DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 11. Runde
Luzern – Thun 0:2 (0:0)
Zürich – YB 3:3 (2:0)
Moumi Ngamaleu trifft zum 2:3 aus Sicht der Young Boys.
Moumi Ngamaleu trifft zum 2:3 aus Sicht der Young Boys.
Bild: KEYSTONE

Das pure Spektakel beim Spitzenspiel FCZ gegen YB: 6 Tore, 3 Penaltys, 10 gelbe Karten

In der elften Runde der Super League liefern sich die Young Boys und der FC Zürich einen spektakulären Spitzenkampf. Beim 3:3 macht YB einen Zweitore-Rückstand wett. Thun gewinnt in Luzern 2:0.
20.10.2018, 21:0321.10.2018, 09:10

Zürich – Young Boys 3:3

– Die Young Boys verzeichneten einen veritablen Fehlstart. Nach zehn Minuten lagen sie durch einen Konter von Stephen Odey nach einem Schnitzer von Steve von Bergen und einen von Kevin Mbabu verschuldeten und von Benjamin Kololli verwerteten Foulpenalty mit 0:2 im Hintertreffen. 

– Kurz darauf verletzte sich auch noch Goalie David von Ballmoos bei einem heftigen Zusammenprall mit FCZ-Verteidiger Andreas Maxsö schwerer. Von Ballmoos zog sich eine Gesichtsverletzung zu und blutete heftig. Marco Wölfli musste für ihn einspringen.

    Super League
    AbonnierenAbonnieren

– Nach zwei weiteren Penaltys – Guillaume Hoarau verwertete für YB und Roberto Rodriguez für den FCZ – führte der FCZ nach einer Stunde 3:1, ehe YB zur Aufholjagd ansetzte und durch Nicolas Moumi Ngamaleu (64.) und Hoarau (69.) zum Ausgleich kam. YB verhinderte damit die zweite Meisterschaftsniederlage in Folge nach dem 2:3 gegen Luzern vor der Meisterschaftspause.

David Von Ballmoos musste verletzt raus.
David Von Ballmoos musste verletzt raus.
Bild: KEYSTONE

Luzern – Thun 0:2

–  Neu Zweiter ist Thun, das in Luzern einen 2:0-Auswärtserfolg einfuhr. Dejan Sorgic (64.) und Dennis Salanovic (96.) erzielten die Tore nach der Pause. Wegen einer gelb-roten Karte gegen Christian Schwegler beendeten die Luzerner das Spiel zu zehnt.

Dejan Sorgic jubelt nach seinem Führungstreffer.
Dejan Sorgic jubelt nach seinem Führungstreffer.
Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Die Telegramme

Zürich - Young Boys 3:3 (1:0)
12'663 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 7. Odey (Hekuran Kryeziu) 1:0. 10. Kololli (Foulpenalty) 2:0. 56. Hoarau (Handspenalty) 2:1. 58. Rodriguez (Foulpenalty) 3:1. 64. Moumi Ngamaleu (Assalé) 3:2. 69. Hoarau (Assalé) 3:3.
Zürich: Brecher; Rüegg, Bangura, Maxsö, Pa Modou; Hekuran Kryeziu, Domgjoni; Rodriguez (68. Khelifi), Marchesano (74. Ceesay), Kololli (87 Winter); Odey.
Young Boys: Von Ballmoos (20. Wölfli); Mbabu, Lauper, Von Bergen, Benito; Moumi Ngamaleu (75. Fassnacht), Sow, Sanogo, Sulejmani (87. Nsame); Assalé, Hoarau.
Bemerkungen: Zürich ohne Palsson, Aliu, Kempter, Rohner und Omeragic (alle verletzt). Young Boys ohne Wüthrich und Lotomba (beide verletzt). Von Ballmoos verletzt ausgeschieden (Hirnerschütterung nach Zusammenstoss). 33. Pfostenschuss Hoarau. Verwarnungen: 37. Rüegg (Foul), 40. Sow (Foul), 46. Odey (Foul), 61. Sanogo (Foul), 61. Wölfli (Reklamieren), 61. Pa Modou (Reklamieren), 73. Hekuran Kryeziu (Foul), 91. Von Bergen (Foul). (sda)

Luzern - Thun 0:2 (0:0)
8250 Zuschauer. - SR Tschudi. 
Tore: 64. Sorgic (Kablan) 0:1. 96. Salanovic 0:2.
Luzern: Zibung; Kakabadse, Lucas (81. Demhasaj), Knezevic, Schwegler; Grether, Schulz; Vargas, Gwilja (65. Schneuwly), Schürpf; Eleke.
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues, Sutter, Kablan; Hediger; Tosetti, Stillhart (91. Gelmi), Da Silva (62. Fatkic); Sorgic, Spielmann (72. Salanovic).
Bemerkungen: Luzern ohne Voca (gesperrt), Ndenge, Rodriguez und Lustenberger (beide verletzt). Thun ohne Karlen, Righetti, Joss, Costanzo und Schwizer (alle verletzt). 58. Pfostenschuss Schürpf. 93. Pfostenschuss Sorgic. Gelb-rote Karte: 84. Schwegler (Foul). Verwarnungen: 5. Schulz (Foul), 31. Kakabadse (Foul), 66. Schwegler (Foul), 68. Sorgic (Foul), 70. Hediger (Hands), 83. Tosetti (Foul), 92. Kablan (Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC erzielt Eigentor des Jahres, rettet aber einen Punkt – Sion und Luzern mit Remis

Dank einem Tor von Georg Margreitter in der 91. Minute erreichen die Grasshoppers in Lugano ein 1:1. GC verdient sich das Remis, weil beide Teams zu gleichen Teilen ein unansehnliches Spiel bieten.

Bei Luganos 1:0 nach 51 Minuten hatte kein Luganese den Fuss im Spiel, auch nicht den Kopf. Es war in der Tat ein äusserst kurioses, in der Art kaum je gesehenes Eigentor. Mittelfeldspieler Djibril Diani spielte eine scharfe, blinde Rückgabe auf André Moreira, ohne zu bemerken, dass der Goalie zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel