DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/EPA

EU prüft die Brexit-Verschiebung um zwei Jahre

24.02.2019, 22:44

Gut einen Monat vor dem geplanten EU-Austritt Grossbritanniens soll die Europäische Union prüfen, den Austritt um zwei Jahre zu verschieben. «The Guardian» will aus EU-Kreisen wissen, dass sowohl der EU-Ratspräsident Donald Tusk als auch der Generalsekretär der EU-Kommission, Martin Sedlmayr diesen Plan unterstützen.

Derweil geht die Schlammschlacht zwischen Premierministerin Theresa May und der oppositionellen Labour-Partei in die nächste Runde.

Nachdem May angekündigt hatte, dass die für die kommende Woche geplante Abstimmung über den Brexit-Deal nicht stattfinden werde, warf Labour-Sprecher Keir Starmer May erneut eine Verzögerungstaktik vor. Er sprach von einem «Gipfel der Verantwortungslosigkeit», welches das Parlament nicht zulassen könne.

Auch Labour-Boss Jeremy Corbyn schimpfte am Sonntagabend über den Kurznachrichtendienst Twitter, May würde fahrlässig die Zeit ablaufen lassen, um die Abgeordneten zu zwingen, zwischen ihrem «schlechten Deal und einem desaströsen No-Deal» zu wählen.

(bal)

Was hält die Jugend vom Brexit?

Video: srf

Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen

1 / 22
Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Britische Bauern müssen Milch wegkippen – Lkw-Fahrer fehlen

Britische Bauern haben wegen fehlender Lkw-Transporte Zehntausende Liter Milch vernichtet. «Der Mangel an Lkw-Fahrern hat ziemlich grosse Auswirkungen», sagt der Vorsitzende des Branchenverbandes Royal Association of British Dairy Farmers, Peter Alvis, zu Reuters.

Zur Story