USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hurrikan «Florence»

Sturzfluten, Erdrutsche, Überschwemmungen: Die verheerenden Auswirkungen von «Florence» 

Der Sturm «Florence» war am Freitagmorgen (Ortszeit) in North Carolina auf Land getroffen. Er erreichte die Küste mit geringerer Stärke als ursprünglich befürchtet – trotzdem ist die Gefahr noch nicht gebannt. Ein Überblick zur Situation an der US-Südostküste. 



Wie ist die Lage?

Noch über dem Meer war «Florence» zwischenzeitlich zu einem Hurrikan der Stärke 4 angewachsen – mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 220 Kilometern pro Stunde. Bis zu seinem Eintreffen an der Küste wurde er jedoch mehrfach herabgestuft.

Am Samstag galt «Florence» mit Windgeschwindigkeiten von 75 Kilometern pro Stunden nur noch als Tropensturm. Zerstörerische Kraft entfaltete er dennoch. Die Tücke an «Florence» ist nicht die Windstärke, sondern die grosse Menge an Niederschlägen, die der Sturm mit sich bringt.

Der Sturm hat enorme Wassermassen an die Südostküste der USA getragen und grosse Gebiete unter Wasser gesetzt. Weite Landstriche der Bundesstaaten North Carolina und South Carolina waren am Samstag überschwemmt.

Wie viele Menschen sind betroffen?

Nach Angaben von US-Medien waren fast eine Million Menschen in den beiden Staaten ohne Strom. Der heftige Regen kann nach Angaben des Nationalen Hurrikan-Zentrums noch Tage andauern – und damit die Überschwemmungen weiter verschlimmern.

Mehr zum Stromausfall:

Video: watson/Angelina Graf

Gibt es Opfer?

In den USA ist die Zahl der Toten durch den Tropensturm «Florence» am Samstag auf mindestens 13 gestiegen. Am stärksten betroffen war der Bundesstaat North Carolina, in dem sieben Menschen starben. Eine Person starb im benachbarten South Carolina.

Eine Mutter und ihr Kleinkind kamen in der Küstenstadt Wilmington (North Carolina) um, als ein umstürzender Baum auf ihr Haus krachte, wie die Polizei mitteilte. 

Eine andere Frau starb an einem Herzinfarkt – Rettungskräfte kamen wegen des Sturmes nicht rechtzeitig zu ihr. Ein Mann erlitt einen Stromschlag, als er mit einem Notstromaggregat hantierte. Ein 77-Jähriger in Kinston wurde vom Sturm schlicht umgeblasen – er starb beim Sturz. In South Carolina starb eine Frau, als ihr Auto auf einen umgestürzten Baum prallte, wie der Gouverneur von South Carolina, Henry McMaster, am Samstag (Ortszeit) mitteilte.

So heftig war der Wirbelsturm – Aufnahmen aus dem Inneren: 

Video: watson/nico franzoni

Welche Gefahren drohen?

Warnung vor Erdrutschen

Die Behörden warnten vor Erdrutschen. In den kommenden Tagen seien besonders die Orte in den Bergen von North Carolina gefährdet, erklärte am Samstag der Gouverneur des Bundesstaates, Roy Cooper.

Überschwemmungen

Auch wer vom Regen verschont geblieben sei, sei nicht ausser Gefahr, weil die Flüsse nur mit einigen Tagen Verzögerung die höchsten Wasserstände erreichen dürften. Einige Flüsse traten bereits über die Ufer und erreichten Rekord-Pegelstände. Strassen wurden überspült, Stromleitungen zerstört. Katastrophenschützer mussten ausrücken, um Menschen aus überfluteten Häusern zu retten – etwa in New Bern in North Carolina, das der Sturm als einen der ersten Orte getroffen hatte.

«Katastrophale Sturzfluten»

Der Sturm bewegte sich am Samstag laut Hurrikan-Zentrum extrem langsam vorwärts – mit nur vier Kilometern pro Stunde. «Florences» langsamer Weg ins Landesinnere werde «katastrophale Sturzfluten» auslösen, warnten Meteorologen auf «weather.com». In North Carolina habe es bereits lebensbedrohliche Sturmfluten gegeben.

(sda/dpa/reu/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona-Studie: Impfbereitschaft steigt markant

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel