DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vladimir Petkovic Trainer der Schweizer Nationalmannschaft beim Training in Freienbach, aufgenommen am Montag, 3. September 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Vladimir Petkovic redet seinen Jungs vor dem Nations-League-Start ins Gewissen. Bild: KEYSTONE

Es geht um einen Titel und vier EM-Plätze – so funktioniert die UEFA Nations League

2014 entschied die UEFA unter Präsident Michel Platini und Generalsekretär Gianni Infantino die Einführung der Nations League. Platini ist längst ausgeschlossen, Infantino amtet als FIFA-Präsident. Die Nations League startet jetzt trotzdem. Morgen Donnerstag geht es los.



Eine bessere Affiche hätte sich die UEFA für den Eröffnungstag ihres neuen Wettbewerbs nicht wünschen können. Weltmeister Frankreich trifft morgen Donnerstag zum Auftakt der Nations League auswärts auf seinen Vorgänger Deutschland. Die Partie in München ist eines der Highlights dieses neuen Formats, das der europäische Verband nicht zuletzt deswegen eingeführt hat, damit es weniger von den bei Spielern, Fans und Sponsoren unpopulären Testspielen gibt. Aber worum geht's sportlich? Wir klären im Vorfeld die wichtigsten Fragen.

Was ist die Nations League überhaupt?

Die Nations League ist ein neues Format der UEFA, welches Testspiele ersetzen soll. Sie wird alle zwei Jahre ausgespielt. Vor allem unattraktive (und für Fans weitgehend unwichtige) Partien im November soll es nicht mehr geben. 

In der Nations League sind die 55 Nationalteams von Europa in vier Ligen eingeteilt. Dort spielen sie in Dreier- und Vierergruppen jeweils vier Gruppensieger aus. Diese Nationen machen in Halbfinals und Final den Liga-Sieger aus.

abspielen

So erklärt die UEFA die Nations League (englisch). Video: YouTube/UEFA.tv

Für die Austragung von Halbfinals und Final haben sich die Verbände von Italien, Polen und Portugal interessiert. Diese drei sind in der gleichen Gruppe eingeteilt, der Gruppensieger wird demnach das Finalturnier organisieren.

Wo spielt die Schweiz mit?

Die Schweiz hat sich dank ihrer Klassierung in der UEFA-Koeffizientenrangliste für Nationalteams vom Oktober 2017 in die Liga A, die höchste Klasse, gespielt. Im Januar 2018 wurde die Nati mit Belgien und Island in eine Gruppe gelost. Am Samstag geht's für die Jungs von Vladimir Petkovic mit dem 1. Spieltag los.

Nati in Gruppe 2 der Liga A:

Der Nati-Spielplan:

Wie sehen die restlichen Gruppen aus?

Liga A

Nations League Liga A

Liga B

Nations League Liga B

Liga C

Nations League, Liga C

Liga D

Nations League Liga D

Was gibt es zu gewinnen?

Diesen Pokal, den UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hier präsentiert. Der Nations-League-Gewinner wird in einem Final-Four-Turnier vom 5. bis 9. Juni 2019 mit den vier Gruppensiegern von Liga A ausgespielt.

UEFA president Aleksander Ceferin holds the UEFA Nations League trophy during the soccer UEFA Nations League draw, at the SwissTech Convention Center, in Lausanne, Switzerland, Wednesday, January 24, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Für die Ligen B, C und D geht es um den Aufstieg in die nächsthöhere Liga. Die vier Gruppensieger steigen jeweils auf. Die jeweils Gruppenletzten der Ligen A, B und C steigen in die nächsttiefere Liga ab.

Und natürlich geht es um Geld. Die UEFA vermarktet den Wettbewerb zentral und schüttet an die Teilnehmer einen nahrhaften Betrag von insgesamt 76.25 Millionen Euro aus. Die 12 Top-Teams, also auch die Schweiz, erhalten eine Startprämie von 1.5 Millionen Euro. Für den Gruppensieg gibt es nochmals den gleichen Betrag und für den Titel 4.5 Millionen Euro. Es gibt also 7.5 Millionen Euro zu gewinnen. In der letzten Kategorie beträgt die Startprämie immer noch ein halbe Millionen Euro.

Und worum geht es noch?

Es werden insgesamt vier EM-Tickets vergeben! Jede Liga spielt einen EM-Teilnehmer für die Endrunde 2020 aus. Die vier Gruppensieger der jeweiligen Ligen spielen im März 2020 ebenfalls mit Halbfinal und Final in einem EM-Playoff pro Liga einen Endrundenteilnehmer aus, sofern sie sich nicht schon über die reguläre EM-Qualifikation (siehe Punkt 7) qualifiziert haben.

Bild

So gehen Nations League und EM-Qualifikation aneinander vorbei. grafik: watson

Hat sich ein Gruppensieger der Nations League bereits über die reguläre Ausscheidung für die EM qualifiziert, geht sein Platz an die nächstbeste Mannschaft der betreffenden Liga – oder allenfalls sogar an ein Team aus der unteren Kategorie; das wäre möglich, wenn sich etwa in der Liga A mehr als acht Teams bereits über die traditionelle Qualifikation einen EM-Startplatz gesichert haben.

Das passiert im März 2020:

Bild

Smartphone zur besseren Lesbarkeit quer halten. grafik: watson

Haben also Liechtenstein und der Kosovo EM-Chancen?

Ja. Die beiden Teams gehören zu den 16 schwächsten Nationen. Vier der folgenden 16 Teams werden die EM-Quali-Playoffs der Gruppe D bestreiten und dabei einen definitiven EM-Teilnehmer ermitteln. Letztlich ist also gewiss, dass eines der schwächsten 16 Teams auf jeden Fall an der EM-Endrunde 2020 teilnehmen wird.

Nations League Liga D

Was geschieht mit der «normalen» EM-Qualifikation?

Im Gegensatz zu anderen Jahren wird die Qualifikation nicht jetzt im September losgehen, sondern erst von März bis November 2019 ausgetragen. Die 24 Teilnehmer werden wie folgt ausgespielt:

Keines der zwölf Gastgeberländer ist direkt qualifiziert. Die 55 Mitgliedsverbände werden in zehn Gruppen mit fünf oder sechs Teams gelost. Die besten zwei Teams pro Gruppe sind an der EM.

Terminplan EM-Qualifikation

2. Dezember 2018: Auslosung der zehn Gruppen
21. März bis 19. November 2019: Zehn Spieltage
Anfang Dezember 2019: Auslosung der EM-Endrunde

Wann wird jetzt was gespielt?

Bild

Der Zeitplan von Nations League und EM-Qualifikation. bild: UeFA

Wie entstand das Logo?

Das Logo wurde auf Basis der 55 Flaggen der Teilnehmer designt. Die Dreiecke sollen den Turniermodus mit Auf- und Abstieg symbolisieren.

abspielen

Das Logo und die Hymne der Nations League. Video: YouTube/radiotourdefrance

Was hältst du von der Nations League?

(pre/fox/sda)

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Unvergessene WM-Geschichten

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel