Olympia
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andri Ragettli, of Switzerland, sits on the course after crashing during the men's slopestyle final at Phoenix Snow Park at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Sunday, Feb. 18, 2018. (AP Photo/Gregory Bull)

Andri Ragettli fährt nur auf Rang 7 und kann seine Enttäuschung nicht verbergen.  Bild: AP/AP

«Dann gewinne ich das Zeug halt später!» Ragettli und Co. gehen beim Slopestyle leer aus

Die Schweizer Ski-Freestyler verpassen im Slopestyle der Männer eine weitere Medaille. Andri Ragettli, Elias Ambühl und Jonas Hunziker müssen sich im Final mit den Plätzen 7, 9 und 10 begnügen.



Die Schweizer Ski-Freestyler hatten im Vorfeld des Slopestyle-Wettkampfs in Bokwang weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Zuerst ging ein Video viral, das Fabian Bösch zeigte, wie er sich einhändig auf der Aussenseite einer Rolltreppe hochziehen liess oder wie sie auf einem Gabelstapler «Cool Runnings» imitierten, dann erkrankten Bösch und Elias Ambühl am Norovirus und wurden vorübergehend vom Team getrennt.

Andri Ragettli:

«Roger Federer ist mein grosses Vorbild. Er hat auch erst mit 22 sein erstes Grand-Slam-Turnier gewonnen. Und so mache ich das mit Olympia jetzt auch, ich gewinne dieses Zeug jetzt einfach später.»

Andri Ragettli, of Switzerland, jumps during the men's slopestyle qualifying at Phoenix Snow Park at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Sunday, Feb. 18, 2018. (AP Photo/Kin Cheung)

Andri Ragettli fliegt gekonnt über den Kicker, leider zeigte er zu wenig Konstanz.  Bild: AP/AP

Im Wettkampf zeigten die Schweizer auch ihre sportlichen Fähigkeiten, zu einem Exploit wie bei den Frauen, als es Gold und Silber gab, reichte es allerdings nicht. Trotz guter Leistungen konnten Ragettli und Co. in den Kampf um die Medaillen nicht eingreifen, was zumindest für den 19-Jährigen aus Flims eine grosse Enttäuschung war. In der Qualifikation hatte Ragettli noch Platz 2 belegt, letztlich musste er sich mit dem 7. Rang und einem Diplom begnügen.

Andri Ragettli:

«Es war ein mega hohes Niveau. Heute war leider nicht mein Tag. Ich habe im ersten Run etwas gar wenig Punkte bekommen. Ich versuchte mehr zu zeigen, aber das hat dann leider nicht funktioniert.»

Image

Andri Ragettli bleibt im Interview ein cooler Hund. bild: screenshot srf

Traumlauf von Braaten

Gold ging an den Norweger Oystein Braaten, der gleich im ersten Finaldurchgang mit 95 Punkten die Siegesmarke setzte. Silber holte der Amerikaner Nick Goepper, der vor vier Jahren Bronze gewonnen hatte. Dritter wurde der Kanadier Alex Beaulieu-Marchand.

Der Goldrun des Norwegers Oystein Braaten.

Obwohl Edelmetall verpasst wurde, rehabilitierten sich die Schweizer für das schwache Abschneiden vor vier Jahren, als bei der olympischen Slopestyle-Premiere keiner den Einzug in den Final geschafft hatte. Als einziger der vier Swiss-Ski-Starter verpasste Fabian Bösch den Sprung in die Top 12. Der 20-jährige Engelberger, der am Norovirus erkrankt war, brachte keinen der beiden Läufe ohne groben Schnitzer ins Ziel.

Neben Bösch schafften auch weitere Mitfavoriten den Sprung in den Final nicht. Der schwedische X-Games-Sieger Henrik Harlaut und der amerikanische Weltmeister McRae Williams verabschiedeten sich vorzeitig. (pre/sda)

Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link to Article

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link to Article

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link to Article

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link to Article

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link to Article

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link to Article

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link to Article

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link to Article

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link to Article

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link to Article

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link to Article

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link to Article

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link to Article

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link to Article

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link to Article

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link to Article

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link to Article

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link to Article

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link to Article

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link to Article

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link to Article

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link to Article

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link to Article

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link to Article

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link to Article

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link to Article

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steven86 18.02.2018 12:41
    Highlight Highlight So ist Olympia, eine Chance wenn man die nicht nütz muss mann 4 Jahren warten. Sie sind noch jung und können dieser Zeit noch viel lernen, das in 4 Jahren Platz 1-3 belegen 😊
  • Mia_san_mia 18.02.2018 10:20
    Highlight Highlight Die hätten lieber trainiert, anstatt solche kindischen Videos zu machen. Und jetzt noch ein grosses Maul und mit Federer-Vergleich kommen.
    • DomiNope 18.02.2018 11:39
      Highlight Highlight Du hättest auch lieber was produktives gemacht, anstatt hier giftige Kommentare zu schreiben...
    • Mia_san_mia 18.02.2018 12:10
      Highlight Highlight Was ist daran giftig? Haben sie eine Medaille? Nein oder? Wie kannst Du mir trotzdem wiedersprechen?
    • Jonas Schärer 18.02.2018 12:31
      Highlight Highlight @MiasanMia:Du hast keine Ahnung wie hart die Jungs trainieren! Die Abläufe dieser Sprünge kriegst du nicht 1-2 Tge vorher hin... die schuften den Sommer durch um ihre Tricks so hin zu kriegen.
      Im Slopestyle hängen die guten Noten dann von minimalen Details ab, die heute für Ragettli und co nicht gestimmt haben.
      Aber du ach so mutiger Sofakrieger kannst das sicher besser einschätzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • inVain 18.02.2018 10:02
    Highlight Highlight Und an den nächsten Spielen wird dann vielleicht der Big Air auch noch olympisch. Dann kann er seinen QuadCork 1800 zeigen. Aber in 4 Jahren wird das dann vielleicht auch nicht mehr reichen
    • Mia_san_mia 18.02.2018 12:10
      Highlight Highlight Der soll gar nicht mehr kommen.
    • Tschaesu 18.02.2018 13:12
      Highlight Highlight @mia_san_mia
      Was hat du bloss gegen Andri? Solch giftige Kommentare..
    • Mia_san_mia 18.02.2018 15:32
      Highlight Highlight @Ich habe Ihn bis heute Morgen nicht gekannt, aber seine Aussagen und sein Versagen, nerven mich.

Silvano Beltrametti stürzt in Val d'Isère schwer und bleibt für immer gelähmt

8. Dezember 2001: Silvano Beltrametti gehört vor der Abfahrt von Val d'Isère zu den Favoriten. Der erste Weltcupsieg liegt in Griffnähe, für die kommenden Olympischen Spiele ist er ein Schweizer Hoffnungsträger. Doch es kommt alles ganz anders.

Es ist ein strahlend blauer Tag in Val d'Isère an diesem Samstag, dem 8. Dezember 2001. Die Sonne scheint, keine Wolke ist zu sehen, der französische Wintersportort präsentiert sich von seiner besten Seite. Doch noch ehe die Sonne hinter den Alpen untergegangen sein wird, sollte aus dem Wintermärchen eines der dunkelsten Kapitel des Schweizer Ski-Rennsports werden.

Mit der Startnummer 14 geht der 22-jährige Silvano Beltrametti ins Rennen. Die Erwartungen an den Bündner sind gross: Er soll den …

Artikel lesen
Link to Article