DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Freiwillige an die Schaufel! Volunteers am Abfahrtshang.
Freiwillige an die Schaufel! Volunteers am Abfahrtshang.Bild: AP
Ringmeister Zaugg

Was nur reizt 22'000 Freiwillige, für ein Butterbrot bei Olympia zu helfen?

Die olympische Freiwilligenarbeit ist ein faszinierendes Phänomen unserer Zeit. Wie ist es nur möglich, dass sich Zehntausende darum bemühen, unentgeltlich mitzuhelfen, die olympischen Milliardäre noch reicher zu machen?
16.02.2018, 21:3517.02.2018, 09:08

Ich muss immer wieder an Karl Marx denken. An den wortgewaltigen, zynischen Kritiker des Kapitalismus und der Religion. An den grossen Theoretiker des Sozialismus und des Kommunismus. Solltest du beim Lesen der folgenden Zeilen das Gefühl haben, der Chronist sei ein alter olympischer Zyniker, dann entschuldigt er sich dafür in aller Form.

Marx, Engels und Lenin auf einem Wandgemälde in einer ehemaligen Sowjet-Militärbasis in Ungarn.
Marx, Engels und Lenin auf einem Wandgemälde in einer ehemaligen Sowjet-Militärbasis in Ungarn.Bild: AP

Also: Es zieht. Gefühlte minus 15 Grad. Mindestens. Und da steht ein älterer, freundlicher Herr in bunten olympischen Kleidern beim Eingang zur Hockeyarena. Er tut es freiwillig. Ohne Bezahlung. Er hat sogar die Reise hierher selber bezahlt und auch für die Unterkunft während der Spiele wird er zur Kasse gebeten. Er ist Volunteer. Einer der 22'000 freiwilligen Helferinnen und Helfer.

Gratis arbeiten, damit das IOC Kohle machen kann

Ja, wenn das Karl Marx wüsste! Die IOC-Kapitalisten schaffen es nicht nur, die Kosten für die Spiele zu sozialisieren (dem Volk aufzuerlegen = Ausbeutung des Proletariats) und den Gewinn zu privatisieren (für sich zu behalten). Sie bringen es auch noch fertig, ein riesiges Heer von Frauen und Männern gratis für sich arbeiten zu lassen, um ihren Reichtum zu mehren.

Höhepunkt im Leben eines Volunteers: Fabian Böschs Rolltreppen-Stunt aus nächster Nähe miterleben zu dürfen.

Der Wert der Arbeit der rund 22'000 Volunteers wird hier auf mehr als 50 Millionen Franken geschätzt. Und würden auch noch allen die Reise und eine anständige Unterkunft bezahlt, wären es bald 100 Millionen. Die Spiele kosten insgesamt mindestens zehn Milliarden Franken.

Wo liegt der Reiz?

Das Phänomen der Volunteers, der olympischen Sklavenarbeit – Pardon, Pardon: Freiwilligenarbeit – fasziniert mich immer wieder aufs Neue. Was nur motiviert Zehntausende aus allen Ländern der Erde (zumindest aus jenen, die eine Ausreise erlauben), sich für diese unbezahlte Arbeit zu bewerben? Das Auswahlverfahren läuft übers Internet und es gibt viel mehr Bewerbungen als Plätze. Das Programm läuft inzwischen mehr als 30 Jahre. Seit Peter Ueberroth für die Spiele von 1984 in Los Angeles die olympischen Volunteers im heutigen Sinne «erfunden» hat. Die Volunteers spielen inzwischen eine zentrale Rolle. Wahrscheinlich wäre es gar nicht mehr möglich, die Spiele ohne sie durchzuführen.

Glamour? Fehlanzeige, wenn du hinter der Tribüne Treppen fegen musst.
Glamour? Fehlanzeige, wenn du hinter der Tribüne Treppen fegen musst.Bild: EPA

Wo liegt der Reiz? Die meisten werden nie einen olympischen Helden aus der Nähe sehen. Und nie bei Wettkämpfen mitfiebern. Die meisten verrichten sterbenslangweilige Arbeit. Und hier in Südkorea frieren sie auch noch.

Aber der Chronist müsste sich die neuen Schuhe ablaufen, um jemanden zu finden, der sich beklagt, schlecht gelaunt ist und der nicht mit leuchtenden Augen und verklärtem Gesicht von der olympischen Erleuchtung schwärmt.

Sektenforscher, Theologen, Politologen, Religionswissenschaftler, Soziologen oder Historiker sollten sich intensiver mit diesem Phänomen befassen. Die Magie, die Strahlkraft der fünf Ringe – Karl Marx würde von einer Ideologie der fünf Ringe schwadronieren – ist weltweit so stark, dass seit mehr als 30 Jahren Zehntausende freiwillig dafür arbeiten wollen. Zwang braucht es nie. Das war bei den Ideen von Marx und seines Kumpels Friedrich Engels anders. Deren Lehren sind die Menschen nie über eine längere Zeit freiwillig und ohne Gewaltdrohung gefolgt. Und 70 Jahre nach der ersten praktischen Umsetzung haben sie den Reiz verloren.

Würden sie dafür bezahlt, wäre die Romantik dahin

Der phänomenale, dauerhafte Erfolg des olympischen Sozialismus ist faszinierend. Es geht ja nicht einmal um gemeinnützige Arbeit zum Wohle der Allgemeinheit, wie sie jedem Menschen mit sozialem Verantwortungsgefühl gut ansteht. Es ist Götzendienst am Mammon, um die Superreichen noch reicher zu machen. Reine Ausbeutung. Das IOC zieht so hohe Gewinne aus den Olympischen Spielen, dass es problemlos möglich wäre, die Helfer zu bezahlen.

Frostig: Freiwillige am Eiskanal.
Frostig: Freiwillige am Eiskanal.Bild: AP

Aber wenn die Volunteers Geld bekämen, dann wären sie nur noch ganz gewöhnliche Arbeiterinnen und Arbeiter. Wie das Putzpersonal in den Hotels. Und nicht mehr auserwählte und geweihte Dienerinnen und Diener in den von Steuergeldern errichteten Tempeln der olympischen Götter. Die ganze Magie, die Romantik wäre dahin. Es wäre wie ein Erwachen aus einem Traum und ernüchtert würden sich die meisten fragen: «Was zum Teufel mache ich hier eigentlich?»

Wurden so die Pyramiden errichtet?

Tja, wer weiss, vielleicht sind so einst die Pyramiden gebaut worden. Für höhere Werte – im alten Ägypten waren es nicht fünf Ringe, sondern die Errichtung einer angemessenen Ruhestätte für einen gottgleichen Herrscher – haben möglicherweise auch Zehntausende freiwillig geschuftet und Steine geschleppt. Nur um erzählen zu können: «Ich war dabei! Ich bin geweiht. Ich bin auch ein Teil davon.» Alleine auf der Basis von Gewaltandrohung wäre es doch in diesen alten Zeiten kaum möglich gewesen, Zehntausende auf der gleichen Baustelle jahrelang zu Sklavenarbeit zu zwingen – und erst noch zu erstklassigem Handwerk. Oder?

Kamele vor den Pyramiden von Gizeh: Olympia ist weit, weit weg.
Kamele vor den Pyramiden von Gizeh: Olympia ist weit, weit weg.Bild: Ap

Wir wissen es nicht. Und übertreiben wollen wir ja auch nicht und uns nicht in unzulässigen und unzutreffenden historischen Betrachtungen verlieren. Das Bauen der Pyramiden in Ägypten war sicherlich ungleich anstrengender als ein bisschen Frieren für die olympische Idee in Südkorea.

Die besten Bilder von Olympia

1 / 99
Die besten Bilder von Olympia 2018
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die «Armee der Schönen» spielt auch Schunkelmusik

Video: srf

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hockey-Boss Fasel ist gegen Einführung von Checks: «Frauen sollen spielen wie die Frauen»
Von allerhöchster Stelle wird ausgeschlossen, dass die Frauen so Eishockey spielen dürfen wie die Männer. Checks werden auch künftig nicht erlaubt sein. IIHF-Präsident René Fasel hat sich in die Nesseln gesetzt – und steht dazu.

Eishockey wird auf rutschiger Unterlage gespielt. Also darf sich auch René Fasel, der welthöchste Funktionär, aufs Glatteis begeben. Der Präsident des Eishockey-Weltverbandes (IIHF) sagte im Interview mit Radio-Canada: «Frauen sollen spielen wie Frauen». Er meint damit, Frauen-Eishockey sei etwas anderes als Männer-Eishockey und Frauen sollten nicht versuchen, Männer-Eishockey zu spielen. 

Zur Story