Sport

Polizeihunde statt Geissbock: Kölner Anhänger im Emirates Stadium. Bild: EPA

Wieso Arsenal die Welt nicht mehr versteht, wenn Fans statt Kunden kommen

Das Europa-League-Spiel zwischen Arsenal und Köln wird mit einer Stunde Verspätung angepfiffen. Vor der Partie kommt es zu chaotischen Zuständen, weil deutsche Fans sich Tickets für Plätze besorgt hatten, an denen sie nicht hätten sein dürfen.

15.09.17, 10:51 16.09.17, 09:28

Der Kölner an sich ist als Frohnatur verschrien. Und wenn der «Effzeh» nach 25 Jahren endlich wieder einmal im Europacup spielen darf, dann wird das zünftig gefeiert. Ein Video, das mehrere Tausend Kölner Fans vor dem Auswärtsspiel bei Arsenal in den Gassen Londons zeigt, ging vor dem Anpfiff um die Welt:

Eindrücklicher Fan-Marsch zum Stadion.

Alles sah nach einem friedlichen Fussballfest aus. Bis es vor dem Emirates Stadium zu unschönen Szenen kam. Denn der 1. FC Köln hatte nur ein Kontingent von etwa 3000 Tickets erhalten, die im Reglement vorgeschriebenen fünf Prozent für das Gästeteam. Trotzdem waren je nach Quelle bis zu 20'000 Kölner nach London gereist, um dabei zu sein. Wie der «Spiegel» berichtet, habe Arsenal entsprechende Hinweise aus FC-Kreisen nicht ernst genommen.

Die Kölner deckten sich in ihrer Not mit Billetts für neutrale Sektoren ein, wurden dann aber am Betreten des Stadions gehindert. Zu offensichtlich war, dass es sich um Auswärtsfans handelte – selbst wenn sich einige noch ein Arsenal-Trikot kauften und überstülpten. Zwischen 30 und 50 Anhänger sollen daraufhin einen Blocksturm versucht haben. Der Anpfiff wurde verschoben, auch um eine Panik zu verhindern. Schliesslich kamen die Verantwortlichen zum Schluss, dass es die sicherste Option sei, die Partie stattfinden zu lassen.

Kunde statt Fan

Dass man bei Arsenal davon überrascht wurde, dass Fans zu einem Fussballspiel kommen, ist eigentlich erstaunlich. Aber nur, wenn man noch nie da war.

Am vergangenen Samstag war ich selber im Emirates Stadium, beim 3:0-Heimsieg von Arsenal gegen Bournemouth. Das Stadion war eindrücklich und das Niveau der «Gunners» hoch. Doch da war noch etwas. Ein Gefühl. Noch nie kam es mir so sehr vor, als wären all die Anwesenden Kunden und nicht Fans. Und ich war wirklich schon in vielen Fussball- und anderen Sportstadien.

Das Gefühl war vor dem Spiel da, während der 90 Minuten und auch nach dem Sieg. Ohne die vielen rot-weissen Trikots hätten diese Menschen auch Konzertbesucher sein können.

Das Emirates Stadium vor der Partie gegen Bournemouth. Bild: EPA

Es sind mittlerweile einige Jahren vergangen, seit ich Nick Hornbys «Fever Pitch» gelesen hatte. In diesem wohl bekanntesten Fussballbuch beschreibt der Londoner sein Leben und Leiden mit dem Arsenal Football Club. Mit einem Klub, der mit dem heutigen vermutlich nicht viel mehr als Name und Logo gemein hat. Eigentlich noch nicht einmal das, das Wappen wurde zuletzt 2002 geändert. Ich habe Arsenal jedenfalls anders in Erinnerung gehabt, als ich es nun erlebt habe.

Premier League: Ein teurer Spass

Gestern gegen Köln war auch Gordon im Stadion. Der junge Mann, Mitte zwanzig, lispelnd wie ein Rasensprenger, arbeitet für Arsenal. Stolz erwähnte er, seine ganze Familie sei schon Fan des Klubs gewesen, schon immer. Aber die Premier League könne er sich nicht leisten. Viel zu teuer. In der Europa League hingegen seien die Tickets auch für einen normalen Fan wie ihn noch bezahlbar.

Ich habe ein bisschen ein schlechtes Gewissen gekriegt, als mir Gordon dies erzählte. Denn als Fussballtourist ohne grossen Bezug zu den «Gunners» bin auch ich mitschuldig an der Entwicklung, dass die «wahren» Fans nicht mehr ins Stadion können. Als Schweizer kann ich mir das teure Vergnügen leisten.

Andererseits habe ich mich bei Klubs wie Fulham, Derby County, Brighton & Hove Albion oder Huddersfield Town nie als Störenfried gefühlt. Überall erlebte ich eine gute, eine gesunde Fankultur: Die Zuschauer litten mit ihren Stolperkönigen, freuten sich über gelungene Tacklings und bejubelten Tore. So wie es sein sollte. Bei Arsenal gegen Bournemouth hörte ich nur die Auswärtsfans.

Zuschauer verlassen das John Smith's Stadium in Huddersfield. bild: ralf meile

Kölner Karneval in London

All das sollte man wissen, wenn man nun die Geschehnisse rund um das Heimspiel gegen Köln beurteilt. Bei Arsenal scheinen sie sich nicht mehr daran gewöhnt zu sein, dass zu einem Fussballspiel auch Fans kommen und nicht einfach Kunden. Dass diese Fans sich nicht immer so verhalten, wie es vorgeschrieben ist. Dass sie sich Tickets kaufen für Sektoren, die nicht für sie vorgesehen sind. Man schätzt, dass letztlich rund 7000 Kölner im Stadion waren. Sie sorgten für eine ausgelassene Stimmung, obwohl die «Geissböcke» mit 1:3 verloren.

Konsternierte Arsenal-Fans: Rundherum machen Kölner Stimmung.

Insgesamt blieb es, soweit man das aus der Ferne beurteilen kann, friedlich. Die Polizei nahm bloss vier Personen fest. Arsenal bedauerte in einem Communiqué, dass so viele Tickets auf dem Schwarzmarkt weiterverkauft worden seien. Man habe sich an die Vorschriften gehalten, habe mit Polizei, UEFA und dem 1. FC Köln zusammengearbeitet und werde die Vorfälle nun untersuchen, um daraus Lehren zu ziehen.

Bei aller Liebe für die Fans muss festgehalten werden: Es hätte wirklich auch wüste Krawalle geben können. Man stelle sich nur kurz vor, was hätte geschehen können, wenn es sich nicht um freudestrunkene Kölner gehandelt hätte. Sondern um berüchtigte polnische, serbische oder russische Anhänger. Am 2. November kommt Roter Stern Belgrad.

Wehmütiger Blick nach Deutschland

Arsenals Coach Arsène Wenger sagte, er habe bisweilen daran geglaubt, dass die Partie abgesagt werde: «Wir leben in einer Gesellschaft, die zu 100 Prozent sicher sein soll, und ich dachte, die Polizei würde bestimmt keine Risiken eingehen.» Er lobte die eigenen Fans, die mit der Situation sehr gut umgegangen seien, dass ihr Heim-Block gekapert wurde. Wenger fragte sich, wie die Kölner zu so vielen Tickets gekommen waren: «Ich weiss nicht, wie sie es angestellt haben. Aber sie waren sehr gut darin.»

In England staunen sie währenddessen darüber, welch leidenschaftliche Anhänger Köln hat. Nicht zum ersten Mal – und sicher nicht zum letzten Mal – blicken sie gerade mit viel Wehmut rüber von der Insel. Denn selbst wenn auch in der Bundesliga viele Entwicklungen in eine Richtung gehen, die von den Fans kritisiert wird: In deutschen Stadien sind sie immer noch das Fundament und mehr als Konsumenten eines Events.

Wer gestern Abend bei Arsenal – Köln im Stadion war, dürfte dieses Erlebnis nicht so schnell vergessen. Und darum sollte es doch beim Fussball gehen.

3m 2s

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Anfield Road und Co.: Englische Fussballstadien detailgetreu aus Lego-Steinen nachgebaut

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
112Alle Kommentare anzeigen
112
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • olmabrotwurschtmitbürli 17.09.2017 01:05
    Highlight Ich gehe mit meinem Göttibueb auch immer in den "neutralen" Sektor. Einfach um Bengalos und Betrunkene zu vermeiden. Wenn das nicht mehr geht, kann man als "Normalo" oder mit Kindern halt keine Fussballspiele mehr besuchen.

    Normalerweise darf noch jeder jubeln wie er will - und sich mit den moderaten Fans der Gegnermannschaft zusammenzutun hat bislang eigentlich nur zu positiven Erlebnissen geführt.

    Schade hat Arsenal diese Möglichkeit nicht geboten. Die Fans des FC Köln haben aber wirklich auch kein gutes Bild gemacht.
    2 7 Melden
    600
  • Luki Bünger 15.09.2017 20:19
    Highlight Super Artikel, Ralf. Kann man nicht viel sagen.

    Die Geschäftspraktiken von Arsenal, so integer sie im Vergleich zu anderen PL-Clubs erscheinen mögen, beschreiben halt einfach die professionelle Überführung eines Traditionsvereins in ein Sportunternehmen nach amerikanischem Vorbild.
    Ich stehe dem relativ wertfrei gegenüber, aber Tatsache es ist. Dass man das im Stadion merkt, macht nur Sinn und dass eine solche Stimmung einem Fan alter Schule nie zusagen wird, halt eben auch.

    Wobei Rollergirl ...
    18 2 Melden
    600
  • Devante 15.09.2017 19:47
    Highlight Kompliment an den Verfasser....entspricht zu 100% meiner Meinung. Eine Wohltat so etwas differenziertes zu lesen. Grande
    45 2 Melden
    600
  • Yes. 15.09.2017 19:28
    Highlight "Verhebt" es rechtlich überhaupt , friedliche Fans wegen 'falscher' Bekleidung oder Jubeln im 'falschen' Moment aus dem Stadion zu verweisen?

    Sollte man mal prüfen.
    17 1 Melden
    • goncman 15.09.2017 20:37
      Highlight Rechtlich gesehen kannst du wen auch immer du willst in dein Haus lassen. Erst recht wenn sie ihre Tickets auf dem Schwarzmarkt gekauft haben, kann man ihnen den Eintritt verwehren.
      7 1 Melden
    • gunner 15.09.2017 22:18
      Highlight Naja die fifa möchte ja gewisse t-shirts mit gewissen aufdrucken auch nicht im stadion an em/wm. Und der türsteher schmeisst dich auch aus dem lokal odrr lässt dich gar nicht erst rein, wenn ihm deine fresse nicht passt.
      3 3 Melden
    600
  • Weisnidman 15.09.2017 18:41
    Highlight Meine fresse die Medien sind voll von Berichten über Randale, Verhaftungen, Kaos usw... Und siehe da, paar Typen die nicht mehr Mist bauen als sonst an einem Wochenende in der Schweiz. Außerdem hatten sie Karten und da ist man nicht gerade amüsiert wenn man nicht rein kann. Liebe Leute da waren 20000 angereiste Fans die den ganzen Tag eine Hammer Party in der Stadt machten ohne jegliche Probleme! Hut ab an die Kölner Fans für eine echte Stadion Stimmung!!
    49 0 Melden
    600
  • alex DL 15.09.2017 17:31
    Highlight Offen gestanden: ich hab keine Ahnung von Fussball. Und doch ist dieser Artikel der Grund, warum Watson (trotzdem) die letzte verbliebene App in meinem News-Ordner ist. Eine klare Haltung die auf Wissen und Kenntnis basiert und nicht auf Hörensagen, eine differenzierte Perspektive, die die Wahrheit nicht für sich pachtet sondern einlädt, die eigene zu überdenken oder anzureichern.
    45 3 Melden
    • Ralf Meile 15.09.2017 19:41
      Highlight Eindeutig eines der schönsten Komplimente, die ich für einen Artikel erhalten habe. Danke und weiterhin viel Vergnügen mit watson!
      30 3 Melden
    • Mia_san_mia 15.09.2017 20:16
      Highlight Dem kann ich mir auch als Riesen-Fussballfan anschliessen 👍 Solche Artikel sind einfach super!
      25 0 Melden
    600
  • Kuba 15.09.2017 15:58
    Highlight Bei Arsenal kommt es bzgl. der Organisation mit ausländischen Fans immer wieder zu Problemen. War mit Dortmund damals nicht anderst. Die Anzahl der anreisenden Fans war bekannt und über die sozialen Medien konnte man schon über den ganzen Tag über erahnen, dass der Ansturm gross sein wird, man scheint in London aber resistent gegen jegliche Kritik zu sein, man kann es ja au die auswertigen Fans abschieben. 4-5 Verhaftungen von knapp 20'000 Fans reichen offensichtlich bereits für einen Skandal. Eine Schande dieses Arsenal!
    49 10 Melden
    600
  • bebbi49 15.09.2017 15:14
    Highlight Dieser Artikel spricht mir aus dem Herzen! Ich war letztes Jahr beim CL Match Arsenal-FC Basel. Die Tickets kauften wir im Internet, sie waren sehr teuer. Sie gehörten Saisonkarteninhaber und wir mussten die Tickets am nächsten Tag per Post zurücksenden. Wir durften uns nicht als FCB-Fans outen und bekamen diverse Auflagen vom Händler. Wir waren entsprechend verunsichert, fühlten uns unwohl in unserer Haut. Bebbi49
    22 7 Melden
    • dave1771 16.09.2017 11:35
      Highlight Welcome to England. There is no neutral sector!
      5 0 Melden
    600
  • Alterssturheit 15.09.2017 15:10
    Highlight Genau, einfach viel zu teuer dieser Fussball Kommerz. Da kaufe ich doch lieber ein "günstiges" Ticket für das Stones Konzert...
    14 6 Melden
    600
  • Ohniznachtisbett 15.09.2017 15:04
    Highlight Habe gestern noch kurz reingeschaut bei Beer Sheva - Lugano. Was diese Israelis für eine Stimmung ins - nebenbei erwähnt richtig tolle - Stadion gezaubert haben, war grossartig.
    36 7 Melden
    • Lisaleh 15.09.2017 16:02
      Highlight Tolle Stadium? Wir sagen, dass es eins von den hässlicheren hier ist. Das in Haifa ist schön. Das in Be'er Sheva ist ein Betonklotz. Aber mit den Fans geb ich dir recht, die Stimmung hier ist super. Und Be'er Sheva hat sich zu einem tollen Team entwickelt. Bin stolz ist der Trainer, trotz Gerüchten das er nach Europa wechselt, geblieben ist.
      LG, aus Israel
      18 5 Melden
    • Ohniznachtisbett 15.09.2017 16:19
      Highlight Hey Lisaleh, es ging mir nicht unbedingt um die architektonische Schönheit, sondern eher darum, dass es so ein richtiges Fussballstadion ist, nah am Spielfeld kompakt, wo die Stimmung eben auch "drin" bleibt. deshalb fand ich es so toll. ;)
      25 3 Melden
    • Stachanowist 15.09.2017 17:39
      Highlight Haifa ist ohnehin die schönste Stadt in Israel, das schönste Stadion versteht sich da von selbst :)
      3 2 Melden
    • Lisaleh 15.09.2017 19:33
      Highlight Ach so, jetzt hab ichs auch verstanden :)
      @stachanowist: da kann man sich jetzt auch streiten ;)
      Eins ist in Haifa gegeben, dank dem Hügel bleibt man definitiv fit
      2 0 Melden
    600
  • Carmo 15.09.2017 14:43
    Highlight Sehr schade wie der Fussball immer mehr zum Business wird.

    Dennoch sind das Momentaufnahmen. Vor eineinhalb Jahren habe ich mir im Etihad Stadium zu Manchester das Spiel zwischen City und den Gunners angeschaut. Und to be fair, eine solche Stimmung habe ich weder in der Schweiz (v.a. St.Gallen) , noch in Deutschland (Frankfurt, Bayern und Mainz) erlebt.

    Man spürte die Spannung im Stadion und bei jeder guten Szene tobte die Menge, es wurde leidenschaftlich Hey Jude in der City-Version gesungen und die Stimmung war während 90 Minuten ausgelassen. Trotz des 2-2 Schlussresultats.
    6 38 Melden
    • zzZüri 15.09.2017 18:06
      Highlight Für mich ist das eine ausgelassene stimmung 🤘🏼
      13 1 Melden
    • Jaromir 15.09.2017 19:11
      Highlight San Lorenzo. Da muss ich nichtmal den Video schauen, erkenne ich am Standbild.
      Hamme Stimmung dort.
      6 0 Melden
    • Devante 15.09.2017 19:46
      Highlight ooooh san lorenzoooo....mein bisher grösstes fussball groundhopping erlebnis. so etwas sucht wohl weltweit seinesgleichen. danke für das video zzzZüri
      6 0 Melden
    600
  • Blaugrana 15.09.2017 13:55
    Highlight Geht leider auch in Barcelona stark in diese Richtung. Mittlerweile obszön teure Tickets die sich ein normaler Barcelonés gar nicht mehr leisten kann, dafür Heerscharen von Touris die sich mehr für das Selfie mit Spielfeld-Hintergrund als für das Resultat interessieren. Bin regelmässiger Gast im Camp Nou; die Atmosphäre wird von Mal zu Mal steriler.
    Aber man kann den Touris ja nicht verbieten ein Ticket zu kaufen. Vielleicht stark (!) vergünstigte Preise für Mitglieder und man muss den Mitgliederausweis zeigen beim Reingehn mit so einem Ticket, damit mehr 'echte' Fans im Stadion sind?
    55 5 Melden
    • Snowy 15.09.2017 15:45
      Highlight Es gäbe zig Möglichkeiten, den echten Fans, welche Stimmung und Leidenschaft ins Stadion bringen, den Eintritt zu vereinfachen...

      Die Entwicklung geht aber ganz bewusst in eine ganz andere Richtung: Der Tourist generiert mit seinem Selfie awareness in seiner Heimat, was wiederum neue Kunden generiert. Zudem kauft er viel eher noch etwas im Fanshop (Offizielles Trikot etc) als ein lokaler Kurvengänger.

      Nur irgendwann ist dieses Modell ausgelutscht. Irgendwann wird eine Generation heranwachsen, welche gar nichts mehr v Fussball wissen will... und dann kommen auch die Asiatenkunden nicht mehr.
      23 1 Melden
    • Mia_san_mia 15.09.2017 20:20
      Highlight Also es ist ja schon Ok wenn Touristen an solche Spiele gehen. Ich als Fussballfan würde es auch cool finden, wenn ich in Barcelona, London usw. ein Spiel schauen kann. Aber für die "richtigen", einheimischen Fans sollte es wirklich einfacher sein an Tickets zu kommen
      8 1 Melden
    600
  • neutrino 15.09.2017 13:47
    Highlight Mag ja alles stimmen - aber es gibt zig Alternativen: London selber hat etliche unterklassige Clubs, es gibt ChL, 2. Bundesliga, etc. etc.

    Ich motze auch nicht über ein überteuertes Gault-Millau-Restaurant ab, wenn es daneben hunderte billigere Alternativen hat.
    22 42 Melden
    • Fly Boy Tschoko 15.09.2017 14:11
      Highlight Im Restaurant bist du auch Kunde und nicht Fan. Das wäre die Quintessenz des Textes.
      73 5 Melden
    • neutrino 15.09.2017 14:33
      Highlight Sag ich ja, in fast allen Lebensbereichen ist die Spitze hochkapitalistisch mit dementsprechenden Preisen (Essen, Fussball, Musik, Malerei, etc.). Und ja, Fussball ist ein Wirschaftszweig und dementsprechend gibts Kunden.

      Aber das ist ein minimaler Teil der Fussballwelt...es gibt genug Clubs mit tollen Fans, urchigen Stadien, etc...
      18 3 Melden
    600
  • satyros 15.09.2017 13:37
    Highlight Ich war gestern bei YB gegen Partizan. YB wusste, dass tausende Gästefans kommen wollten und hat ihnen entsprechend einen ganzen Sektor hinter dem Goal zur Verfügung gestellt (war einfacher, da klar war, dass es genug Platz im Stadion haben würde). Trotzdem hatte es dutzende Fans in Partizanshirts, mit entsprechenden Schals etc. auf der Haupttribüne. Obwohl die Belgrader nicht den besten Ruf haben, ging das völlig problemlos. Mir wäre keine einzige Handgreiflichkeit oder ähnliches zu Ohren gekommen. Dazu gab's noch ordentlich Pyro und eine gute Stimmung. So muss Fussball sein.
    81 5 Melden
    • almlasdn 15.09.2017 14:08
      Highlight Pyro kamen übrigens von YB ;)
      36 0 Melden
    • branchli1898 15.09.2017 14:10
      Highlight Ich war erstaunt wie wenig Stimmung die Partizan Fans, trotz grosser Anzahl hinbrachten.

      Die Ausland-Partizan Fans (quasi Touristen) kannten die Lieder nicht und es war wohl wichtiger die serbische Fahne zu schwenken.
      42 0 Melden
    • satyros 15.09.2017 14:34
      Highlight Also ab und zu wurden sie schon ganz laut. Vor allem klatschen kann man auch, wenn man die Lieder nicht kennt. Und *klatsch* *klatsch* PARTIZAN lernt man glaub recht schnell. Gab auch Wechselgesänge zwischen dem Gästeblock und den Diasporafans.
      12 0 Melden
    • who cares? 15.09.2017 14:41
      Highlight Ordentlich Pyro muss nicht sein.
      12 48 Melden
    • Cpt Halibut 15.09.2017 16:12
      Highlight doch.
      20 3 Melden
    • maxi 15.09.2017 16:50
      Highlight ich war überrascht wieviele griechen der freundschaft halber den weg ins wankdorf gefunden haben. die politische scheisse kosova serbia papipapo hätte nicht sein müssen!
      ich war entäuscht ab der zuschauerzahl ...
      10 1 Melden
    600
  • Pönk 15.09.2017 13:35
    Highlight Der Kommentar bringts auf den Punkt. Ja, die Hooligan-Vergangenheit in England ist übel, aber den heutigen Zustand kann ja auch niemand wollen. Gab mal eine schöne Szene in Jürgen Klopps Anfangszeit bei Liverpool. Ausgleichstor in der 89. Minute, er dreht sich um und will den Fans zujubeln, als er merkt, dass drei Viertel schon weg sind...Schöne neue Fussballwelt.
    88 0 Melden
    600
  • My Senf 15.09.2017 13:23
    Highlight Wenigstens ist der Verfasser ehrlich. Inzwischen sind doch gefühlte 70% der Zuschauer in Londoner Stadien Touristen!

    Es gehört inzwischen dazu schnell einen Match in London zu besuchen...

    Ok ich habs ja nicht anders gemacht in NY (Basket natürlich).

    Die PL ist ja auch keine Fussballliga! Die ist inzwischen irgendwie eine Erweiterung der ganzen Englischen Theater und Konzert Industrie. Es gibt sicher schon Event packages für London; Museum, Konzert, Theater, Pub und dann Fussball!

    Übrigens, das mit den Polen 🇵🇱 und Serben ist ein ganz übles Foul!
    In Prag waren deutsche Nazi-Fans am Werk!
    23 42 Melden
    600
  • Yotanke 15.09.2017 13:16
    Highlight Ja, der Kommerz hat Einzug gehalten in die Arena. Fussball wurde zu Entertainment. Die Stimmung wurde daher sicherlich nicht besser. Allerdings gibt es fast keine Gewalt mehr in den Stadien, was sehr familienfreundlich ist. Lustig finde ich, dass sich hier Leute über die schlechte Stimmung in den Stadien aufregen, die genau Teil des Problems sind: nämlich dass sie als Schweizer nach England reisen um die Spiele zu konsumieren. Und so die Stimmung reduzieren, die sie so vermissen. Schlussendlich haben wir es in der Hand: TV abschalten, wenn Fussball kommt. Und sonst nicht jammern, gell.
    21 40 Melden
    • Phipsli 15.09.2017 13:41
      Highlight Es ist nicht familienfreundlich, wenn sich eine durchschnittliche Englische Familie kein Ticket leisten kann. Das mit dem TV abschalten und sonst nicht jammern, kannst du von mir aus auch irgendeiner Kartoffel verkaufen oder so...
      49 4 Melden
    • Mia_san_mia 15.09.2017 20:24
      Highlight TV abschalten geht eben leider nicht, weil ich Fussball liebe und sie Spiele sehen will 😏
      3 2 Melden
    600
  • Senji 15.09.2017 13:04
    Highlight http://m.11freunde.de/artikel/warum-die-koelner-fans-london-so-grossartig-waren?utm_referrer=http://m.facebook.com/
    10 1 Melden
    600
  • #10 15.09.2017 13:01
    Highlight Sehr guter Beschrieb, genau so hatten wir es auch erlebt im damals noch ziemlich neuen Emirates vor ein paar Jahren. Das Programmheft zählte auf was alles verboten ist im Stadion, darunter vieles was hierzulande sogar auf Haupttribünen gang und gäbe ist. Zusätzlich wurde zu Denunziation aufgerufen: wenn einer aufsteht (sic!) schickst du ein SMS mit "stand" und Sektor an die Nummer XXXX. - Ich denke, die Ehrfurcht vor der tollen Stimmung in englischen Stadien hat in vielen Fällen (auch bei ManU) keine Begründung mehr.
    70 0 Melden
    600
  • Denk nach 15.09.2017 12:53
    Highlight Sind an der englischen Situation nicht auch dieses 1% der fans schuld? Diese dummen aggressiven Krawallmacher, die sich nun in den untersten Liegen und Pubs austoben?

    Dann wurde überreagiert und alle Fans bestraft... Ich hoffe in CH und D hat man mehr Augenmass! Ohne Fankultur hat ein Fussballspiel keine Leidenschaft mehr!
    22 37 Melden
    600
  • c-bra 15.09.2017 12:23
    Highlight "Wir möchten den Fussball in der Schweiz wie Vorbild England, dort kommt es trotz Tausenden von Zuschauern nicht zu Ausschreitungen", wie oft habe ich diesen Satz von schweizer Politikern gehört.

    Nein, niemand möchte englische Verhältnisse in unseren Stadien, zu teure Tickets -> Stimmung gleich 0 und die Probleme verschieben sich in die unteren Ligen mit weniger Boulevard Presse.

    arme Engländer
    164 9 Melden
    • Dani Gerber 15.09.2017 17:41
      Highlight Was zeigt, wie einfach es sich gewisse Politiker in der Schweiz machen. Viel blabla ohne sich mit der Materie ernsthaft zu befassen.
      12 0 Melden
    600
  • piedone lo sbirro 15.09.2017 12:16
    Highlight der artikel beschreibt einen der vielen schattenseiten der kommerzialisierung im fußball - schade beschränkt er sich nur auf den englischen fußball.

    kommerzarenen mit teuren ticket preisen ist heute standard - commerzbank-arena, mercedes-benz arena, red bull arena, allianz arena, signal iduna park usw.

    schon die stadionnamen verraten um was es eigentlich geht. zuerst die sponsoren und vip`s dann die fans, und zwar europaweit - danke unserem sepp aus visp...
    65 11 Melden
    • chnobli1896 15.09.2017 12:44
      Highlight Wobei in Deutschland die Preise für ein Stehplatz-Ticket (mehrheitlich) mehr als fair sind.
      43 8 Melden
    • Jaing 15.09.2017 13:09
      Highlight Die Tickets in der Mercedes-Benz-Arena sind durchaus fair, auch auf den Sitzplätzen. Das gilt auch für andere BL-Stadien.
      21 11 Melden
    • c_meier 15.09.2017 13:42
      Highlight Die neuen Namen bedaure ich auch etwas, allerdings fliesst das Geld für das Namens-Recht halt auch in die Stadionkasse.
      Ohne dieses Geld müssten die Ticketpreise pro Sektor sicher auch stärker erhöht werden als sie heute sind.
      10 6 Melden
    • stan1993 15.09.2017 17:01
      Highlight Ich hätte schwören können das die svp dahinger steckt
      1 7 Melden
    • Mia_san_mia 15.09.2017 20:26
      Highlight Also ich kann jetzt nur München beurteilen, aber von den Ticketpreisen her gehts dort eigentlich noch.
      1 1 Melden
    600
  • Redback 15.09.2017 12:16
    Highlight Als ich beim Länderspiel England Schweiz war, habe ich nur die Engländer singen hören und zwar 90 Minuten lang.
    Ok. Die Schweizer Nati mit einem Fussball Club zu vergleichen ist nicht gerade einfach.
    13 70 Melden
    • Neti Liric 15.09.2017 12:52
      Highlight jopp, aber da gehen auch keine fussballtouris hin..
      29 0 Melden
    • Bjolsen 15.09.2017 12:54
      Highlight ...hatten Sie Kopfhörer dabei und haben englische Fangesänge aus den letzten Jahrhundert gehört? :) Ich war ebenfalls im Wembley und von den Engländern hat man kaum etwas gehört. Von den Schweizer zwar nicht 90min, aber doch viel mehr als von den Engländern.
      26 3 Melden
    • Senji 15.09.2017 13:11
      Highlight Weil es da Engländer hat und keine Touristen. Und die Schweizer Nati-Fans, na ja.... Auswärts und bei Turnieren zählen sie mit zu den besten und zahlreichsten (klar, hat auch mit dem bezahlen-können was zu tun) aber die Heimspiele des SFV? Kuhglocken und Guggemusig. Grauenhaft...
      48 4 Melden
    • Johnny Geil 15.09.2017 14:12
      Highlight Ich war ebenfalls an diesem Spiel und das stimmt hinten und vorne nicht. Von den Engländern hat man nach der Hymne und nach dem Tor etwas gehört, ansonsten gar nichts. Der CH-Block hat 90min durchgesungen und die Engländer mit "you only sing when you winning" teilweise verspottet ;)
      15 0 Melden
    • hoi123 15.09.2017 15:04
      Highlight War auch da und habe nichts gehört von den Engländern
      9 1 Melden
    • gunner 15.09.2017 22:46
      Highlight Meist sind auch nati und klubs zwei paar schuhe. Beispiel holland: spielt die nati, tauchen sie ganze städte in orange. Wo die sind da ist fest. Spielt aber ajax gegen rotterdam herrscht bürgerkrieg.
      3 1 Melden
    600
  • Sir Konterbier 15.09.2017 12:09
    Highlight Also, ihr wisst was zu tun ist: Ab in die Fankurven der NLA und NLB!
    78 6 Melden
    • Das Bier 15.09.2017 13:32
      Highlight Du hasts verstanden. Freu mich schon auf mein erstes Auswärts Spiel in der Postfinace Arena in zwei Wochen wo wir den Mutzen auf den Sack geben ;)
      15 20 Melden
    • Das Bier 15.09.2017 16:15
      Highlight Hoppela hat doch einige SCB fans auf watson^^
      3 4 Melden
    600
  • Hoppla! 15.09.2017 12:08
    Highlight Den Lärmpegel als Gradmesser für die Güte der jeweiligen Fans zu nehmen ist in etwas gleich sinnvoll, wie die Schweissmenge nach dem Spiel für die Leistungsbewertung heranzuziehen.

    19 97 Melden
    • chnobli1896 15.09.2017 12:47
      Highlight Jein. Aber die Schweissmenge als Indikator für den Einsatzwillen zu nehmen (in der Theorie). Und um den Einsatzwillen (überspitzt gesagt) geht es in den Fankurven, je mehr Einsatz desto mehr Stimmung.
      40 4 Melden
    • Neti Liric 15.09.2017 12:53
      Highlight ööm.. ja ist es..
      19 0 Melden
    • Rüdiger Rasenmeier 15.09.2017 13:21
      Highlight Chnobli, sie erinnern an den Nütteler 😂😂😂
      3 2 Melden
    600
  • BVB1909 15.09.2017 11:49
    Highlight Super Artikel! Entspricht leider der Wahrheit...

    Das schlimmste, was ich bis jetzt erlebt habe, waren Heimspiele von Real und Bayern (jeweils gegen Dortmund). Da haben die wenigen Borussen deutlich mehr Stimmung gemacht wie die Gastgeber. Viele Leute im Anzug, welche das Stadion ab der 85min verlassen haben, keine Gesänge, keine Emotionen... Trift leider auf sehr viele Grossclubs zu, Tendenz steigend (auch in Dortmund lässt die Stimmung nach)...
    97 3 Melden
    • Captain obvious 15.09.2017 12:55
      Highlight Wisst ihr noch das Halbfinal der letzten Champions League Atletico gegen Real? Da hat es in der 85. Minute amgefangen zu regnen und Real war klar in Führung und somit im Finale. Die Atleticofans haben im Tegen weiter Stimmung gemacht und gesungen, während die Realfans ihre Regenmäntel angezogen haben und still waren. Real hat nur Touristen und Erfolgsfans im Stadion...
      34 18 Melden
    • Jaromir 15.09.2017 14:23
      Highlight Dass die Stimmung bei Real nicht gerade prickelnd ist, weiss man ja. Trotzdem finde ich es schön, dass man im Bernabeu noch einen richtigen Fansektor hat. Letzte Saison im dritten Rang, diese Saison direkt hinter dem Tor.
      9 1 Melden
    • BVB1909 15.09.2017 14:27
      Highlight @Captain obvious: die beste Stimmung, die ich bis jetzt je erlebt habe (!) war ein Heimspiel von Atletico! Dieser Verein hat noch nicht so viele "Erfolgfans" und Touristen in seinen Reihen, was auch gut so ist. Aber wenn Sie weiterhin so erfolgreich spielen, wird sich das sicher auch noch einwenig verändern. Denke zwar nicht so extrem, da man mit Real einen seeeehr grossen Touristen- und Erfolgfansmagneten in der Stadt hat.
      Freu mich schon richtig druaf ein Spiel im neuen Stadion zu schauen, hoffe dass dies spätestens Ende nächstes Jahr der Fall sein wird :)
      7 7 Melden
    • Mia_san_mia 15.09.2017 20:29
      Highlight @BVB: Mit Bayern-Dortmund hast Du leider (aus meiner Sicht 😉) recht...
      2 0 Melden
    600
  • why_so_serious 15.09.2017 11:39
    Highlight Super Überschrift! Selbst wenn man das Basel-Match gegen Manchester United gesehen hat, hat man nur die Basel-Fans die Mannschaft anfeuern hören. Armer englischer Fussball
    107 1 Melden
    • Neti Liric 15.09.2017 12:54
      Highlight absolut... allerdings nicht vergessen wo das srf seine mikros hinstelt..
      14 16 Melden
    • Duscholux 15.09.2017 13:42
      Highlight Hat das srf tatsächlich selber Mikros im Stadium? Ich denke die kaufen den Video- und Tonfeed.
      26 0 Melden
    • Mia_san_mia 15.09.2017 20:29
      Highlight Ich glaube SRF hat dort keine eigenen Mikros...
      4 0 Melden
    600
  • Gren-D 15.09.2017 11:37
    Highlight Ich war dort... Bin froh kann ich hier schreiben und muss nicht sprechen... Meine Stimme liegt wohl noch immer im Emirates, geil wars! Europapokaaaal
    72 5 Melden
    • maxi 15.09.2017 13:04
      Highlight Ist Highbury linke oder rechte Rheinseite?...netter auftritt👍
      7 1 Melden
    • Santale1934 15.09.2017 13:42
      Highlight Starker Auftritt von den Kölnern, so vertritt man DE richtig!

      Grüsse aus BMG ;-)
      9 5 Melden
    600
  • Rüdiger Rasenmeier 15.09.2017 11:35
    Highlight England hatte früher die geilsten Fans, die lautesten Stadien und leider auch (zu) viel Gewalt. Der Ursprung der jetzigen Situation ist bei den Hooligans zu suchen. Diese wollte man nicht mehr im Stadion, daher Preise rauf, Sitze rein. Und die ganze Pay-TV Geschichte mit ££££££££££ haut dann noch den Deckel drauf.

    Geht mal in die Championship an Spiele, da ist noch was los.
    48 12 Melden
    • MaskedGaijin 15.09.2017 20:32
      Highlight Die Sitzplätze wurden doch erst nach der Hillsborough Katastrophe eingeführt? Und dort waren nicht die Hooligans schuld.
      7 0 Melden
    • Kunibert der fiese 16.09.2017 11:56
      Highlight @rüdiger rasenmeier

      Die sitzplätze wurden nach der hillsborough katastrophe eingeführt, wie auch die regelung, das keine zäune mehr vor den zuschauerrängen stehen. Der rest stimmt aber. Vorallem mit den ticketpreisen wurden die "gewalttätigen" fans ausgeschlossen. Es ist wirklich schade... bei liverpool kostet das billigste saison abo 910 euro.. wer kann sich sowas noch leisten?
      2 0 Melden
    600
  • Snowy 15.09.2017 11:33
    Highlight 2/2:

    Heute? Null Stimmung in den englischen Kommerzarenen. Die wahren Fans schauen den Match in den Pubs oder isnd in die unteren Ligen abgewandert. Im Stadion asiatische Kunden und die reiche Oberschicht.
    Gut, dass den amerikanischen Investoren, welche Arsenal gekauft haben, mal wieder in die Suppe gespuckt wurde - leider nicht resultatmässig.
    90 7 Melden
    600
  • Snowy 15.09.2017 11:33
    Highlight 1/2: Grande Köln!

    Von 20'000 angereisten haben es 15-17´000 ins Stadion geschafft! 5000 Gästetickets my ass!
    Das ist Fussball. Viele ältere Arsenalfans haben gestern wohl mit Wehmut an früher zurückgedacht.... Ja, es hat früher auf der Insel ab und zu geknallt. So what. Wer nicht zuvorderst stand, hat auch (fast) nie kassiert. Dafür gab es Fussball mit Emotionen, 90 Minuten stimmgewaltigen Support, Ticketpreise welcher sich auch die Arbeiter leisten konnten.
    112 15 Melden
    600
  • geisit 15.09.2017 11:28
    Highlight Hinzu kommt, dass die Sponsoren ein höhere Priorität haben, als die Fans. Als ich an die WM 2010 ging, musste ich für die Tickets einen ziemlich grossen Aufwand betreiben und billig waren sie auch nicht. Ein paar Tage vor dem Finale erzählte mir ein Freund, er kenne jemanden bei einem der Hauptsponsoren. Sie konnten die Finaltickets nicht verteilen bzw. loswerden. Wir könnten gratis ans Finalspiel gehen. Leider war der Rückflug in die Schweiz zwei Tage vor dem Final und alles schon gebucht.
    Als ich die Tickets fürs Finale vor der WM angeschaut habe, wurde mir schwindelig ab den Preisen...
    67 0 Melden
    600
  • Spasst 15.09.2017 11:25
    Highlight Echt ein toller Artikel.. das trifft einfach sowas von zu. Echt schade

    Ich feier die Kölner fans:)
    87 4 Melden
    600
  • piedone lo sbirro 15.09.2017 11:22
    Highlight 😂
    104 10 Melden
    • Rüdiger Rasenmeier 15.09.2017 11:36
      Highlight AFC spielt nicht in der CL. Wenn schon witzig trollen, dann bitte ohne eigne Fehler 😉
      4 132 Melden
    • Sir Konterbier 15.09.2017 12:06
      Highlight Genau auf das möchte er anspielen mein guter Herr Rasenmeier
      62 1 Melden
    • Starney Binson 15.09.2017 12:11
      Highlight @Rüdiger
      Darum schauen sich die Spieler die CL ja auch im Kino an. Besser nochmals nachdenken, bevor man kommentiert.
      48 1 Melden
    • David Robins 15.09.2017 12:14
      Highlight naja rüdiger rasenmeier, vielleicht schaust du dir das bild nochmals genauer an, und checkst dann vielleicht den witz auch :D
      36 0 Melden
    • Rüdiger Rasenmeier 15.09.2017 12:46
      Highlight dann geht der auf mich😂.
      Das Kino würde sonst gut die Stimmung im Stadion wiederspiegeln... Sofern es nicht eine Starwars Premiere in den USA ist.
      18 13 Melden
    • Mia_san_mia 15.09.2017 20:32
      Highlight @Rüdiger: Im ersten Moment habe ich es auch nicht verstanden ✌ aber wirklich geil 😊
      4 0 Melden
    600
  • Senji 15.09.2017 11:21
    Highlight Danke für den Artikel! In England akzentuirt sich eine Situation die mehr als unschön ist. Die verlorene Stimmung ist bereits jetzt spürbar aber noch mehr weh tun wird es wenn sich in einigen Jahren eine ganze Generation nicht mehr wirklich für Fussball interessiert. Wie denn auch, wenn man als Kind oder Jugendlicher nicht im Stadion damit infiziert wurde, weil sich die Preise schlicht niemand leisten kann? Dann werden auch die Pay TV-Abos nicht mehr gekauft, was vielleicht gut wäre, aber nicht im Interesse des Fussballs sein kann.
    85 3 Melden
    600
  • Randy Orton 15.09.2017 11:17
    Highlight Man erlebt das selbe mit Schweizer Teams. Sogar wenn 2000 Berner in Liverpool sind (gegen Liverpool und gegen Everton erlebt) reicht das, um im Stadion lauter zu sein als die Heimfans. Diese Entwicklung in der Premier League ist echt schade und schadet auf lange Frist den Teams und dem Fussball.
    133 3 Melden
    • espe 15.09.2017 11:28
      Highlight Selbst die 400-500 FCSG-Fans, die vor ein paar Jahren gegen Swansea an der Partie waren, haben mehr Stimmung gemacht als die Heimfans. Es liegt also weniger an Deutschland, sondern an der Entwicklung in England, wie du vöklig richtig schreibst.
      94 2 Melden
    • jk8 15.09.2017 11:32
      Highlight Sogar 2000?
      Bei Arsenal & co würden 200 reichen.
      66 1 Melden
    • Kunibert der fiese 15.09.2017 16:05
      Highlight Kenne auch einige yb fans. Die haben auch erzählt, dass vor allem gegen everton, nur der yb anhang zu hören war.
      7 2 Melden
    600
  • Jein 15.09.2017 11:13
    Highlight Ist halt so dass v.a. bei Arsenal, Chelsea und den beiden Clubs aus Manchester sehr viele Touristen an die Spiele gehen, und die Ticketpreise wurden der Nachfrage entsprechend hochgetrieben so dass sich viele lokale Fans sie nicht mehr leisten können.

    Das ist analog zur Bundesliga (Bayern hat das gleiche Problem), es gibt aber beidenorts auch immer noch Grossvereine in weniger touristischen Städten mit guter Stimmung (Dortmund resp. Liverpool). Nicht zuletzt gibt es auch in Deutschland einige Clubs ohne Stimmung (z.B. Wolfsburg oder Hertha).
    44 12 Melden
    • Pönk 15.09.2017 13:28
      Highlight Liverpool? Na ja. Bin zwar selber Fan, aber gegen Sion vor ein paar Jahren war die Stimmung miserabel - ausser im Auswärtsblock. Ok, war nur Europa League, aber da waren rund 35000 Leute von denen ausser "You'll never walk alone" absolut nix kam. Und nein, das liegt nicht nur an den Touristen, für die gibts höchstens Plätze auf der Haupttribüne, der Kop ist fest in Scousers' Hand.
      10 1 Melden
    600
  • Kunibert der fiese 15.09.2017 11:10
    Highlight Da gab es mal einen sehr eindrücklichen artikel im 11freunde magazin, welcher die entwicklung rund um liverpool und everton aufgezeigt hat. Dort ist es auch so, dass die fans, die teilweise sogar tür an tür zum stadion wohnen, sich die tickets nicht mehr leisten können. England ist das musterbeispiel dafür, in welche (falsche) richtung sich der fussball entwickelt.
    117 1 Melden
    • Mia_san_mia 15.09.2017 11:24
      Highlight Der Artikel war super. Wirklich schade für die Fans...
      47 2 Melden
    • Kunibert der fiese 15.09.2017 14:23
      Highlight https://www.google.ch/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.11freunde.de/artikel/everton-und-lfc-eine-besondere-hassliebe%2520&ved=0ahUKEwiWp_GJl6fWAhUEORQKHb3nC8UQFggcMAA&usg=AFQjCNGdso_q9QqxVbttaIoYWPTpMciJSA


      Das ist der link zu besagtem artikel. Lesenswert
      5 0 Melden
    600
  • auslandbasler 15.09.2017 11:09
    Highlight War ja auch beim Spiel Manu-FC Basel zu hören. Man hörte nur die Basler. Die Stimmung in den Stadien der grossen Clubs ist schon lange weg. Mit Fussballleidenschaft hat das nichts mehr zu tun.
    Genau diese Entwicklung wird von aktiven Fans schon lange beobachtet und davor warnt man schon lange. In allen grossen Ligen.
    Schade, denn gerade die Stimmung ist wichtig für das eindrückliche Erlebnis.
    99 1 Melden
    600
  • Illuminati 15.09.2017 11:09
    Highlight Daumen hoch für diesen Artikel! Eine Frage an Watson, könnt ihr bitte einen artikel machen, wo ihr berichtet was aus der Englischen Fankultur geworden ist? Wo diese Fans zb jetzt sind etc.
    Diese fankultur war nämlich dazumal wohl die Beste, klar die Gewalt war zeitweise schon extrem aber ob der jetzige Zustand besser ist? Nur weil ein ticket jetzt x-hunderte Franken kostet ist das Gewaltproblem ja in meinen Augen nicht gelöst...
    100 2 Melden
    • Das Bier 15.09.2017 11:16
      Highlight An den auswärts spielen...arsenal hat super auswärts fans die immer eine tolle stimmung verbreiten und viel lärm machen!!! Leider können sich diese "wahren" fans die tickets im emirates nicht leisten.

      Weill das arsenal board den fussball amerikanisieren will (mehr event als sportereigniss) sind die tickets verdammt teuer.

      Ach wie wünsch ich mir das arsenal im highbury geblieben wäre... :(
      #kroenkeout
      67 0 Melden
    • Amboss 15.09.2017 11:27
      Highlight Ich kann dir sagen, wo diese Arsenal-Fans sind, die früher im Stadion waren, und die sich jetzt das Ticket nicht mehr leisten können.

      Erst um das Stadion herum im Arsenal-Shirt, während des Spiele im Arsenal-Fanpub oder zuhause vor dem Pay-TV.
      Verdrängt aus dem Stadion, aber immer noch die wohl wichtigste Stütze für den Verein.

      Würden sich diese Fans vom Verein abwenden, das "Geschäftsmodell" würde nicht mehr funktionieren.
      Aber weil sich die Fans nicht abwenden sind sie letztlich Teil des Systems, welches sie aus dem Stadion verdrängt...
      29 9 Melden
    • Illuminati 15.09.2017 11:31
      Highlight @das bier: ja mag sein aber wieso wird dann nicht dagegen protestiert? Wird das problem (auch von Arsenal) einfach totgeschwiegen?
      Eben darum wäre es ja spannend wo diese wahren Fans geblieben sind. Die Liebe zum Verein bleibt ja bis zum Tod (normalerweise bei richtigen Fans) und die fans sind ja kaum einfach verschwunden.
      19 1 Melden
    • meine senf 15.09.2017 11:51
      Highlight Ganz einfach: Wer dagegen protestiert, dürfte für die in England sehr mächtige Boulevard-Presse ein "Fussball-Chaot" oder gar ein "Hooligan" sein.
      27 0 Melden
    • Das Bier 15.09.2017 12:07
      Highlight @illuminati es gibt hier und da proteste aber ehrlich gesagt weiss ich es auch nicht...ich wohne leider nicht in london. Gewisse fans fordern das sogenannte singingstands eigeführt werden für fans die stimmung machen das wird aber einfach ignoriert von den verantwortlichen
      13 0 Melden
    600
  • DäPublizischt 15.09.2017 11:08
    Highlight Im zweiten Video sieht man ab 0:15, wie rechts neben den vier hüpfenden Kölnern ein Arsenal-Fan die Gästefans lächelnd bestaunt und mitklatscht.
    Einfach nur herrlich!
    90 0 Melden
    600
  • Philipp135 15.09.2017 11:00
    Highlight Guter Artikel!
    Spricht wohl vielen Fussballfans aus der Seele!
    172 2 Melden
    • DonChaote 15.09.2017 11:14
      Highlight Erster Kommentar, drei (jetzt 4) Herzen, und schon als Highlight markiert? Da mag wohl einer Bauchpinseleien, Herr Meile?
      20 61 Melden
    600

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Der Kunde ist eben König. Mhm.

Nein. Ist es nicht. Das Produkt ist nicht gratis, nur weil es sich gerade nicht scannen lässt oder nicht angeschrieben ist. Aber der Witz ist so unendlich gut, dass du ihn dir auch gerne 17 Mal am Tag anhörst. Wüki, bitte, säg's doch nomal.

Du bist genervt, es ist Samstag, du stehst schon seit bald neun Stunden hier, grinst dir das Zahnfleisch von den Zähnen und zählst die Minuten bis Ladenschluss und dann kommt er, der Familienvater. Der Familienvater ist eben nunmal lustig, so ganz per se als …

Artikel lesen