DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Luganos Topskorer Grégory Hofmann sagt, dass der Wechsel zum EVZ nicht aus finanziellen Gründen erfolge. Es gehe um seine Entwicklung als Spieler. Überzeugt ist er vor allem vom Kompetenzzentrum OYM.
07.12.2018, 09:57
sascha fey / ch media

Seit Montag ist klar, dass Grégory Hofmann ab der kommenden Saison während vier Jahren für den EV Zug spielt. Der 26-jährige Flügel ist aktuell wohl der beste Schweizer Stürmer in der National League. Insofern stellt dessen Verpflichtung ein starkes Signal der Zentralschweizer an die Konkurrenz dar.

«Lugano unternahm alles um mich zu behalten.»
Grégroy Hofmann

Doch was gab den Ausschlag zu Gunsten des EVZ? Schliesslich unterbreitete ihm der aktuelle Arbeitgeber Lugano ebenfalls ein lukratives Angebot über mehrere Jahre.

Immer über alle Hockey-Transfers informiert sein

Hofmann fiel der Entschluss nicht einfach. «Meine Familie hat mir diesbezüglich in den vergangenen Wochen viel geholfen», sagte der WM-Silbermedaillengewinner. «Ich liess mir Zeit, um das Richtige zu tun. Lugano unternahm alles, um mich zu behalten. Es waren offene Verhandlungen. Es war kein finanzieller Entscheid, es geht um meine Entwicklung als Spieler.»

Thema NHL noch nicht abgehakt

Der ausschlaggebende Punkt zu Gunsten des EVZ war das in Cham entstehende Kompetenzzentrum für Spitzensport und Forschung (OYM), das Anfang 2020 eröffnet werden soll.

Hofmann wollte bei diesem Projekt, das seinesgleichen in Europa sucht, dabei sein. «Klar hätte ich mich auch in Lugano weiterentwickeln können. Ich glaube jedoch stark an die Ziele des EV Zug. Das Sportzentrum wird mir helfen, noch besser zu werden. Die Motivation ist gross», erklärte der Topskorer von Lugano.

«Im Moment ist es sinnvoller in der Schweiz zu spielen.»
Grégory Hofmann

Hofmann ist vom Projekt der Zuger dermassen überzeugt, dass er gar auf eine Ausstiegsklausel für die NHL verzichtete. Dabei wäre er mit den gemachten Fortschritten durchaus ein Kandidat für die beste Liga der Welt – die Carolina Hurricanes zogen ihn 2011 als Nummer 103. Hofmann stellte klar, dass das Thema NHL für ihn noch nicht definitiv abgehakt ist. «Im Moment ist es aber sinnvoller, in der Schweiz zu spielen. Ich muss noch besser werden», betonte er.

Der Stürmer ist froh, dass nun Klarheit bezüglich der Zukunft herrscht. Seine Mitspieler hätten den Entscheid verstanden und ihm gratuliert. «Nun können wir uns alle wieder auf die Meisterschaft konzentrieren. Ich habe Lugano den Titel versprochen.»

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 22
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
goldmandli
07.12.2018 10:18registriert November 2014
Warum muss immer ein Grund alleine sein. Hätte er von Zug in signifikant schlechteres Angebot erhalten, hätte er wohl nicht unterschrieben. Vielleicht ist es einfach eine Kombination aus mehreren Aspekten inkl. der Entlöhnung.
1826
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lauv
07.12.2018 10:42registriert Februar 2018
und ich dachte schon, er wechselt (wieder) wegen der Freundin den Club.. :)
1554
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thomtackle
07.12.2018 10:50registriert April 2014
Als Lugano-Fan kann ich seinen Entscheid absolut akzeptieren. Eine Kombi aus vielen Faktoren. Tatsache ist auch, dass der HCL nicht mehr jeden Preis bezahlt und das ist gut so. Zudem finde ich, haben wir uns bereits gut verstärkt für die neue Saison. Es geht weiter.
734
Melden
Zum Kommentar
51
Der «Fall Bichsel» – eine unentschuldbare Dummheit
Die Schweizer fahren mutwillig ohne ihren besten Verteidiger zur U20-WM. Weil die Prinzipien und das Ego des Trainers wichtiger sind als der Erfolg des Teams.

Lian Bichsel gehört zu den besten jungen Verteidigern der Welt. Deshalb ist der 18-Jährige bei der Welt-Talentbörse – beim NHL-Draft – von den Dallas Stars schon in der ersten Runde ausgewählt worden.

Zur Story