DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Zecken sind dieses Jahr besonders böse

13.08.2018, 14:5113.08.2018, 16:32
Bild: Shutterstock

Noch nie haben sich in der Schweiz nach einem Zeckenbiss so viele Menschen mit dem Zeckenenzephalitis-Virus (FSME) infiziert wie in den letzten zwölf Monaten. Mit 272 Fällen ist der bisherige Rekord übertroffen.

In der gleichen 12-Monatsperiode 2016/17 (August - Juli) waren es 269 bestätigte FSME-Fälle. In den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres wurden 262 Fälle registriert, im mehrjährigen Vergleich «der höchste je verzeichnete Wert», wie es im neusten Bulletin des Bundesamts für Gesundheit (BAG) heisst.

Zecken fallen übrigens nicht einfach von den Bäumen

Video: srf

Zudem nimmt die Zahl der schwer verlaufenden Fälle jedes Jahr zu. In den letzten zwölf Monaten haben sich statistisch gesehen 5,39 von 100'000 Personen mit dem FSME-Virus angesteckt. Das ist ebenfalls ein neuer Rekord. Allein im Juli kamen 70 neue Fälle hinzu. 2015 waren es noch 1,42 FSME-Neuerkrankungen pro 100'000 Einwohner.

Bis Ende Juli wurden hochgerechnet 28'600 Arztbesuche wegen Zeckenstichen sowie 10'800 akute Fälle der weniger schwerwiegenden bakteriell verursachten Borreliose gemeldet. Auch hierbei handelt es sich im mehrjährigen Vergleich um sehr hohe Werte, wie das BAG schreibt.

Allen Personen, die in Risikogebieten leben, empfiehlt das BAG die Impfung gegen FSME. Gegen Borreliose gibt es keine Impfung. Diese muss mit Antibiotika behandelt werden.

Die Saison, in der Zecken besonders aktiv sind, beginnt je nach Witterung im März und endet im November. Rund ein Prozent der FSME-Fälle verläuft tödlich. (sda)

Gefrässige Spinnen

1 / 22
Gefrässige Spinnen
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Lasst die Kinder in Ruhe und streitet woanders über Covid-Politik

In der Schule sollten Kinder lernen. Es ist nicht der Ort für Grabenkämpfe um Corona-Massnahmen.

Der Radau um die Schutzmassnahmen von Schulkindern hat ein neues Niveau erreicht. So ruft der frisch gegründete Verein «Lehrernetzwerk» im Kanton Aargau neuerdings dazu auf, dass Eltern juristisch gegen Schulen vorgehen sollen, wenn diese den Kindern Maskenpflicht oder Quarantäne anordnen. Vereinsgründer ist der Sekundarlehrer und SVP-Politiker Jérôme Schwyzer.

Dieses Beispiel steht sinnbildlich dafür, welche Kämpfe über den Köpfen der Kinder gerade ausgetragen werden. Dass die Jüngsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel