Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltcup-Abfahrt, Herren, Lake Louise

1. Beat Feuz (SUI), 1:43.76
2. Matthias Mayer (AUT), +0,09
3. Aksel Lund Svindal (NOR), +0,32

8. Mauro Caviezel (SUI), +1,17
12. Gilles Roulin (SUI), +1,32
13. Patrick Küng (SUI), +1,37

Beat Feuz of Switzerland heads down the course during a training run for the men's World Cup downhill ski race in Lake Louise, Alberta, Canada on Friday, Nov. 24, 2017.   (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Bild: AP/The Canadian Press

Traumstart in die Saison – Beat Feuz gewinnt die Abfahrt von Lake Louise



Beat Feuz gelingt der Start in den Abfahrtswinter perfekt. Im ersten Saisonrennen in Lake Louise gelingt ihm bereits der Sprung zuoberst aufs Treppchen. 

Dem Schangnauer gelingt es, nach einem guten Start im unteren Streckenteil noch weiter aufzudrehen. Feuz verweist den Österreicher Matthias Mayer und den norwegischen Rückkehrer Aksel Lund Svindal auf die Ränge 2 und 3.

«Es gibt immer Sachen, die man besser machen kann. Aber wenn es zum Sieg reicht, ist es natürlich auch so gut», sagte Feuz nach dem Rennen. 

Es ist Feuz'  achter Sieg im Weltcup, der erste seit März 2016 beim Weltcup-Finale in St. Moritz und der fünfte in der Abfahrt. Zweitbester Schweizer beim Speed-Auftakt in Lake Louise ist Mauro Caviezel als Achter. Patrick Küng klassiert sich mit 1,37 Sekunden Rückstand nach 30 gestarteten Fahrern im 12. Rang. (abu/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel