DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irre! Ein Lucky Loser gewinnt das ATP-Turnier von Budapest

29.04.2018, 21:0030.04.2018, 06:50
Die Highlights des Finals.

Eigentlich hätte Marco Cecchinato gar nicht im Final des ATP-Sandplatzturniers in Budapest stehen sollen. Denn der 25 Jahre alte Italiener war eine Woche zuvor bereits in der Qualifikation gescheitert. Doch zwei Absagen spülten ihn doch noch ins Hauptfeld.

Die Nummer 92 der Weltrangliste packte seine Chance und zog mit vier Siegen in den Final ein. Auch dort liess Cecchinato dem Australier John Millman (ATP 94) mit 7:5, 6:4 keine Chance und feierte seinen ersten Turniersieg auf Stufe ATP.

«Am Sonntag (in der Qualifikation) hatte ich verloren und nun habe ich das Turnier gewonnen. Für mich ist das grossartig», sagte Cecchinato nach seinem Triumph. «Vielleicht ist es ein Traum, ich weiss es nicht.» (ram/sda/reu)

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 28
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Video: srf

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel