Wissen

Schweizer Polar-Expedition bringt Schlimmes, Erfreuliches und etwas Überraschendes zu Tage

21.03.17, 11:34 21.03.17, 11:46

Die erste Initiative des neu gegründeten Schweizer Polarinstituts ist ein voller Erfolg: Am Sonntag hat das Forschungsschiff «Akademik Tryoshnikov» Kapstadt erreicht und die dreimonatige Expedition rund um die Antarktis beendet. Die beteiligten Forschenden aus aller Welt bringen einen riesigen Datenschatz über diese entlegene und doch global so wichtige Region mit.

Im Fokus der 22 Forschungsprojekte standen beispielsweise Ozeanchemie und Stoffkreisläufe, Partikel in der Atmosphäre sowie die Artenvielfalt der Antarktis und der umliegenden Inseln. Diese besuchten die Forschenden per Schlauchboot und Helikopter.

Nach 90 Tagen Forschung werden jetzt die Test ausgewertet.

Schlimm: Plastik-Müll

Ein Team aus australischen und südafrikanischen Forschenden ging der Frage nach, wie sich Mikroplastik auf die Nahrungskette auswirkt. Synthetische Fasern hätten sie im Oberflächenwasser überall rund um die Antarktis entdeckt, erklärte Peter Ryan von der Universität Kapstadt, der an dem Projekt beteiligt war, an der Pressekonferenz.

Während sie keinen grösseren Plastikmüll fanden, waren die Synthetikfasern allgegenwärtig. Die Quelle der Verschmutzung liege - wie in den meisten Fällen - vermutlich auf der Nordhalbkugel, sagte Ryan. Offenbar würden diese Fasern extrem weit transportiert.

Erfreulich: Walen geht es besser als erwartet

Aus einem anderen Projekt gibt es aber auch positive Nachrichten: Mit Sonaren gelang es einem Forscherteam unter australischer Leitung, Meeressäuger und insbesondere Blauwale auch aus grosser Distanz zu belauschen. Daraus konnten sie auf die Bestände der Tiere schliessen. Ersten Ergebnissen zufolge sind diese bedeutend grösser als erwartet.

Überraschung: Extrem saubere Luft

Eines der vier Projekte unter Schweizer Federführung zeigte, dass die Luft der Antarktis noch extrem sauber ist. Das Team um Julia Schmale vom Paul Scherrer Institut fand mancherorts weniger Partikel in der Luft als in einem Sterillabor. In dem Projekt ging es darum, «quasi vorindustrielle» Luft und die darin vorhandenen Aerosole zu messen.

Diese extrem saubere Luft soll als «Nullwert» dienen, um die Auswirkung der Luftverschmutzung auf die Wolkenbildung zu erforschen. Aerosole und Wolken stellen eine gewisse Wissenslücke in Klimamodellen dar.

«Ein besseres Verständnis der Antarktis ist nicht nur wünschenswert, sondern auch zentral für den Erhalt des ganzen Planeten.»

Antarktis ist wichtig für jeden

«Warum ist die Antarktis für jedermann wichtig? Das ist die fundamentale Frage, warum wir 89 Tage mit der Umrundung verbracht und viel Mühe und Geld hineingesteckt haben, um Daten zu sammeln», sagte David Walton, wissenschaftlicher Leiter an Bord der Expedition. «Vielleicht lebt dort niemand dauerhaft, aber jeder Mensch auf der Welt ist auf irgend eine Weise von der Antarktis betroffen!»

Das Südpolarmeer mache zehn Prozent der Weltmeere aus und absorbiere grosse Mengen der menschgemachten CO2-Emissionen, zählte Walton auf. Ausserdem sei es eines der wichtigsten Fischfanggebiete der Welt, das noch nicht überfischt sei. Das Meer enthalte zudem einen beträchtlichen Teil der globalen Süsswasservorräte in Form von Eis, sei ein wichtiger Faktor für das Klima der gesamten Südhalbkugel und für die weltweiten Meeresströmungen.

Sie brachten von ihrer Polarexpediton eine grosse Fülle von Daten zurück. Bild: Dean Hutton/AP/KEYSTONE

Noch wenig erforscht

Seit James Cooks erster Umrundung der Antarktis 1772-1775 gab es nur zehn Expeditionen, die dieses Gebiet abdeckten. Nur fünf davon seien wirklich wissenschaftlicher Natur gewesen, sagte Frederik Paulsen, schwedisch-schweizerischer Milliardär und Abenteurer. Auf ihn gehen die Idee der Expedition und ein grosser Teil der finanziellen Mittel dafür zurück. «Ein besseres Verständnis der Antarktis ist nicht nur wünschenswert, sondern auch zentral für den Erhalt des ganzen Planeten.»

Walton nannte die Expedition eine Premiere: «Noch nie zuvor wurden Daten bei einer vollständigen Umrundung und während einer ganzen Saison gesammelt und gleichzeitig wissenschaftliche Experimente zu Land, zu Wasser und in der Luft durchgeführt, um einen vollständigen Überblick über die Antarktis und das Südpolarmeer zu erhalten», liess er sich in einer Mitteilung des SPI vom Montag zitieren. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Clooney verkauft Tequila-Firma für 1 Mrd. Dollar

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16 Kommentare anzeigen
16
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • BeWi 21.03.2017 15:48
    Highlight Gut, und jetzt zum Klimawandel. Gibt es Eisschmelze? Die Globale Erwärmung müsste doch eigentlich auch dort messbar sein. Kann mir ja fast nicht vorstellen, dass diese hier unterschlagen wurde. Oder gibt es dies dort nicht?
    3 29 Melden
    600
  • Kikan 21.03.2017 15:23
    Highlight Sonst finde ich den Artikel sehr interessant und lehrreich.
    2 3 Melden
    600
  • MykillWF 21.03.2017 13:20
    Highlight Weiss jemand wann Einstein den 2. Teil der Reportage ausstrahlt?
    10 4 Melden
    • kleiner_Schurke 21.03.2017 13:36
      Highlight Einstein ist schon lange tot.
      14 33 Melden
    • Wehrli 21.03.2017 14:06
      Highlight Die Arktis ist so rein, dass sie sogar einen kleinen Klugschiss erträgt.
      19 2 Melden
    • Alienus 21.03.2017 16:32
      Highlight Mykillwell


      Den 2. Teil sendet dann der Zweistein.
      5 3 Melden
    600
  • Alnothur 21.03.2017 12:28
    Highlight Gottseidank hat man dem nicht das ganze Vermögen per Steuern abgeknöpft.
    9 33 Melden
    • Wehrli 21.03.2017 14:06
      Highlight Nur warten, bis er die Parkgebühren der Inuit zugestellt bekommt!
      15 6 Melden
    • Chuck Norris 21.03.2017 16:00
      Highlight In der Antarktis leben keine Inuit. *Klugscheissermodus off*
      21 1 Melden
    • Wehrli 21.03.2017 16:02
      Highlight O.k. bis er die Passgebühren der geheimen Nazibasis zugestellt bekommt.
      Ach Chuck, du hast keinen Humor. So Sad.
      13 3 Melden
    • Alienus 21.03.2017 16:27
      Highlight Wehrli

      So ein Quatsch, die geheime Nazibasis ist doch auf der anderen Seite des Mondes.

      Wohl bei der Geschichte geschlafen?
      17 0 Melden
    600
  • Ragnarok 21.03.2017 12:05
    Highlight Interessanter Artikel, Top weiter so. Wo sehe ich von wem dieser Artikel ist?
    47 2 Melden
    • Willi Helfenberger 21.03.2017 12:07
      Highlight @Ragnarok: Das Rohmaterial stammt von der SDA, habe ihn ein bisschen gepimpt.
      54 1 Melden
    • Toerpe Zwerg 21.03.2017 12:42
      Highlight Pimp ur wire.

      Well done.
      2 6 Melden
    • The Destiny 21.03.2017 12:58
      Highlight @ragnarok, am Ende der meisten Artikel steht etwas wie das hier: (whr/sda)

      Danach im Impressum passende Person mit den Initialen whr suchen.
      10 1 Melden
    • Ragnarok 21.03.2017 13:50
      Highlight Danke euch.
      9 1 Melden
    600

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen