Dumm gelaufen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LG's CLOi robot is introduced during a news conference at CES International, Monday, Jan. 8, 2018, in Las Vegas. (AP Photo/Jae C. Hong)

Cloi ist ein neuer Sprachassistent, der wie ein niedlicher Roboter aussieht, aber leider etwas bockig ist. Bild: AP/AP

Dieser LG-Manager musste gerade durch die Vorführeffekt-Hölle – aber sowas von



In Las Vegas geht diese Woche mit der Consumer Electronics Show (CES) die wohl wichtigste Elektronikmesse des Jahres über die Bühne. Von Samsung über Sony bis LG sind fast alle grossen Technologiefirmen und Tausende Journalisten vor Ort. 

Auf der Pressekonferenz von LG ging es dieses Jahr vor allem um künstliche Intelligenz und darum, wie man damit seine Haushaltsgeräte besser steuern können soll. Im Fokus stand dabei Cloi, eine Art smarter Lautsprecher, der wie ein Roboter aussieht. Cloi soll die Sprachkommandos der Hausbewohner verstehen und an Kühlschrank, Waschmaschine etc. weitergeben.

Zuerst ging alles gut: Cloi las dem LG-Manager seinen Kalender vor und kommunizierte mit der Waschmaschine. Doch dann blieb der niedliche Robo stumm. VanderWaal versuchte die peinliche Stille mit der Bemerkung «auch Roboter haben schlechte Tage» zu überspielen. Aber auch bei allen weiteren Fragen gab der «smarte» Sprachassistent in Roboterform keinen Mucks von sich.

LG-Manager: Cloi, ist meine Wäsche fertig?

Cloi: ...

LG-Manager: «Cloi, was gibt es heute zum Abendessen?»

Cloi: ...

LG-Manager: «Cloi, was kann ich mit Poulet kochen?»

Cloi: ...

LG präsentiert den Sprachassistenten, der deine Fragen ignoriert Haushaltsgeräte steuern soll

abspielen

Video: YouTube/BBC News

VanderWaal beendete die Vorführung mit dem eingeübten und nun unfreiwillig komischen Satz: «Diese smarte Küche verändert alles. Sie macht alles für dich, reibungslos und mühelos.»

«Dem Publikum hat es trotzdem gefallen. Nur nicht aus den Gründen, die sich LG gewünscht hatte», kommentieren unsere Kollegen von Spiegel Online, die aktuell an der CES in Las Vegas weilen, die gescheiterte Präsentation.

Für LG ist der störrische Robo ein PR-Fiasko, aber sind wir ehrlich: Auch die Sprachassistenten von Amazon, Google, Apple, Microsoft oder Samsung haben bisweilen Mühe, die Wünsche ihrer Nutzer zu verstehen.

(oli)

Das passiert, wenn man beim Laufen auf das Handy schaut

Video: srf

Die wohl unnützesten Dinge seit es unnütze Dinge gibt

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So machen Apples neue Anti-Tracking-Massnahmen den grossen Datenkraken zu schaffen

Apple zwingt App-Anbieter ab Januar 2021 dazu, mögliche Datenschutzrisiken offen zu legen. Der Facebook-Konzern macht dagegen mobil: Die Massnahme gefährde die Existenz unzähliger kleiner Unternehmen.

Seit kurzem brauchen iOS-Apps ein sogenanntes «Privacy Label», wenn sie im App Store angeboten werden. Damit will Apple mehr Transparenz in Sachen Datenschutz schaffen: Nutzer sollen auf einen Blick sehen, ob und wie gut eine App die Privatsphäre schützt.

Dazu müssen die Entwickler bis Januar 2021 genaue Angaben machen, welche Daten ihre Apps erfassen und ob ein Nutzertracking stattfindet. Im App Storen werden diese Informationen seit dem Update auf iOS 14 .3 übersichtlich in einem eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel