Super League
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 30. Runde

Basel – Grasshoppers 1:0 (0:0)

Thun – Young Boys 2:2 (0:1)

Sion – Lugano 0:1 (0:0)

Zürich – St.Gallen 4:0 (3:0)

Thuns Roy Gelmi, links, trifft gegen im YBs Marco Woelfli zum 2:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und den Berner Young Boys, am Mittwoch, 18. April 2018, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Thuns Roy Gelmi steigt höher als alle anderen und sichert den Berner Oberländern im Derby einen Punkt. Bild: KEYSTONE

YB-Schreck Thun schlägt wieder zu – Basel kann den Rückstand verkürzen

Der FC Thun beweist einmal mehr, wie sehr ihm Kantonsrivale YB liegt. Das 2:2 in Thun bedeutet gemeinsam mit Basels Sieg gegen GC für die Young Boys, dass sie am Sonntag gegen Lausanne noch nicht Meister werden können.



Basel – Grasshoppers 1:0

- Der FCB gewinnt einmal mehr, ohne wirklich zu glänzen. Zuhause gegen die Zürcher Grasshoppers gibt es einen mageren 1:0-Sieg. Immerhin kann dank diesen drei Punkten der Rückstand auf YB auf elf Zähler verkleinert werden.

- GC bietet Basel lange Paroli. In der ersten Halbzeit sind sie lange die aktivere Mannschaft und haben einige Chancen. Doch die Hoppers werden dafür nicht belohnt, sondern verlieren auch noch Lavanchy durch eine Verletzung. Am Ende können die Gäste sich bei der Latte und Torhüter Lindner bedanken, dass es mit einem Unentschieden in die Pause geht.

Lavanchy mit Verdacht auf Jochbeinbruch

Der Grasshopper Numa Lavanchy zog sich im Spiel gegen den FC Basel wohl einen Jochbeinbruch zu. Der Aussenverteidiger dürfte für den Rest der Saison ausfallen, wie Interimscoach und Sportchef Mathias Walther nach der Partie erklärte. Lavanchy war nach einer guten halben Stunde von Serey Die am Kopf getroffen worden und musste ausgewechselt werden. (abu/sda)

- In der zweiten Halbzeit hätten die Hoppers erneut die Chance gehabt, den (noch) amtierenden Meister zu schocken. Doch Andersen ist alleine vor Basels Vaclik zu nonchalant. Die Bestrafung: In der 75. Minute wird Elyounoussi im eigenen Strafraum völlig allein gelassen und verwandelt zum 1:0-Siegtreffer. 

Basels Mohamed Elyounoussi jubelt ueber sein 1:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem Grasshopper Club Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Mittwoch, 18. April 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Elyounoussi jubelt über den 1:0-Siegtreffer. Bild: KEYSTONE

Thun – Young Boys 2:2

- Der FC Thun wird seinem Namen als Schreck der Young Boys erneut gerecht. Im Berner Oberland verspielt der Leader einen Vorsprung und muss am Ende mit nur einem Punkt leben. Thun überholt seinerseits die Grasshoppers in der Tabelle.

- YB wird seiner Favoritenrolle in Thun eigentlich von Beginn weg gerecht. Roger Assalé scheitert zunächst noch am stark reagierenden Guillaume Faivre. Doch nach etwas weniger als einer halben Stunde kann YB durch Nsamé erneut losziehen und der Kameruner bringt Gelb-Schwarz in Führung. Es ist das 1000. Tor von YB in der höchsten Schweizer Spielklasse.

«Ich bin zufrieden mit dem Punkt. Aber es ist schade, konnten wir sie nicht schlagen.»

Marc Schneider, Trainer FC Thun

- Zu Beginn der zweiten Halbzeit hören die Berner dann unerklärlicherweise auf zu spielen. Thun bedankt sich: Zuerst trifft Spielmann per Penalty und wenig später doppelt Gelmi per Kopf nach. Doch YB lässt sich in dieser Saison auch dadurch nicht erschüttern. Christian Fassnacht sichert dem Team von Adi Hütter mit dem 2:2 in der 82. Minute einen Punkt. 

Thuns Stefan Glarner, rechts, im Duell mit YBs Loris Benito im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und den Berner Young Boys, am Mittwoch, 18. April 2018, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Duell auf Augenhöhe: Thun fordert YB alles ab. Bild: KEYSTONE

Sion – Lugano 0:1

- Der FC Sion muss im Abstiegskampf einen Dämpfer hinnehmen. Trotz mehr Spielanteilen verlieren die Walliser zuhause gegen den direkten Konkurrenten aus Lugano mit 1:2.

- Die Zuschauer im Tourbillon kriegen magere Fussballkost zu sehen. In den ersten 45 Minuten erarbeitet sich einzig Sion so etwas wie Chancen. Aber keinem der beiden Teams gelingt ein Schuss aufs Tor.

- Es braucht eine Standardsituation und gütige Mithilfe von Sion-Keeper Kevin Fickentscher, um diese Misere zu beenden. Marc Janko erwischt den Schlussmann in der 64. Minute nach einem Eckball aus kurzer Distanz. Sion vermag trotz optischer Überlegenheit nicht mehr zu reagieren. 

Le defenseur luganais Fulvio Sulmoni, gauche, lutte pour le ballon avec l'attaquant valaisan Matheus Cunha, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Lugano ce mercredi 18 avril 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Sion stolpert über den FC Lugano. Bild: KEYSTONE

Zürich – St.Gallen 4:0

- Dem FC Zürich gelingt ein Befreiungsschlag nach zuletzt schwierigen Zeiten. Das Team von Ludovic Magnin schiesst das formstarke St.Gallen aus dem Stadion.

- Der FC St.Gallen wird im Zürcher Letzigrund regelrecht überfahren. Adrian Winter (20.), Roberto Rodriguez (30.) und Raphael Dwamena (34.) sorgen bereits in der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse und lassen die Ostschweizer Abwehr immer wieder ganz schlecht aussehen.

- In der zweiten Halbzeit versucht der FCSG zu reagieren, doch es gelingt einfach nicht. Stattdessen ist es Antonio Marchesano, der mit dem 4:0 für die definitive Entscheidung sorgt.

Der Zuercher Roberto Rodriguez, links,  gegen den St. Galler Alain Wiss, rechts,  beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen den FC St. Gallen  
im Stadion Letzigrund in Zuerich am Mittwoch,18. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der FCZ überfordert St.Gallen. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Die Telegramme

Thun - Young Boys 2:2 (0:1)
10'014 Zuschauer (ausverkauft/Saisonrekord). - SR Schnyder. -
Tore: 27. Nsame (Fassnacht) 0:1. 58. Spielmann (Foulpenalty) 1:1. 61. Gelmi (Corner Lauper) 2:1. 82. Fassnacht (Benito) 2:2.
Thun: Faivre; Sutter, Gelmi, Righetti; Glarner, Lauper, Hediger, Karlen, Facchinetti; Spielmann (81. Kablan), Sorgic (71. Hunziker).
Young Boys: Wölfli; Schick, Nuhu, von Bergen, Benito; Fassnacht, Bertone, Aebischer (81. Moumi Ngamaleu), Sulejmani; Nsame, Assalé (71. Hoarau).
Bemerkungen: Thun ohne Bigler, Bürgy, Costanzo, Joss, Nikolic und Tosetti, Young Boys ohne Lotomba, Mbabu, Sow, von Ballmoos (alle verletzt) und Sanogo (gesperrt).
Verwarnungen: 22. Nuhu (Foul). 31. Spielmann (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 65. Nsame (Reklamieren).

Zürich - St. Gallen 4:0 (3:0)
8817 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 20. Winter (Rodriguez) 1:0. 30. Rodriguez (Dwamena) 2:0. 34. Dwamena (Rodriguez) 3:0. 77. Marchesano (Winter) 4:0.
Zürich: Brecher; Rüegg, Bangura (82. Kryeziu), Nef, Pa Modou; Domgjoni; Winter, Aliu (79. Maouche/85. Haile-Selassie), Marchesano, Rodriguez; Dwamena.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Wiss, Musavu-King (46. Tafer); Sigurjonsson; Aratore (74. Buess), Toko, Tschernegg (46. Gasser), Wittwer; Ben Khalifa, Itten.
Bemerkungen: Zürich ohne Palsson (gesperrt), Alesevic, Brunner, Sarr, Schönbächler (alle verletzt), Frey und Rohner (beide krank). St. Gallen ohne Ajeti, Lüchinger, Koch, Muheim, Stojanovic, Barnetta und Van der Werff (alle verletzt). 68. Lattenschuss von Dwamena. 85. Maouche verletzt ausgewechselt.
Verwarnungen: 23. Domgjoni. 58. Hefti (beide Foul).

Sion - Lugano 0:1 (0:0)
9800 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tor: 64. Janko (Corner Mariani) 0:1.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Bamert, Neitzke, Lenjani; Kouassi, Toma (74. Grgic); Kasami (61. Ucan), Cunha, Carlitos; Mboyo (79. Succar).
Lugano: Kiassumbua; Krasniqi (68. Amuzie), Golemic, Sulmoni, Daprelà, Mihajlovic; Sabbatini, Crnigoj, Ledesma (82. Piccinocchi), Mariani (76. Vecsei); Janko.
Bemerkungen: Sion ohne Mitrjuschkin, Cümart, Zock, Kukeli und Adryan (alle verletzt). Lugano ohne Da Costa, Guidotti, Schäppi, Gerndt und Bottani (beide verletzt). 89. Gelb-Rote Karte gegen Sabbatini (Foul).
Verwarnungen: 25. Krasniqi (Foul). 39. Sabbatini (Foul). 79. Ucan (Reklamieren). 82. Mihajlovic (Spielverzögerung). 83. Crnigoj (Foul).

Basel - Grasshoppers 1:0 (0:0)
23'478 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tor: 74. Elyounoussi (Suchy) 1:0.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Frei, Riveros; Serey Die, Campo; Stocker (61. van Wolfswinkel), Elyounoussi, Bua (70. Manzambi); Ajeti (87. Lacroix).
Grasshoppers: Lindner; Lavanchy (34. Lika), Bergström, Rhyner, Doumbia; Sainsbury; Kodro, Taipi (83. Bajrami), Pusic, Andersen; Djuricin (70. Jeffrén).
Bemerkungen: Basel ohne Zuffi (krank), Balanta und Xhaka (beide verletzt). Grasshoppers ohne Basic (verletzt). 34. Lavanchy verletzt ausgewechselt. 45. Campo schiesst Freistoss an die Latte.
Verwarnungen: 28. Bergström. 43. Stocker. 57. Bua. 83. Manzambi (alle Foul). (abu/da)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Anders als in der Champions League siehst du hier 11 wunderschöne Tore

Link zum Artikel

Frankfurt-Spieler da Costa hat gerade das beste Platz-Interview des Jahres gegeben

Link zum Artikel

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link zum Artikel

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link zum Artikel

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link zum Artikel

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pascalsee 19.04.2018 11:23
    Highlight Highlight Wetten serey die wird keine strafe für sein brutalo foul bekommen
  • Lavaro 19.04.2018 09:23
    Highlight Highlight Serey Die MUSS nachträglich gesperrt werden! Es kann nicht sein, dass Basel immerwieder von den Schiris bevorzugt und verschont wird. Da tritt es einem Spieler der am Boden liegt voll ins Gesicht, was meiner Meinung nach direkt Rot sein muss. Der Linienrichter steht direkt daneben, hat aber wahrscheinlich gerade die Augen geschlossen und Serey Die kriegt nicht mal eine Karte.
  • Narzyss 18.04.2018 23:54
    Highlight Highlight Der GCZ verliert Lavanchy durch eine "Verletzung"????
    Das war nicht einfach eine Verletzung, da wurde ein am Boden liegender Spieler von einem anderen mit voller Wucht in das Gesicht getreten, was eine Verletzung unter dem Auge die extrem geblutet hat verursachte. Wenn das nicht eine nachträgliche Spielsperre zur Folge haben sollte was den dann? Da zeigen die Schiris wegen irgendwelchen lächerlichen "Tätlichkeiten" Rot und hier nichts, nicht mal Gelb.
  • Jonas Schärer 18.04.2018 23:51
    Highlight Highlight Schade hat man Thun heute mit 5min pennen 1 Punkt geschenkt.
    Stimmung war grandios! Weiter gehts.
    HOPP YB! 😎💛🖤
  • Mänu Renfer 18.04.2018 23:34
    Highlight Highlight bravo fc thun!demut fleiss und einsatzbereitschaft werden dafür sorgen,dass auch in der nächsten saison super league. fussball im beo gespielt wird!
    • Jonas Schärer 19.04.2018 07:31
      Highlight Highlight Glücklicher aber durch viel Einsatzfreude nicht gänzlich unverdienter Punkt für Thun. Mag euch das gönnen.
      YB war aber schon klar besser und Stimmungstechnisch wars ebenfalls ein Heimspiel 😉😁
      Anyway viel Glück im Abstiegskampf, wenn ihr immer mit so viel Elan wie gegen YB spielen würdet sollte das aber reine Formsache sein😁
  • Carambar 18.04.2018 22:53
    Highlight Highlight Stadtrivale? 🤔
  • chnobli1896 18.04.2018 22:44
    Highlight Highlight Europa oder Abstieg, für 7 Teams ist noch fast alles möglich 🙈
  • DerTaran 18.04.2018 22:08
    Highlight Highlight Ja, YB wird Meister, das können nicht mal mehr die Berner veryoungboysen. Aber, und das klingt arroganter als es sein soll, Bern ist kampflos Meister geworden, denn Basel hat im Umbruch die Meisterschaft verspielt.
    • Dageka 18.04.2018 22:17
      Highlight Highlight Unnötiger Kommentar. Den Meistertitel darf man YB ohne wenn und aber gönnen. Liebe Grüsse aus Zürich.
    • Luku luku 18.04.2018 22:21
      Highlight Highlight So ist es. Wenn störts. Hopp YB
    • DerTaran 18.04.2018 22:28
      Highlight Highlight Nein, nach all den Jahren verschluderten Europapokal Auftritten, die der Schweiz in Zukunft die Championsleague kosten, bin ich nicht gerade YB begeistert.
    Weitere Antworten anzeigen

Riesenskandal in der Super League! GC-Fans sorgen für Spielabbruch in Sion

Der Grasshopper Club Zürich ist dem Abstieg geweiht. Im vermeintlichen Schicksalsspiel der 25. Runde der Super League sorgten die Zürcher Fans in Sitten beim Stand von 0:2 für einen Spielabbruch.

Riesenskandal in der Supe League! Die Partie zwischen Sion und Schlusslicht GC muss nach rund 56 Minuten abgebrochen werden, weil die Gäste-Fans wiederholt Feuerwerkskörper aufs Spielfeld warfen.

Dreimal unterbrach Schiedsrichter Lionel Tschudi die Partie, bis er schliesslich keine andere Wahl mehr hatte, die beiden Mannschaften endgültig in die Kabinen zu schicken. Nach minutenlangen Diskussionen wurden die Partie schliesslich abgebrochen. «Die Sicherheit für die Spieler konnte nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel