DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Erdrutsch im Val Ferret fordert mindestens einen Toten. 
Der Erdrutsch im Val Ferret fordert mindestens einen Toten. 
screenshot youtube/miscelánea noticias

Gewaltiger Erdrutsch am Mont-Blanc fordert zwei Todesopfer

07.08.2018, 10:43

Bei einem Erdrutsch in den italienischen Alpen sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Nachdem bereits am Montagabend der Tod eines Mannes bestätigt worden war, wurde am Dienstag auch eine Vermisste tot geborgen, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Es handle sich um die Frau des 71-jährigen Touristen aus Mailand, die zunächst vermisst worden war. Noch am Dienstagmorgen war nach ihr gesucht worden.

Das Unglück hatte sich am Montag gegen 18 Uhr im Tal Val Ferret in der Gemeinde Courmayeur ereignet. Schlamm und Geröll ergossen sich über das Auto des getöteten Mannes und weitere Fahrzeuge. Über der Region waren schwere Unwetter niedergegangen.

Aufräumarbeiten nach dem Erdrutsch auf der A2

Video: srf/SDA SRF

Das betroffene Val Ferret war über die Strasse nicht mehr erreichbar. Über 200 Personen waren über die Nacht im Val Ferret blockiert. Sie sollen nun per Helikopter zunächst nach Planpincieux evakuiert und danach mit Shuttles in ein Sportzentrum gebracht werden, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa meldete. (sda/ansa/dpa)

Starke Regenfälle sorgen für Chaos

Video: srf

Erdrutsch im Tessin

1 / 6
Erdrutsch im Tessin
quelle: ti-press / gabriele putzu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuer in Italien – Behörden ermitteln wegen Brandstiftung

Nach der Evakuierung Hunderter Menschen in Campomarino Lido an der italienischen Adriaküste ermitteln die Behörden wegen Brandstiftung.

Es gebe einen starken Verdacht, dass es sich um eine geplante Aktion gehandelt habe, sagte der Präsident der Region Molise, Donato Toma, der Nachrichtenagentur Ansa am Montag. Es seien zu viele Brandausbrüche gewesen, so dass man an etwas Menschengemachtes denken könne.

Feuer hatten sich in der Adria-Stadt am Sonntag durch die Vegetation gefressen und dadurch …

Artikel lesen
Link zum Artikel