Twitter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Trotz der Bezeichnung «Official account» ist dieses Twitter-Konto ein Fake. 

Täuschend echt! Sogar Alain Berset fällt auf Fake-Twitter-Account von Keller-Sutter rein

Kaum gewählt, muss sich Neo-Bundesrätin Karin Keller-Sutter mit einem gefälschten Twitter-Account herumschlagen. Eine unbekannte Person verschickt in ihrem Namen wirre Nachrichten. Jetzt reagiert die Bundeskanzlei. 



Die frisch gewählte Bundesrätin Karin Keller-Sutter (FDP) sorgt auf Twitter für Aufsehen. Ohne dass sie dies will. Bereits an ihrem zweiten Tag als Bundesrätin startet sie einen Twitter-Account. «Willkommen! Bienvenuti! Bienvenues! Welcome», schreibt die vermeintliche Magistratin am Mittag, in deren Profilbeschrieb «Official account» steht.

Sofort folgen der St. Gallerin unzählige Journalisten. Ebenso Bundesratskollege Alain Berset, der tschechische Botschafter in der Schweiz, SP-Nationalrat Fabian Molina sowie die Schweizer Botschaft in Washington. 

Für Stirnrunzeln sorgt jedoch eine Zahl in ihrem Profil. Bereits nach drei Stunden auf Twitter folgt sie knapp 1000 Twitter-Usern. Da kommt rasch Fake-Alarm auf: Auf Anfrage von watson bestätigt die Bundeskanzlei den Verdacht. «Es handelt sich nicht um ein Profil von Karin Keller-Sutter. Wir werden bei Twitter Meldung erstatten», so ein Sprecher. 

Unter den Followern ist auch Berset

Bild

Unter den Accounts, denen die falsche Karin Keller-Sutter folgt, sind erstaunlich viele aus Ecuador. Darunter sind etwa das Umweltministerium des südamerikanischen Landes, zahlreiche ecuadorianische Medien, aber auch ein Skydiving-Festival und ein lokaler Surfverband.

Später gibt der Fake-Account richtig Gas. Kurz nach 17 Uhr beginnt die falsche Keller-Sutter, die Nachricht des Todes des einflussreichen schweizerisch-französischen Nouvelle-Vague-Regisseurs Jean-Luc Godard zu verbreiten, eine Falschmeldung.

Kurz vor 18 Uhr hiess es dann auf dem falschen bundesrätlichen Twitter-Profil, der Account sei vom italienischen Journalisten Tommaso De Benedetti erschaffen worden. Dieser hatte laut Guardian schon falsche Todesnachrichten über den Tod des Papstes oder von Fidel Castro verbreitet, wie der britische «Guardian» 2012 berichtete.

Keller-Sutter legte einen Start-Ziel-Sieg hin

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Im Bundeshaus am Tag der Bundesratswahlen

Das könnte dich auch interessieren:

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Re Né 06.12.2018 21:05
    Highlight Highlight Wieder ein sehr anschauliches Beispiel dafür, wir wir von Medien in jeglicher Form, in diesem Falle aber Social Media, permanent manipuliert werden. 🙄 Dort war es ein Fake, vorrangig werden wir jedoch von den „ach so neutralen“ Medien von früh bis spät politisch beeinflusst.
    Leider merken wir das meist, bzw. die Mehrheit von uns „Otto-Normalbürgern“ gar nicht. 🙈🤮🤬
    • PC Principal 07.12.2018 08:48
      Highlight Highlight Es gibt einen klaren Unterschied zwischen Fake und Wahrheit. Zum beispiel verbreiten die grossen Zeitungen keine Fakes. Aber das heisst nicht dass sie neutral sind. Tagi = links, NZZ = rechts, das dürfte allen klar sein. Aber keine dieser Zeitungen würde absichtlich Lügen verbreiten wie es im Internet ständig getan wird.
    • Sebastian Wendelspiess 07.12.2018 18:49
      Highlight Highlight @PC das glaubst du weil...? Bauchgefühl?
  • MyErdbeere 06.12.2018 19:33
    Highlight Highlight "Sogar" Alain Berset. Der ist auch nur ein Mensch🤷‍♂️
    • Sauäschnörrli 06.12.2018 21:16
      Highlight Highlight Und ist nicht einmal sicher ob er ihr folgte, oder jemand aus seinem Team. Im Gegensatz zu anderen Magistraten, z.B „änne am Teich“, werden unsere Bundesräte Social Media delegiert haben und sich mehrheitlich ums regieren kümmern. Aber vielleicht hievt die abgesprochene Person einen Tweet auch eines Tages auf die Höhe eines Dekretes, so könnte man Synergien schaffen. Regieren und twittern gleichzeitig.
  • Flint 06.12.2018 19:12
    Highlight Highlight Tommasso Debenedetti? 🤔
    • elnino 06.12.2018 19:50
      Highlight Highlight Der Account hat seinen Namen inzwischen geändert und ein Journalist (Tommasso) sich als Spassvogel geoutet
    • RichPurnell 06.12.2018 23:37
      Highlight Highlight Ha ha ha so Lustig...

      Er sollte sich entscheiden ob er Spassvogel oder Journalist sein möchte.
    • Carlo Marx 07.12.2018 06:13
      Highlight Highlight Was für ein toller Spass...
      ...nicht. 🙄😒
    Weitere Antworten anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel