Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Davoser Trainer Arno Del Curto bei wird bei seinem Einmarsch von den Fans gefeiert, an der Meisterschaftsfeier in den fruehen Morgenstunden, am Sonntag, 7. April 2002 in der Davoser Eishalle. Der HCD hat am Samstag in Zuerich die ZSC Lions im Final der Eishockey-Playoffs zum vierten Mal besiegt, was ihm den Titel brachte. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Meistertrainer! Arno Del Curto wird nach dem ersten Meistertitel mit Davos von den Fans gefeiert. Bild: KEYSTONE

Als Arno Del Curtos Davos die ZSC Lions im Playoff-Final demütigte

rolf bichsel / keystone-sda



Nach sechs Jahren in Davos holte Arno Del Curto im Frühling 2002 mit dem HC Davos den Meistertitel – den ersten von sechs in seinen 23 Jahren an der Bande des HCD. Die Serie gegen die ZSC Lions blieb bis heute der einseitigste Playoff-Final der Geschichte.

Für Davos bedeutete der mit 4:0 Siegen gewonnene Playoff-Final gegen die ZSC Lions den ersten Titelgewinn seit 17 Jahren und den ersten im Playoff-Zeitalter. Der Engadiner Arno Del Curto machte die Davoser, die vor seiner Ära in vier Jahren aus dem Playoff-Final (1986) bis in die 1. Liga (1990) abgestiegen waren, wieder salonfähig.

Zigarren, Bier und der «Schirmständer»: So jubelt der HCD 2002 über den Meistertitel. Bild: KEYSTONE

Der damalige HCD-Präsident Werner Kohler holte Del Curto im Januar 1996 nach Davos. Kohler wurde später Verbandspräsident und dort Opfer einer Intrige. Er wurde wegen Betrugsvorwürfen, die sich nie erhärten liessen (der Fall kam nie vor Gericht), zum Rücktritt gezwungen. Heute steht Franz A. Zölch, der damals am lautesten gegen Kohler posaunte, unter Verdacht, bis zu 4 Millionen Franken ergaunert zu haben. Aber das ist eine andere Geschichte.

Schon 1998 stand der HCD wieder im Final, unterlag damals aber in sechs Spielen dem EV Zug. Aber Davos wurde immer stärker, obwohl Weltklassespieler wie Petteri Nummelin, Mark Streit, Dan Hodgson, Sandy Jeannin und Ivo Rüthemann den Klub verliessen. Im Frühling 2002 schlug die grosse Stunde der jungen Davoser.

Davos spielte brillantes Hockey und gewann schon die Qualifikation souverän. In den Viertelfinals bewiesen die Davoser gegen Bern, das nach einer miesen Qualifikation in der letzten Runde die Playoffs noch geschafft hatte, dass sie auch rumpeln können. Björn Christen renkte Berns Rikard Franzén die Schulter aus und wurde gesperrt. Patrick Fischer verprügelte Rolf Ziegler, beide wurden gesperrt.

HC Davos Kaeptn Patrick Fischer jubelt mit dem Meisterpokal nach dem NLA Eishockey Playoff Finalspiel zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos am Samstag, 6. April 2002, in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Damals HCD-Captain, heute Nationaltrainer: Patrick Fischer mit dem Meisterpokal. Bild: KEYSTONE

«Für uns lief damals alles wie nach einem Drehbuch. Es war wie im Traum. Ich kann das nicht beschreiben.»

Arno Del Curto

Reto von Arx streckte Martin Steinegger nieder und wurde ebenfalls gesperrt. Dennoch gewann Davos die Viertelfinalserie nach einem 1:2-Rückstand mit 4:2 Siegen. In den Halbfinals wurde Kloten in sechs Spielen eliminiert.

Was folgte, kann sich Arno Del Curto noch heute nicht richtig erklären: Die ZSC Lions, die 2000 und 2001 gegen Lugano den Titel geholt hatten und Lugano auch im Halbfinal 2002 wieder in sieben Partien aus dem Rennen warfen, wurden von Davos in vier Spielen regelrecht überfahren: 4:0 Siege, 16:4 Tore, der einseitigste Playoff-Final der Geschichte.

Der Davoser Trainer Arno Del Curto, vorne, wird von Lonny Bohono mit Bier geduscht, an der Meisterschaftsfeier in den fruehen Morgenstunden, am Sonntag, 7. April 2002 in der Davoser Eishalle. Der HCD hat am Samstag die ZSC Lions im Final der Eishockey-Playoffs zum vierten Mal besiegt, was ihm den Titel brachte. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Auch das gehört dazu: Bierdusche für Meistertrainer Del Curto. Bild: KEYSTONE

«Während der ganzen Serie ging ich davon aus, dass wir uns nicht mehr gross steigern können, dass aber der ZSC noch aufdrehen würde», so Del Curto. Aber nichts passierte. Del Curto: «Für uns lief damals alles wie nach einem Drehbuch. Es war wie im Traum. Ich kann das nicht beschreiben, alles lief einfach so, wie es aus unserer Optik laufen musste.» 3:0, 6:2, 3:1 und 4:1 lauteten die Ergebnisse. Die ZSC Lions gingen in diesem Playoff-Final nie in Führung. Nur während 40 der 240 Minuten stand es unentschieden.

So berichtete die «Tagesschau» über den HCD-Titel. Video: SRF

Del Curto gewann als erster Schweizer Trainer seit Bibi Torriani (1962 mit Visp) den Schweizer Meistertitel. Nie mehr danach spielte ein Schweizer Meister derart offensiv orientiertes Eishockey wie der HCD in der Saison 2001/2002. Del Curtos grösste Leistung war, dass er Goalie Lars Weibel, dem der Ruf anhaftete, kein Playoff-Goalie zu sein, zu seinen besten Jahren pushte.

Goalie Ari Sulander von den ZSC Lions, links, gratuliert Goalie Lars Weibel vom HC Davos, am Samstag, 6. April 2002 in Zuerich nach dem Playoff-Finalspiel HC Davos gegen ZSC Lions, das die Davoser fuer sich entschieden. (KEYSTONE/Franco Greco)

Lars Weibel entschied das Goalie-Duell gegen Ari Sulander klar für sich. Bild: KEYSTONE

Weibel gewann damals das Goalie-Duell gegen Ari Sulander von den ZSC Lions klar. Und Reto von Arx zeigte der ganzen Schweiz, dass er und niemand anderes der beste Schweizer Hockeyaner ist.

Zwei Monate vorher wurde Reto von Arx gemeinsam mit Marcel Jenni vorzeitig von den Winterspielen von Salt Lake City nach Hause geschickt. Die beiden hatten nach dem Schweizer Ausscheiden bei Olympia eins über den Durst getrunken. (abu/sda)

Die Eishockeyspieler Reto von Arx, links, und Marcel Jenni, rechts, mit ihrem Manager Peter Dietrich, Mitte, im Gespraech nach ihrer Ankunft von Salt Lake City auf dem Flughafen Zuerich-Kloten, am Donnerstag, 14. Februar 2002. Marcel Jenni und Reto von Arx sind von Nationalcoach Ralph Krueger aus dem Olympia-Team ausgeschlossen worden. Nach der Niederlage gegen die Ukraine kamen sie nach einer langen Nacht erst um 07.00 Uhr zurueck ins Olympische Dorf. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Reto von Arx und Marcel Jenni mussten 2002 vorzeitig aus Salt Lake City abreisen. Bild: KEYSTONE

Despacito mit Eishockey-Spielern

abspielen

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Eishockey-Saison 2019/20

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hockey-Legende Simon Schenk während Herz-OP verstorben

Eishockey-Legende Simon Schenk ist tot. Der Langnauer Meistermacher von 1976 und ehemalige Nati-Trainer ist im Alter von 73 Jahren bei einer Herzoperation einem Schlaganfall erlegen.

Schenk wurde seit Jahren von Herzproblemen geplagt. Vor drei Jahren musste der Dorfschullehrer eine erste Herzoperation über sich ergehen lassen. Mitte dieser Woche wurde eine zweite Operation am Herzen nötig, bei der es schliesslich zu Komplikationen gekommen ist.

Schenk war eine der prägenden Figuren des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel