Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZSC-Headcoach Serge Aubin im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und den Rapperswil-Jona Lakers, am Montag, 29. Oktober 2018, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Für den ZSC-Headcoach Serge Aubin läuft es momentan nicht sehr prächtig. Bild: KEYSTONE

Die ZSC Lions und die ewige Versuchung, den Trainer zu feuern

Siege wie Räusche, Niederlagen wie Untergänge – die ZSC Lions sind wieder mal «uncoachbar». Und schuld ist immer der Trainer.



Vor bald einem Jahr haben die ZSC Lions Trainer Hans Wallson (52) gefeuert. Der Schwede musste in der Altjahrswoche seinen Platz Hans Kossmann (56) überlassen. Die Begründung habe ich noch im Ohr: keine Entwicklung der Mannschaft und fehlender sportlicher Erfolg. Und tatsächlich: Hans Kossmann hat sodann die Meisterschaft gewonnen. Es liegt also am Trainer. Oder?

Ach, was haben wir über die schwedische «Hockey-Irrlehre» gespottet. Über zu viel System und zu wenig Spielfreude. Zu viel Berechenbarkeit und zu wenig Emotionen. Und natürlich haben wir nach dem Gewinn der Meisterschaft das Hohelied der nordamerikanisch-schweizerischen Hockeylehre gesungen. Hans Kossmanns schwedischer Vorgänger war bei der Meisterfeier bereits vergessen.

ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS HANS KOSSMANN TRAINER DER WOLFSBURGER GRIZZYLS WIRD, AM DIENSTAG, 23. OKTOBER 2018 - Zurich's coach Hans Kossmann during the third match of the playoff final of the National League of the ice hockey Swiss Championship between the HC Lugano and the ZSC Lions, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Monday, April 16, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi) .

Hans Kossmann. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Aber die schwedische Schule des Mannschaftssportes ist wahrscheinlich nicht ganz sooooo schlecht. Wir haben in diesem Jahr das Hockey-WM-Finale, das Achtelfinale bei den Fussball-Titelkämpfen und soeben auch noch das Halbfinale bei der Unihockey-WM gegen Schweden verloren.

Langsam, aber sicher bekomme ich wegen der Kritik am gefeuerten schwedischen Trainer ein schlechtes Gewissen. Vielleicht liegt es ja doch nicht immer am Chef. Sein Nachfolger Serge Aubin (43) hat nun bereits in seinem ersten Amtsjahr grössere Schwierigkeiten als Hans Wallson in seinem zweiten.

Der Zufall will es, dass vor einem Jahr das 25. Spiel auch grad ein Heimspiel gegen Servette war. Das hatten die Zürcher in Verlängerung 3:2 gewonnen und den zweiten Platz gefestigt. Dann folgte die Krise mit dem Abrutschen auf Rang 7 und dem Trainerwechsel.

Soeben haben die ZSC Lions das 25. Saisonspiel erneut im Hallenstadion gegen Servette ausgetragen und mit 0:2 verloren. Es war wieder eine dieser so typischen ZSC-Pleiten, die wie Untergänge wirken. Wie das 1:5 gegen Davos. Wie das 1:4 gegen den SC Bern.

Aber 24 Stunden vorher hatten wir in Langnau beim 4:3 nach Penaltyschiessen einen anderen ZSC gesehen. Es war einer dieser ZSC-Triumphe, die wie Räusche wirken. Keine Anzeichen von Krise oder gar Zerfall. Eine Mannschaft, die rockte.

Die ZSC Lions leben seit Menschengedenken zwischen den Extremen. Zwischen grandiosen Erfolgen und bitteren Pleiten. Die letzte Saison war ein wenig wie die ZSC-Geschichte im Zeitraffer. Trainerentlassung, nur Rang 7 in der Qualifikation – und dann der meisterliche Triumph durch ein 2:0 im siebten Finalspiel in Lugano.

So viel ist jedes NHL-Team wert:

Und jetzt also wieder einmal Krise. Zum gleichen Zeitpunkt der Saison waren die ZSC Lions vor einem Jahr Tabellenzweite mit 46 Punkten und einem Torverhältnis von 86:63. Nun sind es auf dem 9. Rang bloss 37 Punkte und 58:63 Tore.

Es ist an der Zeit, die Geschichte der letzten Saison ein wenig umzuschreiben. Auf diesem Weg kommen wir der Wahrheit dieser Saison ein wenig näher.

Mit ziemlicher Sicherheit ist es so, dass Hans Kossmann noch auf den taktischen Geleisen seines Vorgängers zum Titel gefahren ist. Nun wird die Bahntrasse vom neuen Trainer offenbar nicht mehr so gut gewartet. Er ist kein so guter taktischer Geleisebauer wie sein Vorgänger.

L’entraineur des ZSC Hans Wallson donne des conseils a ses joueurs lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le ZSC Lions ce samedi 23 decembre 2017 a la patinoire provisoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Hans Wallson. Bild: KEYSTONE

Kürzlich hat ein langjähriger ZSC-Beobachter und Kenner des internationalen Hockeys, der frei vom Ruch der Polemik ist, eine interessante Feststellung gemacht. Die Trainings unter Hans Wallson seien von der ersten bis zur letzten Minute durchorganisiert gewesen. Intensiv, mit komplexen, fordernden taktischen Übungen. Hochstehend halt. Unter Serge Aubin sei alles viel lockerer. Man könne sogar von einem «Pausenplatz-Training» reden.

Das ist die Beobachtung eines kompetenten Zaungastes. Ganz falsch dürfte sie nicht sein. Die ZSC Lions spielen tatsächlich taktisch hin und wieder liederlich. Wenn nicht alle Lämpchen grün leuchten, führt diese Nachlässigkeit zu dramatischen Pleiten. Und im Verlaufe einer langen Qualifikation ist manchmal nicht alles im grünen Bereich. Wenn hingegen alle gut drauf sind, spielt Taktik bei einer so talentierten Mannschaft kaum eine Rolle. Dann zelebrieren die Zürcher ein emotionales, kreatives, wuchtiges, dynamisches Hockey, das mehr von Kreativität, Leidenschaft und Wille als von Ordnung, Struktur und Taktik lebt. Dann siegen sie wie im Rausch. Wie zuletzt in Langnau. Wie im letzten Frühjahr in den Playoffs.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys:

Wir können es auch populistischer sagen: Die Jungs machen inzwischen wieder, was sie wollen. Es ist das giftige Erbe des meisterlichen Ruhmes: Wer vom 7. Platz aus die Meisterschaft gewinnt und auf dem Weg zum Triumph gar den mächtigen Titelverteidiger aus Bern aus den Playoffs kippt, weiss besser als alle anderen, wie es funktioniert. So sind die Spieler zu mächtig und die ZSC Lions im Alltag der Qualifikation wieder einmal «uncoachbar» geworden. Wenn die Playoffs kommen, gibt es dieses Problem nicht mehr – jeder will, jeder kann und der Coach muss nur noch die entfesselten Kräfte gut verwalten.

Die Zürcher sind in einem gewissen Sinne ein Opfer ihrer Tüchtigkeit. Die Spieler fühlen sich bei einem der besten Hockey-Arbeitgeber in einer der schönsten Städte Europas wohl. Alles funktioniert. Die Bandengeneräle kommen und gehen. Die Stars bleiben. Der Cheftrainer wird zum taktischen Gastreferenten.

LÕentraineur bernois Kari Jalonen, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le HC Fribourg-Gotteron, HCFG, et SC Bern, SCB, ce samedi, 27 octobre 2018 a la patinoire de la BCF Arena a Fribourg. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Kari Jalonen. Bild: KEYSTONE

Solche Entwicklungen gehören seit Anbeginn der Zeiten zum Mannschaftssport und beschäftigen alle grossen Hockey-Unternehmen. Lugano findet für dieses Problem seit dem letzten Titel von 2006 keine Lösung. Der SCB holte 2016 den Titel auch erst nach einem Trainerwechsel und hat vorübergehend nur keine Trainerdiskussionen, weil Kari Jalonen ein charismatischer Welttrainer ist, vor dem die Spieler und sogar Marc Lüthi einen Heidenrespekt haben.

In Nordamerika, mit einem anderen Transfersystem, werden wichtige Spieler wegtransferiert bzw. ausgetauscht, bevor sie zu mächtig werden. So werden die Stars im permanenten Unruhestand gehalten und die Autorität der Chefs wird gestärkt.

Wir haben ein anderes Transfersystem. Sven Leuenberger kann sein Team nicht durch «Schock-Transfers» aufrütteln. Es ist nicht möglich, beispielsweise Roman Wick und Simon Bodenmann in Bern gegen Simon Moser einzutauschen. Oder Christian Marti und Reto Schäppi in Ambri gegen Dominic Zwerger.

Trainer, die vom Sportchef oder vom Präsidenten gestützt werden müssen, sind nicht nur bei den ZSC Lions verloren. Grosse Hockeyunternehmen funktionieren am besten mit Trainern, die mit ihrer Präsenz die Kabine füllen und eine natürliche Autorität ausstrahlen. Bob Hartley (58) und Marc Crawford (57) waren solche charismatischen Bandengeneräle.

ZSC Trainer Bob Hartley, rechts, scherzt mit Luca Cunti, links, im Training der ZSC Lions am Montag, 2. April 2012, in der Kebo in Zuerich Oerlikon. Der ZSC trifft am morgigen Dienstag im ersten Playoff Finalspiel in Bern auf den SC Bern. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bob Hartley (rechts) mit Luca Cunti im Jahr 2012. Bild: KEYSTONE

Serge Aubin ist fachlich nicht der nächste Hans Wallson und er hat nicht das Charisma von Bob Hartley und Marc Crawford. Er kommt aus der österreichischen Liga. Nicht aus der NHL. Nicht aus Schweden. Er ist wohl noch nicht der grosse Trainer, den die ZSC Lions brauchen. Und es ist nicht sicher, dass er die Zeit bekommt, im Hallenstadion ein grosser Trainer zu werden.

Der Tanz der Eitelkeiten spielt auch eine Rolle. Hans Wallson war nicht der Trainer des neuen Sportchefs Sven Leuenberger. Sein Vorgänger Edgar Salis hatte den Schweden verpflichtet und Leuenberger konnte ihn leichten Herzens feuern.

Serge Aubin ist hingegen der Wunschtrainer von Manager Peter Zahner und Sven Leuenberger. Ja, beim entscheidenden Anstellungsgespräch flogen Peter Zahner, Sven Leuenberger und Verwaltungsrat Peter Spuhler extra nach Wien, um dem neuen Trainer die Aufwartung zu machen. Dass Serge Aubin nun noch einen Vertrag für nächste Saison hat und eine Entlassung etwas kostet, ist nicht das Problem. Es geht um das Ego. Peter Zahner, Sven Leuenberger und Peter Spuhler haben sich geirrt? Sicher nicht. Also wird der ZSC-Trainer auch deshalb noch durch alle Böden hindurch gestützt.

ZSC-Headcoach Serge Aubin im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und den Rapperswil-Jona Lakers, am Montag, 29. Oktober 2018, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Serge Aubin. Bild: KEYSTONE

Die Mannschaft ist ja intakt. Sie ist nicht in Fraktionen zerfallen. Die Spieler sind in ihrem Wesen und Wirken freundliche, leistungswillige Musterprofis. Das Problem ist halt nur, dass sie es besser wissen als der Trainer und der Sportchef.

Aber wissen sie es tatsächlich besser? Die Saison kann auch mit der bitteren Erfahrung enden, dass der goldene Frühling von 2018 ein Wunder war, das sich nicht wiederholen lässt. Es ist nicht einmal auszuschliessen, dass der Meister die Playoffs verpasst. Wie der SC Bern im Frühjahr 2014.

Über allem steht bei den ZSC Lions wieder einmal die ewige Versuchung, den Trainer zu feuern. Und jetzt kommt noch die Verlockung dazu, den stellenlosen Arno Del Curto zu fragen. Er war ein grosser Trainer. Aber ist er es immer noch?

Eishockey-Saison 2018/19

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link zum Artikel

Den Kopf durchlüften – HCD-Captain Andres Ambühl hofft in der Nati auf belebende Impulse

Link zum Artikel

#adventshockey – wen ausser Tanne Richard und Zimti Pestoni kennst du noch?

Link zum Artikel

27 «grandiose» Weihnachts-Geschenke aus den Fan-Shops der Schweizer Klubs

Link zum Artikel

«Ad-Meier-able» – Timo Meier hat jetzt mehr Tore erzielt als Sidney Crosby

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link zum Artikel

So gut sind die 17 neuen Ausländer der National-League-Klubs

Link zum Artikel

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären:

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Brucho 10.12.2018 15:23
    Highlight Highlight Der ZSC hat extrem Mühe im Spielaufbau und es ist kein Konzept oder klarer Gameplan ersichtlich und es fehlt jegliche Kreativität
    Vor dem Tor agieren die Spieler, mutlos, verunsichert und zu kompliziert und
    In der Verteidigung machen sie überhastet unglaubliche Flüchtigkeitsfehler.
    Diese Probleme haben die Trainer zu verantworten.
    Wie soll ein Trainer der einen traurigen und ratlosen Eindruck an der Bande hinterlässt, sich bei den Spieler und Fans den nötigen Respekt verschafften und ein Feuer entfachen? Tut mir leid, doch Serge Aubin ist zu unerfahren für den ZSC und leider die falsche Wahl!
    • MARC AUREL 10.12.2018 16:16
      Highlight Highlight Das war schon anfangs Saison klar... Klubs wie Bern und der Z brauchen Trainer mit Erfahrung...
  • HotIce 10.12.2018 13:14
    Highlight Highlight Na lieber Klaus. Ein ganzerArtikel nur um am Schluss ADC nach Züri zu schreiben. Nun gut. Du hättest dann wieder Stoff für mind. 10 Artikel... 🙄
  • Bruno Wüthrich 10.12.2018 10:32
    Highlight Highlight Was zählen schon Siege in der Quali, wenn man erst danach Meister werden kann? Was sich in einer Phase mühen, in welcher es um nichts geht? Spielt es eine Rolle, ob das Untenehmen rentiert, ob Zuschauer kommen? Das Defizit bezahlen Walter Frey und Peter Spuhler diskussionslos in jeder Höhe.
    Die ZSC Lions werden - sofern sie die Playoffs erreichen - im Titelrennen wiederum eine wichtige Rolle spielen. Dass zuvor die Leistungskultur miserabel ist, ist dem Umstand geschuldet, dass sich niemand dafür interessieren muss. Muss trotzdem mal ein Zeichen gesetzt werden, entlässt man halt den Trainer.
  • Focke 10.12.2018 08:54
    Highlight Highlight Der Eismeister hat nicht unrecht mit diesem artikel.

    das problem des z ist die hauptsächlich die mannschaft. unter den nhl generälen waren die spieler unglücklich, weil sie keine freiheiten hatten. bei wallson beklageten sie sich, dass sie zu viel hatten. mit aubin haben sie den leitfanden “hard work”, nur das ergebnis stimmt damit nicht...

    soll der zsc nun die mannschaft entlassen, oder muss der trainer über die klippe springen, weil er die mannschaft nie erreichte? der fall ist klar was geschehen wird, ob jetzt oder erst in einem jahr, der trainer muss weg.
  • Ironiker 10.12.2018 07:38
    Highlight Highlight Es reicht halt nicht, als Sportchef die besten und teuersten Spieler "einzukaufen". Spieler untereinander sowie der Trainer und der Rest des Staff müssen zusammenpassen.

    Auch hier gilt: Weniger ist manchmal mehr. Wenn Du 15 Häuptlinge und nur 5 Arbeiter hast, wird es nie funktionieren.

    Ich als ZSC Präsi hätte schon lange auf einen Top-Spieler verzichtet und dafür einem Sportchef a la Steinegger das doppelte Gehalt angeboten. Aber zum Glück ist man da bei den meisten Grossklubs blind dafür. Macht die Meisterschaft etwas spannender!
  • Fanito 10.12.2018 07:24
    Highlight Highlight Talentiert ja, aber sind sie auch bereit? 8 der 12 Mannschaften (mal die Zug, Bern vorne und Davos, Rappi hinten weggelassen) kämpfen um die Playoffs und sind entsprechend auch auf die Quali vorbereitet, sprich Sommertraining, Verletzungsprävention etc. ... wenn man aber (wie beim Z oder Lugano) immer nur davon spricht, dass es dann im Februar zählt, kommt halt so eine Quali dabei rum. Trotzdem bleibe ich dabei, sollte es kein Wunder geben und der Z bleibt gar unter dem Strich, bleiben sie zusammen mit Bern Topfavorit
  • Roland Weber (1) 10.12.2018 06:40
    Highlight Highlight Diese Anslyse/n sind haaarsträubend; es sind ganz einfach zuviele der besten Spieler verletzt (z.Bsp. Wick, Cervenka, Nillson...).
  • Couleur 10.12.2018 02:22
    Highlight Highlight Der Z mit dieser nicht enden wollenden Ansammlung an Nationalspielern und den 5 erstklassigen Ausländern ist aus meiner Sicht das teuerste und talentierteste Kader der NLA Historie. Eigentlich müsste den Zuschauern im Hallenstadion an jedem Abend Haute Cuisine vorgesetzt werden, sie werden jedoch mit Kantinenmenüs abgespiesen. Klar beklagen sie grosses Verletzungspech. Mit Nilsson und Cervenka fehlen zwei der Talentiertesten. Trotzdem sollte aufgrund der Kadertiefe viel mehr raus schauen. Höhepunkt der Irffahrt Aubins: Noreau mehrfach im Sturm aufstellen und Petterson aussen vor zu lassen.
    • MARC AUREL 10.12.2018 06:20
      Highlight Highlight Sage ich schon lange! So talentiert was die Breite und Tiefe betrifft und trotzdem so schlecht...
  • mukeleven 10.12.2018 02:06
    Highlight Highlight auch arno waere hier ein taktischer gastreferent - allerdings könnte er dann seine ventile anschliessend im niederdörfli ein wenig ‚auslüften‘...
  • Sloping 10.12.2018 02:03
    Highlight Highlight Vielleicht war einfach der Schritt von Aubin, der schon als Spieler ein absoluter Leader und harter Arbeiter war, als Meistercoach der EBEL zum amtierender Schweizermeister, ein zu grosser. Er gilt sicherlich wie ein Adi Hütter im Fussball, als grosses Trainertalent. Aber Hütter ist nicht direkt zu den Bayern gewechselt, sondern nimmt den Zwischenschritt über Frankfurt, einem designierten Mittelklasseteams mit Luft nach oben. Analog dazu wäre Aubin mit einem ähnlichen Schritt besser beraten gewesen. Der Z ist zumindest jetzt (noch) eine Nummer zu gross für ihn.
    • Hallo22 10.12.2018 03:14
      Highlight Highlight @sloping Verstehe was du sagen willst und hat schon etwas....
      Jedoch muss ich sagen, dass ich Aubins Entscheid den Z zu trainieren nachvollziehen kann. Woll nur wenige Trainer in Europa würden ein Angebot des Z ausschlagen. Das ist aus Aubins Sicht eine Riesenchance, die er einfach packen musste. Oder als Fussballvergleich: Stell dir vor du bist ein schweizer Trainer und führst zum Beispiel GC zum Meistertitel und es flattert ein Angebot von Juventus rein, du würdest es sicher annehmen. Wer nich versucht der nicht gewinnt...
    • MARC AUREL 10.12.2018 06:21
      Highlight Highlight Der Z mit Juve zu vegleichen ist ziemlich lächerlich...
    • Hallo22 10.12.2018 10:43
      Highlight Highlight @es geht um den wechsel an sich, nicht um die stärke der Vereine. Wechsel von Vienna Capitals/GC (Meister in schwächerer Liga) zu den ZSC Lions/Juventus (Meister in besserer Liga).
    Weitere Antworten anzeigen

Kein Witz: Arno Del Curto ab sofort Trainer der ZSC Lions!

Paukenschlag im Schweizer Eishockey: Die ZSC Lions trennen sich von Trainer Serge Aubin und ersetzen ihn durch den langjährigen Davos-Trainer Arno Del Curto.

22 Jahre lang war Arno Del Curto Trainer des HC Davos, er führte die Bündner zu sechs Meistertiteln. Ende November trat er zurück – nun ist er bereits wieder als Eishockeytrainer auf höchster Ebene tätig.

Der 62-jährige Del Curto übernimmt per sofort und bis Ende Saison die ZSC Lions, die gestern 1:2 nach Verlängerung gegen Davos verloren hatten und sich nach wie vor im Strichkampf befinden. Für Del Curto ist es eine Rückkehr ins Hallenstadion: Dort war er schon zwischen 1991 und 1993 Trainer.

Sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel