People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ross, Mars und Gomez räumen bei den American Music Awards ab

20.11.17, 06:16 20.11.17, 08:49

Mit einer starbesetzten Gala sind in Los Angeles in der Nacht zum Montag die American Music Awards verliehen worden. Der Sänger Bruno Mars war mit acht Nominierungen als Favorit in die Verleihung gegangen.

Für die Auszeichnung als bester Künstler bedankte er sich per Video, weil er aufgrund seiner Welttournee nicht live dabei sein konnte. «Ich wünschte, ich könnte mit euch allen feiern, aber ich bin Millionen Meilen weit entfernt.»

Räumte ab, konnte aber nicht dabei sein: Bruno Mars Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Neben Mars räumten auch Künstler und Bands wie Keith Urban, Lady Gaga, Shawn Mendes und The Chainsmokers Preise ab.

Die Sängerin Selena Gomez meldete sich – frisch erblondet – mit ihrem ersten Auftritt im US-Fernsehen in diesem Jahr zurück, nachdem sie im September bekannt gegeben hatte, dass sie eine Nierenspende erhalten hat.

Frisch erblondet: Selena Gomez Bild: Matt Sayles/Invision/AP/Invision

Auch Musiker wie Pink, Kelly Clarkson und Demi Levato traten auf. Christina Aguilera sang im Andenken an die 2012 gestorbene Pop-Ikone Whitney Houston einige Songs aus deren Hitfilm «The Bodyguard». Die Soul-Diva Diana Ross wurde mit einer Auszeichnung für ihr Lebenswerk geehrt, ihre Tochter Tracee Ellis Ross moderierte die Gala.

Immer Vollgas: Diana Ross Bild: Matt Sayles/Invision/AP/Invision

Die American Music Awards werden seit 1973 verliehen. Die Nominierungen basieren auf Albumverkaufszahlen der Musiker, über die Gewinner können Fans im Internet abstimmen. (sda/dpa)

Musik? Leo hat da auch was zu sagen

Video: watson/Leo Helfenberger, Emily Engkent

Mehr Musik

Punk oder Schlager? Erkennst du es an der Textzeile?

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

26 grosse Fragen der Popmusik – von Queen bis Gölä – und die Antworten darauf

Der gefährlichste Song der Welt ist ...?

«Die heissen WIE? Hitler Stole My Potato? Eh nöd!»: Welche dieser absurden Bandnamen sind echt?

16 extrem deprimierende Musik-Fakten (der Schweizer Beitrag ist fast der schlimmste imfall)

Und NUN: 10 hammergeile Elvis-Songs, die du vermutlich nicht kennst. Gern geschehen!

Zum 25. Todestag: Das war das extravagante Leben von Freddie Mercury

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

SIDO macht endlich wieder Hip-Hop und greift gleich alle (Medien) an, Masafaka!

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

28 super Surf-Music-Tracks, um deinen Sommer noch etwas zu verlängern

Adieu, Leonard Cohen: Du warst die harte Liebesprüfung, die mein Vater bestehen musste

Halloween mit passendem Soundtrack: 10 Psychobilly-Bands, die du kennen solltest

«Kräss!» – Es folgt ein Interview, das sich auch Vegetarier problemlos anschauen können: FETTES BROT – tschäggsch? Haha. Okay, sorry ...

Kool Savas im Interview: «Wem ich gerne mal die Fresse polieren würde? Dem Nestlé-Chef»

Wenn du dieses Interview mit Admiral James T. liest, wirst du es noch mehr bedauern, dass er geht

Wir waren bei Bastian Baker im Hotelzimmer – und ja, es gibt ein Video davon! Sogar zwei

Wie aus Winterthurer Utopie schönste Schweizer Musikgeschichte wurde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Und jetzt eine Portion Happy Time! Adele macht die lustigste Autosendung der Welt noch lustiger

«Es ist so schade, dass es regnet, so viele Amerikaner werden denken, dass England Mist ist!» Werden sie nicht, liebe Adele. Dank dir ist das verregnete England lustig, sweet und dirty. Keine kann sich amüsanter mit Tee bekleckern. Keine so ungeniert von Besäufnissen erzählen. Und dass du auch noch Schlagzeug spielst in «Hello» – did we know? No!

Der total sympathische Brite James Gordon, der in Amerika «The Late Late Show with James Gordon» besitzt, macht und moderiert, hatte eines Tages die …

Artikel lesen