DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Ermittlungen –  Maudet soll von Hotelgruppe über 100'000 Franken bekommen haben

08.01.2019, 17:26

Die Schlagzeilen um den Genfer FDP-Regierungsrat Pierre Maudet reissen nicht ab. Die Genfer Staatsanwaltschaft ermittelt nun auch wegen des Verdachts, dass Maudet möglicherweise Vorteile durch die Genfer Hotelgruppe Manotel angenommen hat.

Die Genfer Staatsanwaltschaft hat den Grossen Rat um die Erlaubnis ersucht, das im August gegen Maudet eingeleitete Strafverfahren wegen des Verdachts der Vorteilsannahme im Zusammenhang mit einer Luxusreise nach Abu Dhabi auszuweiten.

Mögliche Geldleistungen

Bei dem Gesuch geht es um mögliche finanzielle Leistungen, von denen der Genfer Regierungsrat von Seiten der Genfer Hotelgruppe Manotel profitiert haben könnte. Dies teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Im Rahmen ihrer Ermittlungen zur Reise Maudets und dessen Familie nach Abu Dhabi im November 2015 ist die Genfer Staatsanwaltschaft auf die Existenz von zwei Vereinigungen aufmerksam geworden, dem Cercle Fazy-Favon und dem Verein zur Unterstützung von Pierre Maudet, wie es in der Mitteilung heisst.

105'000 Franken

Im Verlaufe der Ermittlungen habe festgestellt werden können, dass die Hotelgruppe Manotel diesen beiden Vereinen insgesamt 105'000 Franken zukommen liess, 75'000 Franken davon während Maudets Zeit als Regierungsrat.

Die Hotelgruppe soll auch eine Geburtstagsfeier für Maudet mit 20'000 Franken finanziert haben. Manotel betreibt laut ihrer Homepage in Genf sechs Drei- und Vierstern-Hotels mit insgesamt 610 Zimmern sowie einige Restaurants und Bars.

Die Genfer Staatsanwaltschaft hatte im Zusammenhang mit der umstrittenen Reise nach Abu Dhabi im August 2018 ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Vorteilsannahme gegen den 40-jährigen Maudet und dessen ehemaligen Stabschef eingeleitet.

Zunächst nicht Wahrheit gesagt

Maudet sagte über Art und Finanzierung der Reise zunächst nicht die Wahrheit. Er behauptete zunächst, der Aufenthalt in Abu Dhabi inklusive die Teilnahme an einem Formel-1-Rennen sei von einem Bekannten bezahlt worden und habe rein privaten Charakter gehabt.

Die Staatsanwaltschaft hat allerdings Anhaltspunkte, dass die Reise im Wert von rund 50'000 Franken vom Kronprinzen der Vereinigten Arabischen Emirate bezahlt wurde.

Zum Rücktritt aufgefordert

Für Maudet gilt die Unschuldsvermutung. Trotzdem wurde der FDP-Politiker unterdessen sowohl vom Vorstand der FDP Schweiz als auch vom Parteivorstand seiner Kantonalpartei zum Rücktritt aufgefordert.

Maudet erklärte wiederholt, dass er dem Druck der Partei und der Medien nicht nachgeben wolle. Er werde nur zurücktreten, wenn ihm ein strafrechtliches Fehlverhalten nachgewiesen werde. (whr/sda)

Erst Präsident, dann im Knast

1 / 24
Erst Präsident, dann im Knast
quelle: epa/kyodonews pool / song kyung-seok / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Biel ist ein Drecksloch, aber sozial»

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mehr Impfdurchbrüche und leere Spitäler? 7 Fragen und Antworten zur Corona-Situation

Die Fallzahlen sinken, das Zertifikat bringt grosse Stücke des Alltags zurück. Doch es gibt noch immer einige offene Fragen zur aktuellen Pandemiesituation – der Blick auf die Daten liefert Antworten.

Bei einer Umfrage, die die Universität Zürich wöchentlich durchführt, gaben zuletzt 85 Prozent aller über 15-Jährigen an, bereits geimpft zu sein. Weitere knapp 3 Prozent gaben an, sich grundsätzlich impfen lassen zu wollen.

Auch die Forschungsstelle Sotomo führte eine Befragung bei den über 15-Jährigen durch – allerdings bereits Anfang Juli. Dort gaben 66 Prozent an, geimpft zu sein oder dies anzustreben. 10 Prozent zeigten sich noch unentschlossen.

Tatsächlich sind laut dem BAG von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel