Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krawatten-Träger schaffen das, was Hippies nicht hinbekamen: Legalisierung von Drogen

In den meisten US-Bundesstaaten kann schon mehr oder weniger legal gekifft werden. Ein Land in Europa ist sogar bei Heroin tolerant.

22.08.18, 14:14 11.09.18, 17:31

Pascal Ritter / Nordwestschweiz



Was Hippies in wallenden Gewändern nicht erreichten, gelingt nun Geschäftsmännern in Anzügen: die Legalisierung von Cannabis. Libanon will auf Rat der Wirtschaftsberater von Mc Kinsey das Kiffen erlauben. Darin sehen die Ökonomen ein Potenzial, um die Wirtschaft in Gang zu bringen.

Was in dem nahöstlichen Staat zurzeit vor sich geht, steht exemplarisch für einen globalen Paradigmenwechsel in der Drogenpolitik. Diese Woche forderte die Basler FDP, dass alle Drogen, von so genannt weichen wie Cannabis, bis hin zu harten wie Kokain und Heroin, «legalisiert, kontrolliert und besteuert werden».

Legal kiffen in den USA

Jahrzehntelang führte allen voran die US-Regierung einen globalen Krieg gegen Drogen. Konsumenten in der Heimat wurden hart bestraft, und in Ländern wie Kolumbien, wo Drogen angebaut werden, wurden sogar bewaffnete Konflikte angeheizt, um den Dealern den Nachschub abzuschneiden.

Heute ist der Konsum von Cannabis in den meisten Bundesstaaten zumindest teilweise legal. Während an der Westküste Cannabis ohne weiteres geraucht werden darf, ist der Konsum zu medizinischen Zwecken, etwa zur Schmerzlinderung, auch in vielen eher konservativen Bundesstaaten legal.

Das Drogenproblem der USA wird heute nicht mehr von Heroin oder Koks, sondern von süchtig machenden Schmerzmitteln verkörpert. Mehr als zwei Millionen US-Amerikaner sollen bereits süchtig nach den Pillen sein.

epa06401748 A woman poses with marihuana plants during a rally to promote the cannabis home production for medicinal use, in Asuncion, Paraguay, 21 December 2017.  EPA/Andres Cristaldo

2003 legalisierte der südamerikanische Kleinstaat Uruguay den Cannabiskonsum. Bild: EPA/EFE

Hanfindustrie entsteht

Der Konsum von harten Drogen wie Kokain oder Heroin ist in den USA weiterhin verboten, nicht aber im Drogenanbauland Kolumbien. Das Land, das einen sehr hohen Blutzoll beim Kampf gegen den Anbau von Kokain zahlte, hat bereits 1988 der Kriminalisierung des Konsums die Verfassungsgrundlage entzogen. 2003 legalisierte der südamerikanische Kleinstaat Uruguay den Cannabiskonsum.

Seit dem letzten Jahr gibt es auch einen G-7-Staat, in dem der Konsum von Cannabis im ganzen Land legal ist. Präsident Justin Trudeau liberalisierte die Modedroge in Kanada, was für weltweites Aufsehen sorgte. Eine Hanfindustrie ist seither im Entstehen.

Portugal tolerant auch bei Heroin

In Europa klafft ein Graben zwischen den Gesetzen und deren Umsetzung. Die Niederlande etwa haben den Ruf als Kifferland. Mit Erstaunen nehmen Touristen jeweils zur Kenntnis, dass harte Drogen im Land von Tulpen und anderen Blüten verboten sind. Lediglich in den Coffeeshops dürfen kleine Mengen von Cannabis unter Auflagen an Kunden abgegeben werden. Kokain ist verboten, der Besitz von sehr kleinen Mengen von harten Drogen wird aber in der Regel nicht geahndet.

Am liberalsten ist in diesem Zusammenhang Portugal. Der Besitz von bis zu 2 Gramm Kokain ist zwar verboten, wird aber nicht hart geahndet. Das Geiche gilt für ein Gramm Heroin. Während vielerorts der Konsum von Drogen liberalisiert wurde, gibt es auch Länder, etwa die Philippinen, in denen Dealer und Junkies gnadenlos gejagt werden. Der Antidrogenkrieg kostete mehrere tausend Menschenleben. (aargauerzeitung.ch)

KIFFEN

So soll das legale Kiffen in der Schweiz ablaufen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kreasty 23.08.2018 09:45
    Highlight Auf Bundesebene ist Gras immer noch eine lvl 1 Droge und wird Strafrechtlich verfolgt. Wenn das DEA was dagegen hat, aber dein Bundesstaat es erlaubt, können sie es trotzdem alles und zerstören.
    2 0 Melden
  • Dermetzger 22.08.2018 23:08
    Highlight Kein wunder schaffen es die krawattenträger, da es einmal mehr ums geld geht!
    4 1 Melden
  • Gzuz187ers 22.08.2018 19:46
    Highlight Cannabis soll eine Modedroge sein?
    4 1 Melden
    • Dafuq?! 24.08.2018 15:16
      Highlight Cannabis kommt halt nie aus der Mode :)
      1 0 Melden
  • dä dingsbums 22.08.2018 19:07
    Highlight Hallo Watson,

    Der Konsum wurde in Uruguay im Jahr 2013 legalisiert, nicht 2003.
    5 0 Melden
  • Silent_Revolution 22.08.2018 17:27
    Highlight "Der Drogenkrieg kostete mehrere tausend Menschenleben"

    Was für eine Verharmlosung der Problematik.

    Wenn man die Toten im letzten Jahrhundert die durch rivalisierende Drogenbanden, Konsumenten die durch verdreckte Substanzen an Folgeerkrankungen starben, ungeplante Selbsttötungen durch unbekannten Reinheitsgehalt und schlussendlich die Toten durch militärisches und polizeiliches Vorgehen gegenüber Besitzern von illegalen Substanzen weltweit betrachtet befinden wir uns eher bei 100 Millionen Toten über den gesamten Zeitraum.

    Der Drogenkrieg ist eines der grössten Verbrechen der Neuzeit.
    10 0 Melden
  • Frank Eugster 22.08.2018 15:39
    Highlight Macht Sinn, denn die Schlipsträger der Bank- und Versicherungsbranche sollen endlich straffrei koksen können.
    52 7 Melden
    • Armend Shala 22.08.2018 20:42
      Highlight Als ob das diejenigen wären, die wegen Cocikonsum eingebuchtet werden.
      4 1 Melden
  • rodman 22.08.2018 15:34
    Highlight Klassisches "It took Nixon to go to China".
    14 3 Melden
  • Henzo 22.08.2018 15:29
    Highlight "Libanon will auf Rat der Wirtschaftsberater von Mc Kinsey das Kiffen erlauben. Darin sehen die Ökonomen ein Potenzial, um die Wirtschaft in Gang zu bringen."

    Das sagt ja schon alles...
    28 2 Melden
  • Paesq 22.08.2018 15:21
    Highlight Die "modedroge" cannabis.. :D
    36 4 Melden
  • DingoAteMyBaby 22.08.2018 14:40
    Highlight Hier nochmals der Link zu einer 3sat Doku über das Thema:

    http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=67389

    (Hoffe es funktioniert noch)
    14 5 Melden
  • Garp 22.08.2018 14:22
    Highlight Viele Hippies sind ja Krawattenträger geworden ^^ .
    151 4 Melden