DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das hat mich erschüttert»: Das sagt der Swisscom-Chef zur Pannenserie

05.08.2021, 09:5505.08.2021, 14:56

Die Swisscom hat wegen der Netzstörungen der letzten Zeit keine Kunden verloren. Juristische Klagen von Kunden gegen die Swisscom habe es auch keine gegeben, erklärte Konzernchef Urs Schaeppi am Donnerstag in einer Medienkonferenz.

Swisscom-CEO Urs Schaeppi.
Swisscom-CEO Urs Schaeppi.
Bild: KEYSTONE

«Wir sind mit betroffenen Kunden in Kontakt. Die Kernpriorität muss sein, die Gesamtsysteme mit den Kunden weiter zu optimieren», sagte Schaeppi. Der Netzausfall und die Störungen der Notfallnummern vom 9. Juli «haben mich und die Swisscom erschüttert. Das entspricht nicht unserem eigenen Anspruch.» Ein solcher Vorfall sei inakzeptabel.

Auslöser sei ein Update einer Software auf einer Sprachtelefonieplattform für Geschäftskunden gewesen, also auf einem System, das auf den ersten Blick mit Notfallsystemen nichts zu tun habe. Dieses habe eine Kettenreaktion in einem entfernten Teil des Systems ausgelöst. «Das wäre, wie wenn eine Strassensperrung in der Innenstadt von Bern eine Kolonne in St.Gallen verursacht», sagte Schaeppi. Der Dominoeffekt habe die Notrufsysteme gestört.

Die Swisscom habe eine detaillierte Aufbereitung der Panne eingeleitet und Sofortmassnahmen bei den Netzen umgesetzt. Zudem sei ein Audit mit Experten aufgegleist worden. Und eine interne Arbeitsgruppe befasse sich mit der Störung.

Kein strukturelles Problem

Langfristig denke man über strukturellen Änderungen der Netzarchitektur nach, die das Gesamtsystem stabiler machen könnten. «Ausserdem verbessern wir die Fehlererkennung», erklärte Schaeppi.

«Auf anderen Seite müssen wir das gesamte Notrufsystem optimieren» das ein komplexes System sei. Darin seien andere Telekom- und IT-Anbieter involviert und über 50 Notruforganisationen.

Die Swisscom habe aber kein strukturelles Problem. «Wir leben in einer Welt, die sich extrem schnell verändert. Es gibt wohl keine Infrastruktur in der Schweiz, die derart vielen Veränderungen ausgesetzt ist wie die der Swisscom», sagte Schaeppi.

Die Datenvolumina würden stark wachsen. Es sei eine riesige Herausforderung, dieses Wachstum auf den Netzen zu verarbeiten.

Die Technologien hätten zudem kurze Lebenszyklen. Es gebe deshalb viele Veränderungen im Netz. «Jede Veränderung hat das Risiko, dass etwas schief läuft», sagte Schaeppi. Die Swisscom führe über 4000 Wartungsarbeiten pro Woche aus. «Wir müssen besser werden bei den Wartungsarbeiten und noch mehr Qualitätssicherungen einbauen.» Die Störungen hätten nichts mit den Lieferanten zu tun.

Rücktritt zurückgewiesen

Generell sei aber die Qualität der Swisscom-Produkte gestiegen, sagte Schaeppi. Nach den Störungen im vergangenen Jahr hätten nun alle Kantone Umleitsysteme von Notrufen auf Mobilfunknummern. Das habe im letzten Jahr erst in wenigen Kantonen funktioniert.

Einen Rücktritt als Folge der Störungen lehnte Schaeppi ab: «Mir gefällt meine Arbeit.»

Im ersten Semester habe die Swisscom eine sehr solide und gute Performance am Markt gezeigt. Im Gesamtjahr sei man auf Kurs, das Einsparungsziel von über 100 Millionen Franken zu erreichen. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Male, als Leute versuchten, Spiegel zu fotografieren.

1 / 23
21 Male, als Leute versuchten, Spiegel zu fotografieren.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Oh, das ist mein Platz» – «Jetzt nicht mehr, B*tch!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel