Tsunami
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Tage begraben – hier ziehen Helfer einen Tsunami-Überlebenden aus den Trümmern



Drei Tage nach dem Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi haben Helfer in der Stadt Palu einen Überlebenden aus den Trümmern eines eingestürzten Hauses gezogen. Der Mann namens Sapri Nusin wurde am Montagabend aus der Ruine eines Regierungsgebäudes gerettet, wo er seit Freitagabend verschüttet war.

Hier wurde der Verschüttete entdeckt:

Bild

Die Behörden veröffentlichten am Dienstag ein Video, das die Rettung zeigt. Darauf ist zu sehen, wie Nusin von einem Helfer gefragt wird: «Kannst Du gehen?» Die Antwort: «Ja, aber ich bin sehr durstig.» Anschliessend wurde er zu einem Krankenwagen gebracht.

Das Video der Bergung:

abspielen

Video: YouTube/Dunia Maya

Nach einer offiziellen Zwischenbilanz kamen bei der Serie von Beben und dem folgenden Tsunami an der Westküste Sulawesis mehr als 840 Menschen ums Leben. Viele Opfer sind noch unter Trümmern und im Schlamm begraben.

epa07062765 Numerous automobiles are piled on top of each other after a structure collapsed during an earthquake and tsunami, in Palu, Central Sulawesi, Indonesia, 02 October 2018. According to reports, at least 844 people have died as a result of a series of powerful earthquakes that hit central Sulawesi on 28 September 2018 that triggered a tsunami.  EPA/HOTLI SIMANJUNTAK

Die Schäden nach dem Tsunami in Palu. Bild: EPA/EPA

Eine Sprecherin des indonesischen Roten Kreuzes sagte: «Das Schlimmste ist, anderthalb Stunden durch den Schlamm zu waten und Leichen zu tragen.» In der besonders betroffenen 350'000-Einwohner-Stadt Palu hat man inzwischen damit begonnen, Massengräber auszuheben.

epa07062802 A dog drinks dirty water in Palu, Central Sulawesi, Indonesia, 02 October 2018. According to reports, at least 844 people have died as a result of a series of powerful earthquakes that hit central Sulawesi on 28 September 2018 that triggered a tsunami.  EPA/HOTLI SIMANJUNTAK

Ein Hund ist nach dem Tsunami auf Nahrungssuche. Bild: EPA/EPA

Befürchtet wird, dass die Zahl der Todesopfer über die Tausendergrenze steigt. Die nationale Katastrophenschutzbehörde will am Dienstag Mittag (Ortszeit, etwa 08.00 Schweizer Zeit) eine neue Zwischenbilanz bekanntgeben. Vermutlich wird es aber noch Tage dauern, bis das Ausmass der Katastrophe einigermassen klar ist.

Der Tsunami von Palu

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Rund 330 Hospitalisierte – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Verhüllungskünstler Christo ist tot

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LiquidIce 02.10.2018 09:49
    Highlight Highlight Schlimm was in unserer Welt abgeht. Die Einen kämpfen ums überleben, weil sie von einem Tsunami getroffen wurden während die Anderen Warenhäuser ausplündern...Wie egoistisch und auf sich fixiert muss man sein, dass man in solchen Situationen nicht zusammenhält und irgendwie versucht das Beste aus dem zu machen? Stattdessen nutzt man die Situation aus und macht Dinge, die nur für das eigene Wohlergehen dienen. (Das gilt natürlich nicht nur für Indonesien!)

Kim Jong Un meldet sich zurück und will die atomare Abschreckung ausbauen

Die international isolierte Führung Nordkoreas will die atomare Schlagkraft des Landes erhöhen. Machthaber Kim Jong Un habe ein erweitertes Treffen der Militärkommission der Arbeiterpartei geleitet, bei dem eine «neue Politik für den weiteren Ausbau der nuklearen Abschreckung des Landes» dargelegt worden sei, berichteten die staatlich kontrollierten Medien am Sonntag.

Auch sei darüber diskutiert worden, die strategischen Streitkräfte «in höchste Alarmbereitschaft» zu versetzen. Wie die neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel