DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Cristiano Ronaldo muss drei Konkurrenten Platz machen.  bild: ea sports

EA Sports hat Ronaldo vom Cover von FIFA 19 entfernt – diese drei Stars ersetzen ihn



Cristiano Ronaldo ist nicht länger der Coverboy der aktuellen FIFA-Reihe. Zum Start der K.o.-Phase in der Champions League setzt FIFA 19 auf ein Mini-Facelifting und bringt ein Trio auf die Verpackung. CR7 wurde von EA Sports durch Kevin de Bruyne, Neymar und Paulo Dybala ersetzt. Das machte der kanadische Publisher vergangene Woche via Twitter bekannt.

Aber nicht nur das Cover des Games hat EA aufgefrischt, es gibt auch frische Kaufanreize: Wer jetzt neu in den FUT-Modus (FIFA Ultimate Team) einsteigt, bekommt fünf unverkäufliche FUT-Karten gratis (maximales Rating 85). Ausserdem: FUT-Newbies dürfen einen der drei neuen Coverboys ausleihen und zehn Tage mit ihm auf dem virtuellen Rasen kicken.

Zu den Gründen, warum CR7 nicht mehr das FIFA-Cover ziert, hat sich EA Sports nicht offiziell geäussert. Aus dem Tweet ist lediglich zu lesen, dass Neymar, de Bruyne und Dybala «drei mögliche Champions» der Königsklasse symbolisieren sollen.

Es gibt auch Vermutungen, dass man an der Aussenwirkung des Juventus-Stars zweifelt. Im Oktober äusserte sich EA Sports nach schweren Vergewaltigungsvorwürfen gegen Ronaldo wie folgt: 

«Wir haben die besorgniserregenden Berichte gelesen, die die Vorwürfe gegen Cristiano Ronaldo detailliert beschreiben. Wir beobachten die Situation genau, weil wir von Cover-Sportlern und Botschaftern erwarten, dass sie sich so verhalten, wie es mit den Werten von EA vereinbar ist.»

Zuletzt waren bei der 2005er Auflage von FIFA drei Stars auf dem Cover: Patrick Vieira, Fernando Morientes und Andrij Schewtschenko. 

Lang ist's her:

(pre/as)

FUT Cristiano Ronaldo

1 / 12
FUT Cristiano Ronaldo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fussballtalente

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel