Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Ermittlungen –  Maudet soll von Hotelgruppe über 100'000 Franken bekommen haben



Die Schlagzeilen um den Genfer FDP-Regierungsrat Pierre Maudet reissen nicht ab. Die Genfer Staatsanwaltschaft ermittelt nun auch wegen des Verdachts, dass Maudet möglicherweise Vorteile durch die Genfer Hotelgruppe Manotel angenommen hat.

Die Genfer Staatsanwaltschaft hat den Grossen Rat um die Erlaubnis ersucht, das im August gegen Maudet eingeleitete Strafverfahren wegen des Verdachts der Vorteilsannahme im Zusammenhang mit einer Luxusreise nach Abu Dhabi auszuweiten.

Mögliche Geldleistungen

Bei dem Gesuch geht es um mögliche finanzielle Leistungen, von denen der Genfer Regierungsrat von Seiten der Genfer Hotelgruppe Manotel profitiert haben könnte. Dies teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Im Rahmen ihrer Ermittlungen zur Reise Maudets und dessen Familie nach Abu Dhabi im November 2015 ist die Genfer Staatsanwaltschaft auf die Existenz von zwei Vereinigungen aufmerksam geworden, dem Cercle Fazy-Favon und dem Verein zur Unterstützung von Pierre Maudet, wie es in der Mitteilung heisst.

105'000 Franken

Im Verlaufe der Ermittlungen habe festgestellt werden können, dass die Hotelgruppe Manotel diesen beiden Vereinen insgesamt 105'000 Franken zukommen liess, 75'000 Franken davon während Maudets Zeit als Regierungsrat.

Die Hotelgruppe soll auch eine Geburtstagsfeier für Maudet mit 20'000 Franken finanziert haben. Manotel betreibt laut ihrer Homepage in Genf sechs Drei- und Vierstern-Hotels mit insgesamt 610 Zimmern sowie einige Restaurants und Bars.

Die Genfer Staatsanwaltschaft hatte im Zusammenhang mit der umstrittenen Reise nach Abu Dhabi im August 2018 ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Vorteilsannahme gegen den 40-jährigen Maudet und dessen ehemaligen Stabschef eingeleitet.

Zunächst nicht Wahrheit gesagt

Maudet sagte über Art und Finanzierung der Reise zunächst nicht die Wahrheit. Er behauptete zunächst, der Aufenthalt in Abu Dhabi inklusive die Teilnahme an einem Formel-1-Rennen sei von einem Bekannten bezahlt worden und habe rein privaten Charakter gehabt.

Die Staatsanwaltschaft hat allerdings Anhaltspunkte, dass die Reise im Wert von rund 50'000 Franken vom Kronprinzen der Vereinigten Arabischen Emirate bezahlt wurde.

Zum Rücktritt aufgefordert

Für Maudet gilt die Unschuldsvermutung. Trotzdem wurde der FDP-Politiker unterdessen sowohl vom Vorstand der FDP Schweiz als auch vom Parteivorstand seiner Kantonalpartei zum Rücktritt aufgefordert.

Maudet erklärte wiederholt, dass er dem Druck der Partei und der Medien nicht nachgeben wolle. Er werde nur zurücktreten, wenn ihm ein strafrechtliches Fehlverhalten nachgewiesen werde. (whr/sda)

Erst Präsident, dann im Knast

«Biel ist ein Drecksloch, aber sozial»

abspielen

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skip Bo 09.01.2019 08:15
    Highlight Highlight Der Bündner Regierungsrat Aliesch wurde wegen einem Pelzmantel zum Rücktritt bewogen. Er hat dabei nicht einmal gelogen. Der dt. ExBundespräsident Wulff hat wegen einer Einladung zu einem teuren Essen den Job verloren.
    Der Medienstar Maudet hat offenbar viele gute Freunde (Ringier) die ihm einreden er sei nicht korrupt.
  • Beat Heuberger 09.01.2019 00:12
    Highlight Highlight Why am I not surprised? I think I'm gonna have a heart attack and die of not surprise!
  • P. Silie 08.01.2019 23:51
    Highlight Highlight Verfahren beschleunigen. Falls tatsächlich für schuldig befunden sofort des Amtes entheben und jegliche Zahlungen einstellen.
  • ingmarbergman 08.01.2019 23:15
    Highlight Highlight Bürgerliche Politiker...

    Nicht vergessen: 2019 sind Wahlen!
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 08.01.2019 22:36
    Highlight Highlight Er muss doch nur noch bis Mai oder so durchhalten dann ist er Versorgt.

    Ach und was muss ich tun damit mir 105'000 Franken geschenkt werden? Will auch ☹
    • Scaros_2 09.01.2019 01:01
      Highlight Highlight Eigentlich weiss es jeder, und er selbst auch und er wird das knallhart durchziehen und dann irgendwelche Gründe von wege, viel druck, medien blablabla und kassieren. Es macht micht einfach nur wütend sowas zu sehen.
    • s_rosenthaler 09.01.2019 06:25
      Highlight Highlight In die Politik einsteigen? *Ironie off*
  • who cares? 08.01.2019 21:30
    Highlight Highlight Nennen wir es doch beim Namen: Bestechung und Korruption.
    Ich hoffe, er wird strafrechtlich verurteilt. Wir sind ja keine Bananenrepublik (oder?).
  • rundumeli 08.01.2019 20:43
    Highlight Highlight " Er werde nur zurücktreten, wenn ihm ein strafrechtliches Fehlverhalten nachgewiesen werde. (whr/sda)"

    na, also ... alles wird gut ... die fakten sind erdrückend ... brauchts bloss noch einen wachen richter!
  • #Technium# 08.01.2019 17:37
    Highlight Highlight Schlimmer wie in einem korrupten Land. Und der Mann ist immer noch auf freiem Fuss. 🤨
    • P. Silie 09.01.2019 10:07
      Highlight Highlight ..nicht schlimmer als in einem korrupten Land.. Ich habe einige Jahre in einem Land auf Platz 120+ beim Transparency International Corruption Perception Index gelebt... und als Balkanese dachte ich, ich würde alles über Korruption wissen. Die haben das alles noch perfektioniert dort drüben. Da schaut selbst Kroatien aus wie im Pfadfinderlager... Somit - so schlimm ist es bei uns noch nicht. https://www.transparency.org/news/feature/corruption_perceptions_index_2017#table

Die beliebtesten Ausflugsziele jedes Kantons: Welche hast du schon besucht?

Dass das Matterhorn die beliebteste Attraktion im Kanton Wallis ist, überrascht wenig. Doch wer hat es in den anderen Kantonen auf Platz 1 geschafft? Die Karte der beliebtesten Attraktionen hält einige Überraschungen bereit.

Viele beliebte Ausflugsziele in der Schweiz sind frei zugänglich, so zum Beispiel der Creux du Van oder der Rheinfall (zumindest vom nördlichen Ufer her). Genaue Besucherzahlen sind ohne Ticketverkäufe oft schwer zu messen und deren Beliebtheit daher nicht ganz einfach zu vergleichen.

Eine Methode für ein Ranking über beliebteste Attraktionen hat jedoch die Bewertungsplattform TripAdvisor entwickelt (siehe Infobox). Wir haben für jeden Kanton (die beiden Halbkantone Basel-Stadt und -Land, …

Artikel lesen
Link zum Artikel