Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Tuesday, August 3, 1999 file photo Arsenal's latest signing, Thierry Henry, left, with Manager Arsene Wenger, pictured at Highbury in north London. Arsenal manager Arsene Wenger says he will leave the English club at the end of the season after more than 21 years in charge. (AP Photo/Robin Nowacki, File)

Arsène Wenger bei der Bekanntgabe der Verpflichtung von Thierry Henry im Jahr 1999. Bild: AP/AP

«Ein trauriger Tag» – so reagiert die Fussballwelt auf Wengers Abschied bei Arsenal

Der Londoner Fussballklub Arsenal muss sich auf die kommende Saison hin einen neuen Trainer suchen. Arsène Wenger tritt nach 22 Jahren bei den Londonern zurück.

20.04.18, 11:53 20.04.18, 13:12


1996 hatte der damals noch weitgehend unbekannte Wenger das Amt des Cheftrainers bei den Gunners übernommen. Der Franzose etablierte die Londoner, bei denen der Schweizer Internationale Granit Xhaka unter Vertrag steht, in den folgenden Jahren in den Top 5 der Premier-League-Klubs. Er wurde mit dem Klub drei Mal englischer Meister und sieben Mal Cupsieger. Nun endet eine 22-jährige Ära. 

Das sagt Wenger

FILE - In this Saturday, May 27, 2017 file photo, Arsenal team manager Arsene Wenger celebrates with the trophy after winning the English FA Cup final soccer match between Arsenal and Chelsea at Wembley stadium in London. Wenger will stay on as Arsenal manager, earning a new two-year contract on Wednesday, May 31, 2017 despite missing out on Champions League qualification. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth, file)

Vor einem Jahr feierte Wenger den Gewinn des FA Cups. Bild: AP/AP

«Es fühlt sich richtig an, nach dem Ende dieser Saison abzutreten. Ich bin dankbar, dass ich das Privileg hatte, diesem Klub für so viele unvergessliche Jahre zu dienen. Ich habe das Team immer mit vollem Einsatz und Integrität geführt. Ich bitte die Fans, hinter der Mannschaft zu stehen, damit wir die Saison positiv abschliessen können.»

Arsène Wenger.

So reagiert der Klub

«Das ist einer der schwierigsten Tage, den wir je hatten. Wengers Langlebigkeit und Beständigkeit auf diesem hohen Level sind unerreichbar. Jeder Mensch, der Arsenal liebt, jeder Mensch, der den Fussball liebt, ist Arsène Wenger zu Dankbarkeit verpflichtet.»

Arsenal-Besitzer Stan Kroenke.

Arsène Wenger im Wandel der Zeit.

Das sagen Wegbegleiter und Konkurrenten

«Ich bin überrascht. Er hat den Fussball stark beeinflusst und tut es immer noch. Arsène kann eine unglaubliche Karriere und eine aussergewöhnliche Karriere vorweisen.»

Jürgen Klopp, Trainer FC Liverpool.

Ian Wright ist schockiert.

«Ein trauriger Tag für Arsenal. Können wir Arsène nun bitte die Verabschiedung bieten und den Respekt entgegenbringen, den er verdient? »

David Seaman, einst Torhüter bei Arsenal unter Wenger.

Das sagen Fans und Journalisten auf Twitter

Seit geraumer Zeit forderten verärgerte Arsenal-Fans unter dem Hashtag #WengerOut den Rücktritt des Franzosen. Nun sind unter dem selben Hashtag Schock, Trauer und Respekt zu lesen. Aber auch immer noch viel Häme.

Der Hashtag wird zur Realität

Wengers eindrückliche Bilanz bei den «Gunners».

«Danke, dass du Millionen inspiriert hast.»

«Ich fühle mich, als hätte ich meine Grosseltern verloren.»

«Ich kann es nicht fassen, dass er nach über zehn Jahren #WengerOut endlich gegangen ist.»

«Zu 100 Prozent die richtige Entscheidung. Dennoch fühle ich mich etwas benommen.»

«Freut euch auf die endlosen Ströme von Trainern in den nächsten Jahren.»

Unnützes Wissen für zwischendurch.

Wer hat das sonst noch gedacht?

«Arsenal-Fans, verschont uns mit euren Wenger-Tributen.»

Einer der angesprochenen Tribute.

«Endlich geht er.»

(abu/sda)

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Diese Fans protestieren gegen Arsène Wenger

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marc1893 22.04.2018 05:14
    Highlight Ein Vorbild für alle Trainer!
    0 0 Melden
  • davej 20.04.2018 17:22
    Highlight 16 Jahre ohne Meistertitel. Der wohl erfolgloseste und " erfolgreicher" Trainer der Welt..
    1 2 Melden
  • Nelson Muntz 20.04.2018 15:00
    Highlight Einer der ganz, ganz Grossen! Leider in den letzten 5 Jahren nicht mehr ganz auf der Höhe was Taktik und Spielerwahl betraf, aber trotz allem eine Ikone des Fussballs.

    Geniess deinen Ruhestand Arsene. Ein gewisser Gilbert G. hat sicher Zeit, um bei einer guten Flasche Wein über "damals in Strassbourg...." zu reden.
    13 0 Melden
    • satyros 21.04.2018 10:31
      Highlight Er hat in den letzten fünf Jahren drei Mal den FA-Cup gewonnen. Das ist ja auch nicht einfach ein Trostpreis.
      1 0 Melden
  • Peter Panther 20.04.2018 14:15
    Highlight Auch eine herausforderung an Granit Xakha. Er war ja eine art lieblingskind von Wenger. Wird er sich beim neuen auch durchdetzen? Man darf gespannt sein.
    8 1 Melden
  • Lagom4 20.04.2018 14:10
    Highlight Eine solche Leistung verdient nur Respekt. Frage mich allerdings ob jetzt ArsenalFanTv sein Heschäftsmodell überdenken muss?🤔
    5 1 Melden
  • R10 20.04.2018 13:12
    Highlight Ein grosser Trainer, auf und auch neben dem Platz, der lange Zeit den Fussball in England und Europa mitgeprägt hat. Sein Fussball stand immer für Spielkultur, Offensive und Attraktivität.

    Leider hat er den Rücktritt um ein bis zwei Jahre verpasst und wurde so in den vergangenen Jahren zum Gespött, was er definitiv nicht verdient hat.
    Ich hoffe, dass Arsenal nun die Europa League gewinnt und ihm so einen würdigen Abschied ermöglicht.
    51 1 Melden
  • greeZH 20.04.2018 13:09
    Highlight Wäre er vor 10 Jahren gegangen hätte ich gesagt "da geht ein grosser".
    9 36 Melden
    • Marshawn 20.04.2018 13:45
      Highlight „Erfolg esch ned alles im Läbe“
      10 1 Melden
    • PepeMe 20.04.2018 14:41
      Highlight Neben Sir Alex Ferguson wohl der Trainer schlecht hin im englischen Fussball der jüngsten Vergangenheit und nur wegen zwei mittelmässigen Saisons soll er kein Grosser mehr sein?

      Wenger ist eine wahre Legende. Ein Arsenal ohne ihn wird eine ganz neue Erfahrung für unzählige Fussballfans.
      12 0 Melden
    • greeZH 20.04.2018 15:46
      Highlight Bei dem Budget ist Erfolg doch so einiges.

      Zwei mittelmässige Saisons? Vor diesen mittelmässigen (bis schlechten) Spielzeiten konnte man jahrelang den Saisonverlauf von Arsenal voraussagen. Das ist nicht als Kompliment zu verstehen.

      1. Ein/zwei interessante Transfers
      2. Guter Saisonstart und Meisterschaftsträume
      3. Schlechter November/Dezember
      4. Gute Form in Januar/Februar und CL-Träume
      5. Arschtritt von wahlweise Bayern/Barca oder auch Monaco/Milan..
      6. Ligaperformance fällt in sich zusammen und Trainerfrage
      7. Starker Schlussspurt (ab und zu FA-Cup) führt zu Illusionen fürs neue Jahr
      6 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Judge Dredd 20.04.2018 12:53
    Highlight Ich wünsche ihm alles guet für die Zukunft und den Gunners mehr Glück / ein besseres Händchen bei der Nachfolge als dies ManUnited damals hatte, als Sir Alex, nach ebenfalls sehr langem Engagement sein Amt niederlegte.
    51 0 Melden
  • _domi_r 20.04.2018 12:44
    Highlight Eine Legende, aber es wurde Zeit...
    11 9 Melden
  • Loe 20.04.2018 12:34
    Highlight Ein grosser Trainier, ohne Zweifel!
    Aber auch er hat den optimalen Zeitpunkt für den Abgang längst verpasst...
    13 14 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 20.04.2018 12:25
    Highlight Die Zeit ist gekommen. Ohne Ihn wäre Arsenal niemals ein CL Dauergast gewesen, all die Treue zu Arsenal machen ihn zu einem Trainer der ganz besonderen Art wie es nur ganz wenige gibt. Wir realisieren gar nicht das eine Art von Fussballern/Trainern gerade am „aussterben“ ist, SAF, Totti, Zanetti alle nicht mehr aktiv.

    Sportlich gesehen hätte er vor 2 Jahren zurücktreten sollen, man konnte nicht mehr mit der Elite mithalten, das merkt man auch am Kader. Der Umbruch wird kommen und Arsenal muss sich darauf einstellen. Arsene danke für alles, gewinne den EL Titel zum Abschluss!
    35 1 Melden
  • Zaungast 20.04.2018 12:19
    Highlight 22 Jahre lang bei Arsenal. Früher im Highbury noch sehenswert, nun im Emptyrates nur noch scheisse. Hat aber mit Wenger nichts zu tun, ein grosser Trainer!

    Musste seine Vorgänger googeln und das, obwohl ich bald 40ig bin... geil.
    65 4 Melden

Shaqiri brilliert in Liverpool und hofft auf einen Platz als Stammspieler

Xherdan Shaqiri spielt in der Saisonvorbereitung mit Liverpool derart gut, dass er von einem Platz in der Stammelf träumen darf. Aber auch andere Schweizer kämpfen in der Premier League um einen Platz in der ersten Elf.

Der «Kraftwürfel» – oder «Power Cube», wie sie ihn in Liverpool nennen – hat die Herzen der Fans bereits erobert. Nach seinem Traumtor im allerersten Einsatz mit den «Reds» gegen Manchester United hat er nun gegen Torino nachgelegt: Beim 3:1 von Daniel Sturridge brillierte Shaqiri mit einer genialen Vorlage.

Es gibt sogar Stimmen, die sagen, dass es dem Schweizer für die Startelf reichen könnte – angesichts des mit Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mané äusserst stark besetzten …

Artikel lesen