Krankenkasse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kranke zur Kasse: Mindest-Franchise soll auf 350 Franken steigen



ARCHIV -- ZUR KEYSTONE-SDA-MELDUNG, AM MONTAG, 29. OKTOBER 2018, ZUR STUDIE

Bild: KEYSTONE

Kranke sollen sich stärker an den Behandlungskosten beteiligen müssen. Nach dem Nationalrat hat auch die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) beschlossen, die Franchisen zu erhöhen – zunächst um 50 Franken.

Mit sieben zu vier Stimmen beantragt die SGK ihrem Rat, eine entsprechende Gesetzesvorlage anzunehmen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Der Bundesrat würde damit die Kompetenz erhalten, die Höhe der ordentlichen Franchise und der Wahlfranchisen regelmässig an die Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenversicherung anzupassen.

Vorgesehen ist eine Erhöhung um 50 Franken, sobald die durchschnittlichen Bruttokosten der Leistungen pro versicherte Person mehr als 13-mal höher liegen als die ordentliche Franchise. Eine erste Anpassung der Franchisen soll bereits mit dem Inkrafttreten der Gesetzesbestimmung vorgenommen werden. Die Franchisen für Kinder sind davon nicht betroffen.

Kostenbewusstsein stärken

Nach Auffassung der Kommissionsmehrheit stärkt dieser neue Mechanismus die Eigenverantwortung der Versicherten und deren Kostenbewusstsein. Zudem trage er zur Eindämmung des Kostenanstiegs bei, argumentieren die Befürworter.

Eine Minderheit der Kommission beantragt dem Ständerat, nicht auf die Vorlage einzutreten. Die Massnahme treffe vornehmlich chronisch kranke und ältere Menschen, die auf medizinische Behandlungen angewiesen seien, argumentieren die Gegner. Zudem sei die Kostenbeteiligung der Versicherten schon heute hoch.

Abgelehnt hat die Kommission diverse Motionen aus dem Nationalrat, die Anpassungen bei der ordentlichen Franchise oder bei den Wahlfranchisen verlangen. Die Forderungen würden mit dem Anpassungsmechanismus erfüllt, hält sie fest.

Keine mehrjährige Bindung

Anders als der Nationalrat will die Ständeratskommission ausserdem Versicherte, die eine höhere Franchise wählen, nicht dazu verpflichten, drei Jahre lang dabei zu bleiben. Die SGK beantragt ihrem Rat mit sechs zu vier Stimmen bei einer Enthaltung, nicht auf einen entsprechenden Gesetzesentwurf einzutreten.

Sie kam zum Schluss, dass dies die Eigenverantwortung nicht stärken, sondern sogar noch schwächen könnte. Dies, weil die Versicherten tendenziell risikoscheu seien. Viele Versicherte könnten zu tieferen Franchisen wechseln, argumentieren die Gegner. Zudem sei die Zahl jener, die je nach Gesundheitszustand die Franchise vorübergehend wechselten, sehr gering.

Der Nationalrat möchte mit der Regelung verhindern, dass Versicherte ihre Franchise wegen eines absehbaren Leistungsbezugs – beispielsweise einer planbaren Operation – vorübergehend senken und dann wieder erhöhen. (aeg/sda)

Franchise-Anpassung: Bald zahlst du 50 Franken mehr

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Gesundheit und Ernährung

Über die Hälfte aller Menschen stirbt an einem dieser vier Faktoren (sie wären vermeidbar)

Link zum Artikel

So soll eine Überteuerung des Gesundheitswesens vermieden werden

Link zum Artikel

Arbeiten gehen oder noch zuhause bleiben? Kommt drauf an, wie lange du ansteckend bleibst

Link zum Artikel

Wenn du im Schweizer Erkältungs-Bullshit-Bingo gewinnst, darfst du nach Hause

Link zum Artikel

Diese junge Frau erkrankte an Brustkrebs – doch die Ärztin nahm den Verdacht nicht ernst

Link zum Artikel

So gesund sind die Schweizer – die 5 wichtigsten Erkenntnisse in Grafiken

Link zum Artikel

Du denkst, ein Hirnschlag trifft nur alte Menschen? Du denkst falsch

Link zum Artikel

Wenn der Grippevirus ein Freund von dir wäre – in 8 Situationen

Link zum Artikel

Heute entscheidet sich das Ärzte-Battle um Sterbehilfe

Link zum Artikel

So verhinderst du, dass der Magen-Darm-Virus die ganze WG / Familie flachlegt 

Link zum Artikel

Du trinkst gerne aus PET-Flaschen? Dann solltest du das hier schnell lesen

Link zum Artikel

Der Hanfkönig und sein braves Leben – auf einen Joint mit Bernard Rappaz 

Link zum Artikel

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Link zum Artikel

Die Kiffer-Weltkarte: So unterschiedlich ist der Umgang mit Cannabis

Link zum Artikel

Schnäuzen, Niesen, Husten: Ein für allemal – diese Regeln solltest du beachten

Link zum Artikel

Bund beunruhigt: Zwei Menschen an Listeriose gestorben

Link zum Artikel

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Link zum Artikel

Wenn die Haut zerreisst – die Geschichte einer Schmetterlingsfrau

Link zum Artikel

Die Schweiz ist im Protein-Wahn

Link zum Artikel

Warum wissen Frauen nicht, wo ihre Vagina liegt? Wir haben eine Gynäkologin gefragt

Link zum Artikel

So steht es um die psychische Gesundheit der Schweizer Bevölkerung

Link zum Artikel

Ein für allemal – so erkennst du, ob du eine Grippe oder nur eine Erkältung hast

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel

Im Zürcher Triemlispital mussten gerade 16 Leute ihr Blut trinken – das ist der Grund

Link zum Artikel

Der Medizin-Nobelpreis geht an zwei Entdecker einer Krebstherapie

Link zum Artikel

Weisst du, welcher Körperteil beim Sport mit Abstand am meisten verletzt wird?

Link zum Artikel

Dieser Zusammenstoss sollte Ryan Masons Leben für immer verändern

Link zum Artikel

Haarwuchsmittel aus der Migros? Grosser Widerstand gegen Supermarkt-Arznei

Link zum Artikel

Die Welt hat laut WHO ein riesiges Alkoholproblem

Link zum Artikel

SP-Politiker Wermuth fordert Regeln für Schamlippen-OPs

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • frnrsch 19.01.2019 12:03
    Highlight Highlight "Nach Auffassung der Kommissionsmehrheit stärkt dieser neue Mechanismus die Eigenverantwortung der Versicherten und deren Kostenbewusstsein." Vielleicht sollte diese Kommission selbst das Kostenbewusstsein stärken. Die Verantwortung der Krankenkasse und ihrer Lobbyisten und ihrer politischen Verwaltungsräte wird wie immer auf die Versicherten abgeschoben, die sollen zahlen. Das kann nicht die Lösung sein. Die Gesundheitskosten die in der Schweiz horrent hoch sind hat nicht mit Qualität zu tun sondern ist reine Profitgier von den involvierten Parteien. Jeder hat ein grosses Stück vom teuren 🍰
  • Ökonometriker 19.01.2019 00:25
    Highlight Highlight Die Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen ist bei chronisch Kranken unelastisch. Eine Erhöhung der Gebühren bringt da nichts.
    Besser wäre es, wenn chronische Krankheiten aus der Franchise ausgeschlossen würden. Dann würden ausserhalb der chronischen Krankheiten keine unnötigen Arztbesuche erfolgen.
    • Tanea 19.01.2019 00:36
      Highlight Highlight Und was passiert dann mit den chronisch kranken Menschen? Was passiert mit all jenen, die ein schwaches Immunsystem haben oder auf regelmässige ärztliche Behandlungen oder Medikamente angewiesen sind?
      In anderen Worten bestrafst du diejenigen, die sowieso schon am Leiden sind. Fair bzw. empathisch ist das defintiv nicht...
      Ich finde, dass bspw. das telemedizinische System eingeführt und die Medikamentenpreise gesenkt werden sollten oder ganz klar nur eine Einheitskasse!
    • Ökonometriker 19.01.2019 01:08
      Highlight Highlight @Tanea: warum wären sie bestraft, wenn sie keine Franchise mehr zahlen müssten? Damit hätten sie doch eben genau mehr Geld...
    • Crissie 20.01.2019 06:08
      Highlight Highlight @Tanea, Sie haben offenbar wie alle anderen Blitzer nicht verstanden, was Ökonometriker sagt. Er meint, dass chronisch Kranke nur Franchise für alle anderen Erkrankungen zahlen sollten. Mit anderen Worten: wenn sie wegen ihrer chronischen Krankheit ärztliche Hilfe oder Medikamente benötigen, sollen sie dafür KEINE Franchise zahlen müssen!
  • leu84 18.01.2019 20:56
    Highlight Highlight Vielleicht muss man im Herbst ein paar parlamentarische Krankenkassenvertreter abwählen.
  • Gubsi 18.01.2019 19:32
    Highlight Highlight Im Wochentakt wird in unserem Gesundheitssystem ein Skandal aufgedeckt. Jedes Mal könnten ein paar hundert Millionen eingespart werden. Aber dazu kommt es nie. Stattdessen werden Prämien und Franchisen erhöht.
  • Goon 18.01.2019 19:26
    Highlight Highlight Krankenkasse immer teurer jedes Jahr hat man sich ja mehr oder weniger damit abgefunden. Jetzt kommt neu das man bald jedes Jahr noch mehr selber bezahlen kann.

    Irgendwas läuft hier falsch....
    • sowhat 19.01.2019 08:29
      Highlight Highlight Genau da ist das Problem. Wir könnten ja damit leben, wenn einmal um die 50.- erhöht wird. Absolut unerträglich ist der Freibrief es regelmässig tun zu können.
  • Arthur Philip Dent 18.01.2019 19:23
    Highlight Highlight Nun ja, ich glaube nicht, dass das das Problem löst.

    1. Trifft das zuerst wohl ältere Leute, die haben ja gar keine andere Wahl als die Mindestfranchise.

    2. Werden die getroffen ohne entsprechende Rückstellungen, die sich für den 'schlimmsten Fall' absichern wollen.

    3. Wird sich dadurch das Verhalten der Menschen wohl kaum genügend beeinflussen lassen.

    4. Glaube ich nicht, dass dadurch die Prämien nicht weiter steigen.

    Das Problem sind nicht die Franchisen!
    • zeromaster80 18.01.2019 23:07
      Highlight Highlight Es geht um lächerliche 50 Franken pro Jahr pro Person mit heute 300er, welche auch wirklich Leistung bezieht. Symbolpolitik.
  • Fairness 18.01.2019 19:23
    Highlight Highlight Wie kann man meinen, das verringere die Kosten. So eine abstruse Idee. Entweder man ist krank oder nicht. So viel kann man da selbst nicht steuern. Das tun unter tausend anderem, die Aezte, die nicht sagen, man soll wieder kommen, wenn es nicht besser gehe sondern unbedingt nochmals einrn Kontrolltermin abmachen wollen.
  • Butschina 18.01.2019 19:20
    Highlight Highlight Ich finde das Vorgehen bedenklich. Es jammern alle dass die KK immer teurer wird. Wird dieser Vorschlag durchgesetzt kann an zwei Orten der Preis erhöht werden.
  • Fairness 18.01.2019 19:15
    Highlight Highlight Ist halt einfacher als die Lobbyisten in den Ausstand treten zu lassen und mal allen im Selbstbedienungsladen Gesundheitsindustrie richtig an den Karren zu fahren. Leiden tut ja nur der Rest der Wirtschaft, da dank der sinkenden und eingefrorenen Löhne und der hohen Krankenkassenprämien nichts mehr Unnötiges gekauft werden kann.
  • Blümerant 18.01.2019 19:12
    Highlight Highlight Eigentlich profitieren davon nun nur die Krankenkassen oder? Bin nicht sicher ob ich nun Fan bin...
    • zeromaster80 18.01.2019 23:11
      Highlight Highlight Wie sollen die Profitieren? Erläutere uns die Gewinne einer Krankenkasse... Merkst Du was? Es ist den Kassen egal, es spielt für Sie keine Rolle ob sie weniger leisten (Franchise) oder mehr einnehmen.
  • zeromaster80 18.01.2019 19:09
    Highlight Highlight Bringt nichts, ein Tropfen auf den heissen Stein. Es wäre wünschenswert, mal wirklich alle Optionen auf den Tisch zu legen und ohne Angst und Hetze (ich blicke da beide Pole an) zu diskutieren.
  • Gollum27 18.01.2019 19:00
    Highlight Highlight are you kidding me.. wer leidet darunter? all jene, für die schon heute die kraka die zweitgrösste monatliche ausgabe ist. es ist zeit für eine Staatskrankenkasse. Siehe Dialog aus den USA. Go Bernie, Go AOC.
    • zeromaster80 19.01.2019 08:47
      Highlight Highlight Eine Staatskrankenkasse (sorry, aber wir haben defakto ein zu fast 100% staatlich vorgeschriebenes System, alles andere sind Lügen. Darum bringt die Einheitskasse auch nichts, die Verwaltungskosten sind ok und der Risikoausgleich schafft auch bei den Prämien eine "Einheit") leidet genau so unter den steigenden Kosten. Bei den Leistungen und Tarifen können wir auch heute schon ansetzen, ist ja alles im Gesetz geregelt... Wer die Kosten senken will muss bei den Leistungen ansetzen.
  • Diagnose: Aluhut 18.01.2019 18:17
    Highlight Highlight Aha, die Eigenverantwortung und das Kostenbewusstsein stärken? Ich empfinde diese Worte als ein Schlag ins Gesicht. Ist ja nicht so, dass chronisch kranke Menschen wegen Schnupfen ins Spital auf den Notfall gehen und aus Freude Kosten generieren. Aber es zeigt auch schön auf, in welchen Sphären diese Politiker leben. Die können sich die höchste Franchise halt leisten. Bestimmt auch noch mit Prämienverbilligung und Sonderrabatt für Privatversicherungen, aus Gründen, weil Politiker.

    Der Herbst kommt. Dann ist Zahltag/Wahltag.

  • _a_93_a 18.01.2019 18:15
    Highlight Highlight In Liechtenstein wurde die Mindestfranchise auf 500chf erhöht, der Selbstbehalt auf 20% hochgeschraubt und trotzdem zahle ich für 2019 wieder mehr. Hat super funktioniert. Toll. Mega.
  • Der Vogel 18.01.2019 18:13
    Highlight Highlight und der stein wurde ins rollen gebracht... laufende „anpassungen“ der franchise werden wohl zukunft sein.
    junge menschen wie ich, welche mit einem chronischen leiden zu kämpfen haben werden in zukunft wohl tiefer in die tasche greiffen müssen. mässi bärn
  • kess 18.01.2019 18:10
    Highlight Highlight Wohl eher gesunde an die Kasse.
    Kranke haben meistens eine höhere Franchise.
    • zeromaster80 18.01.2019 23:00
      Highlight Highlight ... Warum sollten Kranke eine höhere Franchise wählen? Du hast offensichtlich nicht verstanden, wie Franchise funktioniert. Tipp: Der Rabatt für eine höhere Franchise ist gedeckelt, wer die Leistung braucht sollte immer die niedrigste Franchise wählen, wirklich immer.
    • Butschina 18.01.2019 23:12
      Highlight Highlight Für chronisch kranke Personen gibt es eine einzige schlaue Option und zwar die tiefste Franchise. Es käme weit teurer eine höhere Franchise zu wählen.
      Schaade wird das Solidaritätsprinzip immer mehr in Frage gestellt. Darauf basieren unsere Versicherungen und die Gewährleistung, dass schwächere dennoch ein würdiges Leben führen.
    • Hans Doe 19.01.2019 09:28
      Highlight Highlight Weit teurer ist deutlich übertrieben. Bis sie die 2'500CHF Franchise erreicht haben, kommt es ihnen etwa 700CHF teurer gegenüber einer Franchise von 300CHF (in Graubünden jedenfalls). Diee 10% Selbstbehalt kommen viel mehr zum tragen. Rechnen Sies mal aus. Ich konnte es selber fast nicht glauben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Armend Shala 18.01.2019 18:08
    Highlight Highlight Der eigentliche „Witz“ ist dass man vom Staat gezwungen wird einer privaten Firma beizutreten, welche sich alle gegenseitig bekämpfen und dafür massivst Gelder aufwenden, welche dafür nicht gedacht sind. Einheitskasse, fertig. Bei der SUVA klappts auch, da halten auch schön alle Politiker den Mund. Ja verdammt es kostet Geld, aber dieses System, wie wir es jetzt haben, steht vor dem sozialen und gesellschaftlichen Kollaps. Soll ich in Zukunft nur noch für die Krankenkassenprämie krampfen?
  • Brezel Hugger 18.01.2019 18:03
    Highlight Highlight Einheitskrankenkasse, alle anderen schliessen, und Ruhe ist. Wieso müssen wir 100 Verwaltungsräte, 100 Administrationen etc. finanzieren? Damit man jedes Jahr zur "günstigsten" KK wechselt, die dann im Jahr darauf auch ihre Prämien erhöht?
  • In vino veritas 18.01.2019 17:40
    Highlight Highlight Das ist ein falscher Schritt. Leute die sich jezt schon kaum einen Arztbesuch leisten können werden möglicherweise eher auf einen Besuch verzichten. Das könnte unter Umständen schlussendlich höhere Kosten nach sich ziehen. Man sollte vielleicht eher Parallelimporte von Medikamenten ermöglichen. Oder die unanständig hohe Löhne der Ärzte und Verwaltungsräte deckeln. Die alte Frauen die mit jedem Wewechen zum Arzt gehen um etwas zu plaudern in ein Sozialprogramm stecken, damit sie sich gegenseitig volljammern können und nicht den Arzt, der über 100 Fr. die Stunde verrechnet...
  • Return of Hptm Bombenjunge 18.01.2019 17:12
    Highlight Highlight ...regelmässig an die Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenversicherung anzupassen...

    also jährlich erhöhen, na prima, wenn ich dann mal chronisch krank bin oder einfach alt, werde ich einfach sterben weil ich mir die Arztbesuche schlicht nicht leisten kann, ausser ich werde noch reich bis dahin...

    Es wird Zeit, die KK Prämien Einkommensabhängig zu erheben.
    • Masche 18.01.2019 23:21
      Highlight Highlight Ich bin überzeugt, wenn die Krankenkassenprämien einkommensabhängig wären, würden die Krankenkassenkosten massiv sinken. Warum? Weil dann diejenigen, welche den grössten Einfluss haben, etwas zu ändern, am meisten darunter leiden würden. Dieser Leidensdruck würde rasch zu greifbaren Sparmassnahmen führen. Überall wird der Sparhebel angesetzt, um Steuern für Unternehmen und Wohlhabende zu senken, nur im Gesundheitswesen werden die Kosten gleichmässig auf alle, unabhängig, ob arm oder reich, verteilt.
    • Bündn0r 20.01.2019 11:23
      Highlight Highlight Die Krankenkasse ist nicht da, um Vermögen umverteilen zu können.
      Für eine Leistung (Versicherung gehört da auch dazu) zahlt jeder gleich viel, egal was er verdient. Das muss beibehalten werden.

      Übe progressive Steuern und Prämienverbilligung existieren da bereits Möglichkeiten zur Umverteilung.
  • plaga versus 18.01.2019 17:04
    Highlight Highlight Mal wieder vernünftige Politik in Bern. Nur der automatische 50.- Fr Mechanismus passt mir nicht so ganz.
    • Dr. Zoidberg 18.01.2019 18:12
      Highlight Highlight Wenn das in deiner Welt vernünftig ist, will ich lieber nicht wissen, was du rauchst.
    • Der Vogel 18.01.2019 18:14
      Highlight Highlight vernünftige Politik...
      ernsthaft?
    • plaga versus 19.01.2019 07:23
      Highlight Highlight Herr Doktor, was genau sind denn deine Argumente?
      Meine Einstellung hat nicht mit Rauchen zu tun. Es gibt eine Vielzahl von sozialen, ökonomischen und psychologischen Faktoren, die eine (einmalige!) Erhöhung der Franchise um 50.- rechtfertigen können, aber nicht müssen, wie wir in anderen Kommentaren sehen.
      50.- pro Jahr mehr zu bezahlen, wenn man dafür trotzdem die bestmögliche Behandlung bekommt, finde ich nicht viel. Wenn der Selbstbehalt erhöht würde, wäre das viel fataler, dann geht es ans Eingemachte (chronisch Kranke, teure Behandlungen).
    Weitere Antworten anzeigen

Keine Energy-Drinks mehr für unter 14-Jährige – Spar dreht Jungen den Koffein-Hahn zu

Der Detailhändler Spar hat ein Verkaufsverbot von Energy Drinks an unter 14-jährige erlassen. Da die stark koffeinhaltigen Getränke besonders bei Kindern zu Hyperaktivität und Schlafstörungen führen könnten, habe man sich für diesen Schritt entschieden, so die Begründung.

Die freiwillige Selbstverpflichtung soll ein Zeichen setzen, teilte Spar am Donnerstag mit. Unter die Kategorie Energy Drinks fallen laut dem Detailhändler alle Getränke mit einem erhöhten Koffeingehalt von 150mg pro Liter. …

Artikel lesen
Link zum Artikel