Dumm gelaufen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LG's CLOi robot is introduced during a news conference at CES International, Monday, Jan. 8, 2018, in Las Vegas. (AP Photo/Jae C. Hong)

Cloi ist ein neuer Sprachassistent, der wie ein niedlicher Roboter aussieht, aber leider etwas bockig ist. Bild: AP/AP

Dieser LG-Manager musste gerade durch die Vorführeffekt-Hölle – aber sowas von



In Las Vegas geht diese Woche mit der Consumer Electronics Show (CES) die wohl wichtigste Elektronikmesse des Jahres über die Bühne. Von Samsung über Sony bis LG sind fast alle grossen Technologiefirmen und Tausende Journalisten vor Ort. 

Auf der Pressekonferenz von LG ging es dieses Jahr vor allem um künstliche Intelligenz und darum, wie man damit seine Haushaltsgeräte besser steuern können soll. Im Fokus stand dabei Cloi, eine Art smarter Lautsprecher, der wie ein Roboter aussieht. Cloi soll die Sprachkommandos der Hausbewohner verstehen und an Kühlschrank, Waschmaschine etc. weitergeben.

Zuerst ging alles gut: Cloi las dem LG-Manager seinen Kalender vor und kommunizierte mit der Waschmaschine. Doch dann blieb der niedliche Robo stumm. VanderWaal versuchte die peinliche Stille mit der Bemerkung «auch Roboter haben schlechte Tage» zu überspielen. Aber auch bei allen weiteren Fragen gab der «smarte» Sprachassistent in Roboterform keinen Mucks von sich.

LG-Manager: Cloi, ist meine Wäsche fertig?

Cloi: ...

LG-Manager: «Cloi, was gibt es heute zum Abendessen?»

Cloi: ...

LG-Manager: «Cloi, was kann ich mit Poulet kochen?»

Cloi: ...

LG präsentiert den Sprachassistenten, der deine Fragen ignoriert Haushaltsgeräte steuern soll

abspielen

Video: YouTube/BBC News

VanderWaal beendete die Vorführung mit dem eingeübten und nun unfreiwillig komischen Satz: «Diese smarte Küche verändert alles. Sie macht alles für dich, reibungslos und mühelos.»

«Dem Publikum hat es trotzdem gefallen. Nur nicht aus den Gründen, die sich LG gewünscht hatte», kommentieren unsere Kollegen von Spiegel Online, die aktuell an der CES in Las Vegas weilen, die gescheiterte Präsentation.

Für LG ist der störrische Robo ein PR-Fiasko, aber sind wir ehrlich: Auch die Sprachassistenten von Amazon, Google, Apple, Microsoft oder Samsung haben bisweilen Mühe, die Wünsche ihrer Nutzer zu verstehen.

(oli)

Das passiert, wenn man beim Laufen auf das Handy schaut

abspielen

Video: srf

Die wohl unnützesten Dinge seit es unnütze Dinge gibt

Das könnte dich auch interessieren:

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Qwertz 09.01.2018 23:37
    Highlight Highlight Und das ist der Grund, wieso niemand Siri und all diese anderen Assistenten benutzt. Abgesehen davon, dass diese Cloi wahrscheinlich nicht allzu viel gescheites machen kann.
  • abishot 09.01.2018 20:30
    Highlight Highlight Einen Beweis mehr, dass dieser ganze Technik Schnick-Schnack niemand braucht..
    • Midnight 09.01.2018 21:48
      Highlight Highlight Was "braucht" der Mensch denn?
    • Alle haben bessere Namen als ich. 09.01.2018 21:59
      Highlight Highlight Diese Aussage macht ja nicht mal Sinn.
      Stell dir vor es würde ein Krebsmedikament angekündigt und dann heilt es nicht.
      Würdest du dann auch sagen: "Einen Beweis mehr, dass diese ganzen Medikamente niemand braucht..."?
    • The Writer Formerly Known as Peter 09.01.2018 23:04
      Highlight Highlight Man wird es vielleicht in einer entfernten Zukunft einmal brauchen können. Doch davon sind wir noch Meilen entfernt. Aktuell schafft das alles nur einen geringen "Mehrwert".
    Weitere Antworten anzeigen
  • #bringhansiback 09.01.2018 19:55
    Highlight Highlight Immernoch der Klassiker unter den Produktpräsentationen 😁
    Play Icon

Gut gelandet, Koffer weg – wie ein Chip verhindern soll, dass dein Gepäck verloren geht

Wenn das Gepäck bei der Flugreise nicht ankommt, ist das für Passagiere oft ein Alptraum. Jetzt kommt Abhilfe: Jedes Gepäckstück soll bald auf aller Welt auffindbar sein – dank smarter Technologie.

Fluggesellschaften wollen den Verlust von Koffern deutlich reduzieren und dafür jedes Gepäckstück künftig mit einem über Funkwellen lesbaren RFID-Chip versehen. Die flächendeckende Ausstattung soll Anfang 2020 beginnen.

Der Beschluss solle bei der Vollversammlung der Mitglieder Anfang Juni in Südkorea verkündet werden, sagte Andrew Price, Chef der Fachabteilung Gepäck beim Airlineverband IATA, der Deutschen Presse-Agentur in Genf.

«Ich hoffe, dass bis Ende 2020 das Gepäck auf der Hälfte aller …

Artikel lesen
Link zum Artikel