Schweiz

Chemie-Nobelpreisträger Bernard Feringa. Bild: AP/UNIVERSITY OF GRONINGEN

Nobelpreisträger baute mit der Empa in Dübendorf das winzigste Elektro-Auto der Welt

05.10.16, 15:05 05.10.16, 17:04

Der frisch gekürte Chemie-Nobelpreisträger Bernard Feringa schuf 2011 mit seinem Team und Kollegen vom Materialforschungsinstitut Empa ein winziges Fahrzeug auf Basis seiner molekularen Motoren. Das Auto mit Allradantrieb mass nur rund einen milliardstel Meter (Nanometer).

Video: Empa

Die molekularen Motoren sitzen dabei an der Stelle der Räder. Um das fahrende Molekül in Bewegung zu versetzen, wird es von oben über die Spitze eines Rastertunnelmikroskops mit Strom versorgt. Ein kurzer Spannungspuls von einem halben Volt ändert die Konfiguration der Moleküle – die molekularen Antriebsräder drehen sich.

Fahrt im Rastertunnelmikroskop

Die Forscher liessen ihr molekulares Vierrad-Elektrofahrzeug auf diese Weise mit zehn Impulsen etwa sechs Nanometer weit über eine Kupferoberfläche fahren. Das Rastertunnelmikroskop, in dem das Nanoauto damals fuhr, stand an der Empa in Dübendorf, wie das Materialforschungsinstitut mitteilte.

«Wenn ich nur eine Minute hätte, um hundert Jahre weiter zu schauen - gebt mir diese eine Minute! Wahnsinnige Entdeckungen könnte man dann sehen.»

Bernard Feringa

Derlei Nanomaschinen könnten Arbeiten auf der Molekülskala verrichten, beispielsweise winziges Frachtgut von einer Stelle zur anderen bringen.

Was Nanoautos heute schon können, wird sich Anfang 2017 bei der ersten «Nano-Formel1» in Toulouse zeigen. Die Nanofahrzeuge werden dort auf einer 100 Nanometer langen Strecke gegeneinander antreten. Das Rennergebnis dürfte allerdings auf sich warten lassen: Derzeit schaffen die Fahrzeuge fünf bis 20 Nanometer pro Stunde. Beobachten lässt es sich zudem nur mithilfe eines Rastertunnelmikroskops. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Schweizer Nobelpreisträger

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7Alle Kommentare anzeigen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • caschthi 05.10.2016 16:35
    Highlight Ich verstehe das nicht. Für was soll das gut sein und wieso bekommt man so einen grossen Preis dafür..
    4 27 Melden
    • Argetlam 05.10.2016 17:44
      Highlight Vielleicht wird das der Menschheit nie etwas nützen. Genau so gut kann es aber in wenigen Jahren heissen, dass dies ein Durchbruch für etwas weltbewegendes gewesen war. Sie und ich können das wohl kaum beurteilen.
      15 0 Melden
    • P. Swiss 05.10.2016 19:16
      Highlight Stelle mir eine Anwendung in der Medizin vor. Nanofahrzeuge mit Arzneimitteln beladen bringen diese direkt zu bestimmten Zellen, z.B. Krebszellen. Oder selbstreparierende Werkstoffe, dank integrierten Nanomaschinen.
      9 2 Melden
    • äti 05.10.2016 19:29
      Highlight Nun, falls ein Kollege einen Schrumpf-Mechanismus erfindet, der dich subito auf Molekülgrösse minimiert, dann hast du ein passendes Auto zum rumbrettern.
      12 0 Melden
    • caschthi 09.10.2016 17:36
      Highlight Äti hat's gecheckt!
      0 0 Melden
  • CyanLama 05.10.2016 15:14
    Highlight Dieses "auto" ist mittlerweile bestimmt von der putzfrau vernichtet worden
    5 7 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 07.10.2016 14:33
      Highlight Nope. es Wurde abgeschleppt, da es in einer Parkverbot Zone stand. Da es aber zu klein war, haben sie es nicht rechtzeitig gefunden um es um zu parken.
      1 1 Melden

«Der Satz ‹Ich bringe dich um› fällt täglich fast in jedem Schweizer Schulhaus»

Eine 13-jährige Schülerin aus Spreitenbach beging Suizid – mutmasslich, weil sie in den sozialen Medien gemobbt wurde. «Eine neue Dimension in der Schweiz», sagt Social-Media- Experte Philippe Wampfler. Und er erklärt, welche Rolle die Schule übernehmen müsste.

Seit Jahren befasst sich Philippe Wampfler mit dem Spannungsfeld Schule und soziale Medien. Er hat zwei Bücher zum Thema verfasst, lehrt und forscht an der Universität Zürich, zuvor an der Kantonsschule Wettingen. Den Fall in Spreitenbach kennt er aus der Berichterstattung. Im Interview mit der AZ zeigt er sich bestürzt, nimmt aber die Jugend auch in Schutz: Erwachsene dürften nicht alles wörtlich nehmen und müssten offen sein fürs Gespräch.

Herr Wampfler, eine 13-Jährige begeht Suizid – wohl, …

Artikel lesen