist der AHV-Fonds ohne Reform spätestens 2031 pleite.

Dann müsste das Parlament schnell handeln. Der Präsident der Konferenz der kantonalen Ausgleichskassen, Andreas Dummermuth, geht davon aus, dass das Parlament …

Artikel lesen