Sport

Verliebt in Paris, aber heute wird Bacsinszkys Liebe nicht erwidert werden. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Wiedersehen mit Mladenovic – bringt das Pariser Publikum auch Bacsinszky zum Weinen?

Auf Timea Bacsinszky wartet im Viertelfinal des French Open der ultimative mentale Test: ein Spiel gegen die Französin Kristina Mladenovic und ein Stadion voller heissblütiger Fans.

06.06.17, 08:23 06.06.17, 10:01

Titelverteidigerin Garbiñe Muguruza verliess den zweitgrössten Court Suzanne-Lenglen am Pfingstsonntag mit Tränen in den Augen. Die Niederlage gegen die als Nummer 13 gesetzte Mladenovic war nur schwer zu verdauen. Sie beklagte sich danach über die Zuschauer, die immer wieder für Verzögerungen gesorgt und Fehler der Spanierin beklatscht hatten.

Muguruza bricht während der Pressekonferenz in Tränen aus. Video: streamable

«Ich möchte lieber nicht zu viel sagen, aber es war hart, dort zu spielen», sagte sie. «Ich liebe es hier in Paris, aber manchmal hätten sie schon ein wenig mehr Respekt zeigen können.» Deutlicher wurde Muguruzas französischer Coach Sam Sumyk. Er twitterte: «An das französische Publikum: Jämmerlich, absolut keine Klasse!»

Die Highlights der Partie Mladenovic vs. Muguruza. Video: streamable

Timea Bacsinszky weiss also, was sie heute um 14 Uhr auf dem Centre Court wohl erwarten wird. «Damit muss ich umgehen können», ist sie sich bewusst. Von Mladenovic – der besten Freundin von Belinda Bencic – muss sie keine Hilfe erwarten. «Es ist doch super, wenn sich die Zuschauer amüsieren», meinte die 24-jährige Französin, die im Jahresranking den 5. Platz belegt. «Ich fand es nicht speziell unfair.»

Mladenovic weiss, wie sie das Pariser Publikum anheizen kann. Bild: EPA/epa

Mit Bacsinszky hat sie sowieso noch eine Rechnung offen. Im Fedcup-Viertelfinal in Genf verlor die Französin im Februar einen spektakulären Dreisatz-Krimi – und beklagte sich in der Folge darüber, dass die Schweizerin am Fedcup in beiden Spielen eine medizinische Pause nahm. «Ich habe ein reines Gewissen», betonte Bacsinszky jedoch einmal mehr. «Erst wurde ich von einer Wespe gestochen, gegen Mladenovic verdrehte ich mir das Knie. Ich wollte sicher gehen, dass nichts passiert war.»

Bacsinszky: «Wird ein grosser Spass»

Unabhängig vom Publikum erwartet die Waadtländerin, die am Donnerstag 28-jährig wird, eine schwierige Partie. «Kristina spielt sehr komplett und intelligent», ist sie sich bewusst. «Aber ich habe durchaus das Spiel, um ihr wehzutun.» Dass die Form – einmal mehr in Paris – stimmt, zeigte Bacsinszky mit ihrem glänzenden Auftritt am Sonntag gegen Venus Williams. Zwar vergab sie gegen die Nummer 10 des Turniers und siebenfache Grand-Slam-Siegerin im ersten Satz eine 5:1-Führung, liess sich aber nicht beirren und setzte sich nach knapp zweieinviertel Stunden 5:7, 6:2, 6:1 durch.

Die Highlights der Partie Bacsinszky vs. Williams. Video: streamable

In diesem Spiel auf dem Centre Court hatte sie das Publikum komplett auf ihrer Seite. «Es war geradezu unwirklich, meinen Namen auf einem so grossen Platz bei einem so grossen Event so oft zu hören.» Gegen Mladenovic wird sie sich an eine andere Atmosphäre gewöhnen müssen – sozusagen vom Himmel der Bewunderung in den Hexenkessel mit der lokalen Favoritin als Antagonistin. Ein Vorteil für Bacsinszky könnte sein, dass die Partie auf dem Centre Court, wo die Zuschauer meist etwas zurückhaltender sind, und nicht auf dem zweitgrössten Court Suzanne-Lenglen stattfindet.

«Ich bin sicher, dieses Spiel wird ein grosser Spass», freut sich Bacsinszky. Die zweite Halbfinalqualifikation nach 2015 scheint auf jeden Fall möglich. (pre/sda)

Die besten Bilder des French Open 2017

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Federer vor Swiss Indoors in Basel: «Überrascht, wie wenig müde ich bin»

Roger Federer ist da! Seit Freitag trainiert er in Basel. Ab Dienstag greift er selber an den Swiss Indoors ins Turnier ein. Er sagt: «Ich fühle mich gut! Alles läuft nach Plan!»

Vor einer Woche holte Roger Federer in Schanghai in seinem zehnten Turnier des Jahres den sechsten Turniersieg. Nach der Rückkehr aus China ist Federer «überrascht, wie nicht müde ich bin». Kein Jet-lag, keine Blessuren, sondern einfach nur «alles gut».

In Schanghai habe er ab dem ersten Spiel gut gespielt und ein gutes Gefühl gehabt. Das war nach dem amerikanischen Sommer alles andere als selbstverständlich. In Montreal im August hatte sich Federer verletzt, anschliessend lief es ihm am US …

Artikel lesen