Sport

Davide Nicola wird vor dem Stadio Filadelfia in Turin gefeiert. bild: sky italia

Der bewegendste Giro: Crotone-Trainer Nicola hält Versprechen und fährt durch ganz Italien

Umstrittener Videobeweis. Transfer-Wirrwarr. Regel-Diskussionen. Manchmal ergreift einen das Gefühl, der Fussball sei heutzutage einfach nur noch schlecht. Schön, dass er auch andere Geschichten liefert. Wie die bewegende von Davide Nicola, dem Trainer des Serie-A-Klubs FC Crotone.

19.06.17, 13:37

Vor drei Jahren kam Alessandro Nicola ums Leben. Der 14-Jährige war mit dem Velo unterwegs, als er angefahren und tödlich verletzt wurde. Alessandro war der Sohn von Davide Nicola, dem Trainer des FC Crotone.

Dieser gab einige Wochen vor dem Ende der letzten Saison ein Versprechen ab: Sollte der abgeschlagene Letzte der Serie A entgegen aller Prognosen doch noch die Klasse halten, würde er mit dem Velo von dort bis nach Turin fahren.

Crotone schaffte das Wunder am letzten Spieltag. Der Aussenseiter spielt auch in der nächsten Saison in der Serie A.

Also pumpte Davide Nicola Luft in die Pneus seines Rennvelos, zog den Riemen des Helms an und strampelte los. Sein ganz persönlicher Giro d'Italia führte ihn von Crotone der Adria entlang bis nach Ancona und danach von Livorno in die Lombardei bis nach Turin.

Die Route von Süd nach Nord. bild: sky italia

Italien nimmt Anteil

Bevor er den langen Weg unter die Räder nahm, veröffentlichte Nicola einen offenen Brief an seinen verstorbenen Sohn. Er sorgte in Italien für viel Aufsehen und eine grosse Anteilnahme.

«Ich weiss nicht, wo du bist und ich weiss nicht, was du machst», begann der 44-Jährige sein Schreiben. «Ich habe realisiert, dass du immer bei mir bist. Du hast mir die Kraft gegeben, diesen scheinbar unmöglichen Kampf aufzunehmen», so Nicola über den Abstiegskampf.

Und weiter: «Ale, das ist nicht mein Erfolg, es ist unserer. So wie es damals unser gemeinsamer war, als wir mit Livorno in die Serie A aufstiegen. Ich hätte so gerne wieder mit dir gemeinsam gefeiert, um dir in die Augen zu sehen, um dein strahlendes Lachen zu sehen, um dich an der Hand zu nehmen und mit dir jubelnd durchs Stadion zu rennen.»

Guten Mutes: In Crotone beginnt der Giro. Video: YouTube/Teleuropa

Auf einer Mission

So wurde Davide Nicolas Giro zu viel mehr als bloss dem Einlösen einer Wette. Die Fahrt wurde zu einer, welche die italienische Bevölkerung auf die Gefahren des Strassenverkehrs sensibilisieren sollte. Das Land trauerte unlängst auch um den populären Radprofi Michele Scarponi, der im Training von einem Lastwagen erfasst und getötet wurde.

Nicola an der Kreuzung in Filottrano, wo Radprofi Scarponi sein Leben verlor. bild: fc crotone

Seine Etappen führten den Fussballtrainer an Orte, an denen er früher tätig war: Bari, Pescara, Ancona oder Genua.

«Ich habe gerne dort gelebt und gearbeitet. Für mich ist das eine Möglichkeit, alte Bekannte wieder zu sehen», sagte er vor dem Start der rund 1300 Kilometer langen Tour am 9. Juni.

Auf der Etappe von Livorno nach La Spezia wird Nicola von Ex-Radstar Michele Bartoli begleitet. Video: YouTube/ForzaCrotone.it

«Eine wundervolle Reise»

Gestern Sonntag, bloss zehn Tage später, kam Nicola schon am Ziel an: in seinem Heimatort Vigone in der Nähe von Turin. Eine «wundervolle Reise» sei es gewesen, berichtete er, der von seinem Schwager, einem Neffen und einem Assistenztrainer begleitet worden war. «Vielleicht fühle ich mich morgen ein bisschen müde. Aber das Wichtigste ist, dass ich mein Ziel erreicht habe.»

Empfangen wie ein Giro-Sieger: Nicola hat's geschafft. Video: YouTube/Vista Agenzia Televisiva Nazionale

An schwierigen Aufgaben wird es Davide Nicola auch in Zukunft nicht mangeln. In zwei Monaten beginnt die neue Saison – und Crotone wird erneut als Abstiegskandidat gehandelt.

Buon apetito retro! Italienische Snack-Werbung von früher

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Wie sahen die denn aus? Die ersten Websites unserer Fussball- und Eishockeyklubs

Als das Internet Ende der 90er-Jahre langsam aber sicher die Welt erobert, sind dort auch Schweizer Sportklubs früh vertreten. Ein nostalgischer Blick zurück, wie das damals aussah und was angeboten wurde.

1996 waren die Zürcher schon im Internet vertreten. So sah das damals aus:

1997 war der FCB noch nicht der Serienmeister von heute und Pyro war nicht verpönt. So sah die Einstiegsseite aus:

FCB-Präsident René C. Jäggi erkannte die Wichtigkeit des Internets und der Kommunikation mit den Fans schon früh:

Der FCZ ist im Dezember 1996 im Hoch: Er hat sich für die Finalrunde qualifiziert. Wir feiern mit den Zürchern und rufen ebenfalls «Hura!»

1996 werben unter anderem die Swissair und Radio Z auf der …

Artikel lesen