Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So preist der Spiegel seine «Football-Leaks»-Geschichten an. Bild: screenshot spiegel.de

«Football Leaks» erschüttern die Fussballwelt – was du jetzt wissen musst

Die Fussballwelt hat momentan ein Gesprächsthema: die «Football Leaks». Doch was ist das überhaupt? Und worum geht es? Wir haben es für dich zusammengefasst.



Derzeit erschüttern unter dem Überbegriff «Football Leaks» diverse Skandale die Fussballwelt. Bei den diversen Affären und Geschichten den Überblick zu behalten, ist schwierig. Wir fassen für dich zusammen, was die «Football Leaks» überhaupt sind, wer dahinter steckt und was bislang bekannt wurde.

Was sind die «Football Leaks»?

Die «Football Leaks» sind eine Reihe von Berichten, die die Machenschaften im modernen Fussball enthüllen sollen. Investigative Journalisten wollen dabei nach eigenen Angaben die «dreckigen Deals» der Fussballwelt aufzeigen. Von geheimen Plänen für eine europäische Superliga über die Machenschaften von FIFA-Präsident Gianni Infantino bis hin zu Vertragsdetails der Superstars – alles ist dabei.

Wer steckt dahinter?

Die Enthüllungen der «Football Leaks» basieren allesamt auf Daten einer gleichnamigen Plattform. Diese hat ihre Daten dem deutschen Magazin «Spiegel» exklusiv zugänglich gemacht. Der «Spiegel» wiederum hat die Daten mit den «European Investigative Collaborations» – dazu gehören neben dem «Spiegel» unter anderem die französische Plattform «Mediapart», der portugiesische «Expresso», das holländische NRC oder der Schweizer «Tages-Anzeiger» – geteilt und ausgewertet.

Bild

Bild: European Investigative Collaborations (EIC)

2016 kamen die ersten «Football-Leaks»-Storys ans Licht. Damals wurden unter anderem die Ausmasse der Steuerhinterziehung von diversen Fussballstars publik. Seither haben die Journalisten 3,4 Terrabyte an Daten und rund 70 Millionen Dokumente ausgewertet. 

Sie haben über ein verschlüsseltes Netzwerk kommuniziert und sich auch an Konferenzen in Hamburg, Brüssel und Mechelen getroffen. Ihre Befunde haben sie mit Informationen aus vertraulichen Quellen und solchen, die sie selbst vor Ort in der Schweiz, Qatar und Ghana gesammelt haben, ergänzt.

Was wurde bislang enthüllt? Und wie waren die Reaktionen?

Der «Spiegel» startete die neue Enthüllungswelle am 2. November. Seither sind rund 14 Geschichten beim deutschen Magazin erschienen. Zu diesen Themen:

Topklubs planen europäische Superliga

Die erste Enthüllung betraf Deutschland gleich selbst. Nach «Football-Leaks»-Informationen prüften mehrere europäische Topklubs, darunter auch Bayern München, 2016 die Realisierung einer europäischen Superliga. Sie drohten der UEFA, aus den nationalen Ligen und der Champions League auszutreten und übten so Druck auf den Kontinentalverband aus, um die Königsklasse mehr nach ihren Wünschen zu formen. Danach sei die European Super League aber vom Tisch gewesen, behauptete Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender der Bayern.

epa07106992 Bayern's chairman of the board Karl-Heinz Rummenigge (L) and president Uli Hoeness (R) during the German Bundesliga soccer match between VfL Wolfsburg and Bayern Munich in Wolfsburg, Germany, 20 October 2018.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL CONDITIONS - ATTENTION:  The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Planen Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeness mit den Bayern ausserhalb der Bundesliga? Bild: EPA/EPA

Doch der «Spiegel» deckt auf, dass eine solche Superliga durchaus immer noch in Planung ist. Im Oktober dieses Jahres wurde ein vertrauliches Mail von Real Madrid abgefangen. Darin enthalten waren Dokumente, die konkrete Pläne für die Liga aufzeigen. Sie soll 2021 starten. Mit dabei sollen die elf Gründerteams sein: Real Madrid, FC Barcelona, Manchester United, Juventus Turin, FC Chelsea, FC Arsenal, Paris Saint-Germain, Manchester City, FC Liverpool, AC Milan und Bayern München. Zusätzlich sollen fünf «erstmalige Gastteams» zum Zug kommen: Atlético Madrid, Borussia Dortmund, Olympique Marseille, Inter Mailand und AS Roma.

Für noch mehr Informationen:
Hier geht's zum Originalbericht des «Spiegels» (englisch).

Die Reaktionen:

Karl-Heinz Rummenigge sagte auf die Vorwürfe angesprochen dem TV-Sender Sky:

«Ich bin über die Berichterstattung irritiert. Es ist seit langem bekannt, dass mehrere europäische Klubs eine Anfrage zur Super League hatten. Fakt ist, dass kein europäischer Klub sich dem Thema Super League jemals genähert hat. Wir stehen total zu unserer Mitgliedschaft in der Bundesliga und analog auch zu den UEFA-Wettbewerben. Das haben wir nie infrage gestellt.»

Kar-Heinz Rummenigge

Auch Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat Stellung genommen:

«Dass Borussia Dortmund für irgendeinen Wettbewerb dieses Planeten die Bundesliga verlassen könnte, ist total und vollkommen ausgeschlossen. Die Bundesliga ist mittlerweile ein Stück deutsches Kulturgut, und das verlässt du als Deutscher Verein nicht.»

Hans-Joachim Watzke

Der Einfluss von Gianni Infantino bei der FIFA

Die «Football Leaks» offenbaren zudem, wie der Schweizer Gianni Infantino sein Amt als FIFA-Präsident missbraucht hat. So soll er dem Walliser Oberstaatsanwalt Rinaldo Arnold Champions-League-Finaltickets und exklusive Einladungen an FIFA-Events besorgt haben. Im Gegenzug fädelte Arnold ein geheimes Treffen Infantinos mit dem Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber ein.

Infantino half zudem Paris Saint-Germain Millionenzahlungen von Ölscheichs zu legitimieren (mehr dazu im nächsten Punkt). Des weiteren soll sich der Walliser hinter den Kulissen für eine Abschwächung des FIFA-Ethikkodex eingesetzt haben.

Für noch mehr Informationen:
Hier geht's zum Originalbericht des «Tages-Anzeiger».

Die Reaktionen:

Die FIFA ging nicht direkt auf die einzelnen Vorwürfe an ihren Präsidenten ein, warf sie aber gesamtheitlich zurück: 

«Keiner dieser Berichte enthält irgendetwas, das auf eine Verletzung von Gesetzen, Statuten oder Vorschriften hinausläuft.»

FIFA

Wie die Scheich-Klubs PSG und Manchester City das Financial Fair Play umgingen

Seit 2013 darf die UEFA die Finanzen der europäischen Klubs durchleuchten. Die Regeln zum Financial Fair Play halten fest, dass die kumulierten Verluste eines Vereins im sportlichen Betrieb nicht mehr als 45 Millionen Euro (zwischen 2011 und 2013) bzw. 30 Millionen Euro (seit 2013) betragen dürfen. Die Verluste dürfen nur mit regulären Einnahmen des Klubs (bsp. Spieler- und Ticketverkäufe oder Sponsorendeals) gedeckt werden, aber nur bis zu 10 Millionen Euro mit Geldern von Investoren.

FILE - In this April 12, 2018 file photo, FIFA President Gianni Infantino participates in the annual conference of the South American Football Confederation, CONMEBOL, in Buenos Aires, Argentina. Infantino has asked the emir of Qatar to consider co-hosting the next World Cup with several nations that are attempting to isolate the tiny desert country in a bitter diplomatic dispute. Qatar has just eight stadiums to host 64 games over an already-congested 28-day window in 2022. Expanding the field to 48 teams would mean 80 games, requiring more stadiums. Infantino says using venues in Saudi Arabia and around the Persian Gulf “would probably be a nice message.”  (AP Photo/Martin Ruggiero, File)

Gianni Infantino sorgte dafür, dass sich die Klubs mit der UEFA einigten. Bild: AP/AP

Paris Saint-Germain (PSG) hatte aber Verluste von 215 Millionen Euro, die durch einen aufgeblasenen Sponsorendeal des Staates Katar beglichen wurden. Der Deal war laut unabhängigen Experten nur 3 Millionen Euro wert. Bei Manchester City waren es sogar 451 Millionen Euro zwischen 2009 und 2011 mit ähnlichen Deals aus Abu Dhabi. Doch als die zuständige Untersuchungskommission der UEFA, der Club Financial Control Body (CFCB), die Klubs über ihre Befunde informierte, begannen diese mit Drohungen.

PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi liess verlauten, die UEFA wolle Katar sicher nicht «über einen Fussballklub angreifen». Und die Rechtsabteilung von Manchester City drohte, den europäischen Verband mit Klagen zu überhäufen. Doch dann schritt Gianni Infantino ein, damals noch UEFA-Generalsekretär.

Der Generalsekretär darf sich eigentlich nicht in die Geschäfte des CFCB einmischen. Dennoch organisierte er geheime Treffen zwischen den Klubverantwortlichen und UEFA-Anwälten und organisierte so eine «einvernehmliche Lösung». Paris Saint-Germain und Manchester City mussten am 2. Mai 2014 20 Millionen Euro Busse zahlen – ein Trinkgeld für die Besitzer aus Katar und Abu Dhabi. 

Ein weiteres pikantes Detail: Brian Quinn, während den Untersuchungen Vorsitzender des CFCB, unterschrieb die Vereinbarungen nicht. Er trat noch an ebendiesem 2. Mai 2014 zurück, weil ihm die vorgeschlagene Strafe zu milde war. Kurz danach wurden die Vereinbarungen unterschrieben.

Für noch mehr Informationen:
Hier geht's zum Originalbericht des «Spiegels» (englisch).

Die Reaktionen:

Die UEFA wies die Vorwürfe über eine Einmischung Infantinos zurück. Erklärt aber gleichzeitig:

«Die Administration der UEFA, die natürlich auch den Generalsekretär einschliesst, darf den CFCB je nach Fall unterstützen.»

UEFA

Joris Evers, Kommunikationschef von Spaniens höchster Liga sagt:

«Diese Dokumente bestätigen, was wir schon lange sagen. PSG und Manchester City schummeln und sollen dafür bestraft werden. Wir hoffen, dass die UEFA die richtigen Entscheidungen trifft, doch wir sind nicht mehr davon überzeugt, dass dies der Fall sein wird.»

Joris Evers

PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi reagiert ungehalten auf die Vorwürfe:

«Ich lese die Berichte nicht. Sie sind kompletter Müll. Das Wichtigste ist, dass wir unsere Spiele gewinnen.»

Nasser Al-Khelaifi

Wie PSG beim Scouting Rassenprofile anlegt

Vor wenigen Tagen kam zudem ans Licht, dass Scouts bei Paris Saint-Germain die potentiellen künftigen Fussballstars nicht nur nach Talent und Fertigkeiten einordnen, sondern auch nach Rasse. Zwischen 2013 und 2018 hätten Scouts auf ihren Formularen bei der Herkunft der Spieler zwischen «französisch», «maghrebinisch», «westindisch» oder «schwarz-afrikanisch» entscheiden müssen. Die Erhebung ethnischer Daten von Personen ist in Frankreich verboten.

Für noch mehr Informationen:
Hier geht's zum Originalbericht von «Mediapart» (französisch, kostenpflichtig).

Hier geht's zu einer ausführlichen Zusammenfassung der New York Times (englisch).

Die Reaktionen

Paris Saint-Germain hat bestätigt, dass diese Formulare verwendet wurden und gab zum Ausdruck, den Vorfall zu bedauern. Es sei eine interne Untersuchung eingeleitet worden.

«Die Klubleitung war sich nie bewusst, dass es im Rekrutierungsbereich ein ethnisches Registrationssystem gibt. Diese Formulare widersprechen dem Geist und den Werten von Paris Saint-Germain.»

Paris Saint-Germain

Roxana Maracineanu, Sportministerin Frankreichs, hat das Vorgehen des Klubs scharf verurteilt. Sollte sich die Diskriminierung als zutreffend erweisen, könne das strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. 

Vertragsdetails der Superstars

In den «Football Leaks» wurden zudem auch Details aus Spielerverträgen und deren Verhandlungen über neue Verträge veröffentlicht. So wurde beispielsweise bekannt, dass Kylian Mbappé bei seinen Verhandlungen mit PSG unter anderem 50 Stunden jährlich Privatjetzeit forderte. Und vieles mehr.

Doch nicht nur bei Mbappé enthält der Vertrag einige absurde Klauseln. So erhält Neymar 375'000 Euro dafür, dass er vor und nach Spielen zu den Fans geht und sie begrüsst, respektive sich bei ihnen bedankt. Zusätzliche 2 Millionen Euro gehen an seine Familie, wenn er bei der Wahl zum Ballon d'Or in die Auswahl der besten Drei kommt.

Russisches Staatsgeld-Doping

Ein kürzlich erschienener Bericht von «The Black Sea» beschreibt, wie der russische Staat mittels des Erdgasgiganten Gazprom Millionen von Euros in die russischen Spitzenklubs Zenit St. Petersburg, Lokomotive Moskau und Rubin Kasan gesteckt hat.

Wie in den Fällen von PSG und Manchester City ordnete die UEFA ursprünglich eine Untersuchung an. Diese resultierte aber ebenfalls in einer ausserordentlichen Einigung, nachdem die Klubs drohten, jegliche Sanktionen hätten negative Auswirkungen auf die Fussballweltmeisterschaft in Russland im Sommer 2018. 

Für noch mehr Informationen:
Hier geht's zum Originalbericht von «The Black Sea» (englisch).

Wie geht es nun weiter?

Der «Spiegel» hat angekündigt, dass die «Football Leaks» eine mehrwöchige Serie werden. Vor einer Woche sind die ersten Artikel dazu erschienen. Man darf also damit rechnen, dass die beteiligten Magazine und Medienunternehmen in den kommenden Tagen noch die eine oder andere Bombe platzen lassen.

Die andere Fussballwelt:

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

So sehen Fussball-Legenden als Lego-Figuren aus

Das könnte dich auch interessieren:

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skeptischer Optimist 10.11.2018 09:09
    Highlight Highlight Wer finanziert "Football Leaks"?
  • yey 10.11.2018 02:00
    Highlight Highlight Tennis? Schach? Eile mit Weile? Angeblich sind wir ja auch im Kanufahren gar nicht so übel...
  • carlen 09.11.2018 21:41
    Highlight Highlight Nicht nur hat er „massiv mitgeholfen“, den „Pariser Milliardärsklub PSG hochzudopen“ – auch hat er den Fans vorgegaukelt, dass es im Fußball fairer zugehe. Die Vorgänge diskreditierten den FIFA-Präsidenten noch mehr, als er durch seine Führung des Weltfußballverbands sowieso schon ist. Infantino fehlt es offenbar an allen charakterlichen, moralischen und ethischen Voraussetzungen für diesen Job. Ich bin überzeugt, dass der geldgierige Infantilo trotz Hilfe von der BA eines Tages insbesonders wenn Trump und Putin nicht mehr da sind brutal bestraft wird ...Tee trinken und abwarten....
    • Suchlicht 10.11.2018 10:41
      Highlight Highlight Dadurch, dass er die charakterlichen und moralischen Eigenschaften von Blatter und Platini auf sich vereint, scheint er dieselben Anforderungen des Amtes des FIFA-Präsidenten sogar zu übertreffen.
      Eine Integere Person käme wohl gar nie auf diesen Posten, das wüssten die anderen Player wie Funktionäre, Klubbosse, oder -besitzer schon zu verhindern.
  • Kunibert der fiese 09.11.2018 20:39
    Highlight Highlight Euer kollege, der eismeister oersöhnlich, hats in seinem artikel vor ein paar tagen gut beschrieben: es passiert nichts.
  • Strohhut 09.11.2018 19:51
    Highlight Highlight Das Buch dazu kaufen und verschlingen.
    ist an einem Abend-Nacht durch. Man kotzt und hasst den Fussballdanach, nur um am nächsten Tag wieder im Stadion zu sein, weil Fussball elektrisiert.

    Love Football, smash the industry.
  • Hans Gusti 09.11.2018 18:35
    Highlight Highlight Weshalb wird eigentlich RB Salzburg niemals erwähnt? Kann mir doch niemand sagen, dass dort alles mit rechten Dingen zu und her geht!
    Die haben einen Zuschauerschnitt wie GC, auch die anderen Einnahmen sind nicht grösser, aber der Wert der Mannschaft übersteigt z.B. derjenige des FC Basels um ein vielfaches! Salzburg verpflichtete z.B. Dabbur für etwa für 5-8 Millionen!
    Also eine Ablösesumme, die gar für den FCB aussergewöhnlich wäre, obwohl der mehrmals die CL erreichte und massive Transfergewinne erzielte!
    Völlig unmöglich, dass Salzburg den Financel Fairplay nicht verletzt!
  • Sagitarius 09.11.2018 18:06
    Highlight Highlight Geht nicht mehr in die Stadien und schaut keine Spiele mehr im Fernsehen!
    • Max Cherry 09.11.2018 18:38
      Highlight Highlight Genau die falsche Einstellung, hab versehentlich geherzt.
      Scheiss auf die grossen Vereine, unterstützt euren lokalen Fussballclub und geht dort ins Stadion, statt CL und Premier League im Pay-TV zu schauen. Den ganzen Fussball zu boykottieren schadet nur den kleinen Vereinen und den grossen kann's Egal sein.
      Der Fussball ist nur ganz Oben kaputt.
  • goldmandli 09.11.2018 17:23
    Highlight Highlight Ist irgend jemand überrascht?
  • Couleur 09.11.2018 17:20
    Highlight Highlight Der Spitzenfussball und alle seine Komponenten sind kaputt: Vereine, die sich wie globale Unternehmen alleine dem finanziellen Profit unterordnen, Spielerberater die wie Sklavenhändler agieren und Spieler, die sich aufführen wie die Könige des 21. Jahrhunderts. Dazu maffiöse Verbände und Medien wie zum Beispiel die Bild oder Sky, die im gleichen Boot sitzen und jeden noch so schwachsinnige Bewegung der "Stars" und seit neustem gar Spielerfrauen registrieren und ausschlachten.
  • sheshe 09.11.2018 17:18
    Highlight Highlight Giannis Game auf Tagesanzeiger lesen
  • Sloping 09.11.2018 17:09
    Highlight Highlight Die Reaktionen gleichen sich: Es wird alles komplett abgestritten respektive verharmlost. Das war schon bei den Steuerhinterziehungen der Fall. Mit dem bekannten Resultat.

    Im Übrigen haben die betroffenen Fussballklubs Detektive angeheuert, um den Whistleblower von Football Leaks ausfindig zu machen. Der wechselt aus Angst fortlaufend den Aufenthaltsort.

    Interessant zur Thematik die aktuelle Reportage der ARD: Football Leaks - Von Gier, Lügen und geheimen Deals:

    http://mediathek.daserste.de/Football-Leaks/Football-Leaks-Von-Gier-L%C3%BCgen-und-geh/Video?bcastId=57484686&documentId=57354030
    • Staedy 09.11.2018 23:41
      Highlight Highlight Nur wird im ARD Bericht viel behauptet und angenommen, aber fast nichts belegt. Nun, wenn dies Meinungsbildung bedeutet, dann gute Nacht. Das sowieso.
  • Klaus0770 09.11.2018 16:30
    Highlight Highlight Und passieren wird nichts!

    Ich schau seit Jahren keine Internationalen Fussballspiele mehr an! Keine WM, EM oder Champions League! Dass ist die einzige Möglichkeit die ich habe dieses korrupte Pack nicht zu Unterstützen!
    • Takapuna 09.11.2018 17:03
      Highlight Highlight Geht mir genau so, bin in meinem Umfeld aber der einzige der das so macht.

      Die Welt zu verbessern will zwar schon jeder, aber nur dort wo er selber keine Einschränkungen in Kauf nehmen muss.


    • Staedy 09.11.2018 23:43
      Highlight Highlight Hallo Klaus, wenn sie dies so machen und durchhalten ziehe ich den Hut vor ihnen. Es geht mir auch so aber ich halte es nicht durch.
  • Scaros_2 09.11.2018 16:15
    Highlight Highlight Und es wird sich nichts ändern. Das ist die Einzige Konstante.
  • Kalsarikännit 09.11.2018 15:53
    Highlight Highlight Wie geht es nun weiter? Wie bis anhin, natürlich. Ich wäre äusserst überrascht, wenn sich tatsächlich etwas ändern würde. Selbstverständlich werde ich gerne eines Besseren belehrt.
    • Me:ish 09.11.2018 18:28
      Highlight Highlight Und wer glaubte, mit Infantino werde es besser, der wird auch glauben, mit Infantinos Nachfolger würde es besser...

Der neue Tottenham-Tempel steht – das sind die 13 spannendsten Stadion-Projekte Europas

Das neue Tottenham-Stadion ist endlich fertig. Nach monatelangen Verzögerungen durften die «Spurs»-Fans die neue Arena Ende März zum ersten Mal betreten. Seit 2015 wurde am neuen Tempel gebaut – am Ort, wo einst die White Hart Lane stand. Das neue Schmuckstück der «Spurs» kostete 1,31 Milliarden Franken und ist die modernste Fussball-Arena Europas

Seit Jahren müsste das Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion (auch als San Siro bekannt) dringend renoviert werden. Das ikonische Stadion mit den vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel